3 Kindersitze im E - Auto

  • Das hängt ja auch von den genauen Typen der Sitze ab. Im Zweifelsfall muß man das wirklich probieren.


    Tesla sollte gehen
    Golf kann knapp werden
    Nissan eNV200 sollte gehen

    Gruß Ingo


    5,6kWp // SMA
    4,3kWp // Steca
    8,0kWp // SolarEdge

    Tesla Powerwall2

  • Wenn Du damit drei Kindersitze mit Rückenlehne meinst, ist die Auswahl selbst auf dem konventionellen Markt sehr gering. Spätestens beim Festschnallen brauchst Du spitze kleine Hände (und ein Notfallmesser, um bei einem Unfall die Gurte durchschneiden zu können).
    Zudem musst Du dann darauf achten, dass alle drei Rücksitze gleich groß sind. Bei allen Fahrzeugen, die hinten nach innen verschobene Sitze haben, kannst Du das vergessen. Ob das beim Teslar S funktioniert, sollte vielleicht mal einer mit Erfahrung mit diesem Fahrzeug sagen. Normalerweise sind dafür sämtliche Mittelklasse- und Oberklasselimousinen (und -kombis) ungeeignet und Du musst auf einen (Mini-)Van oder Kleinbus ausweichen. Gibt es da passende Modelle?


    Gruß, svenson

    9,88 kWp, Solarfabrik Premium L Poly 260, Power-One TRIO7,5 TL OUTD-S, Ausrichtung 3° (süd), DN 39°

  • Tesla hat sogar bis zu fünf :)

    Orange Solar GmbH - die hier wiedergegeben Aussagen sind eine persönliche Meinung.


    elektrisch Mobil - TESLA Model S85 2013 bis 2017, seit Juni 2017 MX100D. - Tesla Roadster 2.5 seit Juni 2011 - BMW i3 seit Dezember 2013 - Renault ZOE seit September 2014

  • Bei den konventionellen Autos geht es meiner Erfahrung prinzipiell am ehesten bei Franzosen und da natürlich auch je größer desto besser.
    Kangoo geht, Berlingo auch, Espace, Citroen C8,... , Caddy und VW - Bus geht auch.
    Die Kinder sind 2, 5 und 7 Jahre, d.h. die große kann vielleicht bald auf die Sitzverkleinerung. Da wird's dann wohl besser.

  • Ich kann heute Abend unser Model S abholen. Da wir ein drittes Kind erwarten, wird der Test mit 3 Kindersitzen schon bald automatisch stattfinden. Ich werde das Ergebnis selbstverständlich hier mitteilen...
    D. Krieg

  • Hi.


    ISOFIX mit separatem Gurtsystem oder "konventionell"? Bei ersterem hast Du wohl bessere Chancen, für " alle tage " wüsste ich ausser den beiden Teslas nichts. Zumindest fährt hier einer mit nem X und 3 Sitzen rum, scheint also zu gehen.

    Grüße,
    Klaus


    9,18 kWp 34xPlus SW 270 Mono, Symio 7.0.3M O/W 39°
    4,72 kWp 16xPlus SW 295 Mono, Symio Hybrid 4.0-3 s O 39°
    20,18m²/135VR SunExtreme HD SteamBack an 1500L W 39°
    Seit 05/16 Twizy, 2016er Zoe ZE20, Hyundai Kona 64 bestellt - warten bis 01/20

  • Sooo.... jetzt gibt es News:


    Kindersitze:
    1 x Maxicosy TwoWay Pearl (mit Basis, Isofix und Standfuss)
    1 x Maxicosy Pebbles (mit Basis Familyfix, Gurt und Standfuss)
    1 x Maxicosy Rodifix Airprotect (Isofix und Gurt)


    Auto:
    Tesla Model S85+


    Die gute Nachricht zuerst:
    - Die Sitze sind montiert.


