Dünnschicht und Polykrisalline Module an Laderegler

  • Hallo Leute.


    Ich spiele schon seit ein paar Jahren mit Modulen rum. Jetzt habe ich mich für ein Projekt entschieden, ein Gartenhaus mit vorhandenen Modulen zu bestücken und den Strom auf meinen Heim PC(170W) und den Fernseher(250W) umzuleiten.


    Vorhanden sind folgende Sachen:


    3 Monkristalline Module a 100 W 12V (21,2V Leerlaufspannung)
    3 Poly Module a 125 W 12V (21,2 Leerlaufspannung)
    7 Dünnschichtmodule von Schüco a 75 W (55,5 Volt Leerlaufspannung) also praktisch 24 V


    Dann sind noch paar noname Laderegler 10-20A
    Ein Steca 3030 (12/24 V 30A PWM Laderegler)


    2 Solarbatterien 12V a 230 Ah
    später vielleicht eine Staplerbatterie 24V


    Ich will jetzt alles zu einer Anlage verbauen, das Ganze sollte sich natürlich auf einer Hobbyebene bewegen. Will auf 24V gehen. Ich weiß noch nicht genau wie ich die Dünnschichtmodule anschliessen soll.
    Ich dachte an einen Tracer 4210 MPPT Laderegler, der bis zu 100 V verträgt. Und wollte da die Dünnschicht und die "normalen Module je 2 in Reihe anschliessen. Kann man diese Dünnschicht mit "normalen" Modulen zusammenschließen? Wird das funktionieren? Oder um die Spannung nochmal zu steigern, vielleicht je 3 in Reihe? Dann wäre ich bei 63,6V und bei Dünnschicht bei 55,5V


    Als Wechselrichter dachte ich zuerst an einen 1500 W 24v Wechselrichter. Dann ist mir der 1000W 24V Sinus Wechselrichter WT-Combi-S von Westech aufgefallen. Das interessante an dem Ding wäre für mich der Batterievorrang, denn man einstellen kann. Bei unterschreiten der Spannung würde er den Ausgang in 10 ms auf Netzbetrieb wieder durchschalten bis die Batterien wieder voll sind. Als negativ wurde der hohe Leerlaufmodus bemängelt. Wäre vom Preis aber auch um einiges billiger als andere vergleichbare Wechselrichter.


    Hat bzw.kennt jemand das Gerät?
    Gebt mir Tips, wie es am Besten funkionieren kann, Ob es Sinn macht ist eine andere Frage, aber mir macht es Spaß. :-)

  • Hallo niko,
    erst mal willkommen. Bin jetzt kein Profi aber auf den ersten Blick passt da einiges nicht zusammen,


    Zitat

    3 Monkristalline Module a 100 W 12V (21,2V Leerlaufspannung)
    3 Poly Module a 125 W 12V (21,2 Leerlaufspannung)
    7 Dünnschichtmodule von Schüco a 75 W (55,5 Volt Leerlaufspannung) also praktisch 24 V


    Macht insgesamt 1450 Wp Modulleistung der Tracer kann nur 920 Watt bei 24 Volt.

    Zitat

    Ich dachte an einen Tracer 4210 MPPT Laderegler, der bis zu 100 V verträgt.


    2 x Dünnschicht in Reihe macht 111 Volt das geht auch nicht.


    Hier gibt es reichlich Leute mit mehr Ahnung als ich die Dir da noch mehr zu sagen können aber der Tracer ist wohl nicht die Richtige Wahl.


    Gruß Klaus

    2 x Victron MPPT 150/35 an 16 x Q-Smart UF L 105/ 2 x VARTA LAD260 Professional DC AGM 260AH / Steca Solarix pi 1100/24/ BMV 700/ Victron Batterie Balancer.

  • Hi capputo.


    Also in Reihe meinte ich die "normalen" Module. Diese haben ja eine Spannung von 21-22 V. Die Module will ich nicht nur an das Dach, sondern auch seitlich festmachen, da wird der Wirkungsgrad eh viel schlechter sein, dass ich wahrscheinlich nur auf 1kW komme. Ansonsten muss auch nicht unbefingt alles angeschlossen werden.

  • So machst du dir gleich selber jede Menge Probleme, alles durcheinander würfeln.
    Module müssen strom- und spannungsmäßig zusammen passen. Das trifft hier nicht zu.
    Wenn du jetzt noch unterschiedliche (poly + DS) Module in Reihe schaltest, schwächst du den String.
    Das Modul mit dem geringsten Strom bestimmt die Stringleistung.
    Besser gleiche Module verwenden oder ähnliche - die mono und poly gehen in zwei Strings.
    Die DS würde ich ganz rauslassen und mir dafür noch ein paar ähnliche mono/poly holen.

  • Ich sehe das weniger kritisch...habe eine ähnliche Konfiguration die problemlos läuft.


