Gibts schon Erfahrungen mit Fronius ECO 25.0/27.0 ?

  • Hallo,
    Ich hab zu Hause in nächster Zeit möglicherweise die Gelegenheit eine neue PV-Anlage zu Installieren, und habe mir mal die
    "guten Süddächer" angesehen.
    Da gebe es ein riesieges Dach mit 26° Neigung mit ~45° SüdOst(Ziegel), und noch ein "Lagerdach", 14° Neigung, 45° Südwest(Welleterinit)
    Hauptach SO 13,05x19,7m aber mit insgesamt 7 Dachfenstern und einer Gaupe.
    Lagerdach SW 12,05x5,54m, ohne "Hindernisse" aber teilweise Schatten vom "Haupthaus" + breitem Dachvorstand
    ...
    Langer rede kurzer Sinne (wird wohl ein eigener Thread bei Anlagenplanung):


    Am Hauptdach könnte ich je nach Akzeptanz von teilweiser Verschattung maximal 84-92 Module legen(ohne Gaupendach) rein in einer Ebene,
    Am Lager hätten mit Schatten wohl bis zu 38 Module Platz, aber ohne Schatten und "optisch Schön in der Mitte" des Daches, hätte ich dort auch 21-23Platten gelegt.


    Gebe also 5 Strings mit je 21-23Module, 4xSO, 1xSW an einem 1000V Inverter.
    Mein Gedanke war, dass ich alle Strings parallel an dem 1en MPPT eine Fronius-ECO hängen könnte. (260Wx115Modue=29,9kWh).


    Der Konfigurator von Fronius gibt mir "Verpflichtend" 23Module in einem String aus, und tatsächlich hat der ECO auch eine Feed-in-Start-Voltage von 650V und einen MPP-Bereich von 580-850V.


    Wenn ich jetzt nur 21 60Zeller pro String legen würde(Vermeidung teilverschatteter Module neben der Gaupe) könnte also die Spannungslage schon knapp werden??
    Oder ich lege 4x23=92Module aufs Hauptdach, habe aber 2 SW und 2-3Module SO der Gaupe die teilweise Verschattet sein werden. Dann sinkt doch durch Aktivierung der Bypassdioden(Schattenmanagement) die Stringspannung um "die 1-2 Module"?!?
    Dann habe ich aber wieder die selbe "bescheidene" Spannungslage von nur 21 statt 23Module?!


    Also stellt sich die Frage: ist der Fronius-ECO überhaupt geeignet(Schattenmangement, Feed-in- V, MPP,..) um sowas zu realisieren und wie beschalte ich in Richtig?
    5x23(mit teilweise-Schatten in 1-2Modulen/String)
    5x21(mit weitestgehender Vermeidung von Schatten)
    5x23(4x23 Unverschattet +1x23(Schattenstring)
    ??
    (Ist bis jetzt nur ein Planspiel für die "größte sinnvoll mögliche Anlage", irgend eine Anlage wird gebaut, mann könnte aber auf ~6-12,5kWp runtergehen also viel kleiner bauen -zumindest eine "kleine" Anlage wird gebaut werden)


    ps: Ertrag nach PV-Gis: SO: 1044kWh/(kWpa)
    SW: 1022kWh/(kWpa)
    Das ganze soll übrigens in Österreich stattfinden, muss also entweder per Eigenverbrauch, Selbstvermarktung und KLIEN Förderung stattfinden, oder man versucht nächsten Jänner bei der "OEMAG-Versteigerung" mitzumachen, deshalb auch die Alternative mit einer "sehr Sparsamen Anlage" mit 6-10kWp runterzugehen, aber dafür eine hohe Eigenverbrauchsquote zu haben.
    Prinzipiell sollte aber so eine Anlage mit 260W-Poly Modulen und großem Wechselrichter recht "günstig" in der Errichtung kommen, deshalb spiele ich auch die "große Variante" durch.


    Eigenverbrauch von einem Lebensmittelgeschäft mit großen Kühlgeräten, Koch und Heißhaltegeräten, Geschäftsbeleuchtung,.. mit ~25.000-30.000kWh/Jahr.

  • Also unterschiedliche Dachneigungen auf einen MPP-Tracker ist immer weniger prickelnd. Vor allem muss man bei so vielen Strings parallel dann sowieso Stringdioden oder wenigstens -sicherungen verwenden.
    Warum glaubst Du, heißt das Gerät ECO? Weil man den Funktionsumfang (in diesem Fall den Eingangsspanungsbereich) massiv beschnitten hat, um Kosten zu sparen (in diesem Fall wohl den eingangsseitigen Hochsetzsteller). Ohne selbigen ist bei 230 V ac minimal 580 V (als harte Grenze) angesagt und bei höherer Netzspannung entsprechend mehr! Folglich bleibt nur der Schluss, dass 21 Module (respektve 23 mit Verschattung) an diesem Gerät nicht ohne gravierende Einschränkungen (lies: Ertragseinbußen) funktionieren. Daher erlaubt der Konfigurator nur 23 Module und nur dann passt dieser WR.


