Tauflecken: zuletzt verschattete Zellen tauen schneller auf

  • Beste Forums Mitglieder,


    ich habe bei mir auf einem Flachdach eine kleine Solaranlage mit 14 x JA Solar JAM6-60L280-PR, Percium Monokristallin, 280wp (also 3.92 kWp insgesamt) an einem Steca Grid 3600 im letzten November installiert. Heute morgen, 8h53 bot sich mir der auf dem Foto wiedergegebene Anblick: Bei einem Modul, dass um diese Zeit noch teilverschattet ist, ist genau über einer einzigen Zelle (die eine aber nicht die einzige der verschatteten Zellen ist) der Raureif geschmolzen. Die Zelle fühlte sich nicht warm an, aber war auch nicht eiskalt wie die Umgebung. Um die Zeit produzierte die Anlage gerade eben ca. 330W. Gegen 8h30 waren es noch rund 100W. Es stand also auch noch nicht viel Energie zur Verfügung, die zu einer Erwärmung führen konnte.
    Tagüber war ich auf der Arbeit und konnte nicht prüfen, ob die Zelle heiss wird.


    Muss ich jetzt davon ausgehen, dass das Modul defekt ist und muss ich mich also um eine Garantieabwicklung kümmern??


    Der Tag heute war sehr sonnig. Die Anlage hat etwas über 15kWh produziert. Diesen Februar hat die Anlage schon 132kWh produziert. Der von PVGIS errechnete durchschnittliche Ertrag im Februar ist 152 kWh. Für morgen ist hier wieder für den ganzen Tag Sonne vorhergesagt. Vermutlich war es das dann aber auch für Februar mit Sonneschein. Ich würde dann, konservativ geschätzt, ca. 132 + 15 + 9* 4.5 = 187.5 kWh als Gesamtertrag erhalten. Das sind immerhin 23% über dem Durchschnittswert. PVGIS weist ja leider keine Varianzen aus, so dass ich nicht abzuschätzen weiss, ob der hohe Ertrag doch nun klar auf ein einwandfreies Funktionieren hindeutet.Gefühlt würde ich sagen, dass der Februar durchschnittlich war, aber da könnte ich mich auch deutlich täuschen.


    Im Januar und Dezember, den einzigen vollen Monaten, wo die Anlage schon lief hinkte meine Produktion 13 bzw 18kWh hinter PVGIS hinterher, was ich aber auch erwartet habe, da ich in PVGIS nicht meinen endlichen Reihenabstand und eine Abschattung eines entfernt stehenden Hauses eingeben kann.


    Für Hinweise, insbesondere von Kennern der Materie bin ich sehr dankbar!!

  • Schönes Foto :D


    Hier gibts mehrere Möglichkeiten:


    a) Wahrscheinliche Lösung:
    Der Stecagrid verfügt ja über Schattenmanagement, also schaltet er hier alle drei Bypassdioden des rechten Moduls durch, indem er mit der Spannung runtergeht (ansonsten würde er nur den Strom nehmen, den auch die verschatteten Zellen liefern können, also fast Null).
    Die drei Doppel-Zellspalten (=Substrings) sind dadurch jeweils in sich kurzgeschlossen, und im linken Substring des Moduls wird der Strom, den die besonnten Zellen liefern, in der einen verschatteten Zelle wieder in Wärme umgewandelt. (Bei den anderen Substrings sind dagegen mehrere Zellen verschattet, daher werden die jeweils weniger warm bzw. es fließt auch weniger Kurzschlussstrom im Kreis).
    Genau das gleiche sieht man hier, dort ist auch jeweils nur die letzte verschattete Zelle des Substrings abgetaut!


    Ähnlich sieht mans ja auch beim Modul daneben an den unteren Zellen, die wohl kurz vorher noch verschattet waren.


    Das ganze passiert auch schon durch die natürlichen leichten Unterschiede der Zellen: http://www.photovoltaikbuero.d…mogramm-von-solarmodulen/


    ( b) Theoretische Möglichkeit: die Bypassdiode ist defekt, und der restliche String polt diese eine Zelle um. Das ist aber bei einem neuen Modul unwahrscheinlich, bzw. das würdest du noch merken, wenn die Leistung nicht hochgeht, solange Schatten diesen Substring berührt, bzw. bei mehr Leistung mittelfristig durch Hotspotbildung/Zerstörung an verschatteten Zellen.)


    Also: Kein Grund zur Sorge, das beobachtete Verhalten ist ganz normal.

  • Hallo Bernhardn,


    die Solarzellen sind in senkrechten Reihen geschaltet, zwischen den Reihen sind die Dioden.
    Die aufgetaute Zelle ist die einzige verschattete in der Reihe. In allen anderen Reihen sind mehrere oder keine verschattet.
    Bei anderem Schattenwurf, wird sich das Auftauverhalten ändern.


    MfG Georg

  • die Erklärung von Weidemann deckt was wir immer wieder sehen.


    Wenn die Dioden durchleiten (Schattensituation), dann gibt es nahezu 0 Volt. Das kann man nur schaffen, indem mindestens eine Zelle als Verbraucher agiert (um die Spannung der anderen Zellen zu kompensieren). Die wird wärmer und taut schneller auf.