PV Planung ca. 8 kWp, Neubau, Hilfe wegen Verschattung

  • Sicher wird die linke Garagenhälfte ab dem frühen Nachmittag verschattet, aber das Modul unten rechts neben der Gaube wird schon um kurz nach 12 verschattet, also wahrscheinlich früher als die Garagenmodule.


    70% hart dürfte dich ca. 40 Euro jährlich kosten (Verluste durch Abregeln), folglich dürftest du also nur 400 Euro mehr ausgeben für größeren WR + RSE + Schütz. Falls es bei deinem Netzbetreiber den RSE günstig und ohne jährliche Kosten gibt, könnte sich das geringfügig lohnen, aber viel kommt nicht dabei heraus, daher würd ich 70% hart machen.
    Es sei denn du hast einen großen (steuerbaren) Stromverbrauch, dann machen 70% weich Sinn.

    sonnige Grüße,
    -Weidemann-

  • Zitat von Weidemann


    Es sei denn du hast einen großen (steuerbaren) Stromverbrauch, dann machen 70% weich Sinn.


    Wenn ein Fronius Symio zum Einsatz kommen würde wäre die 70% weich relativ kostengünstig umsetzbar. Einfach einen zusätzlichen S0-Zähler für ~ 100,-€ und fertig.
    Ich würde dann z.B. bei ~10kWp einen 8 KVA-WR einsetzen, den bräuchte man wegen der erforderlichen Blindleistungsbereitstellung auch bei 70% hart sowieso (z.B. 9,88 kWp x 0,7 / 0,95 = 7,28 KVA, der Symo 7.0-3-M wäre hier also etwas zu klein) und für 70% weich hätte man dann noch ~ 0,72 kW "Luft".
    Bei anderen Herstellern kann`s teurer werden, müsste man aber einfach mal durchrechnen wenn ein konkretes Angebot vorliegt.

    mit freundlichem Gruß
    smoker59

  • Das klingt gut. Ich vergesse immer wieder, wie einfach das mit Fronius ist :D


    Wenns meine Anlage wäre, würde ich bei Solarteuren also gezielt eine <=10kWp-Anlage mit mind. 260Wp-Modulen und Symo 8.0 mit S0-Zähler für 70% weich anfragen, und dabei die Zeichnung als vorläufigen Belegungsplan mitschicken.
    Dann können die ihre Preise und Modulmarken nennen, und die endgültige Belegung kann man hinterher festlegen mit dem Solarteur, auf den die Wahl fällt.

    sonnige Grüße,
    -Weidemann-

  • Zitat von Weidemann

    Symo 8.0


    Kann der Schattenmanagement ?

    Hausdach:

    9,36 kWp, 70% dynamisch; 36x Heckert NeMo 260W
    Fronius Symo 8.2
    180° Süden, 40° Dachneigung, teilweise Verschattung vorhanden (ca. 10% Verlust)
    Inbetriebnahme am 20.01.2016


    Terassenüberdachung:

    7,455 kWp, 70% dynamisch; 27x SI-Saphir 165W und 10x Heckert NeMo 300W

    Fronius Symo 6.0 light

    180° Süden, 5° Dachneigung, teilweise Verschattung vorhanden (ca. 10% Verlust)

    Inbetriebnahme am 29.03.2019


    JK: 23 (D2, T1)

  • Zitat von Weidemann

    ... aber das Modul unten rechts neben der Gaube wird schon um kurz nach 12 verschattet, also wahrscheinlich früher als die Garagenmodule.


    Hast du dazu ne Schattenanalyse gemacht?


    Ich habe auch eine Gaube und kann 12 Uhr nicht bestätigen. Es ist von Haus zu Haus unterschiedlich. Bei mir war heute auf der linken Hälfte noch bis 10:00 Uhr ein bißchen Schatten, ab ca. 10:00 Uhr schattenfrei. Dann ab ca. 15:30 Uhr wieder leichter Schattenbeginn auf der rechten Dachseite, aufgrund der Gaube...


