Inselanlage mit Dünnschicht-Modulen

  • Hallo zusammen,
    mir ist eine Pallette Dünnschichtmodule mit etwas extremen Werten zugeflogen (28 Stück). Daraus möchte ich mir eine Inselanlage ohne irgendwelche Schörkel bauen; also auch ohne Batterie. Zum Beispiel wäre der Betrieb eines Klimagerätes im Sommer dann nicht so teuer. Den Betrieb meiner Wärmepumpe (Eingangsleistung 1200 W) muss ich mir wohl aus dem Kopf schlagen, weil das Ding mit Drehstrom betrieben wird. Das wird wohl zu aufwändig.


    Aber zurück zu meinem "Projekt".
    Hier die technischen Daten:
    Max. Spannung:102 V
    Kurzschlußstrom:1.17 A
    Leerlaufspannung:138 V
    MPP-Spannung:102 V
    MPP-Strom:0.93 A


    Weitere technische Informationen


    Modullänge:13007 mm
    Modulbreite:1100 mm
    Rahmenhöhe:7 mm
    Steckertyp:MC4
    Gewicht:24 kg


    Die MPP-Spannung macht mir etwas Kummer, aber bei Alibaba und Aliexpress gibt´s selbst dafür was.


    Wie müsste eine fachgerechte Schaltung aussehen?

  • Hallo und Willkommen hier ;).


    Ohne Speicher(Batterie) wird es keine Insel. Das was du machen willst, ist einfaches Einspeisen zum Eigenverbrauch.
    Dafür sind auch die Spannungen der Module perfekt. Für einen Inselbetrieb mit Laderegler kommst du um einen MPPT nicht drum herum.


    Und in dieser Konstellation sollten alle Module parallel geschalten werden.




    MfG

  • Hi Backo,
    vielen Dank für die schnelle Antwort. Eine Frage hätte ich noch: Wie müsste der Inverter für diesen Fall aussehen (mal abgesehen von der anschließbaren Leistung) aussehen.Mir geht´s vor allem um die Eingangsspannung.

  • Als Beispiel ein SMA Sunnyboy.


    http://amzn.to/1KL7axv


    Aber da die Anlage, sowieso dem Netzbetreiber gemeldet werden und abgenommen werden muss, solltest du dich an eine Fachfirma(Solarteur) wenden.
    Das werden bei dir 2,8 kWp und bringt dir in den jetzigen Monaten ca. 10 kWh am Tag.



    MfG

  • Zitat von Richard der Zweite

    Leider ist meine Frage damit noch nicht ganz beantwortet: Kann mir jemand sagen, wie hoch die Eingangsspannung des Inveres sin muss?



    150-350 Volt (138x2 + Reserve, vielleicht reicht auch einer 180 - 300 Volt) wenn du 2 in Serie und dann parallel verkabelst


    Frag das im Bereich Wechselrichter nach

    Wo wären wir heute ohne Bill Gates ?

  • Hallo Richard II, du müsstest zuerst festlegen, war für eine Anlage in Frage kommt. Ohne Batterie musst du dich fürs Einspeisen entscheiden. Dann hat du auch keine Probleme Kühlgeräte zu starten, weil diese einen sehr hohen Anlaufstrom haben. Bei einer Insel ohne Batterie kann ich mir gut vorstellen, dass die Module allein das niemals schaffen. Mit einem Akku als Background gehts ganz leicht, wenns der Wechselrichter auch schafft. Ich würde bei kleinen Inseln, wie z.B. Berghütten, wo hauptsächlich ein Kühgerät bedient werden soll, raten diese direkt an die Batterie anzuschließen (24V) Dann spart man sich einen großen Wechselrichter, der den Anlaufstrom packt. Aber das ist jetzt bei dir eher weniger das Thema, weil es wohl auch kaum 24V-Klimakompressoren gibt. Such dir doch mal eine billige Batterie, vielleicht zur Not auch nur ein paar preiswerte Solarbatterien, um einen Puffer für Anlaufströme zu haben. Kann auch gerne etwas mehr sein und du baust dir damit eine "richtige" Insel, wo du dein ganzes Wohnhaus versorgst. Schau gerne mal in meinen "Aufbau-Thread" rein, ich hab sowas ähnliches gerade aufgebaut. Würde sich durchaus lohnen sich dafür auch einen anständigen Akku zu holen.


    Einen extrem preiswerten Inselwechselrichter kann ich dir von Voltacon in England empfehlen. Ist baugleich mit Effekta und Pip und wie sie alle heissen und kostet nur 650 Euro bei 5kVA (4kW)!


    http://www.photovoltaikforum.c…aplerbatteri-t106613.html

    Bilder

    9,3kWp Insel, 2x Pip5048MS paralell, Pzs 625 Ah, SOC-Überwachung über BMV 700, solpiplog,
    Überschuss-Verbraucher (bestellt): Renault Zoe Z.E. 50 (R135) (50kwh, 135 PS)
    gelernter Elektroinstallateur - jetzt Owner-Driver mit 40t Autotransporter

  • Vollkorn... Der Chinese ist nicht DS geeignet auf Grund fehlender Erdungsmöglichkeit auf PV Seite..

    Wohnhaus 100% OFFGRIDInsel: 13,47kwp,5xMppt,BMV700,CCGX,2xMultiplus 5000, OPzS/PzS => 4150Ah/c100/48V
    TeichInsel: 930wp, 2xVictron Mppt 100/15, BMV600, SolarixPI 1100, 400Ah/OPzS 24V

    100% PVInsel Liveview | SDM630 Logger | INSEL WIKI

    "Denn auch eine Beziehung muss wie eine Insel sein. Man muss sie nehmen, wie sie ist, in ihrer Begrenzung - eine Insel, umgeben von der wechselvollen Unbeständigkeit des Meeres, immer während vom Steigen und Fallen der Gezeiten berührt." Anne Lindbergh

  • Petzi, warum müssen die geerdet werden und warum geht das nicht unabhängig vom Axpert?

    9,3kWp Insel, 2x Pip5048MS paralell, Pzs 625 Ah, SOC-Überwachung über BMV 700, solpiplog,
    Überschuss-Verbraucher (bestellt): Renault Zoe Z.E. 50 (R135) (50kwh, 135 PS)
    gelernter Elektroinstallateur - jetzt Owner-Driver mit 40t Autotransporter

  • Zitat von Vollkorn

    Petzi, warum müssen die geerdet werden und warum geht das nicht unabhängig vom Axpert?


    Weil das so ist, und fast alle DS Hersteller so vorschreiben.... der PIP erlaubt ausdrücklich keine beidseitige Erdung laut Manual.. weiter mag ich da nicht drauf eingehen das Thema hatte wir schon ein paar mal.. Ist bei Netzanlagen auch das selbe .. DS heißt fast immer galavnisch getrennter Trafo WR weil die Module geerdet gehören

    Wohnhaus 100% OFFGRIDInsel: 13,47kwp,5xMppt,BMV700,CCGX,2xMultiplus 5000, OPzS/PzS => 4150Ah/c100/48V
    TeichInsel: 930wp, 2xVictron Mppt 100/15, BMV600, SolarixPI 1100, 400Ah/OPzS 24V

    100% PVInsel Liveview | SDM630 Logger | INSEL WIKI

    "Denn auch eine Beziehung muss wie eine Insel sein. Man muss sie nehmen, wie sie ist, in ihrer Begrenzung - eine Insel, umgeben von der wechselvollen Unbeständigkeit des Meeres, immer während vom Steigen und Fallen der Gezeiten berührt." Anne Lindbergh

    5 Mal editiert, zuletzt von pezibaer ()