Planung einer kleinen Anlage

  • Derzeit plane ich unsere bestehende Anlage zu erweitern/umzubauen.


    Wir möchten mehr Energie durch Photovoltaik in unserem Haus abdecken.


    Unser derzeitiger Energiebedarf bei 2 Personen bei unserer jetzigen Anlage:


    01/2014 102kWh
    02/2014 88kWh
    03/2014 80kWh
    04/2014 98kWh
    05/2014 85kWh
    06/2014 55kWh
    07/2014 60kWh
    08/2014 64kWh
    09/2014 54kWh
    10/2014 56 kWh
    11/2014 101 kWh
    12/2014 127 kWh
    01/2015 118 kWh
    02/2015 74 kWh
    03/2015 63 kWh


    Die Anlage besteht aus 4 Modulen nach Süden ausgerichtet. 45 Grad Neigung,keine Verschattung, Standort Hannover
    1 ASM 190
    1 HJM195M-24
    2 Tuppersun TS250
    1 Wechselrichter STI 500 24V-DC/220V-AC/50Hz
    Bleibatteriespeicher 900 Ah /24 Volt(gebraucht)
    1 einfacher Eigenbauladeregler


    Aus der 24 Volt Batteriespannung werden versorgt :
    Licht im Haus, Router,Telefon,PC, Saugroboter,Bewegungsmelder,Pumpe,
    Thermostate , Hausbus, Ladegeräte, Lötkolben,
    Modellbahn.

    Vom Wechselrichter versorgt werden:
    Lüftungsanlage, Kühlschrank,Gefrierschrank,Hebeanlage
    (Ausser im Monat 11/12/01)





    Energienutzer (Leistungsaufnahme max ) in unserem Haushalt die vom
    Netzversorger beliefert werden:



    Geschirrspüler 1900 Watt
    Waschmaschine 3000 Watt – kann auf 1550 Watt reduziert werden
    Fernseher 110 Watt
    Fön 1200 Watt
    Backofen 1890 Watt- 2800 Watt bei Grillfunktion
    Heizung (Gas) 110 Watt – Permanent 9 Watt
    Thermomix 900 Watt
    Kaffeemaschine 800 Watt
    Wasserkocher 1000 Watt
    Induktionskochfeld 4800 Watt
    elektrische Werkzeuge 1000 Watt



    Nach lesen im Forum wäre der PIP4048 eine interessante Alternative.
    Hier schreib auch Vollkorn schon seine Erfahrungen !
    Ich sehe jedoch die hohen Leerlaufleistung des PIP als ein Problem.


    Alternativ jedoch eng bemessen wäre PIP 2424MSX ?
    Hier gibt es jedoch noch keine Aussagen zur Lüftersteuerung, ab wann
    das Gerät deutlich zu hören ist, oder Erfahrungen


    Ziel:
    Wir möchten nun unseren Energiebedarf weiter bis auf 700 kWh senken.
    Es werden in absehbarer Zeit auch 2 Kinder dazukommen.
    Dadurch wird z. B der Thermomix, Waschmaschine in den ersten Jahren sehr viel genutzt.


    Wir suchen nun einen Laderegler ,Wechselrichter sowie schwarze Module
    (aus optischen Gründen) .
    Die Anlage sollte im Bereich 2-3kw bleiben.



    Gruß Ritschel

    Conversol off-grid inverter charger 3kVA 60Amp 24V MPPT
    6 Module 250 Watt (immer 2 in Reihe )
    2 Toppersun TS- M250B 250 Watt (immer 2 in Reihe)
    MPPT 30 A
    1 HJM195M-24
    1 Antaris ASM 190


    Batterien 300 Stck Typ PXL 12090 (Portalac) und/oder Panasonic

  • Zitat von Ritschel

    Die Anlage sollte im Bereich 2-3kw bleiben.


    Mit 2-3 kW kannst du deinen Verbrauch aber nicht decken, da musst du technisch was noch nicht richtig verstanden haben...

