Darf man Atom abschreiben?

  • Na ja, das fängt damit an, dass man eine Anlage baut, die noch nicht vollständig geplant ist.

    Dazu kommt dann bei diesen beiden Projekten das Areva-typische Problem, dass man bei der Produktion von Komponenten wie Druckbehälter,... pfuscht und die Bauherren oder die Atomaufsicht den Pfusch dann nicht einfach akzeptieren.


    Das ist übrigens auch keine besonders neue Erkenntnis. Ich hatte kürzlich bei Youtube einen Vortrag von Mycle Schneider (1) gesehen, ich glaube von 2014, da hat er auch schon davon gesprochen, dass AKW zu Baubeginn üblicherweise nicht komplett ausgeplant sind.


    Der Pfusch allein bei Creusot Forge hat zu mehreren Beiträgen hier im Thread geführt.


    (1)

    Hauptautor des World Nuclear Industry Status Report, den ich vor ein paar Seiten anlässlich der Veröffentlichung der 2018er Version ausgiebig zitiert hatte.

  • Auf dem verseuchten Gebiet in Fukushima das nicht mehr für Landwirtschaft genutzt werden kann sollen nun Wind- und Solarkraftwerke mit 600 MW entstehen: https://asia.nikkei.com/Busine…-wind-and-solar-power-hub


    Zitat

    Japan's northeastern prefecture of Fukushima, devastated during the 2011 earthquake and nuclear disaster, is looking to transform itself into a renewable energy hub, Nikkei has learned.


    A plan is under way to develop 11 solar power plants and 10 wind power plants in the prefecture, on farmlands that cannot be cultivated anymore and mountainous areas from where population outflows continue.


    The total cost is expected to be in the ballpark of 300 billion yen, or $2.75 billion, until the fiscal year ending in March 2024.

  • ist mit 80km Leitung

    aber ist dort wohl so wie hier

    mit staatlicher Förderung passt das

    Wäre doch gelacht, wenn man damit nicht was verdienen könnte

    *Ironie wieder aus*

    19,725kWp mit 31x LG Neon2 315W, 18x LG Neon2 320W, 14x LG BiFac 300W an Solaredge SE25k, DN45, -15° S und reichlich Schatten

  • Was für Töne kommen denn da aus Frankreich?

    Zitat

    France may yet pursue 100% renewable power strategy: minister


    “EDF does not determine French energy policy,” Borne said, pointing to France’s previously announced policy on reducing the nuclear power to 50% of the electricity mix by 2035 while increasing the contribution of renewables.


    “The decision on new reactors has not been made. There are different scenarios with new nuclear reactors in the mix. We are also looking at a scenario where we have 100% renewables,” Borne said.

    https://www.reuters.com/articl…gy-minister-idUSKBN1X013W

  • Da passt ja das.. Die Zeit: Windenergie: Peter Altmaier wirft Umweltministerin Blockade bei Energiewende vor.


    Den ganzen Tag nur am Schwarze Peter spielen diese Flachpfeifen... Scheuer ist da bestimmt auch dabei.

    9.5kWp Ost/West (-100°/80°, DN 45°), 17+21 Solarworld protectSW250 & SamilPower SolarLake 8500TL-PM (70% hart) ab 3'2015


    LuschenPraktikant L:3 (mit sagenhaften 0.021kWh/kWp am 10.1.2017)

  • Den Franzosen dämmert es langsam, dass der Staat sich schon an den Altlasten der EDF fürchterlich verhoben hat, an einen Ausbau der Kernkraft ist gar nicht zu denken. Dem Bürger muss nur noch verkauft werden, dass er hohe Strompreise auch dann zu zahlen hat, wenn der massiven Zubau der EE ' eigentlich' den Anstieg dämpfen sollte, den die Bürger bitte fast vollständig selbst stemmen werden müssen.


    Übersetzt:

    EDF wird man zwangsweise den günstigen Strom anbieten müssen, um ihn dann saftig überteuert wieder abzukaufen. Mag schon schon sein, das man einen kleinen Anteil direkten (also ohne Abgaben) Eigenverbrauch zulässt. Daran glaube ich aber nicht, da nicht nur die EDF sich bedienen wird, sondern die gesamte Französische (Groß) Industrie bald auf die Barrikaden geht, weil die Bundesregierung der (Groß) Industrie (Wasserstoff + Strom) massiv Wettbewerbsvorteile verschaffen wird.


    Das 'Stromrecht' in Frankreich hat schon gute Ansätze, um die nötigen Folterinstrumente zu installieren.


    Ich bin ja teuflisch gespannt, was der Investmentbanker (F.) mit dem Steuerberater für 'Kleinbetriebe' ( F.M. der neue Kanzler) am Ende für Grausamkeiten auf EU Ebene sich ausheckt.

    Wir werden einen Zubau in 2012 von >30 GWp sehen. Tendenz bis 2015 Richtung > 50 GWp. Ab 2020 Werden wir einen Zubau an PV von deutlich über 100 GWp sehen. Bis 2015 wird PV die 5 Cent Hürde knacken. *5% Zins bei nur 12 Jahren Amortisation. *diese Signatur ist aus dem Jahr 2010

  • Den "Blick ins Archiv" gibt's diesmal schon etwas vor dem Wochenende.


    Zurück ins Jahr 1964, zum Thema "Atomkraft entsalzt das Meer"

    Doch selbst das ist nur der Anfang des Durchbruchs: „Auf dem Papier haben wir bereits Anlagen, bei denen der Strom (Kapitalinvestition eingerechnet) nur noch 1,6 Pfennig pro Kilowattstunde kostet und daneben noch Frischwasser zum Preis von 30 Pfennig pro Tonne anfällt", erklärt Donald F. Hornig, Experte für nukleare Entsalzungsanlagen und Berater der USRegierung. „Damit", so fügt er hinzu, „hätte die Todesstunde der konventionellen Entsalzungsmethoden geschlagen, denn die sind in der Regel immerhin noch dreibis fünfmal teurer."

    [...]

    Atomkraftwerke, in denen der Brennstoff so gründlich ausgenutzt wird, daß er praktisch kaum noch auf der Betriebskostenseite ins Gewicht fällt, und die Entsalzung von Meerwasser, die nicht teurer ist als die Reinigung des Rheinwassers all das sind Fakten, die nachdenklich stimmen. Und schließlich entsinnt man sich einer Bemerkung, daß bei der Destillation ein Salzgemisch übrig bleibt, das nach seiner Verarbeitung auch noch verwendet werden kann und so weiteren Gewinn abwirft.

    Hach ja, die 60er und ihre Zuversicht bei der Atomkraft....