Matrix-Wechselrichter - Gibt es das?

  • Ich bin relativ neu in der PV, weil ich mich nicht auf dem Rücken der Allgemeinheit mit Subventionen bereichern wollte. Jetzt kann man mit Hilfe von Batterien seinen Eigenanteil so weit steigern, dass sich PV auch ohne Subvention rechnet. Zudem sind die PV-Zellen wirklich billig geworden. 70ct/Wp wird bald unterschritten werden.


    Nun will ich in meinem Eigenheim mit einer kleinen PV-Anlage (ca. 6kWp) abgepufferten Eigenstrom mit einer Solarbatterie erzeugen. Leider oder glücklicherweise haben wir zahlreiche alte Bäume mit 30m Höhe, die zu einer Abschattung der gesamten Südseite des Hausdaches zu den besten Sonnenstunden führt.


    Es bleiben Garage und Wintergarten die sehr winklig in Nord/Süd- bzw. Ost/West-Ausrichtung angeordnet sind. Auch hier wandern Schatten zu Nebenzeiten über die Dächer. Es wird nicht einfach, Stringanordnungen zu finden, die für gute Erträge sprechen. Ich habe von diesen Dioden gehört, die einzelne PV-Panele aus der Erzeugung ausklemmen können und die Zellen des restlichen Strings dennoch voll nutzen können. Eine tolle Idee. Doch wenn man 2 von 9 Panelen im String abgeschattet werden, ist es wohl mit dem ganzen String vorbei.


    Hier meine Frage: Gibt es einen Wechselrichter oder eine Schaltmatrix, an die einige Zig Panele angeschlossen werden. Ein Messcomputer misst die Einzelspannungen/-ströme der Panele und schaltet sie so in Strings zusammen, dass immer ähnlich beleuchtete Panele in einem String sind.


    Schon mal Jemand von so einem System gehört?


    Oder wäre es besser jedes PV-Modul mit einem Mini-Wechselrichter auszustatten und so den Verkabelungsaufwand zu reduzieren?


    Kann mir Jemand einen Link zu solchen Kleinwechselrichtern geben?

    Gruß Horst
    ----------
    1) E3DC S10 13,8kWh Li-ion-Akku, 27kWp, SolarWallbox 22kW Typ2
    2) SolarEdge SE15K, 15kWp mit Modul-Optimierern

  • ist denn der Schatten der Bäume auf dem Dach sichtbar?

    Komplizierte Vorgänge immer dem faulsten Mitarbeiter geben. Er wird die einfachste Lösung finden!

  • Tja, es gab mal so einen Matrix-Inverter, allerdings war die Zuverlässigkeit eher unterirdisch.
    Dein Problem lässt sich aber einfach mit Modul-Optimizern und einem zentralen Wandler lösen, wie z.B. das System von Solaredge.
    Optional gingen auch Modul-Wechselrichter.


    Ciao


    Retrerni

  • Zitat von horst98

    Ich bin relativ neu in der PV, weil ich mich nicht auf dem Rücken der Allgemeinheit mit Subventionen bereichern wollte. Jetzt kann man mit Hilfe von Batterien seinen Eigenanteil so weit steigern, dass sich PV auch ohne Subvention rechnet. ...


    Ach was ? Du bist aber unglaublich sozial eingestellt, sozialer als wir alle hier ! Was hast du denn in der Zeit bis jetzt gemacht ? Etwa den günstigen und subventionierten Kohle- oder Atomstrom mitgenommen ? :D


    Zitat von horst98

    Nun will ich in meinem Eigenheim mit einer kleinen PV-Anlage (ca. 6kWp) abgepufferten Eigenstrom mit einer Solarbatterie erzeugen. Leider oder glücklicherweise haben wir zahlreiche alte Bäume mit 30m Höhe, die zu einer Abschattung der gesamten Südseite des Hausdaches zu den besten Sonnenstunden führt.
    ... Ich habe von diesen Dioden gehört, die einzelne PV-Panele aus der Erzeugung ausklemmen können und die Zellen des restlichen Strings dennoch voll nutzen können. Eine tolle Idee. Doch wenn man 2 von 9 Panelen im String abgeschattet werden, ist es wohl mit dem ganzen String vorbei....


