Darf man Atom abschreiben?

  • Zitat von baernibaer

    ... deshalb frage ich nach den natürlichen Grenzen des EE-Zubaus ...


    Für PV und Wind ist das Potential weltweit wohl fast unbeschränkt (Dächer, Parkflächen, Strassen, Schienen, Wüsten und Steppen) für Wasser wohl eher beschränkt (in der Schweiz haben wir bei Wasser das maximal Mögliche wohl schon fast erreicht, zumindest aus Sicht des Umweltschutzes. Sogar die Erhöhung von Staumauern stösst zunehmend auf Widerstand)

  • Natürlich ist Wasserkraft in der Ausweitung der Kapazität begrenzt. In Deutschland wird hier das Limit erreicht sein. Auch andere Länder werden hier Grenzen haben und daranstoßen. Auch China. Bei PV sage ich aber mal, dass es quasi keine natürliche Grenze gibt: Wo Du ein halbwegs großes Dach hast geht PV. Und das gilt weltweit. Bei Windkraft sind es in Deutschland eher pseudo-politische Bedenkenträger. Weltweit sehe hier sehe ich - auch in Deutschland - quasi keine natürliche Grenze, die erreicht wäre, bevor wir genug Windkraft hätte.


    Schau Dir doch mal die "Bedenkenträger" der Nuklearia und anderer Anti-Erneuerbarer-Gruppierungen an: Mal davon abgesehen, dass es nur recht wenige sind, sind das meist alte Rentner, die dagegen sind weil sie es nicht kennen.

    9,6 kWp Talesun TP660P-240, SMA STP 8000TL-20; Ausr.: 70° (West); DN: 33°; seit 10/2012
    10,56 kWp Yingli YL240P-29b, SMA STP 10000TL-10; Ausr.: -110° (Ost); DN 33°; seit 01/2013


    Twitter & Sonnenertrag


    L:70
    D:4
    T:1
    GroßMeisterLusche

  • Zitat

    China aims to boost nuclear power capacity to 200 GW of nuclear power by 2030, and further increase it to 400-500 GW in 2050, Zhou Dadi, vice president of the China Energy Research Society said recently.


    http://en.sxcoal.com/122/109032/DataShow.html


    Zitat

    By around 2040, PWRs are expected to level off at 200 GWe and fast reactors progressively increase from 2020 to at least 200 GWe by 2050 and 1400 GWe by 2100.


    http://www.world-nuclear.org/i…a-f/china--nuclear-power/


    Die Nuker sind sich also noch nicht mal selbst einig, wie viel denn gebaut werden soll.


    Nehmen wir mal die 200 GW bis 2030:
    Bei den aktuellsten fertiggestellten Projekten liegt die Bauzeit bei 5,5 Jahren, tendenz zu 6.
    Nehmen wir optimistischerweise 5 Jahre Bauzeit an.


    Aktuell sind in China 49GW AKW in Betrieb oder Bau. Nehmen wir optimistischerweise 50 GW.


    Bleiben 150 GW die in den nächsten 10 Jahren gebaut werden müssen.


    Macht je nach Reaktorleistung 10 - 15 AKW deren Bau die Chinesen beginnend mit diesem Jahr JEDES JAHR neu beginnen müssen!
    Ich setze eine 2l Flasche Coke dass die Chinesen das nicht in diesem Umfang durchziehen werden. Einen höheren Wetteinsatz halte ich dem Wettgegner gegenüber für unethisch.


    Zum Vergleich: Im besten Jahr der AKW-Branche wurden WELTWEIT 33 AKW mit rund 30GW in Betrieb genommen!
    Der Boom hielt auch nur kurz an: http://www.iaea.org/PRIS/World…ics/OperationalByAge.aspx
    Und die Nuker reden schon seit über 10 Jahren von der "Renaissance der Atomkraft"....





    Zu den Reaktoren die Atommüll verwerten:


    Da gab es bisher nur Prototypen, der letzte wurde wohl vor über 20 Jahren stillgelegt.
    Da müssen also alle Unterlagen für eine Genehmigung erst nochmal von Grund auf erstellt werden. Vermutlich müssen auch Teile des Reaktors neu konstruiert werden damit er aktuelle Vorschriften erfüllt,....
    Dann fehlen auch Erfahrungswerte im Betrieb. Am grünen Konstruktionstisch der Nuker sieht das immer alles einfach und simpel aus. Aber man sieht ja in Flamanville und Olkilouto dass selbst eine Firma mit viel AKW-Erfahrung gewaltig verkacken kann.


    Ganz abgesehen davon ist so ein AKW ein elend komplexes Stück Technik. Eine PV Anlage kann jeder Elektriker installieren (1), einen vorkonfektionierten Bausatz kann wohl jeder handwerklich Begabte sinnvoll aufs Dach bringen.
    Dagegen brauchts für ein AKW ein Heer von Spezialisten für Bau UND Betrieb.