    10 Dünnschicht mit 45 V alle parallel
    6 Kristallin mit 23 V je 2 in Reihe und dann drei Strings parallel zu den anderen
    dazu noch 2 andere kristalline mit 21,5 V ebenfalls in Reihe und dann parallel.


    Insgesamt knapp 2 KW. Restliche Komponenten siehe Signatur.
    Auch ich habe vier unterschiedliche Ausrichtungen bzw.Anstellwinkel...und heute 7 kWh gemacht.
    Prognose war laut Internet für meine Region und eine optimal ausgerichtete normale Anlage 4 kWh/KWp....


    Wenn die Vmppt der Strings nicht zu arg abweichen...kein Problem aus meiner Sicht.
    Wenn Du die Module eh schon hast würd ich das so machen.Hatte meine auch fast für lau gebraucht bekommen.

    Meine Dachterrassen-Guerilla-Halbinsel: 2,15 kWp (13 x Dunalsolar DS-50W + 2 x Solon 145W+ 6 x Conergy 200W) + Outback FM80 + 24V 900 Ah Trojan PzS + 3 × Steca Solarix PI 1100 + Parallelschaltbox + Netzumschalter

  • Achso: schau mal auf die Vmppt Spannung und nicht auf die Leerlaufspannung...die ist für das Mismatching eher relevant. VOC nur für den Laderegler

    Meine Dachterrassen-Guerilla-Halbinsel: 2,15 kWp (13 x Dunalsolar DS-50W + 2 x Solon 145W+ 6 x Conergy 200W) + Outback FM80 + 24V 900 Ah Trojan PzS + 3 × Steca Solarix PI 1100 + Parallelschaltbox + Netzumschalter

  • Vielen Dank für die Antworten, ja die Dünnschicht habe ich billig bekommen, da sie anscheinend niemand haben will, aber Sie sind nicht so schlecht als viele behaupten, wollte speziell für Wintermonate Testen wie da der Unterschied ist. Ich schaue mir morgen die Spannungen genauer an.
    Kann mir vielleicht jemand einen Laderegler empfehlen? Finde den Tracer eigentlich für meine Bedürfnisse ziemlich brauchbar.

  • Heute neuer Rekord: 1995 W max. Wenn ich die Nennleistung der Module addiere komme ich auf 2 kW...eventuelle Plustoleranzen werden mit Sicherheit durch das Alter ausgeglichen, die Module sind über 10 Jahre alt. Fazit: Wenn die Spannungskennlinien und insbesondere Vmppt nicht zu sehr auseinander fallen kann man ruhig "zusammenwürfeln" und mehrere Strings mit unterschiedlichen Panels zusammen schalten. Tip: gib lieber ein paar Euro für eine ordentlichen Laderegler aus...am Besten etwas überdimensionieren falls Du planst zu erweitern. Ich habe nämlich gerade vom FM60 auf den 80er upgraden müssen weil ich auch nicht damit gerechnet habe, dass die Module so gut laufen. AUSSERDEM MACHT INSEL-PV SÜCHTIG :))

    Meine Dachterrassen-Guerilla-Halbinsel: 2,15 kWp (13 x Dunalsolar DS-50W + 2 x Solon 145W+ 6 x Conergy 200W) + Outback FM80 + 24V 900 Ah Trojan PzS + 3 × Steca Solarix PI 1100 + Parallelschaltbox + Netzumschalter

  • Hi Andy.
    Vielen Dank für deine Infos. Freut mich sehr, dass es bei Dir so gut läuft.
    Und dass du das bestätigst, dass mein Vorhaben funktionieren wird. :-)


    Also ich habe jetzt nochmal alle Module angeschaut und die Leistungen mal aufgeschrieben,


    Dünnschischt (75W, Vmpp 40,5V, Impp 1,85A, Voc 54,9V) Polymodule (125W, Vmpp 17,5V, Impp 7,14A, Voc 21,53V) und Monomodule (100W, Vmpp 18,35V, Impp 5,45A, Voc 21,6V)


    Dann wäre ich bei 35V das sollte funktionieren. Zum Laderegler ist halt so, dass die Preise ab 40A in die Höhe schiessen und ich eh schon nicht wenig Geld über die Jahre investiert habe, da macht meine bessere Hälfte bald nicht mehr mit glaub ich.
    Wenn ich mir noch den Tracer zulege 4210 da kostet der auch schon 250€. Und dann dazu den Wechselrichter von WestTech für 430. Bin eigendlich schon lange über meinen Limit. :-)
    Dann brauche ich noch eine viel grössere Batterie....


    Das Thema macht aber wirklich Spass. Freue mich dass da noch vielen anderen auch so geht. :-)

  • Ich habe jetzt nochmal gesucht und bin auf den Effekta AX M Wechselrichter und MPPT Laderegler in einem gestoßen. Macht auch einen ordentlichen Eindruck. Das wäre für mein Vorhaben die preiswerteste Lösung denke ich.