    Die schlechten Nachrichten:
    - Ich musste die Babyschale (Pebbles) in der Mitte montieren, da dort kein Isofix vorhanden ist.
    - In dieser Kombination lässt sich der TwoWay nur vorwärts gerichtet verwenden (erst ab 15 Monate zulässig)
    - Möchte ich anstelle des Pebbles den Cabriofix verwenden, geht das nicht, da dieser ca. 2 cm breiter ist. (Es ist also extrem eng)
    - Die Babyschale lässt sich nur entnehmen, wenn der TwoWay voher von der Basis gelöst wird!!!
    - Die beiden äusseren Sitze müssen zuäusserst am Isofixbügel befestigt werden, sonnst passt es nicht mehr!
    - Wenn ich den Rodifix in die Mitte nehme (muss nicht zwingend mit Isofix befestigt werden), kann die Grosse nicht mehr selber ein und Aussteigen, da die anderen Beiden Sitze einen Standfuss haben. Zudem ist die Sicherheit ohne Isofix nicht mehr optimal.


    Fazit: Das Model S kann mit 3 Kindersitzen bestückt werden. Es muss aber auf die Auswahl schmaler Sitze geachtet werden. Ausserdem ist es unerlässlich, die gewünschte Kombination vorher zu testen, da einige Zentimeter darüber entscheiden, ob es sehr eng wird, oder nicht mehr passt.


    Gruss Dieter

  • Wo ein Wille da ein Weg.
    Ich kann mich daran erinnern im Twike hinten zwei Kindersitze im Heck eigebaut zu haben und so konnte ich mit meinen 3 Kindern ins Schwimmbad gefahren zu sein ( dieses Twike wog ein Zehntel zum Model S) Die Kindersitze hatten integrierte Gurte.
    Hatte allerdings vergessen nachzufragen ob das legal war. WIR HATTEN DIE KINDER AUCH ÖFTER IM FAHRRADANHÄGER TRANSPORTIERT ( das dritte war auf dem Kindersitz für die Fahrradtaschen brauchte man noch lowrider) Fahrzeuggewicht hier ein Zehntel zum Twike.
    Die sicherheitsaurüstungsspirale schreibt aber ein zweitonner vor ohne den sollte man sicherheitshalber das Haus nicht verlassen.


    Darum leihte ich mir für Urlaube gern mal einen Tesla (da gehen halt locker 5 Fahrräder aufs Dach und er hat zwei Kofferräume)
    Füt den Alltag möchte ich allerdings keine 2,2t (protz)Kutsche durch die Stadt fahren.
    Unser Ioniq würde auch 3schmale Kindersitze aufnehmen, hat aber nur einen halb so großen Kofferraum wie der Tesla.
    Da wurde es doch recht eng im letzten Urlaub mit dem ioniq (weil wir die 5 Räder dabei hatten und die Dachbox somit nicht mehr obendrauf passte.

  • Die Sicherheitsvorschriften sind nicht ohne Grund so wie sie sind. Zudem möchte ich nicht nur die Gesetze beachten, sondern mit der Versicherung keine Probleme bekommen und vor allem die Gesundheit meiner Kinder schützen. Somit sind für mich drei gute Kindersitze pflicht!
    Somit stehen noch drei Elektroautos zur Auswahl: Renault Kango ZE und Tesla Model S oder X.
    - Der Kangoo ist als Gebrauchtwagen in der Schweiz nicht zu finden (nicht mal mit der alten, kleinen Baterie). Als Neuwagen ist er so teuer wie ein gebrauchtes Model S, kommt aber bei weitem nicht an die Reichweite heran.
    - Das Model X ist auch gebraucht noch so teuer, dass ich es mir nicht leisten kann. Nicht mal mit Unterstützung der Bank.
    - Das Model S ist somit in meinem Fall die vernünftigste Entscheidung für ein Familienfahrzeug. Ich empfinde es nicht als Protzkiste, wenn es neben hierzulande normalen BMW, Audi und Mercedes steht, fällt es sogar leicht ab. Es wird auch gerne mit einem Ford Mondeo verwechselt. Also warum Protzkiste?