Nedap 5,56 kWp Ost/West und 616 Ah Hoppecke Bleibatterie

  • Nachdem Nedap Anlagen hier im Forum nicht gut wegkommen, traue ich mich meine trotzdem vorzustellen.


    Ich habe eine 5,56 kWp Nedap Anlage mit einem 616 Ah Hoppecke Bleibatteriespeicher (10kWh brutto, mit 50% Entladegrenze, also netto 5kWh, Hoppecke bloc Solar Power 370).
    Davon sind 2,915 kWp nach Osten ausgerichtet (IBC Solar) und 2,65 kWp nach Westen. (Standort: Bei Braunschweig)
    PowerRouter: PR50SB-BS/S240. SW Version 6.0.7, mit 3 Phasensensor und Notstromsteckdose.
    Ans Netz ist die Anlage am 14.10.2014 gegangen. Ende diesen Jahres werde ich mal Bilanz ziehen und die Ergebnisse hier posten. Bisher hatte ich gar keine Probleme, alles lief so wie es soll. Mein Solateur hat die Anlage erstklassig installiert.
    Die Daten auf der Webseite sind aus meiner Sicht gut und umfassend. Man kann die Daten im Excelformt/XML herunterladen und die App ist übersichtlich und damit auch wenig detailliert. Was fehlt sind minütliche Daten im Excelformat zur detaillierten Analyse.


    Ich habe den Batteriespeicher aus Interesse gekauft. Mir war klar, dass der Speicher finanziell nicht rechnet. War mir aber egal :mrgreen: . Deshalb spart Euch die Posts mit "viel zu teuer.. Lohnt sich gar nicht...". Ich freue mich sehr am Batterie Speicher. Für mich macht ein Batteriespeicher für eine PV Anlage Sinn, da Sie sehr hilft den Energiefluss zu glätten. (Was will man mit der ganzen Solarleistung wenn die Sonne brennt und wo soll die Energie herkommen wenn die Sonne nicht scheint?).


    Durch die Ausrichtung habe ich im Moment maximal 3,5 kW Peak Leistung. Das wird mit steigendem Sonnenstand noch sicherlich mehr werden. In den Wintermonaten war die gewonnen Leistung sehr gering, ca. 1000 W bei vollem Sonnenschein und Kälte (Das sind die Nachteile einer Ost/West Ausrichtung). Ab jetzt habe ich als Vorteil der Ost/West Ausrichtung einen frühen Beginn und spätes Ende (Wenn die Leistung durch den tiefen Sonnenstand bei 1000W angekommen ist, beginnt eine Abschattung) . Die Batterie hilft tagsüber zusätzliche Leistung bereitzustellen. Das kann man ganz gut an der Lade/Entladeleistung der Batterie sehen. Das heißt, es geht nicht nur darum die Batterie zur Nachtschicht zu zwingen, sondern die Wolkenlücken tagsüber auszugleichen und kurzfristig eine höhere Leistung bereitzustellen, als die PV Anlage alleine das könnte.


    Heute war ein guter Tag um die Auswirkungen der Batterie zu sehen. Der Stromverbrauch Heute war ordentlich (Waschmaschine, Kochen, Trockner, Bügeln, usw.). Zunächst war bis ca. 10 Uhr stark bewölkt :cry: und ab dann im Schnitt 4/8 bewölkt, so dass tagsüber ständig die Batterie geladen und entladen wurde (Bis 2,3kW Entlade- und 3,3 kW Ladeleistung). Aufgrund des hohen Heutigen Verbrauchs und der starken Bewölkung kam die Batterie Heute nicht über 63% Füllgrad. Schade, ansonsten wären die heutigen Zahlen etwas besser gewesen. Allerdings war aber (Gestern war keiner Zuhause) die Batterie erst Heute Morgen um 6 Uhr leer.
    Somit habe ich Heute 83% Eigenversorgung erreicht (In diesem Jahr bisher 27%). Da ich beim momentanen Sonnenstand zwischen 2,5 und 3kW produziere, komme ich mit der Batterieunterstützung auf 4,8 bis 5,3 kW verfügbare Spitzenleistung. Somit muss ich bis 5,3 kW Leistungsbedarf nichts zukaufen.Über 5,3 kW Bedarf komme ich nur selten und über 1 kW immer nur von wenigen Minuten bis 30 Minuten und das gibt die Batterie her.