    Zitat von John Perry Barlow

    I'm a free-marketeer. I believe in free markets, but... sometimes you have things that look like free markets but aren't because of artificial reasons. I'm not very happy with the current state of what calls itself free market economy in the world because you've got all these grotesque monopolies that are able to game the system in a way that's to their advantage by virtue of their power, and that's not a free market.

  • Hallo NoOne


    Eine 100 prozentige Deckung ist nicht angedacht.
    Wir wollen unseren derzeitigen Bedarf von ca 950 kWh/ Jahr auf unter 700kWh/Jahr reduzieren.(siehe BWI)
    Unsere bisherige kleine Anlage ist jedoch ausgeschöpft.
    Der Wechselrichter läßt keine weitere Belastung zu, ein größerer Wechselrichter als 400Watt würde uns weiterhelfen jedoch
    steigt dann auch Leistungsaufnahme im Ruhezustand.
    Wenn , als Beispiel der Pip 3 kw Dauerleistung könnte, bei 10 Watt Leistungsaufnahme würde ich sofort zuschlagen, das Forumsthema wäre sofort beendet. Leider kenne ich solch ein Gerät nicht !!
    Wenn ich zusätzlich noch Module mit 2 kw installiere dann erwarte ich zumindest eine Reduzierung unseres Bedarf um die
    300 kWh/ Jahr.
    Wenn du NoOne eine Lösung/Idee hast dann teile Sie mir bitte mit. Unser Ziel ist ein Jahresverbrauch kleiner 700 kWh /Jahr.


    Hallo letsdoit !


    Ich habe den verlinkten Beitrag (10 Seiten) bisher nicht durchgelesen. Deshalb kann ich hierzu noch nichts sagen !
    Kann es sein das es schon einmal einen Forumsbeitrag gab wo du mehrere kleine Wechselrichter auf einer Phase leistungsabhägig betrieben hast ? ( Das System hatte so viel ich mich erinnere 9 Wechselrichter auf 3 Phasen).


    alle Der Batteriespeicher wird erweitert , es sind nochmals 135 Ah/24 V eingetroffen


    Gruß Ritschel

    Conversol off-grid inverter charger 3kVA 60Amp 24V MPPT
    6 Module 250 Watt (immer 2 in Reihe )
    2 Toppersun TS- M250B 250 Watt (immer 2 in Reihe)
    MPPT 30 A
    1 HJM195M-24
    1 Antaris ASM 190


    Batterien 300 Stck Typ PXL 12090 (Portalac) und/oder Panasonic

  • Zitat

    Wenn , als Beispiel der Pip 3 kw Dauerleistung könnte, bei 10 Watt Leistungsaufnahme würde ich sofort zuschlagen, das Forumsthema wäre sofort beendet. Leider kenne ich solch ein Gerät nicht !!


    3 kw Leistung bei 10 w Verbrauch hätte ich auch gern. :mrgreen:


    Du meinst sicher Standby,jedoch ist dieser bei anschluß im Haus nicht relevant da er ja hauptsächlich im
    Betrieb ist und nich in Bereitschaft. Dann zählt der Wirkungsgrad.
    Der hat etwa 16w Standby und ein WG von gut 95%
    https://www.esomatic.eu/victro…us/mp24v3000va70a-50.html

  • Hallo Ritschel.


    Ja - das waren 6 Stk WRs auf drei Phasen. Das System kann man aber konfigureieren wie man will - Anzahl der WRs - Phasenbelegung etc. Deshalb gehts auch mit 24 V und WR Leistung auf Wunsch....

    Zu wissen, was man weiß, und zu wissen, was man tut, das ist Wissen.
    Wer mehr zum DC Speicher wissen will erreicht mich per PN !

  • Zitat von Ritschel

    ein größerer Wechselrichter als 400Watt würde uns weiterhelfen jedoch
    steigt dann auch Leistungsaufnahme im Ruhezustand.
    Wenn , als Beispiel der Pip 3 kw Dauerleistung könnte, bei 10 Watt Leistungsaufnahme würde ich sofort zuschlagen, das Forumsthema wäre sofort beendet. Leider kenne ich solch ein Gerät nicht !!


    Es gibt solche Geräte durchaus, z. B.