    (1)
    Ich rede bewußt nur von installieren. Von technisch und wirtschaftlich optimal oder auch nur sinnvoll auslegen rede ich ausdrücklich nicht!

  • Atom wird weiter von Interesse sein, ist zum einen der Weg zur Bombe und die "Beherschung" von Atomenergie gilt weitläufig ja immer noch als technologischer Ritterschlag eines Landes.


    Wirtschaftsunternehmen und Banken dürften sich die aktuellen Beispiele ansehen und zum Schluß kommen das die Rendite klein ist und das Risiko einer politisch getriebenen Abschaltung durch das Volk recht hoch ist.


    Man wird sehen wie der Rückbau der AKWs in den nächsten Decaden von statten geht. Hier dürfte noch der ein oder andere Konzern ins straucheln kommen. Ein Endlager wird es nicht geben und die kosten für die Zwischenlagerung müssen ja auch getragen werden.


    IMO ist die Wahrscheinlichkeit eines erneuten GAU oder einer dreckigen Bombe vor

    5,5kWp Az-105° Ost & 7,5kWp Az75° West DN40° an 12.0 TL3 Kaco online seit Sep2013

  • Zitat von mgmuer


    Wobei Atom rund 10x mehr Energie pro Leistung erzeugt als PV (bei Wasser ist es Faktor 2 gegenüber PV, bei Wind weiss ich es nicht), d.h. 2 GW PV erzeugen in Deutschland jährlich aufgerundet 2 TWh und 2 GW Nuklear jährlich rund 20 TWh Energie.


    1.100 kWh je kWp sind schon in D. drin. In Südfrankreich sind es 1.500 kWh. Das Jahr hat aber nur 8.600 h und dumm, viele Stunden sind davon Nacht, in der wir in Europa im Strom ersaufen . Das KKW auch Revisionen haben und nicht immer 100% Volllast gefahren werden können, sollte man als Atom Fan schon wissen.


    Wenn ich Heute eine 1,2 GWp PV Anlage errichte im Süden,, dann hat die schon mal 5 Jahre Vorsprung, bevor überhaupt an den Probebetrieb eines KKW zu denken ist. Soll heißen, fast 50% des Geldes (Je nach dem, wie man das finanziert) sind schon wieder bei der Bank bzw. bei den Investoren gelandet.


    Investoren sind ja so blöd, die tauschen lieber 60 Monate 'Risiko' bei einem PV Investment gegen 24 Jahre (dann könnte man eventuell 50% bei einem KKW eingespielt haben)


    Und die Errichtung eines 1,2 GWp PV- Feldes, ist ja auch sagenhaft komplex und läßt sich unter keinen Umständen 'verantworten'!


    Es reichen ein Bauleiter und ein Eltro-Ingenieur! Das kann ja gar nix werden. Es müssen schon 100 Jungs rumspringen, um des Investoren-Herz zu wärmen, oder etwa nicht?


    Selbst bei Gleichstand der Kosten würde kein Vermögensverwalter ohne Fieber auf die Idee kommen, in so etwas Dummes wie in ein KKW zu investieren. Genau deshalb ist der Neubau eines KKW auch nach 60 Jahren 'Erfahrung' in den USA nur mit eine 100% Garantie des Staates machbar!


    Und KKW sind dumme Durchlaufen müssen Kraftwerke, also Störgrößen in der Stromversorgung. Dazu kommt noch ihre Unzuverlässigkeit. Goldman Sachs hat dazu eine 'offizielle' Stellungnahme abgeben. *Bewertung von Kreditrisiken.

    Wir werden einen Zubau in 2012 von >30 GWp sehen. Tendenz bis 2015 Richtung > 50 GWp. Ab 2020 Werden wir einen Zubau an PV von deutlich über 100 GWp sehen. Bis 2015 wird PV die 5 Cent Hürde knacken. *5% Zins bei nur 12 Jahren Amortisation. *diese Signatur ist aus dem Jahr 2010

  • ... Kernkraftanwendungen sind HighTech
    http://de.wikipedia.org/wiki/K…t_anderen_Gefahrenquellen


    Die derzeit weltweit angebotene Stromenergie aus Kernkraftanlagen ( ~2300-2600TWh ) entspricht in etwa dem Potential, welches Windkraftanlagen auf der nutzbaren Landfläche Deutschlands umwandeln könnten (~2400TWh).


    Der Traum mit 100% regenerativ versorgten Energiestrukturen wird sich in der rückbezüglichen Analyse auch nicht ohne Fehlinvestitionen verwirklichen lassen. Unnötige Risiken könnte man aber vermeiden wollen.
    ( Wenn eine weltweite Umstrukturierung auf EE-Wandler für 100 Billionen USD (Stanford Davis, ohne Netzoptimierung) verwirklicht werden kann, wären das die Ausgaben für fossile und nukleare Energiespeicher für 15-20 Jahre )

  • Ich lese deine Beiträge eine ganze Weile recht aufmerksam. Aber bevor ich ein Urteil abgeben wollte, sollte etwas Zeit ins Land gehen.


