Wer kennt einen überschuss-steuerbaren Netzgleichrichter 48V

  • Hallo Freunde des gepflegten Speichers,
    ich hab vor mir eine Insel/Halbinsel zu basteln und habe auch nach tagelanger Recherche nicht das gefunden was mir zu meinem Glück fehlt bzw was ich dafür halte, vielleicht bin ich ja auf dem Holzweg.


    Zur Ausgangslage: ich habe:
    - eine 2,4 kWp-Anlage netzgekoppelt Bj. 2013 mit Eigenverbrauch mit Solarmax- WR P3000.
    -eine reine Volleinspeiseanlage 7,3 kWp aus 2008 erweitert 2009 mit noch mal 2,5kWp, siehe http://home1.solarlog-web.de/10913.html


    Jetzt habe ich sehr günstig eine Bleibatterie Hoppecke 24 Zellen OPzV 600Ah (720Ah bei C10) aus 2009 erstanden, die nur auf Erhaltungsladung war, also keine Zyklen hinter sich hat.
    Wechselrichter und normalen Netzgleichrichter 48V hätte ich auch, ich arbeite in der Branche. Was mir jetzt vorschwebt ist, das ich mir eine Insel baue, die mit dem Überschuss der 2,4kWp-Anlage, welcher sonst ins Netz eingespeist werden würde, geladen wird aber eben nur mit dem Überschuss und nur im Notfall vom Netz. Leider habe ich keinen solchen Gleichrichter gefunden außer die sehr teuren Studer XTM oder Victron-Komplettlösungen. Ich war echt im Glauben es gibt solche Teile entweder mit 0-10V- Eingang oder 0-20mA o.ä. der den Ladestrom regelt ähnlich wie bei PV-Heater oder so.
    Habt Ihr eine Idee oder eine Lösung, wie man den Ladestrom für die Batterie dem gerade anstehenden Überschuss anpassen kann?
    Hab auch schon überlegt, ob man die Module stundenweise auf einen Laderegler umschaltet und dann die Batterie lädt und wenn Batterie voll wieder zurück auf den Solarmax der EEG-Anlage?
    Falls Ihr auch nichts in der Richtung empfehlen könnt hab ich auch noch die Möglichkeit zusätzliche Module aufs Dach zu packen und eine reine Insel zu bauen, was meint Ihr?


    Noch ne andere Bitte: Könnt Ihr mir Hutschienenzähler einphasig oder auch dreiphasig empfehlen, mit Display, Leistungsmomentananzeige (Wattanzeige), mit denen ich die Effizienz der Anlage messen kann? Ein Zähler misst, was rein geht in den Speicher, der andere was raus geht.


    Danke für Eure Hilfe
    und sonnige Grüße aus M-V

  • Zitat von Rohrbeck


    Noch ne andere Bitte: Könnt Ihr mir Hutschienenzähler einphasig oder auch dreiphasig empfehlen, mit Display, Leistungsmomentananzeige (Wattanzeige), mit denen ich die Effizienz der Anlage messen kann? Ein Zähler misst, was rein geht in den Speicher, der andere was raus geht.


    Die SDM630 Serie wird hier im Forum oft erfolgreich empfohlen und eingesetzt. Die Modbus Variante habe ich selbst im Einsatz:
    http://bg-etech.de/os/product_…Path/25_28/products_id/50


    Misst in beide Richtungen, damit brauchst du nur einen Zähler.

    #1: Huawei SUN2000-33KTL-A mit 81x Q.PEAK L-G4.5 365 Ost/West + 20x Yingli YL250P-29b Süd

    #2: Solaredge SE3500H mit 5x Q.PEAK L-G4.5 365 Süd, 2x Trina 275 Süd, 1x LG 350 NeoN Süd, 2x Kioto 220 Nord


    1. Famoser Großkaiserlicher JK: 1er: 171 2er: 44, 3er: 24, 4er: 8, 5er: 7, 6er: 4, 7er-14er: 1

  • Gegenfrage: Wozu willst du den in der Batteriebank gespeicherten Strom verwenden. Je nach dem gibt es mehrere
    Möglichkeiten wie z.B. bidirektionalem WR.
    einstein0

    33 J Erfahrung mit PV im Netzverbund. Erster zweiachsiger Tracker in Australien.
    2 kW- Hybrid-Insel im Camper, BEV: Hyundai Kona. 30kW-PV-Anlage Ost/West.
    PV-Notstromversorgung 10 kWh im MFH mit Infini 3 kW Hybrid-WR und 10 kWh Li-Testspeicher.