    - Victron MultiPlus 24/3000/70, 2500 W Dauerleistung, 15 W Eigenverbrauch
    - Studer Xtender XTM 3500-24, 3000 VA Dauerleistung, 12 W Eigenverbrauch
    - Studer SI 3324-TP (mit TwinPower-Option), 3300 VA Dauerleistung, 0,7 W Eigenverbrauch


    Nur kosten die halt ein Vielfaches vom PIP.


    Wenn es nur um die Verringerung des Netzstrombezugs geht und keine Inselfähigkeit erforderlich ist, würde ich es sich aber vielleicht eher anbieten, einen Einspeisewechselrichter zu verwenden und die Waschmaschine u. ä. bevorzugt tagsüber bei Sonnenschein zu betreiben.

  • Wenns ne reine Insel sein soll oda mit Netz backup:


    Mastervolt AC Master 24/500 oder AC Master 24/700. Eigenverbrauch 4Watt im GreenMode bzw. 7 Watt im PowerMode. Alternative einen AC Master 24/300 mit einem kleinen Trick auf 500W puschen. Allerdings is die Garantie dann Rechtlich flöten. Der kleine Umbau läst sich aba rucki zucki wieda entfernen...


    Als Netzbackup eine Siemens 10Amp 24V Sitop PSU mit ne Trenndiode (Phoenix Dioden Link) am Akku machen und mittels eines Hilfsrelaise welches am LR am Lastausgang hängt wo dann bei zu niedriger Batt. der LR das Relaise abfallen läst und somit die PSU anwirft. So brauchste auch keine Sorgen bei schlechtem Wetter haben, das die Batt. zu tief entladen wird. Wenn die Batt. Spannung wieda hoch genug ist, schaltet der LR den lastausgang wieda ein, und die PSU geht aus. Hinzu noch ein Umschalter 2xUm von legrand inne Verteilung bauen, so das man alles was über die Insel betrieben wird, jederzeit auch mal auf Netz umschalten kann.

    LG. Tim


    Hobby Insel: 10 x 78W DS - Mastervolt MPPT LR - 24V Akku 150Ah - Mastervolt 24/500 WR.
    Einspeiseanlage: 360KW mit 3 x Schüko IPE-100 und ein mal IPE-60 Zentralwechselrichter.

  • Hallo relativ
    Der Begriff "Standby" deutet das daß Gerät nur schaut ob ein Bedarf besteht.
    Das führte bei mir zu einer getakteten Ausgangsspannung bei geringer Last.(z.B bei Wartung der Lüftungsanlage)
    Diese Funktion muß ich an meinen jetzigen Wechselrichter abschalten.
    Es geht um die Leistung die der Wechselrichter benötigt um den Sinus bereitzustellen auch wenn die Last nur 1 Watt beträgt.
    Die verstehe ich bei dem PIP 2424 kleiner 25 Watt.
    Ist 16 Watt die reelle Leistung des PiP im Betrieb mit reinem Sinus ?
    Link
    Danke für den Link, das Gerät scheint auf den ersten Blick teuer, ich werde jedoch erstmal alle möglichen Information über das Gerät benötigen um mir eine Meinung zu bilden.Im Überblick sehe ich 3000 VA . Ich benötige 3000 Watt (Wirkleistung)
    Deshalb möchte ich noch nichts zu dem Gerät sagen.... Manchmal ist teuer auch bezahlbar !!!


    Hallo letsdoit !


    Deine Idee finde ich sehr interessant. Noch verstehe ich das Ziel der Anlage nicht.
    Frage 1 :
    Ist es das Ziel der Anlage alle 3 Phasen gegenüber dem Versorgungsunternehmen gleich zu belasten oder ist es das Ziel
    den Eigenbedarf ohne Rückeinspeisung zu optimieren.
    Ein Beispiel :
    3 Wechselrichter Deiner Anlage jeweils 1 Wechselrichter auf einer der 3 Phasen mit je 500 Watt maximaler Einspeiseleistung.
    Phase 1 : Belastung von 900 Watt
    Phase 2 : Belastung von 900 Watt
    Phase 3: Belastung von 400 Watt


