Umbau Photovoltaikanlage

  • Hallo zusammen,


    ich bin seit kurzem Besitzer eines Hauses mit einer Photovoltaikanlage aus dem Jahre 2010 (hohe Volleinspeisegebühr). Diese ist auf 2 Teilen des Daches installiert (ein Feld 4x4 und eines 8x5, Verkabelung unklar) und besteht aus folgenden Komponenten:
    - 56x Schüco MPE 210PS 05-1 (210Watt)
    - 1x Schüco SGI Wechselrichter 4000plus
    - 1x Schüco SGI Wechselrichter 3500plus
    - 1x Schüco SGI Wechselrichter 3000plus


    Das Haus wird demnächst umgebaut, dabei wird sich auch die Dachfläche verändern, so dass alle Solarpanele in einem Feld montiert werden können (wenig/keine Verschattung). Die Ausrichtung ist Süd-West bei einer Dachneigung von 15°.


    Da ich ausser der Rechnung keine Unterlagen habe und der Solateur/Dachladen leider nicht mehr existiert, hoffe ich dass Ihr mir ein paar Anregungen geben könnt.


    Derzeit sind die 3 o.g. Wechselrichter im Keller montiert und nehmen eine der Wände komplett in Beschlag. Im Rahmen des Umbaus würde ich gerne den Platzbedarf reduzieren. Da ich von Photovoltaik nicht viel verstehe, hier die Frage ob das nicht mit einem einzelnen Wechselrichter lösbar wäre. Falls ja, gibt es konkrete Empfehlungen welcher zu bevorzugen ist ? Würde den WR gerne auch in einem unbenutzten Teil des Daches montieren. Sind meine Vorstellungen realisierbar ?


    Gruß


    Matthias


    PS: Darf eine solche Anlage auch vergrössert werden oder gilt dass dann als zusätzliche Anlage ?

  • Einfach vergrößern geht nicht wegen der unterschiedlichen Vergütung.


    WR unters Dach ist im Sommer schlecht da mit der Hitze der Wirkungsgrad sinkt. es sei denn der Dachboden ist gedämmt.


    Nur ein WR müsste gehen, da melden sich bestimmt noch ein paar Experten.


    Django

  • Klar kannst du alle Module an einen WR anschließen, damit sparst du sicher einiges an Platz.
    Wenn du jetzt 56 x 210 Wp auf dem Dach hast, sind das doch 11.7 kWp, du hast in der Signatur nur 8 kWp stehen?
    Was meinst du mit vergrößern? Welche Flächen gibt es dafür? Hast du an bestimmte Module gedacht?

  • Danke erst mal für die ersten Ideen. Dachboden ist gedämmt mit 30er Aufdachdämmung.


    Das ich die bestehende Anlage nicht vergrössern kann, hatte ich mir gedacht. Wie viel qm auf der zweiten Fläche übrig sind ist noch unbekannt, evtl. kommt noch ein Solarpanel für Warmwasser. Am wichtigsten ist mir erstmal heraus zu finden ob es mit einem WR geht und welches Fabrikat am empfehlenswertesten ist.


    Fehlerhafte Signatur angepasst, dachte zuerst die Module hätten nur 150W.

  • Zitat von Brombaer

    Diese ist auf 2 Teilen des Daches installiert (ein Feld 4x4 und eines 8x5, Verkabelung unklar) und besteht aus folgenden Komponenten:
    - 56x Schüco MPE 210PS 05-1 (210Watt)
    - 1x Schüco SGI Wechselrichter 4000plus
    - 1x Schüco SGI Wechselrichter 3500plus
    - 1x Schüco SGI Wechselrichter 3000plus


    Die WR haben jeweils 3 DC-Eingänge und können max. 800 V ab. Es dürfen also nicht mehr als max. 21 Module an einen Eingang.
    Ich spekuliere mal:
    Das Feld 4x4 liegt mit 16 Modulen beim SG3000plus auf einem DC-Eingang.
    Von dem Feld 8x5 liegen 19 Module beim SG3500plus auf einen DC-Eingang.
    Von dem Feld 8x5 liegen die restlichen 21 Module beim SG4000plus auf einen DC-Eingang.


    Das könntest du relativ einfach überprüfen, indem du erstens schaust, ob wirklich nur ein Eingang je WR belegt ist und zweitens die DC-Spannungen auf den Displays im Verhältnis 16/19/21 angezeigt werden. Der DC-Strom müsste bei allen WRn annähernd gleich sein.

    Viele Grüße

    Bento


    Auch an Tagen, an denen der Himmel grau ist, ist die Sonne nie ganz verschwunden.
    (Arnaud Desjardins)


  • Zitat von Brombaer

    Derzeit sind die 3 o.g. Wechselrichter im Keller montiert und nehmen eine der Wände komplett in Beschlag. Im Rahmen des Umbaus würde ich gerne den Platzbedarf reduzieren. Da ich von Photovoltaik nicht viel verstehe, hier die Frage ob das nicht mit einem einzelnen Wechselrichter lösbar wäre. Falls ja, gibt es konkrete Empfehlungen welcher zu bevorzugen ist ?


    Klar ist das mit einem einzigen WR lösbar. Das wäre heutzutage auch die Standardlösung.


    In Frage kämen z.B.:
    SMA STP10000TL-10
    ABB Power ONE PVI-10-TL-Outdoor
    Platinum 11000 TL3
    Solaredge SE10K
    .........
    wobei die Wahl von weiteren Randbedingungen abhängt, wie z.B. derzeitige Stringbelegung wegen Erfordernis der Umverstringung?, Kosten, Überwachungsmöglichkeit, Schatten, Hast du Probleme mit einer momentanen Herstellerinsolvenz?,.......)

    Viele Grüße

    Bento


    Auch an Tagen, an denen der Himmel grau ist, ist die Sonne nie ganz verschwunden.
    (Arnaud Desjardins)


  • Die Stringverlegung ist nicht relevant, da für den Dachumbau die Solarpanele alle abgebaut werden und hinterher der Anforderungen des neuen WR entsprechend verkabelt werden können.


    Schatten dürfte ich in Zukunft keinen mehr haben. Probleme mit Herstellerinsolvenzen habe ich derzeit nicht. Ein WR der Statistiken ermöglicht wäre toll.


    Gibts heute bei den WRs große Unterschiede oder konvergiert das so langsam gegen ein Idealgerät ? Die Hersteller haben ja jetzt alle einige Jährchen an Erfahrungen mit Anlagen.

  • Wir reden hier doch von den Modulen, wie sie in http://www.photovoltaikforum.c…s=3&mode=display&id=16150 gelistet sind. Insofern würde ich erwarten, dass Bento's Spekulation auch der Realität entspricht.
    Für einen aktuellen dreiphasigen WR müsste wohl auf 2x20+16 umverstringt werden, was für einen Diehl Platinum 13000R3M2 sehr gut passen würde, ein SMA STP12k würde ebenfalls gut gehen.
    Eine potentielle Erweiterung würde wohl als Neuanlage gelten, insofern könnte man hier evtl. noch einen der beiden kleineren "recyceln".
    Grundsätzlich sind warme Aufstellungsorte zu meiden bzw. auch zu kleine Räumlichkeiten, die durch die WR-Verlustleistung erwärmt werden. Selbst bei sehr guten WR reden wir hier ja von längeren Heizleistungen bis zu 250 W... Insofern dürfte die Montage unter dem Dach wohl eher kontraproduktiv sein, gerade da die Verluste auf der DC-Seite hier geringer sind.


    Ciao


    Retrerni

    2 Mal editiert, zuletzt von Retrerni ()

  • Zitat von Brombaer

    Gibts heute bei den WRs große Unterschiede oder konvergiert das so langsam gegen ein Idealgerät ?


    Ich kenne weder das Idealgerät noch das Idealmodul.
    Kennst du das Idealauto?


    Die Antworten darauf sind subjektiv, weil situationsabhängig, erfahrungsabhängig, anforderungsabhängig.


    Meine subjektive Meinung ist, dass du mit den von mir genannten Geräteherstellern grundsätzlich nicht ganz falsch liegen kannst.
    Für eine genaue Empfehlung ist Retrerni wesentlich kompetenter als ich.

    Viele Grüße

    Bento


    Auch an Tagen, an denen der Himmel grau ist, ist die Sonne nie ganz verschwunden.
    (Arnaud Desjardins)


  • Zitat von Retrerni

    ..........insofern könnte man hier evtl. noch einen der beiden kleineren "recyceln".


    ...........und den anderen kleinen ggf. als "Reserve" behalten :idea:

    mit freundlichem Gruß
    smoker59