Vorgehensweise erste Steuer - Fragen

  • Bento: Ist die Frage ernst gemeint?



    Und wirklich im Ernst: Kannst Du den Rat "geh zum Berater" noch vertreten? (ich ehrlich gesagt nicht mehr; im heutigen Umfeld geht da einfach zuviel Geld bei flöten. Fehler kosten ja kaum noch Geld - nur Arbeit. Ich find es nicht schön - aber Zahlen lügen nicht.)

    16,92 kWp / 72 x Sharp NU-235 / Aurora Power One 12,5 + 3,0/ 0° Südabweichung / 8° Dachneigung

  • Zitat von kpr

    Bento: Ist die Frage ernst gemeint?


    Ich befürchte: ja!


    Zitat von kpr

    Und wirklich im Ernst: Kannst Du den Rat "geh zum Berater" noch vertreten? (ich ehrlich gesagt nicht mehr; im heutigen Umfeld geht da einfach zuviel Geld bei flöten. Fehler kosten ja kaum noch Geld - nur Arbeit. Ich find es nicht schön - aber Zahlen lügen nicht.)


    Ja gut, das ist wohl richtig und aus deiner Sicht vielleicht nachvollziehbar, aber für viele Betreiber ist die steuerliche Seite ein Buch mit sieben Siegeln. Ich würde sogar soweit gehen, zu behaupten, dass die steuerliche Abwicklung das Komlizierteste am gesamten Thema PV ist, zumindest für diejenigen, die vorher noch nie mit "Einnahmen aus Gewerbebetrieb" zu tun hatten.
    Einige lernen das sehr schnell und andere nie.


    Würdest du wirklich soweit gehen, zu sagen: "Es kann ja nicht viel passieren. Im schlimmsten Fall bringt dich das FA wieder in die Spur."?

    Viele Grüße

    Bento


    Auch an Tagen, an denen der Himmel grau ist, ist die Sonne nie ganz verschwunden.
    (Arnaud Desjardins)


  • Danke euch soweit für die Infos.


    @den Scherzens:Sorry dass du dich zu komplexen Erläuterungen genötigt siehst.es ist immer eine Frage der Perspektive ob der andere zu blöd ist oder du dich unpräzise ausdrückst. Was hier der Fall ist, lasse ich dahin gestellt. Ich bin in steuerlichen Themen fit und versuche mir das meiste anzulesen. Aus einem 38 Seiten Thema über verschiedensten Arten von EV zu unterschiedlichem Zeitpunkten genau mein Thma zu finden, ist mir leider nicht gelungen. Wenn das jedoch so einfach ist, freue ich mich über einen Link.
    Und was den richtigen Wert angeht: es gibt für allen Käse hierzulande eine Bescheinigung. Das kann ich in meinem ersten Jahr vermutlich auch für Einspeisung und EV erwarten, ohne als weltfremd zu gelten.


    Berater kommt für mich nicht in Betracht. Bei Bekannten war vor einigen Jahren dafür 400 EUR weg. Die einzige Unklarheit für mich ist das Thema EV. die vorgeschlagene Berechnung kann ich also sowohl für UST als auch EÜR nutzen?

  • Zitat von Tonym


    ...
    Und was den richtigen Wert angeht: es gibt für allen Käse hierzulande eine Bescheinigung. Das kann ich in meinem ersten Jahr vermutlich auch für Einspeisung und EV erwarten, ohne als weltfremd zu gelten.
    ...


    Wenn du so denkst, dann hast du nicht realisiert, dass du jetzt Unternehmer bist. Mache dir klar, wie die Rollen eigentlich verteilt sind. Du produziertst und verkaufst, dein VNB kauft deine Ware. Somit bist du der Lieferant (Verkäufer) und der VNB ist der (dein) Kunde. Wie viel Verkäufer - Kunden - Beziehungen kennst du, bei denen der Kunde für den Verkäufer die Abrechnung macht und der Kunde dem Verkäufer eine Bescheinigung für das FA ausstellt? :D


    Zitat von Tonym

    Aus einem 38 Seiten Thema über verschiedensten Arten von EV zu unterschiedlichem Zeitpunkten genau mein Thma zu finden, ist mir leider nicht gelungen.


    Ist doch einfach. Bei deinem IBN-Datum musst du für die USt den Wert der unentgeltlichen Wertabgabe ermitteln. Das machst du am einfachsten mit der Tabellenkalkulation von http://www.pv-steuer.de und für die EÜR ermittelst du den Wert der Sachentnahme. Da macht man mit den Opportunitätskosten (gleich entgangene Einspeisevergütung) nichts falsch und kann das bei Nachfragen auch mit geringem Steuerwissen einfach begründen.

  • Tonym:

    Zitat von donnermeister1

    Ist doch einfach. Bei deinem IBN-Datum musst du für die USt den Wert der unentgeltlichen Wertabgabe ermitteln. Das machst du am einfachsten mit der Tabellenkalkulation von http://www.pv-steuer.de


    Gemeint war dieses Excel-Sheet, welches du unter Downloads bei pv-steuer.de findest:

    Dateien

    Viele Grüße

    Bento


    Auch an Tagen, an denen der Himmel grau ist, ist die Sonne nie ganz verschwunden.
    (Arnaud Desjardins)


  • Ach so.......sorry! :oops:
    Wollte bei deinem Steigbügel nur verhindern, dass Tonym nicht im Sattel landet. :wink:

    Viele Grüße

    Bento


    Auch an Tagen, an denen der Himmel grau ist, ist die Sonne nie ganz verschwunden.
    (Arnaud Desjardins)


  • Danke euch beiden. Das Tool hatte ich schon vor paar Tagen geladen. Leider war mir nicht klar, welchen Bereich ich wie berechne. Dank Donner hab ich das verstanden. :juggle:


    Edit: der Hinweis zum Unternehmer - heißt das, ich muss mit dem Netzbetreiber auch die tatsächlich produzierte Menge abrechnen (mit diesem Rechnung Tool auf der genannte hp) oder kommt der auf mich zu? Nächstes Jahr frag ich nicht mehr :D

  • Zitat von Tonym


    ...
    Edit: der Hinweis zum Unternehmer - heißt das, ich muss mit dem Netzbetreiber auch die tatsächlich produzierte Menge abrechnen (mit diesem Rechnung Tool auf der genannte hp) oder kommt der auf mich zu? Nächstes Jahr frag ich nicht mehr :D


    Bei deinem IBN-Datum interressiert deinen Kunden nur die eingespeiste Menge.

  • Ich habe für mich jetzt die Berechnungen mal durchgeführt. Eine Verständnisfrage noch: Im Dokument des FA Bayern steht, dass die unentgeltliche Wertabgabe auch auf Grundlage der Selbstkosten berechnet werden kann, sofern es sich um Entnahmen vor dem 01.01.15 handelt.


    So wie ich das verstehe, sind die Selbstkosten identisch mit der Berechnung des Entnahmewertes auf Basis der Herstellungskosten. Richtig? D.h. ich könnte für letztes Jahr auch mit dem Entnahmewert in beiden Berechnungen für UST und EÜR arbeiten?


    Falls doch nicht:
    In der Berechnung der unentgeltlichen Wertabgabe setze ich meine Stromkosten und Nebenkosten an. Kann ich auch meinen Neukundenbonus beim Stromanbieter ansetzen?


    Danke & Grüße