PV-Anlagen auf verschiedenen Häusern an einem WR erlaubt?

  • In einem anderen Thread hat sich die Frage ergeben, ob es in der Schweiz erlaubt ist, 2 PV Anlagen, die auf 2 verschiedenen Häusern liegen, zusammen an einen WR zu hängen.
    Es ist klar, dass das DC-Kabel der einen Anlage zum anderen Haus geführt würde.


    Geht das rechtlich? Weiss das irgendjemand zufälligerweise?

  • Das kommt auf die Gegebenheiten an, ist ein Graubereich weil das EW, Feuerwehr und KEV da was zu sagen haben. Mit nur den Infos kann man das nicht so pauschal sagen.

    Sonnige Grüsse
    Michi
    14 x Schott Poly 235/ Solarmax 4000P/ Sonnenbatterie eco 4.5
    9x XTH 8000-48/ 16kWp PV- 3x VS120/ 260kWh Saft/ 35kW CAT, so sieht eine Insel aus:-)

  • Das tönt bereits so kompliziert, dass es vermutlich den Aufwand wohl nicht Wert wäre.
    Man würde etwa 2'000 CHF einsparen, und hätte bei einem Haus eine etwas gleichmässigere PV über den Tag.
    (1 Haus Ost, 1 Haus West). Die beiden Häuser haben einen Abstand von 2.5m.
    Aber wenn man das noch mit EW, Feurwehr und vor allem KEV speziell durchgehen muss, wird es wohl zu kompliziert.

  • Ja, ist auch kompliziert. Man weiß nie wie die verschiedenen Sachbearbeiter reagieren.

    Sonnige Grüsse
    Michi
    14 x Schott Poly 235/ Solarmax 4000P/ Sonnenbatterie eco 4.5
    9x XTH 8000-48/ 16kWp PV- 3x VS120/ 260kWh Saft/ 35kW CAT, so sieht eine Insel aus:-)

  • Hab nun trotzdem Mal bei Swissgrid nachgefragt bzgl diesem Thema und dabei eine interessante Antwort erhalten:


    Zitat

    Per 01.01.2015 wurde die Anlagendefinition PV im Anhang 1.2 Ziff. 1.1 EnV angepasst. Neu lautet sie wie folgt (und gilt gemäss Anhang 1.8 Ziff. 1.1 EnV auch bei EIV):

    “Eine Photovoltaikanlage besteht aus einem oder mehreren Modulfeldern, einem oder mehreren Wechselrichtern und einem Einspeisepunkt. Befinden sich vor einem Einspeisepunkt mehrere Einheiten von Modulfeldern und den dazugehörigen Wechselrichtern auf verschiedenen Grundstücken, so kann jede dieser Einheiten als eine Anlage gelten, insbesondere wenn sie unabhängig voneinander erstellt werden.”


    D.h. Wenn ich bei einem Einspeisepunkt von Modulen einspeise, welche auf verschiedenen Grundstücken liegen, so können die Module auf jedem Grundstück separat angemeldet werden, obwohl Sie am gleichen Punkt einspeisen.

  • Zitat von UnwissenderMichel

    Das tönt bereits so kompliziert, dass es vermutlich den Aufwand wohl nicht Wert wäre.
    Man würde etwa 2'000 CHF einsparen, und hätte bei einem Haus eine etwas gleichmässigere PV über den Tag.
    (1 Haus Ost, 1 Haus West). Die beiden Häuser haben einen Abstand von 2.5m.
    Aber wenn man das noch mit EW, Feurwehr und vor allem KEV speziell durchgehen muss, wird es wohl zu kompliziert.


    Also das KEV sagt, dass wenn es zwei verschiedene Parzellen sind, beides eine Neuanlage ist. Man kann auch am gleichen Zähler anschliessen.
    Das ergibt so mehrere Möglichkeiten.
    Eine Schwierigkeit ist dem EW beizubringen, dass man nicht noch ein Hausanschluss braucht.
    Wem gehört das Dach.
    Der Feuerwehr oder dem Eigentümer.
    Wenn alles korrekt verbaut ist, die Meldepflicht eingehalten wurde
    was spricht dagegen.
    Gruss

  • Hab jetzt nochmals genauer nachgefragt:
    Die Anlagen gelten als separat nur wenn diese an verschiedenen Wechselrichtern angehängt werden. D.h. wenn man die Modulfelder am gleichen WR anhängt, dann bekommt man nur die Förderung für eine Installation.
    D.h. dass man wohl in der Praxis eher zur separaten WR-Lösung greifen würde um den Grundbetrag der Förderung 2x zu erhalten.
    Wobei es je nach Auslegung trotzdem günstiger kommen kann mit nur einem WR.

  • UMichel,
    Andere Parzelle,gleicher Einspeisepunkt mit einem separaten Zähler ergibt eine Doppel oder Vielfachanmeldung. Dies hat Corrine Fritschi und Rahel Brack Swissgrid mir so geschrieben.
    Ich weiss ja nicht welche Ausrichtung und Leistung die Anlage auf der separaten Parzelle hat. Das spielt aber eine untergeordnete Rolle da du die Grundgebühr oder KEV mehrfach oder zumindest in deinem Fall doppelt bekommst.
    Ich kann dir die Unterlagen schicken.
    Gruss

  • UMichel,
    solltest du dann irgendwann so in 20-30Jahren die EIV Unterstützung ausbezahlt bekommen, kannst du den separaten Zähler abhängen und alles auf den gleichen Zähler anschliessen.
    Ich kann nicht verstehen wieso Swissgrid keine Unterscheidung zwischen KEV und EIV bei der Anmeldung machen. Wenn sich jemand für EIV entschieden hat, spielt es doch überhaupt keine Rolle wieviel Zähler da in Parade am Tableau hängen.
    Du kannst dir die Zählergebühr wegdenken.
    Gruss

  • Zitat von Marcolino

    UMichel,
    solltest du dann irgendwann so in 20-30Jahren die EIV Unterstützung ausbezahlt bekommen, kannst du den separaten Zähler abhängen und alles auf den gleichen Zähler anschliessen.
    Ich kann nicht verstehen wieso Swissgrid keine Unterscheidung zwischen KEV und EIV bei der Anmeldung machen. Wenn sich jemand für EIV entschieden hat, spielt es doch überhaupt keine Rolle wieviel Zähler da in Parade am Tableau hängen.
    Du kannst dir die Zählergebühr wegdenken.
    Gruss


    EIV bekommt man im Moment innert einem Jahr ausbezahlt. Die ersten Kunden haben schon Geld bekommen....


    Das bei der Anmeldung ist auch kein Problem, muss man nicht unterscheiden.. Für was auch....

    Sonnige Grüsse
    Michi
    14 x Schott Poly 235/ Solarmax 4000P/ Sonnenbatterie eco 4.5
    9x XTH 8000-48/ 16kWp PV- 3x VS120/ 260kWh Saft/ 35kW CAT, so sieht eine Insel aus:-)