    Und zum Fronius: habe auch eine Symo, bin sehr zufrieden. Schattenmanagement scheint zu funktionieren. Thread: http://www.photovoltaikforum.c…ement-dynami-t105605.html

    7,28 kWp mit 28x Winaico WSP-260M6 Fullblack, Süd 176°, WR Fronius Symo 7.0-3-M, 70% weich
    E-Auto: am überlegen ein Tesla Model 3 zu kaufen.

    Einmal editiert, zuletzt von Dragonsword1981 ()

  • Zitat von Dragonsword1981

    Hast du dazu ne Schattenanalyse gemacht?


    Natürlich (noch) nicht, den Tip vorher eine Schattenanalyse anfertigen zu lassen (und dann zu entscheiden welche Module ggf. wegfallen sollten) hat der TS doch schon auf Seite 1 erhalten 8)
    Trotzdem, gut daß du nochmal dran erinnerst :!: So wird`s wenigstens nicht vergessen :wink:

    mit freundlichem Gruß
    smoker59

  • @Dragonsword: Bei dir ist die Situation anders, weil es keine senkrechten Gaubenwände sind. Ich hab ja weiter oben auch schon geschrieben, dass man die Module weiter oben, am schrägen Gaubendach, auf jeden Fall legen sollte.


    Wenn man ein Haus hat, das nach Süden ausgerichtet ist, und ein Modul direkt neben eine senkrechte Wand (die in Nord-Süd-Richtung verläuft) baut, dann hat dieses Modul automatisch ab/bis 12 Uhr (lokale Uhrzeit) Schatten. Und wenn man das Modul weiter von der senkrechten Wand wegrutscht (wie die Module auf der Garage), dann hat es auf jeden Fall weniger Schatten, sowas weiß man auch ohne Schattenanalyse 8)


    Daher halte ich eine Schattenanalyse hier für überflüssig, denn die bunten Bildchen in den üblichen PVSOL-Ausdrucken haben keinerlei Aussagekraft. Wenn man reale Zahlen will, müsste man verschiedene Belegungen durchspielen (mit und ohne Gaube) und jeweils den prognostizierten Gesamtertrag vergleichen, aber sowas macht kein Solarteur, weils zu zeitaufwändig ist. Daher kann man es eh nur nach Gefühl machen, und sich die Schattenanalyse gleich schenken.

    sonnige Grüße,
    -Weidemann-

  • mach ich sobald ich daheim bin, geht schlecht vom Handy aus :)


    Möchte Warmwasser mit elektr. Heizstab machen, läßt dieser sich problemlos in den Fronius integrieren und steuern ?

    Hausdach:

    9,36 kWp, 70% dynamisch; 36x Heckert NeMo 260W
    Fronius Symo 8.2
    180° Süden, 40° Dachneigung, teilweise Verschattung vorhanden (ca. 10% Verlust)
    Inbetriebnahme am 20.01.2016


    Terassenüberdachung:

    7,455 kWp, 70% dynamisch; 27x SI-Saphir 165W und 10x Heckert NeMo 300W

    Fronius Symo 6.0 light

    180° Süden, 5° Dachneigung, teilweise Verschattung vorhanden (ca. 10% Verlust)

    Inbetriebnahme am 29.03.2019


    JK: 23 (D2, T1)

  • Zitat von Brzi

    Möchte Warmwasser mit elektr. Heizstab machen, läßt dieser sich problemlos in den Fronius integrieren und steuern ?


    :shock: Kostbaren Solarstrom verheizen :evil: :wink:
    Ok, da gibt`s natürlich unterschiedliche Ansichten.
    Bei Einspeisung erhälst du eine Einspeisevergütung, die jeweiligen Vergütungssätze kannst du hier nachlesen:
    http://www.bundesnetzagentur.d…_EEG-VergSaetze_node.html
    Solange die Vergütung höher ist als die Kosten, die du (z.B. mit einer Gasheizung) zur Wassererwärmung aufbringen müsstest würde ich die Einspeisevergütung vorziehen. :idea:


    Technisch lässt sich sowas schon realisieren, wenn ich mich recht erinnere hat auch der Symio einen Schaltausgang, mit dem man dann ein Schütz für den Heizstab ansteuern könnte. Ob`s für dich sinnvoll wäre, siehe oben. Ich würde es nicht machen.

    mit freundlichem Gruß
    smoker59