    Die Dioden sind schon in jedem Modul eingebaut, serienmäßig und zusammen mit einer guten Auslegung und Wechselrichter funktioniert das auch noch bei mehr als zwei beschatteten Modulen im Strang.


    Zitat von horst98

    ...Hier meine Frage: Gibt es einen Wechselrichter oder eine Schaltmatrix, an die einige Zig Panele angeschlossen werden. Ein Messcomputer misst die Einzelspannungen/-ströme der Panele und schaltet sie so in Strings zusammen, dass immer ähnlich beleuchtete Panele in einem String sind.


    Schon mal Jemand von so einem System gehört?...


    Nein, gibt es meines Wissens nicht.


    Zitat von horst98

    ...Oder wäre es besser jedes PV-Modul mit einem Mini-Wechselrichter auszustatten und so den Verkabelungsaufwand zu reduzieren?...


    Ja, ist eine gute Möglichkeit, kostet aber mehr.


    Viele Grüße:


    Klaus

    "Ich hatte nie zuvor ein Produkt um das ich so betteln musste um es zu bekommen um später so kämpfen zu müssen und alles zu versuchen um es nur behalten zu dürfen"
    Peter Horton 2003 über sein GM EV1 in"Who killed the electric car"

  • Module mit integriertem Optimizer nehmen...Trinasmart wär so was z.B.
    Ist der Pedant zu Solaredge. Klar sind es rd. 70 bis 100 € Mehrkosten pro kWp aber dafür fu ktionierts eben auch bei Verschattung....

  • Je nachdem was du da hinbekommst - nimm doch Microinverter. Wenn deine Modulzahl gut durch 2 teilbar ist, würde ich AEconversion nehmen - die haben einen 500 W WR, der machts billiger... Einfach AEconversion Bielefeld googeln....

    Zu wissen, was man weiß, und zu wissen, was man tut, das ist Wissen.
    Wer mehr zum DC Speicher wissen will erreicht mich per PN !

  • Ich denke, das EIN Wechselrichter mit Schattenmanagement effizienter arbeitet, als wenn man jeweils pro Modul einen extra Wechselrichter verbaut. Zudem haben "große" Wechselrichter i.d.R. eh einen besseren Wirkungsgrad, und arbeiten mit einer höheren Spannung als Modulwechselrichter.


    Versuche u.a. auf der Nordseite möglichst viele Module in ein oder zwei Strings zu packen, sodass in etwa 10 - 20 Module pro String zusammenkommen. Damit wird ein entsprechender Wechselrichter mit Schattenmanagement gut arbeiten.


    Außerdem gibt es in Deutschland bedingt durch die vielen Chemtrails, andere sagen immer "Kondensstreifen", extrem viel indirektes Licht. Und nur relativ selten gibt es noch ein klaren, blauen Himmel, STREIFENFREIERN Himmel!


    Schattenwurf ist demnach relativ unwichtig, da wir derzeit eben einen künstlich geschaffenen extrem hohen Anteil von indirektem Licht haben, eben wegen der Flugzeuge und deren Hinterlassenschaften, die wir praktisch täglich beobachten.



    Aktuell hat auch Frank Farenski einen Film zur persönlichen Energiewende gemacht, anzuschauen hier:


    https://www.youtube.com/watch?v=AFvmIHlId7U


    Leben mit der Energiewende Teil 3

    3 Mal editiert, zuletzt von solarlux ()

  • Aber mit dem Wunsch (jetzt mal ohne Kommenatr zur Sinnhaftlich- oder Wirtschaftlichkeit) nach einer Batterie gepufferten Lösung ist Dein Thread eigentlich besser im Inselbereich aufgehoben.... denn dann stellt sich eher die Frage nach einzelen Strings/Ladereglern/Parallelschaltung und Wechselrichtern oder Kombigeräten :juggle:


    Jan

  • Danke für die Links. Ich lese mich da mal ein.

    Gruß Horst
    ----------
    1) E3DC S10 13,8kWh Li-ion-Akku, 27kWp, SolarWallbox 22kW Typ2
    2) SolarEdge SE15K, 15kWp mit Modul-Optimierern