Speicher aus 18650 Zellen

  • Hallo,
    da ich schon einige Zeit hier mitlese, hab ich mich mal hier angemeldet.


    Vorerst einmal ein herzliches Danke an die eifrigen User.


    Da demnächst meine 10 Kw Anlage installiert wird, habe ich mir schon vor einiger Zeit Gedanken über einen Speicher aus 18650 Zellen gemacht.


    Ich habe hier aus dem Pedelecbereich sehr gute Erfahrungen damit gemacht.(Mein erstes Pedelec habe ich mir 2009 mit Konionakkus von Sony gebaut.)


    Da ich jetzt sehr viele von diesen Packs günstig erwerben konnte, dachte ich mir hieraus einen Speicher zu bauen.


    Diese Packs haben geladen knappe 29 Volt und 3Ah bei 85Wh.





    Dieses sollte so wie der Reevolt Speicher sein.


    Dieser ist ja aus gebrauchten Pedelecakkus gemacht.


    Hat hier auch jemand schon mal einen Speicher aus 18650 Zellen gebaut?


    Welcher Laderegler ist hier zu empfehlen?


    Für sonstige Tips bin ich gerne offen.


    Gruß


    Martin

  • Hallo!


    Ich nehme an, dass auf der Platine ein Balancer und Spannungsüberwachung (Stichwort BMS) schon integriert sind. Wenn es so ist, dann hast du damit bereits deinen Laderegler. Nun musst du nur noch eine passende Spannung anschließen, die pro Pack nicht größer 29V betragen sollte. Evtl. die Packs parallel und/oder in Reihe zusammenschalten, je nachdem, wieviel Spannung deine Module liefern werden. Eine passende Shottky sollte noch in die Zuleitung der Module und falls du die Energie zählen möchtest, ein Wattmeter o.ä.


    Meist kann ein BMS aber auch mit einer größeren Spannung arbeiten, als die maximale für das Pack erlaubte. Es arbeitet dann im PWM-Modus und setzt so die zugeführte Spannung auf die für die Zellen benötigte herab.


    Um sowas zu testen, ist es vorteilhaft ein Labornetzteil zu haben. Man fängt mit kleiner Spannung an, dreht sie langsam hoch und schaut/misst, wie sich das BMS verhält.



    Gruß

  • da muß aber mindestens Plus oder Minus durchverbunden sein sonst wird es wohl Parallelschaltung primär und sekundär nicht lange überleben

  • hatte ich auch mal vor,
    aber, selbst wenn du die zellen fuer 1 euro das stueck bekommst (china ab 1000 stueck)
    wird das zu teuer!
    ein bms dafuer ist recht einfach zu bekommen (100a ca. 100usd)
    teuer wird der zusammenschluss, entweder du nimmst die zellen mit loetfahnen (deutlich teurer, 2 eur das stueck)
    oder es gibt da passende teile, um die zellen zu verbinden (macht pro zelle aber auch 1 usd)
    auch kannst du fertige speicher mit diesen zellen kaufen,
    aber auch hier, teurer als lifepo4...
    und die zellen haben nur 1000 zyklen!!

    sonnige gruesse aus THAILAND,
    towa


    1. Off-Grid SMA SMC6000TL + SMA Island 6.0 - Lifepo4 48V, 320Ah - 6.5 kWp (NOTC)
    2. Off-Grid PIP2424MSX - 2.0 kWp (NOTC) - Lifepo4 25V, 400Ah

  • hallo!


    logisch bekommst du lifepo4 fuer 400 euro pro kw.


    das derzeit guenstigste angebot, das mir vorliegt:
    lifepo4, 48v/100ah, usd 1655,-
    das waeren dann 345 usd pro kw.
    ohne versand (china), abnahme 10 stueck, aber schon mit bms.


    du musst beachten, dass die 18650 mit nur 1000 zyklen angegeben sind.
    die lifpo machen mindestens 2000 zyklen.
    somit muesste die bastellei mit 18650 auf den halben lifepo4 preis kommen,
    und damit haettest du noch nichts gewonnen.

    sonnige gruesse aus THAILAND,
    towa


    1. Off-Grid SMA SMC6000TL + SMA Island 6.0 - Lifepo4 48V, 320Ah - 6.5 kWp (NOTC)
    2. Off-Grid PIP2424MSX - 2.0 kWp (NOTC) - Lifepo4 25V, 400Ah

  • Zitat von 18650 Speicher


    Da demnächst meine 10 Kw Anlage installiert wird, habe ich mir schon vor einiger Zeit Gedanken über einen Speicher aus 18650 Zellen gemacht.