    Wechselrichter Phase 1 und 2 werden Ihre maximale Leistung von 500 Watt auf die Phasen bringen.
    900 Watt - 500 Watt = 400 Watt gegenüber dem Versorgungsunternehmen.
    Was passiert mit Phase 3 ? Liefert der Wechselrichter die 400 Watt oder wird hier keine Energie geliefert um gegenüber dem Versorgungsuntermehen eine gleichmässige Verteilung der Last auf 3 Phasen darzustellen.
    In Zahlen
    Version A:
    Phase 1 gegenüber dem Versorgungsunternehmen = 400 Watt
    Phase 2 gegenüber dem Versorgungsunternehmen = 400 Watt
    Phase 3 gegenüber dem Versorgungsunternehmen = 400 Watt
    oder
    Version B:
    Phase 1 gegenüber dem Versorgungsunternehmen = 400 Watt
    Phase 2 gegenüber dem Versorgungsunternehmen = 400 Watt
    Phase 3 gegenüber dem Versorgungsunternehmen = ca 4 Watt (lt einem Eintrag von Dir )


    Frage 2
    Welche Version trifft zu ? Version A oder B oder keine ?
    Frage 3
    Welche Leistung benötigt das System (alle Komponenten) wenn z. B nur 5 Watt auf einer Phase benötigt werden.
    Frage 4
    Was machen die Wechselrichter auf den beiden weiteren Phasen wenn nur Phase1 belastet wird. Welche Energie benötigen diese dann ?


    Frage 5
    Wer liefert den Support ( da die Wechselrichter modifiziert sind )wenn du eventuell nicht mehr erreichbar bist oder erhalte ich eine ausreichende Dokumentation und Software ?


    Frage 6
    Preis für 3 Wechselrichter a 500 Watt mit Steuerung für 24 Volt ( Kläre derzeit ob eine Umstellung auf 48 Volt möglich ist )



    Hallo Thomas2
    Danke für die Links.
    Muß ich mir anschauen, danach melde ich mich.


    Hallo Tim07
    Danke für die Tips , muß ich mir auch erstmal anschauen , und melde ich.




    Toll das es Forumsteilnehmer gibt um mir zu helfen meinen Eigenbedarf unter 800kWh / Jahr zu erreichen ( BWI - neue Zähler)


    Gruß Ritschel

    Conversol off-grid inverter charger 3kVA 60Amp 24V MPPT
    6 Module 250 Watt (immer 2 in Reihe )
    2 Toppersun TS- M250B 250 Watt (immer 2 in Reihe)
    MPPT 30 A
    1 HJM195M-24
    1 Antaris ASM 190


    Batterien 300 Stck Typ PXL 12090 (Portalac) und/oder Panasonic

  • Zitat von Tim07

    ....Hinzu noch ein Umschalter 2xUm von legrand inne Verteilung bauen, so das man alles was über die Insel betrieben wird, jederzeit auch mal auf Netz umschalten kann.


    Ähhh, also ich weiß, dass viele Leute einen 2xUm einbauen, ist ja auch billig, aber leider völlig inkompatibel zu den TABs (technischen Anschluß-Bedingungen; also vom VNB das Kleingedruckte im Vertrag mit Querverweisen auf Normen). Eine 'legale' Umschaltung zwischen Insel und Netz geht nur mit einem I-0-II-Umschalter; dieser stellt mechanisch/elektromechanisch/elektronisch sicher, dass der Verbraucher sicher und mit allen Leitungen (außer PE) vom einen Netz getrennt wurde, bevor er mit dem anderen Netz verbunden wird.


    Ich hatte bei legrand im Produktbereich gesucht und dort nichts gefunden, was als TAB-kompatibler Netzumschalter durchgehen könnte. Haste mal 'nen Link?


    Ansonsten gilt: Kann man machen, ist dann aber auch voll zivil- und strafrechtlich verantwortlich, wenn was schief geht. Ist keine Panikmache, sondern Fakt.

    Unser Kopf ist rund, damit das Denken die Richtung wechseln kann (Francis Picabia)