wechselrichterauslegung

  • Schieflast führt normalerweise nicht zu Ertragseinbußen, aber kann zu technischen Problemen führen und ist vor allen Dingen in diesem Maß nicht zulässig. Schieflast ist bis 4,6 kVA zulässig, bei PV-Anlagen bis 4,6 + 10 %, als 5.060 Watt WR-Einspeiseleistung pro Phase.


    Grüße Torsten

    15,81 kWp: 1 SMA SB4200TL mit 29xAleoS03 1 SMA SB2100TL mit 16xAleoS03 sowie 2 SMA SB3300 mit 48xAleoS03
    seit 2007 sowie seit 03/2012 12,675 kWp 1 SMA STP12000TL mit 65xSchott Mono 195
    17,745 kWp 2 SMA SB5000TL+ 1 SB4000TL mit 91xSchott Mono 195

  • Hallo!


    Zitat von bt.mail

    ...aber kann zu technischen Problemen führen...


    Kannst du die bitte mal genau definieren?


    Zitat von xam ralos

    Ist nicht VDE konform...


    Steht das im VDE oder nicht doch eher in den TAB?


    Die meisten Tarifanpassungsklauseln der EVU´s sind auch rechtsunwirksam (gestern im Fern gesehen), trotzdem weigern sie sich, den Kunden Ihre zuviel bezahlte Kohle rückzuerstatten.


    Okay, der Vergleich hinkt, aber scheinbar macht heutzutage jeder, was er will...:wink:


    EDIT: Außerdem, rechnet mal nach: 2 Strings á 14 Module zu 210 Wp ergibt eine Maximalleistung von 5,88 kWp. Bei einer guten Performance Ratio von 85% ergibt das eine eingespeiste Leistung von 4,998 kW - also, wo ist das Problem?


    Sonnige Grüße


    Frank (eifel-solar.de)

    Solarteur (R), PV-Sachverständiger und Fachhandel - MHS Solarbau Boos - Ackerweg 8 - 56729 Boos - Tel.: +49 2656 951014

  • Zitat von eifel-solar.de

    Steht das im VDE oder nicht doch eher in den TAB?


    Wir nehmen die VDEW- Richtlinien für "Eigenerzeugungsanlagen am Mittelspannungsnetz" und es wird ein Schuh draus. ;)


    Der Tom 8)

  • Zitat von lehmann28

    Wir nehmen die VDEW- Richtlinien für "Eigenerzeugungsanlagen am Mittelspannungsnetz" und es wird ein Schuh draus. ;)


    Was rede ich denn da für einen Käse? Ich meinte die VDEW-Richtlinie "Eigenerzeugungsanlagen am Niederspannungsnetz".


    Der Tom 8)

  • Zitat

    ...Ich meinte die VDEW-Richtlinie "Eigenerzeugungsanlagen am Niederspannungsnetz".


    Ja, die meinte ich eigentlich auch!


    Tom, kannst du mal was zu den zu erwartenden Schäden bei Schieflast sagen?


    Sonnige Grüße


    Frank (eifel-solar.de)

    Solarteur (R), PV-Sachverständiger und Fachhandel - MHS Solarbau Boos - Ackerweg 8 - 56729 Boos - Tel.: +49 2656 951014

  • Zitat

    Schäden wird's da keine geben.
    Die VNB's versuchen damit (meiner Meinung nach zu Recht) ihr Netz halbwegs symetrisch zu halten..


    Es wird warscheindlich nicht zu Schäden kommen, aber bei einer starken Netzunsymetrie wirst nicht mehr 230V auf der Dose haben...sonder weniger oder mehr.... bei viel mehr... 240V; 245V, 250V kannst dann schon Schäden geben...muss nicht... kann aber... bei 253 schaltet der Wechselrichter dan mal aus... wenn er nach alter Norm eingestellt ist (VDE0126) nach neuer Norm (VDE0126-1-1) ist die grenze bei 264V absolut, und 253 (10min, mittelwert...)

    32.06kWp Kyocera KC-167 GH-2; Solarmax40
    16.34kWp Kyocera KC170 GHT-2; 2xSolarmax6000C 1x6000S
    109.2kWp Sharp NT R5E3E; Solarmax100C

  • Was meint dein Installateur dazu?

    32.06kWp Kyocera KC-167 GH-2; Solarmax40
    16.34kWp Kyocera KC170 GHT-2; 2xSolarmax6000C 1x6000S
    109.2kWp Sharp NT R5E3E; Solarmax100C