  • Moin Moin,


    schau doch mal bei ebay nach einem Netzteil, Delta Elektronika SM3000, z.B. SM 70-45 D
    Ab und zu tauchen da welche auf.
    Das Netzteil ist über Analog-Schnittstelle programmierbar, zusätzlich ist eine Spannungs- und Stromobergrenze einsellbar.
    Delta Elektronika habe ich beruflich schon oft eingesetzt und für meine Batterie zur Pflege habe ich eines bei ebay gekauft 0-15V 100A (lade damit alle Zellen parallel).


    vg
    Arno

  • Hallo Arno,

    Zitat von aseitzinger

    Delta Elektronika habe ich beruflich schon oft eingesetzt und für meine Batterie zur Pflege habe ich eines bei ebay gekauft 0-15V 100A (lade damit alle Zellen parallel).


    Sehe ich das richtig, ein steuerbares Netzteil (z.B. über USB), bei dem Spannung/Strom gemessen und Grenzen eingestellt werden können, kann als quasi frei programmierbares Ladegerät benutzt werden. Oder benutzt du es nur zur Pflege der Batterien?


    CIao
    Michael

  • Wenns eine Insel wird, dann kann die 2,4Kwp Anlage den Akku direkt Laden. Du brauchst dann nur einen entsprechenden Laderegler. Der Ladestrom stellt sich dann je nach Sonnenleistung und Stromverbrauch automatisch ein.

    Komplizierte Vorgänge immer dem faulsten Mitarbeiter geben. Er wird die einfachste Lösung finden!

  • [ machtnix
    Ich wollte aber möglichst die Eeg - Anlage beibehalten und nur den Überschuss speichern und nachts verwenden. So geht nichts verloren. Was mach ich bei Deiner Insel, wenn die Batterie voll ist? Wenns nur die Lösung mit Laderegler gibt pack ich lieber noch zusätzlich Module aufs Dach und lade damit die Batterien.

  • Eigentlich hat Rohrbeck doch klar im Startpost dargelegt das es um die Erhöhung des EV mittels der vorhandenen OPzV geht. Was noch benötigt wird ist ein Gleichrichter der vom Hausnetz aus lädt und eine Steuerung die erkennt wenn die PV Anlage Überschüsse erzeugt, die ins Netz gehen würden, und dann die Ladung des Akku startet. Ich würde bei der AC Kopplung bleiben. Besser als einen zweiten Gleichrichter für die Akkus ist ein bidirektionales Gerät das sowohl lädt als auch entlädt plus die Steuerung mit Messung.
    Fertige Lösungen gibt es einige am Markt. Leider bin ich mit dem in Deutschland verfügbaren Equipment und den Preisen nicht auf dem laufenden. Andere User haben aber sicher gute Empfehlungen abzugeben.

  • Zitat von Rohrbeck

    [ machtnix Was mach ich bei Deiner Insel, wenn die Batterie voll ist?


    tja, irgendwie fehlt hier ein passendes Gesamtkonzept. Wenn die Batterie voll ist dann hast du viele Kwh mit 48V eingelagert. Dann benötigst du einen 48V-->230V Wechselrichter, von den du dann abends deinen Strom fürs Haus beziehst, die Umschaltung könnte zBsp. mit einen Dämmerungsschalter automatisch gesteuert werden.

    Komplizierte Vorgänge immer dem faulsten Mitarbeiter geben. Er wird die einfachste Lösung finden!

  • netadair,


    ich benutze mein Netzteil nur zur Batteriepflege. Das von mir erwähnte SM70-45 kann man sehr gut als Ladegerät verwenden, es wird vom Hersteller auch als 'ideal zum Batterieladen' bezeichnet. Wenn der TS nur auf der Suche nach einem Ladegerät ist (also nichts bidirektionales), dann wäre das ganz klar mein Favorit. Es ist über Analog-Input fernsteuerbar, Strom und Spannung jeweils getrennt. Kann Sense-Leitungs-Betrieb (in der Anleitung steht drin, wie so was mit Absicherung korrekt auszuführen ist).
    Und das schöne ist, es gibt halt noch die separaten Limiter, damit bei einem Fehler in der Ansteuerung die maximale Ladespannung auf einen für die Batterie ungefährlichen Wert begrenzt werden kann.
    Das SM70-45 ist nicht direkt per USB ansteuerbar, aber USB auf Analog-Umsetzer existieren.
    Ich würde das aber lieber über eine richtige kleine Steuerung machen (wahrscheinlich, weil ich die eh habe...).


    hth, vg Arno