5,2kWp Westdach erweitern mit 2,6kWp Ostdach?

  • Hallo,


    zum weiteren Ausbau meiner Solaranlage suche ich gute Ideen.


    Ich habe z.Zt. einen Wechseklrichter von NEDAP Typ PR50SB-BS mit einem Batteriespeicher 4 x BAE 6V 6 PVV 420 (24V, 337 Ah/C10).
    Angeschlossen daran 2 Strings a 2,6 kWp auf dem Westdach.


    Zur Stromversorgung am Vormittag überlege ich auf dem Ostdach 2,6kWp zu installieren.


    Wie und mit welchem Wechselrichter ist dies in Verbindung mit dem vorhandenen Batteriespeicher möglich?
    Ist es überhaupt unter Benutzung der selben Batterie möglich?


    Über Erfahrungen und Tipps würde ich mich freuen.


    Euch noch schöne Osterfeiertage


    Gruß


    Klaus

    Gruß


    Klaus

  • Moin!
    Ich habe meinen Nedap auch um ein Ostdach erweitert. Ist ein separater WR geworden. Klappt aber so sehr gut, da der Nedap sich am Vormittag in Ruhe um den Akku kümmert. Das OstDach mach dann den Eigenverbrauch speist die Überschüsse ein.

    Gruß Ingo


    5,6kWp // SMA
    4,3kWp // Steca
    8,0kWp // SolarEdge

    Tesla Powerwall2

  • Hallo,


    ein 2. WR der sich mit dem 1. WR über die Ladung der Batterien unterhält ist nicht möglich?


    Gruß


    Klaus

    Gruß


    Klaus

  • Moin!
    Dazu müßte man mal in die Datenblätter des Nedap gucken. Villeicht kannst Du auch beide Dächer an den WR hängen. Vermutlich werden aber die Ströme/Spannungen des Westdach zu hoch sein.


    Da der Nedap den Akku schon auf der DC-Seite befüllt, kann man keine zusätzlichen Dachflächen jenseits der zwei Tracker mehr anschließen.


    Ein Nachteil eines zweiten WR ist auch noch zu erwähnen. Die Statistik auf dem Nedap-Portal gerät etwas durcheinander. Der Nedap zeigt dann keinen Eigenverbrauch mehr an. Ich habe mir dafür einen Datenlogger angeschafft, der die beiden WR über kleine Hutschienenzähler erfassen und auswerten kann.
    Hier mal ein fast perfekter Frühlingstag aus dem letzten Jahr:


    [Blockierte Grafik: http://up.picr.de/17839482zx.jpg]
    Vormittag Ostdach, Nachmittag Nedap auf Südwest


    Gerade an sonnigen Wochenenden kann ich das Ostdach prima für den Eigenverbrauch nutzen. Also Waschen, Bügeln und so weiter. Der Nedap kümmert sich in der Zeit um die Akkuladung. Gegen Mittag ist der Akku dann schon recht gut gefüllt und kann die Einspeisung mit dem Überschuß übernehmen.Auch im Winter mit nur wenigen hundert Watt Erzeugung klappt das gut, da der Nedap dann alles in den Akku packen kann.

    Gruß Ingo


    5,6kWp // SMA
    4,3kWp // Steca
    8,0kWp // SolarEdge

    Tesla Powerwall2

  • Wennst eh einen Akku hast, warum klemmst dann die neuen Module nicht einfach auf einen Billigheimer Solarlader ?
    Der lädt dir den Akku mit der neuen Fläche (parallel zum Nedap) und der Nedap versorgt dich wie eh und je.


    Was spricht da dagegen? Geht das nicht?
    Klar, das logging des Nedap wird nicht mehr 100% passen - aber ist das wichtig?


    Habe kein Erfahrung mit Nedap - ist also nur als Anregung zu verstehen!
    :wink:

    LiFePO ist anders.

  • Dann kann er ja auch gleich die 3 identischen Strings auf die beiden Tracker verschalten.


    Wenn West- und Ost- volle Leistung bringen "sollten", dann hätten WIR ALLE ganz andere Probleme.
    Die Spannungen sind ja schon bei ausreichend Licht annähernd gleich, nur die Ströme unterschiedlich.
    Also ein Weststring parallel zum Oststring auf einen Tracker, der andere Weststring auf den 2. Tracker.
    Da sollten die Verluste unter 3% liegen, kein weiterer WR nötig, 70% haut auch hin, Logging klappt auch noch.
    Nach Spülie's Graphik dürfte das kein Problem werden.


    lg tugu

    mfG Tugu


    Wiebach Elektrotechnik
    SV f. Elektro & PV


    28 kW: 160 Shell SH 175-C auf 5x IG60
    29.9 kW: 165 STP180SAD auf 3x IG PLUS 120
    12,65 kW: 55 IBC PolySol 230TE auf IG PLUS 150
    39,7 kW: 189 PolySol 210VG (Evergreen) auf 3x IG PLUS 150

  • Hallo Tugu,
    ich bin kein Fachmann auf dem Gebiet, aber wenn das mit der Parallalschaltung Ost/West funktioniert brauche ich nur neue Solarmodule.
    Das wäre prima.
    Die Auswertung von Ingo ist sehr interessant. Bei mir dürften die Überschneidungen noch geringer sein und somit auch der zu erwartende Spitzenwert um die Mittagszeit.


    Ist bei dieserr Art der Verschaltung sonst noch etwas zu beachten?


    Danke schon mal für die Gute Idee!!!


    Gruß


    Klaus

    Gruß


    Klaus

  • Moin!
    Du mußte Dir auf jeden Fall das Datenblatt Deiner Module angucken.
    Der Nedap kann max. 15A je Strang, das Ganze bei 100-600V (Mpp 180-480V).


    Wenn Du also 10x260Watt im String hast, wirst Du je nach Modultyp bei etwa 300-400V liegen. Das passt also schon mal ganz gut. Die Zellen liefern dann sicher irgendwas zwischen 7-10A. Das sollte mit Ost/West kombiniert auch klappen, da niemals beide Seiten volle Leistung bringen.
    An den zweiten Tracker dann die zweite Hälfte von Deinem Westdach (also so wie bisher) und es sollte funktionieren.

    Gruß Ingo


    5,6kWp // SMA
    4,3kWp // Steca
    8,0kWp // SolarEdge

    Tesla Powerwall2

  • Hallo,


    ich habe z.Zt. je 10 YINGLI YL260C-30b ( Datenblatt anbei ) und würde dann 10 weitere an den gleichen Tracker mit den 10 schon vorhandenen des Westdaches anschließen.
    Somit sind dann 10 Stück in Reihe West mit weiteren 10 Stück in Reibe, beide Reihen parallel an einem Tracker.


    Habe ich das so richtig verstanden?


    Gruß Klaus

  • Genau so.
    Du mußt Dir nur solche Y-Verbindungen besorgen um die beiden Dachhälften zu verbinden. Der Rest dürfte von den Spannungen und Stromstärken passen.

    Gruß Ingo


    5,6kWp // SMA
    4,3kWp // Steca
    8,0kWp // SolarEdge

    Tesla Powerwall2