    Heute wurden 20,8 kWh Stunden Strom verbraucht, wobei nur 3,46 kWh von den Stadtwerken kamen, 7,29 kWh aus der Batterie und 10,05 kWh direkt genutzt wurden. An die Stadtwerke habe ich Heute nur 0,51 kWh verkauft.
    Man sieht, dass ich Heute mehr als die Netto 5kWh aus der Batterie geholt habe, obwohl ich die gegen Ende des Tages nicht voll bekommen habe (nur 63%). (Klar, ich hatte noch bis 6 Uhr von Gestern, dafür war es doch recht schattig Heute). Ich hatte an anderen Tagen schon öfters auch mal über 9kWh pro Tag in die Batterie befördert. Das würde bedeuten, dass man mit mehr als 250 x die Nettokapazität (hier 5kWh) für die Jahresnutzung der Batterie ansetzen kann. Dennoch will ich jetzt nichts schön rechnen. Am Ende kackt der Dackel :)





    Anlage:




    So war das Wetter Heute:




    Solarleistung Heute (Achtung 1 Stunde ist die Zeitachse verschoben, Nedap hat irgendwie die Zeitumstellung nicht hinbekommen :cry:




    So sieht die Leistung an der Batterie aus. Negativ bedeutet die Batterie wird geladen, positiv entladen. Auch hier eine Stunde Versatz:




    Tagesverlauf Energiebilanz. Auch hier eine Stunde Versatz:

  • Hallo und herzlichen Glückwunsch zu der schönen Anlage!
    Die Montage sieht fachmännisch und sauber aus und macht einen guten Eindruck.
    Kann es sein, das du trotz der brutto 10kWh ein 24V-System hast? Bin mir jetzt gerade nicht mehr sicher, wie dies bei Nedap war (mein letzter Nedap ist ungefähr 2 Jahre her...), aber mal als Frage in die Runde: Wäre ein 48V System nicht verlustärmer?
    An solchen Tagen wie dem geposteten sieht man sehr schön wie sinnvoll (nicht finanziell, sondern rein technisch betrachtet) ein Speicher sein kann. Es herrscht wegen wechselnder Bewölkung ein ständiger Wechsel zwischen Laden und Entladen, was die Autarkie /Eigennutzung entgegen der Anlagen ohne Speicher nach oben treibt.
    Die Tendenz geht heutzutage ganz klar in Richtung PV mit Speicher, was ich persönlich sehr begrüße. Auch wenn die Rendite wahrscheinlich ohne Speicher derzeit noch höher ausfallen würde, kann sich doch jeder PV-Speicher - Kunde auch als Pionier sehen, der eine gute Sache mit voran treibt. Irgendwann wird es Standard sein: auf jedem Haus eine kleine PV-Anlage und der Speicher im Keller.
    In diesem Sinne: Vielen Dank dafür und viel Glück und vor allem Freude mit der Anlage.
    Ist doch ein schönes Gefühl, wenn auch nachts (bei Licht, TV und Heizung) der Stromzähler des Energieversorgers still steht, oder? :lol:

    11,28 kWp / 24 x S18-230W und 24 x S18-240W aleo solar / 2 x SMA SB 5000TL-20 / WebBox / SensorBox / Eigenverbrauchsdarstellung im Portal / Nord-West-Deutschland / Speicher im Selbstbau: 10x 107Ah Blei-Gel Akku parallel, SB 3000HF über SolarLog auf 0% EV.

  • Hallo und guten Morgen,


    sieht auf den ersten Blick gut aus. Deine Angaben können aber nicht stimmen oder? Wären es 616 Ah, dann wäre der Speicherinhalt 14,784 kWh und davon nutzbar (Blei-Gel) 7,392 kWh.


    Der Speicher ist zu groß für deine PV-Anlage. Den Speicher bekommst du nur sehr selten voll.


    Aber sonst optisch gesehen eine schöne Anlage.


    Es gibt nix gutes ausser man tut es


    Sonnige Grüße

    Die neue Energiefreiheit kommt an!