    Bei allen deinen Beiträgen springt mein Bulshitdetektor an! Das ist keine persönliche Beleidigung sondern eine Meinungsäußerung zu deinen 'Werken' !


    Im Grunde ist mir die Zeit zu schade, aber einmal muss man sich die wohl nehmen.


    Kernkraft ist nix anderes als eine aufgebohrte Dampfmaschine. Deshalb auch der unterirdische WG und der enorme Verbrauch an Wasser! Dumm und dämlich ist sie auch noch, da die Kisten sehr schlecht dem Verbrauch nachfahren können und man braucht immer Reserven, da sie im hohen Maße anfällig sind und permanent an den Dinger rum geschraubt werden muss. Halt Dampfmaschine!


    das einzig Gute an den Teilen ist, dass sie teure Arbeitsplätze über Jahre liefern und viel Geld in die Politik und Medien fließen läßt (aus deren Sichtweise)


    Es gäbe gar keine großen KKW, wenn es kein Wettrüsten gegeben hätte! Alles andere ist einfach nur Bulshit!


    Und zu deiner 'Rechnung' des Potentials der WKA!


    Also ich meine, das niemand Heute wird sagen können, wie WKA im Jahr 2050 aussehen werden! Vielleicht haben die je Anlage dann 20 oder gar 50 MWp und der Rotor 'schwebt' in 300 bis 500 Metern?


    Von Seite der Werkstofftechnologie ist nach neusten Erkenntnissen der Gordische Knoten zerschlagen! Nix mehr mit Gewicht zum Quadrat des Höhen & Leistungs.- Wachstum! *


    Zudem, wir haben Gott sei Dank so viel Küste und das auch noch mit viel Wind! Wer muss sich da den Vorgarten vollstellen?


    Und wenn man wirklich viel Onshore WKA aufstellen möchte, dann bitte mal die Werte ganz am Ende von Südamerika anschauen, da verblasst alles hier, selbst die Nordsee! Da kriegst du selbst mit KP WKA locker 5.500 kWh je kWp auf den Zähler!


    Im Jahr 2050 werden vielleicht auch noch immer Energie Tanker über die Weltmeere schippern, aber ganz sicher weder Uran, Öl, Gas und Kohle transportieren.


    *Frankreich hat jetzt schon ein massives Problem an Brennstoff für seine aktiven KKW zu kommen! Oder warum meinst du, dass sie jetzt auch wieder 'Fremdenlegion' spielen?

    Wir werden einen Zubau in 2012 von >30 GWp sehen. Tendenz bis 2015 Richtung > 50 GWp. Ab 2020 Werden wir einen Zubau an PV von deutlich über 100 GWp sehen. Bis 2015 wird PV die 5 Cent Hürde knacken. *5% Zins bei nur 12 Jahren Amortisation. *diese Signatur ist aus dem Jahr 2010

  • Zitat von PV-Berlin


    Wenn ich Heute eine 1,2 GWp PV Anlage errichte im Süden,, dann hat die schon mal 5 Jahre Vorsprung, bevor überhaupt an den Probebetrieb eines KKW zu denken ist. Soll heißen, fast 50% des Geldes (Je nach dem, wie man das finanziert) sind schon wieder bei der Bank bzw. bei den Investoren gelandet.


    Folgende Anmerkung: Die 5 Jahre halte ich selbst in China für zu optimistisch. Selbst die brauchen 6 bis 7 Jahre. Und in West-Europa würde ich mindestens 8 Jahre schätzen.

    9,6 kWp Talesun TP660P-240, SMA STP 8000TL-20; Ausr.: 70° (West); DN: 33°; seit 10/2012
    10,56 kWp Yingli YL240P-29b, SMA STP 10000TL-10; Ausr.: -110° (Ost); DN 33°; seit 01/2013


    Twitter & Sonnenertrag


    L:70
    D:4
    T:1
    GroßMeisterLusche

  • Was Du lesen willst und was ich schreibe unterscheidet sich _ definiere Kernkraft, dann könntest Du Materialforschung, Regelungs- und Sicherheitstechnik, Grundlagenforschung und Spitzenforschung dazu in Dein Blickfeld rücken.


    ... Was interessiert mich der Süden Südamerikas, kurz bevor Antarktis und der Antarktischen Konvergenz?
    ( dazu Wikipedia: "Die USA installierten 1961 in der McMurdo-Station einen Kernreaktor. Er wurde 1972 abgeschaltet und zusammen mit mehr als 100 Fässern verstrahlter Erde in die USA zurückgebracht. Obwohl die Verstrahlung anfangs bagatellisiert wurde, wurden später weitere 11.000 m³ Erde abgetragen und das Gelände erst im Mai 1979 wieder für die uneingeschränkte Nutzung freigegeben." )


    [ btw, Was die Zugreifenden interessiert:
    Petition für seffa669 2524,
    dieser Thread 1216,
    Forengruppe Recycling 119
    Was sagt das über Dich aus? ]

    2 Mal editiert, zuletzt von Anonymous ()