Japan – Beamen von Solarstrom aus dem Weltall rückt näher

  • Beamen von Solarstrom aus dem Weltall rückt näher
    16. März 2015 von JM


    Tokio (JAPANMARKT/js) – Einige japanische Firmen träumen von der Produktion von Solarstrom im Weltraum, der dann drahtlos zur Erde übertragen wird. Jetzt hat Mitsubishi Heavy Industries bei der Übertragung neue Meilensteine gesetzt.


    [Blockierte Grafik: http://s15.postimg.org/573a9rmij/Souden_souchi.gif] [Blockierte Grafik: http://s21.postimg.org/5yinlhqlz/Juden_souchi.gif]
    © 1994 - 2015, MITSUBISHI HEAVY INDUSTRIES, LTD. All Rights Reserved.


    Forschungsgruppe aus 16 Firmen


    Das Solarkraftwerk im Weltraum soll ab dem Jahr 2030 auf einer geostationären Umlaufbahn 1 Gigawatt an Photovoltaik-Energie gewinnen, die kabellos zur Erdoberfläche geschickt wird. Mit dem Space Power System ließen sich knapp 300.000 Haushalte versorgen (JAPANMARKT Online berichtete).


    Die Kosten wurden vor fünf Jahren auf 2 Billionen Yen (14 Milliarden Euro) geschätzt. Eine Forschungsgruppe aus 16 Firmen, darunter Mitsubishi Heavy, entwickelt die notwendige Technik für die Energieübertragung und hat dafür Mitsubishi Electric und IHI als Partner gewonnen.


    Transfer von Solarstrom


    Bei dem Demonstrationstest auf einer Mitsubishi-Schiffswerft in Kōbe wurde eine Leistung von 10 Kilowatt [Formulierung geändert] von einer Übertragungseinheit in Form von Mikrowellen abgestrahlt. Die Strahlung wurde in 500 Meter Entfernung wiederaufgefangen und in Strom zurückgewandelt. Als Indiz dafür leuchteten LED-Lampen auf.


    Die Stromübertragung soll die Kerntechnologie für weltallbasierte Solarkraftwerke sein. Als Fortschritt wertete das Unternehmen eine funktionierende Technologie, damit die Mikrowellenstrahlung nicht von ihrem Ziel abweicht. Der Test fand in Kooperation mit Japan Space Systems statt, das die notwendigen Technologien für die Weltall-Kraftwerke entwickeln will.


    Zunächst dürfte die Technologie auf der Erde in vielen Bereichen zum Einsatz kommen. So könnte Strom dort übertragen werden, woher sich bisher Stromkabel nicht verlegen ließen. Auch bei Windkraftwerken auf See ist ein Einsatz denkbar. Bei der Solarkraftwerken auf stationären Umlaufbahnen müsste eine Entfernung von 36.000 Kilometer überwunden werden.


    Quelle: http://www.japanmarkt.de/2015/…em-weltall-rueckt-naeher/

  • Ein Versuchsaufbau der Japan Aerospace Exploration Agency (JAXA).


    [youtube]

    Externer Inhalt www.youtube.com
    Inhalte von externen Seiten werden ohne Ihre Zustimmung nicht automatisch geladen und angezeigt.
    Durch die Aktivierung der externen Inhalte erklären Sie sich damit einverstanden, dass personenbezogene Daten an Drittplattformen übermittelt werden. Mehr Informationen dazu haben wir in unserer Datenschutzerklärung zur Verfügung gestellt.
    [/youtube]


    Quelle: http://www.asahi.com/articles/ASH376JM4H37PLBJ002.html

  • Cool, das wird der Durchbruch für die Solarenergie sein!
    Endlich wird Sonnenenergie waffenfähig und wird somit auch in den Waffenarsenalen die Kernenergie verdrängen.


    Die Reaktion auf einen "Unfall" in der zivilen Nutzung könnte lauten, "Upps, wir haben Tokio gegrillt!" :roll:

    Mit sonnigen Grüßen
    -eggis-


    "Die Welt hat genug für jedermanns Bedürfnisse, aber nicht für jedermanns Gier." (Gandhi)


    SOLON P 220/6+ (230W) / SMA SB3300 TL HC
    Meine Anlage!!! hier klicken

  • Die sollen mal besser was erfinden, was die Politiker, ihre Frauen und ihre Kinder in die Kriegsgebiete beamt für die sie verantwortlich sind. Dann ist der Menschheit mehr geholfen.........



    > das wird ein *Nachläufer* des 2. Weltkrieg Programms sein, damals träumten die Japaner auch davon mit Microwellen Flugzeuge und Schiffe versenken zu können.......

    11,14 kWp O/W 4x Solarmax WR (2012)
    43,30 kWp Anteil Solarpark Dreieich (2011)
    71,08 kWp Anteil Solarpark Hof (2012)
    70 kWp auf Hühnerställen (2012)
    301 kWp Brandenburg (2018)