    Ich habe hier aus dem Pedelecbereich sehr gute Erfahrungen damit gemacht.



    super!


    Ich hol schon mal Popkorn, lehne mich zurück und warte darauf dass du uns ausführlich berichtest, wenn dein Pack entweder in die Luft gegangen ist oder nach wenigen Jahren bei der hälfte der Kapa angelangt ist.
    :|

    LiFePO ist anders.

  • Zitat von pappnase

    Ansonsten reden wir aber schon von gleichen Voraussetzungen? Ich meine Zellen vonb einem deutschen Händler mit ein paar Euro Versand und inkl. Märchensteuer.


    Warum recherchierst du das eigentlich nicht selber?
    Anbieter für Winston und Calb sind ja nicht soo schwer zu finden.

    LiFePO ist anders.

  • Warum nicht?


    Der Verdrahtungsaufwand dürfte allerdings extrem hoch sein und gebrauchte Zellen würde -ich- auf keinen Fall nehmen.


    Gute 18650er Zellen mit langer Lebensdauer kostet inkl. MWSt ca. 300€/kWh. Dazu kommt dann natürlich noch das ganze Zubehör.


    Ich würde diese Zellen massiv parallelisieren, also (je nach gewünschter Kapazität) mehrerer hundert parallel. Prinzipiell könnte man dafür sogar Heißkleber nehmen, da die Zellbecher in diesem Verbund alle auf demselben Potenzial liegen, ich würde aber trotzdem Abstandshalter nehmen. Dazu extra Isolatoren für den Pluspol. Den Minuspol würde ich massiv verbinden (bei der Zellmenge wohl über Punktschweissen), die Pluspole wie bei Tesla über dünne Verbinder (anlöten?) auf eine Sammelschiene. Dann hat man an jeder Zelle eine Schmelzsicherung, ich möchte nicht sehen, wie bei einem Kurzschluss meinetwegen 300 Hochstromzellen eine defekte Zelle rückwärtig speisen.


    Dann hast Du ein großes 3,6V "Modul", davon dann 13 oder 14 Stück in Serie und Du hast den 48V Akku. Es braucht ein Konzept wie man die Zellen kühlt. Ich würde Abstände zwischen den Modulen lassen, dann haben auch die inneren Zellen über die Enden Kontakt zur Umgebungstemperatur. Außerdem könnte man dort Feuerbarrieren einbauen.


    Wenn man es mit der Belastung nicht übertreibt und keine Zellen mit sehr hohem Innenwiderstand wählt sollte das so mit Luftkühlung ok sein. Ein Standort mit ca. 12-15°C Raumtemperatur wäre natürlich sehr nützlich und für die Lebensdauer auch sehr gut. Nicht unter 3,2V entladen, nicht über 4,1V laden, Hauptladezustand idealerweise unter 3,9V/Zelle.


    Bzgl. Zyklen und Lebensdauer hätte ich mehr Vertrauen in manche 18650er Zellen (wenn sie kühl bleiben) als in die diversen primatischen LiFePO4 Blocks aus chinesischer Produktion...


    Die fertig konfektionierten gebrauchten Pedelecakkupacks extern weiter parallel und seriell zu verschalten würde -ich- auf gar keinen Fall machen, da sind mir viel zu viele Sicherheitsrisiken drin.


    mfG

    24x Sanyo 205 HIP = 4,92kWp

  • Irgendie liest sich das nach ganz schon Idealismus.
    Eine vermurkste Zelle drin und die macht dir alles kaputt.


    IMHO zu viel ist nicht gut.