PV Planung ca. 8 kWp, Neubau, Hilfe wegen Verschattung

  • Hallo,


    ich bin neu hier im Forum und finde es echt klasse.
    Habe mich seit gestern durch zig Beiträge durchgelesen und viele wichtige und nützliche Infos gesammelt.


    Ich plane ein Neubau eines Einfamilienhauses mit Garage, Baubeginn ca. in 4 Wochen.
    Nun habe ich mich auch für eine PV-Anlage entschieden, eigenverbrauchsorientiert, ohne Batt.speicher.


    Jedoch habe ich zweifel wegen der Verschattung durch meine herausstehende Gaube bzw. Erker. Kann mir da
    jemand Tipps zur Anordnung der Module geben? Gibts online so ein Modulplaner, der auch Schattenanalyse machen kann ?


    Füge mal 2 Bilder ein, eins vom Haus und das andere von meiner eigenen Planung. Was haltet ihr davon ?
    Die "gestrichelten" denke ich machen wenig Sinn, oder ?


    Dachneigung = 40°
    Ausrichtung = exakt Süden (also 180°)


    Grüße
    Bernhard

    Bilder

    Hausdach:

    9,36 kWp, 70% dynamisch; 36x Heckert NeMo 260W
    Fronius Symo 8.2
    180° Süden, 40° Dachneigung, teilweise Verschattung vorhanden (ca. 10% Verlust)
    Inbetriebnahme am 20.01.2016


    Terassenüberdachung:

    7,455 kWp, 70% dynamisch; 27x SI-Saphir 165W und 10x Heckert NeMo 300W

    Fronius Symo 6.0 light

    180° Süden, 5° Dachneigung, teilweise Verschattung vorhanden (ca. 10% Verlust)

    Inbetriebnahme am 29.03.2019


    JK: 23 (D2, T1)

  • Willkommen im Forum!


    Wenns mein Dach wäre, würd ich alle Module legen (auch die gestrichelten), solange man damit nicht über 10kWp kommt und keine ungünstig kurzen Strings bilden muss. Am ehesten die 2-4 Module weglassen, die direkt neben den Gauben-Wänden liegen, denn die haben ab/bis Mittag Schatten. Dagegen haben die auf der Garage bzw. neben dem Gauben-Dach deutlich mehr Sonne.


    Wenn du den Schatten optisch durchspielen willst, geht das mit Sketchup (mehr als Spielerei). Eine Ertragsprognose geht nicht online, nur mit PV-Sol einigermaßen exakt, aber für die Rentabilität kannst du ja vereinfacht rechnen, dass die Module direkt neben der Gaube nur 50% des Ertrags bringen und sich damit grad noch lohnen, solange man nicht in einen ungünstigen WR-Spannungsbereich kommt.


    Welche Modulgröße ist denn geplant?


    Bei Neubau auch gleich die Verlegung der Stringkabel nach neuer Normeinplanen, also an der Außenwand oder Unterputz.

    sonnige Grüße,
    -Weidemann-

  • Geplant habe ich mit 1,65 x 0,99 m.


    Damit habe ich bei 4 Reihen noch 20cm Platz zur Regenrinne, wenn ich ganz oben an der Firstspitze anfange. Etwas knapp das Ganze...

    Hausdach:

    9,36 kWp, 70% dynamisch; 36x Heckert NeMo 260W
    Fronius Symo 8.2
    180° Süden, 40° Dachneigung, teilweise Verschattung vorhanden (ca. 10% Verlust)
    Inbetriebnahme am 20.01.2016


    Terassenüberdachung:

    7,455 kWp, 70% dynamisch; 27x SI-Saphir 165W und 10x Heckert NeMo 300W

    Fronius Symo 6.0 light

    180° Süden, 5° Dachneigung, teilweise Verschattung vorhanden (ca. 10% Verlust)

    Inbetriebnahme am 29.03.2019


    JK: 23 (D2, T1)

  • Zur Regenrinne reichen 0 cm Platz, was den Regen betrifft.


    Falls du aber nennenswert Schnee hast, und Angst dass der abrutscht (was bei 15°DN aber nur selten der Fall sein dürfte), dann sind 20cm als kleiner "Puffer" gut.

    sonnige Grüße,
    -Weidemann-

  • Zitat von Weidemann


    Wenns mein Dach wäre, würd ich alle Module legen (auch die gestrichelten), solange man damit nicht über 10kWp kommt und keine ungünstig kurzen Strings bilden muss.


    So würde ich`s auch machen. Wenn alles gelegt wird was die "erste Grobplanung" hergibt wären das 38 Module. Das ergäbe bei Verwendung von z.B. 260er Modulen 2 schöne 19er Strings mit insgesamt 9,88 kWp, die man gut an einen 1kV-Wechselrichter mit gutem Schattenmanagement hängen könnte.
    Da das "Nebendach" die gleiche Ausrichtung und Neigung wie das "Hauptdach" hat können die dort gelegten Module problemlos mit den anderen zu einem String zusammengefasst werden.
    Wenn man dann (nachdem eine Verschattungsanalyse aus einem ersten Angebot vorliegt) entscheiden muss, daß 2, 3 oder 4 Module keinen Sinn machen ergibt sich mit dann 17 Modulen pro String immer noch eine akzeptable Stringlänge.
    Sollten es dann wirklich "nur" 34 Module werden könnte man mit 0,28 kWp-Modulen immer noch auf 9,52 kWp Gesamtleistung kommen.