  • Danke für die Glückwünsche. Der Solateur hat echt einen guten Job gemacht, war aber auch teurer als andere. Ich wollte jedoch keinen Ärger und habe "Billigangebote" ausgeschlagen. Habe auch nichts selber gemacht.
    Der Solateur kam sogar eine Woche später noch mal vorbei und hat das Gerüst wieder aufgebaut um einen Randdachziegel zu ersetzen, der einen Riss bekommen hatte (Hatte 2 bestellt, da beim Wechseln oft noch einer kaputt geht). Ist zwar selbstverständlich das er den Kollateralschaden behebt, machen aber nicht alle. Ich hätte das auch gar nicht bemerken können.


    "Vic Raptor" hat Recht. Ich habe 14,78 kWh Kapazität, nicht 10 kWh! Sorry, das muss ich irgendwie durcheinander gebracht haben :oops: . Damit relativiert sich auch die 9,4 kWh die ich bisher als maximale Tagesbatterieleistung hatte. Werde ich weiter beobachten und berichten. Ich habe ein 24V System. Ich glaube eine höhere Spannung bringt nicht viel, ausser eine Reduzierung der Leitungsverluste. Die Verluste entstehen ja bei der Spannungsumwandlung grundsätzlich und weitestgehend unabhängig vom Spannungshub.


    Am 6.4. war die Batteriekapazität tatsächlich zu groß. Aber an Werktagen, wenn der Stromverbrauch tagsüber gering ist, Ist die Batterie, auch um die Jahreszeit und bei guter Sonnenscheindauer gegen 14 Uhr voll. Dann könnte die Batterie noch größer sein. :mrgreen: . Der Solateur wollte mir auch nur die Hälfte an Batteriekapazität verkaufen, ich wollte aber mehr :P


    Gruß Peter


    Hier noch ein Bild mit 100% Ladung im März:

    Dateien

    Einmal editiert, zuletzt von Peter38304 ()

  • Peter, prima vorgestellt, danke. Deine Sichtweise dass zu einer PV-Anlage auch ein Speicher gehört
    (weil`s nachts so finster ist:) wenn man es sich leisten kann ist ungewöhnlich vernünftig
    und der mit dem Dackel ist merk-würdig :)
    vS,
    Philip
    p.s: C100-Kapazitätsangabe beim solar bloc von Hoppecke! Bei C10 sind das nur noch <500Ah !

  • e-zepp: Danke. Mit dem Dackel meinte ich, dass ich am Ende des Jahres kostentechnisch Bilanz ziehe. Prognosen und Kalkulation ist das Eine, der Kontostand am Jahresende das Andere. Aber wie gesagt, wenn das Ergebnis negativ ist, davon gehe ich aus, sehe ich es nicht als Fehlentscheidung an.


    Hier noch zwei Bilder der Module:



    Ost:




    und West (Unten ist nur ein Paneel, weil in der Lücke in Terrassendach hinkommen soll:

  • Servus,


    ich denke der 3.7er Nedaprouter hätte auch gereicht, somit wäre gleich die 70% Regel erledigt gewesen. Und der 3.7er bietet auch den niedrigeren MPP Bereich.

    Mein gelieferter Strom ist zu 100% aus Erneuerbarer Energie hergestellt

  • Auch von mir alles Gute zur Anlage.


    Die letzten Tage waren perfekt für Akkubesitzer, da es ja immer wieder ein paar Wolken gab, die einem den Spass verderben wollten. Ich sehe aber zu, das ich tagsüber den Akku voll bekomme.

    Gruß Ingo


    5,6kWp // SMA
    4,3kWp // Steca
    8,0kWp // SolarEdge

    Tesla Powerwall2

  • Zitat von FBonNET

    Servus,


    ich denke der 3.7er Nedaprouter hätte auch gereicht, somit wäre gleich die 70% Regel erledigt gewesen. Und der 3.7er bietet auch den niedrigeren MPP Bereich.


    Verstehe ich nicht :cry:


    Ich denke mal das wenn der Sonnenstand steigt die Solarleistung noch steigt. Bei Ost/West Anlagen ist das ja so, dass in den Winter/Herbst/Frühlingmonaten sehr wenig draufscheint. Ansonsten lege ich noch ein paar Platten drauf.


    Gruß Peter