Preise in der 1. Ausschreibungsrunde - 9-10 Cent/kWh

  • Hallo zusammen,


    Baake hat nun erstmals öffentlich über die gebotenen Preise bei PV-Ausschreibungen geredet. Die 170 Gebote sollen Preise zwischen 9 und 10 Cent/kWh liegen. Damit sind sie über den gerade geltenden 9,02 Cent/kWh die es bei der verpflichenden Direktvermarktung gibt!
    http://www.pv-magazine.de/nach…-9-und-10-cent_100019012/


    Offizielles sollte nächste Woche folgen!


    Grüße aus Berlin!

  • Es ist also ein "voller Erfolg", dass die Ausschreibungs-Vergütung etwas höher liegen wird als die bisherige EEG-Vergütung? :mrgreen:
    Wahrscheinlich will der Baake damit sagen, dass er froh ist, dass überhaupt noch jemand Freiflächen-PV baut ;-)

    sonnige Grüße,
    -Weidemann-

  • ... aus meiner Sicht: interessant wäre die Wertigkeit der Bodenflächen und der Anteil der Flächen in öffentlichem Unterhalt
    ( ... private Flächen interessieren bei Förderungsantrag, aus meiner Sicht, nur als Gesamtbeitrag zum Energiewendeanspruch ) ?


    Wenn eine Großflächenanlage unrentabel wird, dann wird diese ( sehr wahrscheinlich ) demontiert. Das wäre bei der größeren Anzahl der ins Niederspannungsnetz einspeisenden Anlagen weniger relevant, auch aufgrund des Eigenverbrauchsanteils ???


    MFG und Dank

  • Zitat von sandraenkhardt

    Die 170 Gebote sollen Preise zwischen 9 und 10 Cent/kWh liegen. Damit sind sie über den gerade geltenden 9,02 Cent/kWh die es bei der verpflichenden Direktvermarktung gibt!


    Nun, das lässt ja faktisch eine Anhebung der EEG-Vergütung für alle "Ausschreibungsgewinner" von ca. 5% gegenüber der derzeitigen Regelung erwarten.

    Viele Grüße

    Bento


    Auch an Tagen, an denen der Himmel grau ist, ist die Sonne nie ganz verschwunden.
    (Arnaud Desjardins)


  • Jetzt entscheiden nicht mehr die beste Projektentwicklung und die beste Strukturierung der Finanzierung, sondern das beste Anwaltsbüro und der engste Kontakt zu Stellen, die die Bewertung bzw. Einstufung (Fläche) vornehmen etc..


    je mehr Bürokratie, desto besser für Anwälte, Lobbyisten und Politiker vs Effektivität und volkswirtschaftliche Gesamtkosten.


    Dass dann, als Einstieg in die Marktwirtschaft zu verkaufen, ist dann schon die hohe Kunst der Heuchelei ! Aber was wissen Beamte schon vom Wettbewerb?

  • Kennst du die Kriterien für die Vergabe?
    Ich dachte bisher immer, es wäre der Preis. :shock:


    Vielleicht hat ja jemand aus dem Forum mitgemacht; der müsste es wissen!

    Viele Grüße

    Bento


    Auch an Tagen, an denen der Himmel grau ist, ist die Sonne nie ganz verschwunden.
    (Arnaud Desjardins)


  • Mich würde auch die Mwp zahl aller Projekte interessieren. Bei einer Vergütung von Max 10 cent/kwh hätte man diese doch vermutlich alle verwirklichen können ohne das dies die EEG Umlage großartig beeinflusst.

  • Es wurden viele Angebote mit über 11 cent abgegeben! Keine Ahnung hier von 9 bis 10 cent zu sprechen. ...auch wird für 9 cent keine "normale"Anlage ans Netz gehen....
    Ich würde für 10cent bauen , jedoch mit eigener Fläche alle Komponenten als Einkaufpreis und eigenen Monteuren.....
    Darunter unmöglich. ...
    Allerdings gibt es Firmen die Freiflächen Anlagen für 700 € je kwp schlüsselfertig anbieten!
    Mein Segen...........
    Mfg Jochen

    2010: 134 kwp CSI,SMA | 2011: 5,00 kwp CSI,SMA | 2012: 54,5 kwp Eging,SMA | 2012: 30,0 kwp CSI,SMA | 2014: 60,0 kwp Schott,Fronius | 2014: 7,65 kwp Eging,SMA | 2016: 88kwp Qcells,SMA | 2017: 12 kwp SW,SMA | 2018: 9.8 kwp LG,SMA/ Tesla Powerwall 2 | 2019: 750 kwp JA Solar, Huawei | 2019: 29,9 kwp Longi,SMA | 2020: 750 kwp Longi Solar, Huawei 2021: 750kwp Longi Huawei