    EDIT:

    Zitat von Weidemann

    Falls du aber nennenswert Schnee hast, und Angst dass der abrutscht (was bei 15°DN aber nur selten der Fall sein dürfte), dann sind 20cm als kleiner "Puffer" gut.


    Da hast du dich vertan :? . Oder hab ich was verpasst :shock:

    Bilder

    • f090fdf5.jpg

    mit freundlichem Gruß
    smoker59

  • oh, mit den 15° war ich geistig im anderen Thread ;-)


    Also nochmal formuliert: Für den Regen reichts, wenn die Module senkrecht über dem Ziegel-Ende enden, aber für Schnee bräuchtest du einen Schneefang und damit deutlich mehr als 20cm Abstand.

    sonnige Grüße,
    -Weidemann-

  • Brauche kein Schneefang, mir ist nur wichtig dass das Wasser beim Regen nicht über die Rinne läuft. Mein örtlicher Solarteur sagte das er 20 cm Luft braucht.


    Was darf sowas pro kWp brutto kosten? Elektriker legt bereits Leerrohre und das Gerüst wäre auch vorhanden, ist ja Neubau.
    Habe mir mal letzten Herbst ein Angebot erstellen lassen, waren damals 1.900 Euro brutto pro kWp, Yingli 255er poly Module. Mir kam das etwas zuviel vor ?!

    Hausdach:

    9,36 kWp, 70% dynamisch; 36x Heckert NeMo 260W
    Fronius Symo 8.2
    180° Süden, 40° Dachneigung, teilweise Verschattung vorhanden (ca. 10% Verlust)
    Inbetriebnahme am 20.01.2016


    Terassenüberdachung:

    7,455 kWp, 70% dynamisch; 27x SI-Saphir 165W und 10x Heckert NeMo 300W

    Fronius Symo 6.0 light

    180° Süden, 5° Dachneigung, teilweise Verschattung vorhanden (ca. 10% Verlust)

    Inbetriebnahme am 29.03.2019


    JK: 23 (D2, T1)

  • 20cm sind mehr als genug Platz, da ist also noch Reserve drin. Selbst wenn die Module bündig mit dem Dach abschließen, landet normaler Regen in der Rinne. Nur bei Sturm oder Platzregen könnte bisschen was überschießen, aber dann ist das auch schon egal.


    Für die Preis-Untergrenzen schau mal in den gewerblichen Marktplatz, Zielpreis ab 1200€/kWp, die 1600€ von deinem Elektriker sind schon arg teuer wenn das Gerüst schon steht (immer netto, brutto interessiert nicht).
    Aber es ist am besten, wenn du vorher schon genau weißt was du willst, und eine bestimmte Belegung+Verstringung anfragst.


    Ich denke, ich würde noch zwei Module mehr auf die Garage legen und dafür die beiden untersten neben der Gaube weglassen. Und die Gesamtanzahl, wie smoker schon sagt, nach der 10kWp-Grenze entscheiden. Selbst wenn das Modul direkt neben der Gaube zu 50% verschattet wäre (real bringts etwas mehr)), würde es sich immernoch lohnen, weil es nur 600€/kWp kostet.


    Damit ist die Gesamtanordnung auch eine optische Frage.

    sonnige Grüße,
    -Weidemann-

  • Zitat von Brzi


    Was darf sowas pro kWp brutto kosten?
    Habe mir mal letzten Herbst ein Angebot erstellen lassen, waren damals 1.900 Euro brutto pro kWp, Yingli 255er poly Module. Mir kam das etwas zuviel vor ?!


    1.900 Euro brutto pro kWp (~1600,- Netto) wären schon im letzten Herbst teuer gewesen. Heute bekommst du sowas bei einer 10 kWp Anlage unter 1.600 Euro brutto pro kWp (~1350,- Netto), sofern keine Besonderheiten vorliegen. Das dürfte bei einem Neubau nicht der Fall sein und da du auch noch das Gerüst stellen kannst sollte der Preis eher niedriger sein. Ich würde mich nicht unbedingt auf die chinesischen Yingli festlegen, für den Preis bekommt man z.B. auch Heckert oder Winaico.

    mit freundlichem Gruß
    smoker59

  • Zitat von Weidemann


    Ich denke, ich würde noch zwei Module mehr auf die Garage legen und dafür die beiden untersten neben der Gaube weglassen.


    Ich denke das ab Nachmittag die Linke Garagenhälfte verschattet wird...


    Regelung bei dieser Anlage dann 70% hart oder was meint ihr ?

    Hausdach:

    9,36 kWp, 70% dynamisch; 36x Heckert NeMo 260W
    Fronius Symo 8.2
    180° Süden, 40° Dachneigung, teilweise Verschattung vorhanden (ca. 10% Verlust)
    Inbetriebnahme am 20.01.2016


    Terassenüberdachung:

    7,455 kWp, 70% dynamisch; 27x SI-Saphir 165W und 10x Heckert NeMo 300W

    Fronius Symo 6.0 light

    180° Süden, 5° Dachneigung, teilweise Verschattung vorhanden (ca. 10% Verlust)

    Inbetriebnahme am 29.03.2019


    JK: 23 (D2, T1)