Statistik über durchschnittliche Leistung von Hausanlagen

  • Hallo liebe Forengemeinde,


    mich würde interessieren, ob Ihr zufällig von einer Statistik über die durchschnittliche Leistung von Hausanlagen wisst. Optimal wäre natürlich auch mit einer Entwicklungskurve über die letzten Jahre. Ich - bisher reiner Theoretiker, aber Interessent - würde mir gerne mal einen Überblick über die Möglichkeiten machen, weiß aber bisher mit den Größen noch nicht richtig umzugehen.


    Ansonsten kann mir auch gerne jemand erklären, in welchen Bereichen man sich so bewegt, dh was früher ging, wo das Minimum ist, was wrsl das Maximum ist. Euren Signaturen entnehme ich, dass die meisten hier irgendwo im Bereich zwischen 10 und 20 kWp unterwegs sind. Stimmt das?


    Mit Interesse habe ich zB auch den Thread über den PV-Ausbau bei Aldi gelesen. Weiß man eig, wieviel Nennleistung die da auf den Dächern anbringen? FBonNET schreibt hier was von bis zu 200 kWp. Ist das vergleichsweise viel für Dachanlagen?


    Vielen Dank für Eure Antworten und einen schönen Abend

  • Hallo und willkommen im Forum,


    viele hier haben Anlagen der Größenordnung ca. 4 - 30 kWp, aber auch größere und kleinere Anlagen sind vertreten. Heutzutage werden hier in Deutschland viele Anlagen im Privatbereich mit bis zu 10 kWp gebaut.
    Im Bereich Angebote siehst du welche Anlagengrößen aktuell diskutiert werden.
    http://www.photovoltaikforum.com/angebote-f41/


    Anlagen mit Vergütung nach EEG müssen bei der Bundesnetzagentur gemeldet werden. In den Datenmeldungen findet man auch Anlagengrößen.
    http://www.bundesnetzagentur.d…5B9DB6#doc405794bodyText1
    Da findest du evtl. auch Daten der vergangenen Jahre, seit es die Meldepflicht gibt.


    Was geht ist nach oben offen je nach Dachfläche und Möglichkeiten zur Finanzierung. 200 kWp sind recht viel, aber es gibt auch deutlich größere Anlagen auf Dächern bis in den Bereich mehrere Megawatt (1MWp = 1000kWp). Hier z.B. eine mit 8,1 MWp:
    http://www.pv-magazine.de/nach…awatt-leistung_100012070/


    Das Minimum sind Minianlagen mit einzelnen Modulen 250Wp oder auch nur 60Wp o.ä.


    Worauf willst du hinaus?


    Für dein eigenes Dach ist üblicherweise die Dachfläche der begrenzende Faktor. Wenn du dein Dach hier im Bereich Allgemeine Anlagenplanung einstellst, wirst du konkrete und gute Hinweise und Vorschläge bekommen.

  • Hm, ist hier wirklich die Leistung gefragt (die ja eher zweitrangig ist) oder doch eher der Ertrag (http://www.photovoltaikforum.c…k-z-b-kwh-kwp-t53135.html)? Letzterer liegt in Deutschland normiert meist bei 600-1200 kWh/kWp, andernorts auch gerne einmal bis 2000 kWh/kWp. Die Erträge sind dabei ja nicht nur standortabhängig sondern auch neigungs- und ausrichtungsabhängig.
    Anschauen kann man sich selbige z.B. auf Vergleichsseiten wie http://www.sonnenertrag.eu/ oder Portalen der WR-Hersteller oder 3rd Party Datenlogger wie http://www.meteocontrol.com/de/ oder http://www.solar-log.de/.


    Ciao


    Retrerni

  • Hey,


    vielen Dank für Eure Antworten und sorry, dass ich mich so lange nicht zurückgemeldet habe. Irgendwie habe ich es verpennt, wieder hier reinzuschauen.


    Mich interessierte die Anlagengröße zum einen, um mir ein ungefähres Bild machen zu können, wie groß die Anlagen sein können, die man auf den Dächern von Privathäusern sieht. Und natürlich auch, ob sowas bei uns in Frage käme (das ist aber noch ferne Zukunft). Außerdem gibt es ja auch die 10 kW-Grenze in § 61 Absatz 2 Nr. 4 EEG 2014.

  • Man kann auch als Privatmann eine beliebig große PV-Anlage auf's Dach schrauben. Selbige ist üblicherweise nur vom Dach selbst (Größe (es gibt auch Anlagen im MWp Bereich auf Firmendächern), Tragfähigkeit) und den finanziellen Mitteln begrenzt. Pragmatisch hat sich in .de allerdings eine "10kWp-Grenze" seit der letzten Reform "etabliert". Entscheidend ist aber erst einmal das Dach und erst danach kommt die Leistung. Zu klein sollte sie nicht sein (>2 kWp), da die Gemeinkosten sonst zu hoch werden. Üblicherweise empfielt es sich, das Dach "voll" zu machen, wobei (stark) verschattete Bereiche auszusparen wären.


    Eine "Eigenverbrauchsoptimierung" kann man auch nicht verallgemeinern, da sich die Lebensgewohnheiten und -situationen ja signifikant unterscheiden. Hier muss man sich erst einmal z.B. ein Bild davon machen, wie viel Strom der eigene Haushalt pro Jahr verbraucht und wie sich dieser Verbrauch über den Tag bzw. die Woche verteilt...


    Fordere doch einfach mal bei 1-2 Solarteuren ein Angebot für Dein Dach ein und stelle dies hier im Angebots-Bereich zur Diskussion... Das ist wohl der effizienteste Weg (oder Du eröffnest im Anlagenplanungs-Bereich einen Thread, in dem Du Photos vom Dach incl. Abmessungen (sowie Ausrichtungen und Neigungen) zur Verfügung stellst).


    Ciao


    Retrerni

  • Zitat von sliminat0r

    Mich interessierte die Anlagengröße zum einen, um mir ein ungefähres Bild machen zu können, wie groß die Anlagen sein können, die man auf den Dächern von Privathäusern sieht.


    für eine Leistung von 1KWp benötigt man etwa 7-8m² Dachfläche.

    Komplizierte Vorgänge immer dem faulsten Mitarbeiter geben. Er wird die einfachste Lösung finden!