    Ciao


    Retrerni

  • Danke Retrerni.
    Hat mir schon mal ein bisschen weitergeholfen.
    Wobei: Wenn ich mal die 580V durch 21(unverschattete) Module dividiere dann komme ich noch auf 27,61V, bei 22 Modulen auf 26,36V...
    d.h. abgesehen von sehr hohen Temperaturen sollte das dann ja meist gerade noch gehen.(23er Strings mit höchsten 2Schattenmodulen pro String.



    Ok, trozdem mal die besseren und wohl auch realistischeren Varianten die mir gerade noch eingefallen sind:


    Variante1:
    92Module aufs Hauptdach(Lager weglassen), 3x23 an MPP1 eines Fronius Symo 20.0 1x23 "Schattenstring" an MPP2.


    Variante2:
    Ebenfalls nur das Hauptdach belegen, allerdings MIT den Schrägen Gaupendächern(Gibelgaupe), (fast) allen "Schattenmodulen" und am unteren Rand auch noch 11 Module in Quer ( hochkant 7x1,7m =10,2 + 1xquer(1m) gibt geht sich noch immer in den 13m der Dachtiefe aus.
    Dafür alles mit Tigo- Smartmodulen.
    Wieder ~114x260W.
    Die Strings darf ich mit Tigo scheinbar ~30% länger machen (da die Module selbst die Spannung runterregeln), sollten also Strings mit 28-29Modulen Länge kein größeres Problem darstellen. Der Fronius ECO oder ein großer ABB-Inverter mit nur 1em MPP sollte dann auch kein Problem sein.


    Die Tigo-Smart Variante wäre wohl ~5ct/Wp teurer (~10ct mehr für die Module und Tigo-MMU, dafür habe ich einen billigeren Wechselrichter), und würde bez. Schattenmanagement und Flächenausnutzung wohl die "Leistungsfähigere" Anlage darstellen), trotzdem erscheint mir die Symo 20.0 Anlage mit einem reinen "Schattenstring" an einem eigenen MPP auch recht interessant zu sein.
    Was haltet Ihr davon?
    (Klingt wahrscheinlich gerade alles recht verwirrend, ohne Dachbelegungsplan usw., den gibts aber derzeit nur auf Papier, deshalb -Geduld, ich mach schon noch...;) )

  • Hallo fluzzl,
    klingt nach einem schönen Projekt!


    Zitat von fluzzl

    Wobei: Wenn ich mal die 580V durch 21(unverschattete) Module dividiere dann komme ich noch auf 27,61V, bei 22 Modulen auf 26,36V...
    d.h. abgesehen von sehr hohen Temperaturen sollte das dann ja meist gerade noch gehen.(23er Strings mit höchsten 2Schattenmodulen pro String.


    Ich wäre da wirklich vorsichtig ... die Netzspannung kann durchaus mal zeitweise höher liegen, bei 245V Netzspannung respektive 424V brauchst du schon mind. 600VDC. Rechnerisch z.B. mit Heckert Nemo 60 260Wp kommst du schon auf 615V bei 70°C Zelltemp. runter. Ich würde mich Retrerni anschließen und nur mind. 23er-Strings an einstufige 3ph WR (ohne eingangsseitigen Hochsetzer) anschließen . Das ist kein Vergnügen wenn du im Sommer, wenn es darauf ankommt, den MPP verlierst :!: Problematisch ist imho zusätzlich, dass der Arbeitspunkt dann rechts des MPP in Richtung zu hoher Spannung liegt - im steilen Teil der Kennlinie, da hast du ganz schnell ganz viel Einbuße. Wenn dann noch Schatten dazu kommt :roll:


    Verschiedene Ausrichtungen parallel an einen MPPT würde ich nur im Notfall oder evtl. bei Ost/West machen.


    Wenn Tigo, dann natürlich ein WR guter, günstiger WR ohne eingangsseitigen Hochsetzer. (Ich muss mir nochmal anschauen, was Tigo da eigentlich technisch macht)


    Stell dein Projekt mal bei Anlagenplanung vor, am besten mit Bildern, Luftbildern ...


    Wenn du beim WR nicht so festgelegt bist, schau dir auch mal die Huawei Sun2000 oder Diehl Platinum R3 an.


    Edit: Die Anlage so groß wie möglich bauen, würde ich auch voll unterstützen :wink: