Verkauf PV-Anlage

  • Hallo Forumsmitglieder,


    folgender Sachverhalt ist wahrscheinlich kompliziert, darum hoffe ich auf kompetente Beiträge. Die Fragen sind teils steuerlich, darum der Eintrag hier. :?


    Ich wohne aktuell im Eigenheim (Einfamilienhaus). Auf meinem Grundstück steht zudem eine Scheune mit einer 13,5 kw Anlage aus 11/2012 mit Eingennutzung.
    Nun wird es dazu kommen, dass ich mein Haus verkaufe und wo anders neu baue. Das Grundstück wird vorher aber geteilt, da die Scheune nicht verkauft werden soll. Kleine Randnotiz: Mein Grundstück grenzt an meine Eltern und meine Schwester.


    Meine Schwester hätte Interesse, die PV-Anlage zu übernehmen, ebenfalls zum Eigenverbrauch.


    Kann mir jemand folgende Fragen "beantworten?:


    1. Ich habe (logischerweise) auf die Kleinunternehmerregelung verzichtet. Wie verhält sich der Verkauf aus steuerlicher Sicht? Kommen Steuerzahlungen auf mich zu, da ich ja bisher jedes Jahr (2012/2013/2014/) von der jährlichen Abschreibung profitiert habe. Auf den Kaufpreis wird man sich sicherlich einigen können.


    2. Kann meine Schwester den Einspeisevertrag des Versorgungsunternehmen zu gleichen Bedingungen übernehmen bzw. ich ihr übertragen?


    3. Macht es evtl. Sinn, die Anlage weiter zu nutzen, eben dann ohne Eigenverbrauch? Man bräuchte hierzu ja sicherlich einen neuen Hausanschluss auf neu geteiltem Grundstück, da ja bisher die Einspeisung über meinen Hausanschluss läuft. Und ich ja zudem auf 10% des Ertrags verzichten müsste (90% Auszahlung ohne Eigennutzung)


    Vielen Dank schon im Voraus.


    Grüße


    Strie

  • Moin,


    Du verkaufst die Anlage - somit i.A. (Unternehmens-)Veräußerung im Ganzen. Du musst eben den KP als Einnahme versteuern und kannst die Rest Afa als Ausgaben buchen. Liegt also an Dir, ob Du was versteuern musst :D . Deine Schwester kann dann den KP über die Restlaufzeit absetzen.


    Du machst eine Meldung beim VNB, dass Du nicht mehr Eigentümer der Anlage bist und nennst denen die Adresse des neuen Eigentümers. Konditionen bleiben gleich.


    Du hast das MIM - somit bekommst Du für nicht verbrauchte kWh innerhalb der 10% nur den Börsenpreis vergütet - in 2014 waren das 3,333ct/kWh.


    Gruß
    Martin

    Gruß
    MBiker_Surfer


    Elektrisch: Nikola Gotway 100V

  • Hallo zusammen,


    ich habe in Ergänzung zu o.g. Frage noch eine weitere Frage. Nochmals aktuelle Situation zusammengefasst:


    Mein Wohnhaus mit Schuppen und PV, Flurstück 1/2
    Flurstück 1/1 mit großer Scheune, in der meine Schwester eine Wohnung ausbaute, wurde aufgeteilt in 1/1 + 1/3. Auf 1/1 wurde vor einigen Jahren eine PV-Anlage mit 29,.. kw verbaut. Zuordnung nach Aufteilung weiter auf 1/1.


    Meine Schwester bezieht ihren Strom von Dachständer auf Flurstück 1/1.


    Jetzt will sie wie o.g. meine Anlage kaufen und den Strom selbst nutzen. Geht das so ohne weiteres wenn PV Anlage auf 1/2 steht, Kabel zu 1/3 gezogen wird und über 1/1 eingespeist wird?


    Oder soll ich doch mal lieber nen Ortstermin mit der PV-Firma vereinbaren? (Muss ja so oder so gemacht werden)


    Grüße


    Daniel

  • Kurz nochmal zum steuerlichen:


    I. Umsatzsteuer
    Der Verkauf an die Schwester stellt eine Unternehmensveräußerung im Ganzen dar.
    (Bevor es zu Missverständnissen kommt, kann man das mit dem FA vorher kurz telef. besprechen. Ist eine eindeutige Rechtsfrage - aber auch typische Quelle für Flüchtigkeitsfehler)
    Die Unternehmensveräußerung im Ganzen ist nicht steuerbar.
    Die Unternehmensveräußerung im Ganzen stellt KEINE Änderung der für den Vorsteuerabzug maßgeblichen Verhältnisse dar.
    Demzufolge droht FÜR DICH KEINE Korrektur des Vorsteuerabzugs.


    Allerdings: Würde die Erwerberin zur Kleinunternehmerregelung wechseln (was für den Laien oft nahe liegt), dann wäre diese Handlung tatsächlich eine Änderung der für den Vorsteuerabzug maßgeblichen Verhältnisse.
    Es wäre eine Vorsteuerkorrektur BEI DER ERWERBERIN vorzunehmen.
    Für jeden Monat innerhalb eines 60-monatigen Überwachungszeitraums ab Geltendmachung der Vorsteuer 1/60 der geltend gemachten Vorsteuer.


    Handlungsempfehlung: Die Schwester sollte nicht zur KUR wechseln.


    II. Ertragsteuer:
    a) Es wäre auch eine unentgeltliche Übertragung denkbar - die Erwerberin kann dann die Buchwertwerte einfach fortführen.
    Stille Reserven würden nicht aufgedeckt; da die Veräußerungskosten wohl = 0 wären, ergäbe sich aus dem Verkauf der Anlage keine ertragsteuerliche Konsequenz.


    Alles weitere sollten Geschwister in der Lage sein, nach Dienstschluss untereinander unkompliziert zu klären.


    b) Ansonsten.. wie schon oben erklärt.... Buchgewinne o. Buchverluste erhöhen oder mindern die Steuerlast bei Dir.
    Ein hoher Anlagenpreis ist wirtschaftlich in Deinem Interesse; steuerlich aber nicht.
    Bei Deiner Schwester genau umgekehrt.
    Diese doppelte Gegenläufigkeit von Interessen bekommt man mit der Variante a) ganz gut gelöst.

    16,92 kWp / 72 x Sharp NU-235 / Aurora Power One 12,5 + 3,0/ 0° Südabweichung / 8° Dachneigung

  • Hallo Strie,


    irgendwie raffe ich das noch nicht:

    Zitat von Strie

    Ich wohne aktuell im Eigenheim (Einfamilienhaus). Auf meinem Grundstück steht zudem eine Scheune mit einer 13,5 kw Anlage aus 11/2012 mit Eingennutzung.


    Zitat von Strie

    Mein Wohnhaus mit Schuppen und PV, Flurstück 1/2


    O.K., du betreibst also eine 13,5 kWp-Anlage auf deinem Flurstück 1/2. Dieses Flurstück soll jetzt geteilt werden, sodass die Scheune mit der PV-Anlage auch nach dem Verkauf noch bei dir verbleibt. Und dann möchte deine Schwester die PV-Anlage kaufen und du behälst weiterhin die Scheune. Richtig?


    Jetzt gibt es aber scheinbar schon eine weitere 29 kwp-Anlage auf dem Flurstück 1/1. Gehört dieses Flustück deiner Schwester? Gehört die 29 kWp-PV-Anlage deiner Schwester?


    Gibt es für die Flurstücke 1/1 + 1/2 + 1/3 einen oder mehrere Netzanschlüsse?


    Zitat von Strie

    2. Kann meine Schwester den Einspeisevertrag des Versorgungsunternehmen zu gleichen Bedingungen übernehmen bzw. ich ihr übertragen?


    Deine Schwester benötigt keinen Einspeisevertrag, genauso wie du keinen benötigt hättest. Wenn Sie aber besser damit schlafen kann, dann wird ihr der VNB sicher gerne einen Vertragsangebot unterbreiten. :wink:

    Viele Grüße

    Bento


    Auch an Tagen, an denen der Himmel grau ist, ist die Sonne nie ganz verschwunden.
    (Arnaud Desjardins)