Meine Erfahrungen: EMI Stiebel Eltron und SHM

  • Endlich. Ein Hauch von Sonne und EMI-ACTIVE-HIGH läuft.
    Mit ISG Version 1.1.1

    Bilder

    15 x SolarWorld SM plus SW 270 mono, 4,05 kWp - SW | Inbetriebnahme: 10 / 2013
    30 x Solar Frontier, 5,1 kWp - NO
    Kommunikation: Sunny Home Manager


    Speicher: Renault ZOE (22 kWh) | Inbetriebnahme: 10 / 2013
    SB 5000 SE (2 kWh) | Inbetriebnahme: 11 / 2015

  • Zitat von EV_moritz

    Endlich. Ein Hauch von Sonne und EMI-ACTIVE-HIGH läuft.
    Mit ISG Version 1.1.1


    Warum taktet Deine Anlage so oft? Resultiert das aus Deinen Einstellungen bzw. ist das so gewollt? Ich hatte versucht, tendenziell längere und dafür dann weniger Takte zu erzeugen, da das m.E. stromsparender ist. Das geht natürlich nur, wenn auch das Haus und das System an sich eine gewisse Trägheit aufweisen.
    Wenn das so nicht gewollt ist, prüfe mal den Integralwert. Wenn ich das richtig verstanden habe, summiert er hier jeweils die Differenz Soll-Ist auf (Einheit: Kmin). Sobald der Integralwert erreicht ist, springt die WP an, selbst wenn der echte Grenzwert noch lange nicht erreicht ist. Das erzeugt weichere Temperaturverläufe. Berücksichtigt ist allerdings jeweils nur die Zeit, in der die Umwälzpumpe läuft, was ja in der Standardeinstellung nicht dauerhaft ist. Sobald Du das EMI anschaltest, dann läuft aber zwischen 8 Uhr und 20 Uhr die Umwälzpumpe durch und somit wird der Integralwert auch viel eher erreicht. Ggfls. müsstest Du ihn hochsetzen, wobei er dann wieder in der Nacht nicht passt. Schwierig, da es kein Optimum gibt.

    Die Elektromobilität darf nicht an der Installation von Steckdosen scheitern - auch nicht im WEG-Umfeld: https://www.yourcharge.eu

  • Zitat von Ilchi

    Funktioniert bei euch noch die Überhitzung? Seit ich vor ein paar Tagen das Update auf den Sunny Home Manager erhalten habe, geht bei mir die Anlage nicht mehr in die Überhitzung. Und das, obwohl eigentlich genug PV-Strom zur Verfügung steht - sowohl in der Prognose als auch in der Realität.


    Stiebel Eltron hat gut weitergeholfen. Zuerst habe ich einen Downgrade der Software im ISG bekommen, nun läuft die aktuelle Version 1.1.1 (mit Fehler war es bei mir die 1.1.0). Bisher sieht auch alles gut aus, die Überhitzung scheint wieder wie gewohnt zu funktionieren. Heizung kann ich allerdings derzeit nicht testen, da wir bei den derzeitigen Temperaturen von im Mittel 10°C keine Heizung brauchen und wieder im Sommermodus sind. Ich gehe aber davon aus, dass das auch geht. Danke an Stiebel Eltron aber für die schnelle Hilfe :-)

    Die Elektromobilität darf nicht an der Installation von Steckdosen scheitern - auch nicht im WEG-Umfeld: https://www.yourcharge.eu

  • Uff! Sommermodus bei 10 °C - das sieht meine LWZ anders... (22 °C / 4 K)


    Vielen Dank für die Infos, Ilchi! Wieder einen neuen Parameter gelernt. Ich habe jetzt mal von 100 Kmin auf 200 Kmin gestellt, mal schauen, ob sich etwas bewegt. Daß EMI die Pumpenzyklen in der Nacht runter nimmt war mir auch nicht klar. Das bedeutet, takten in der Nacht liegt dann eher an der Grund-Einstellung für die Pumpenzyklen?

  • Zitat von EV_moritz

    Uff! Sommermodus bei 10 °C - das sieht meine LWZ anders... (22 °C / 4 K)


    Vielen Dank für die Infos, Ilchi! Wieder einen neuen Parameter gelernt. Ich habe jetzt mal von 100 Kmin auf 200 Kmin gestellt, mal schauen, ob sich etwas bewegt. Daß EMI die Pumpenzyklen in der Nacht runter nimmt war mir auch nicht klar. Das bedeutet, takten in der Nacht liegt dann eher an der Grund-Einstellung für die Pumpenzyklen?


    Wir haben ein Fast-Passivhaus und können damit, wenn wir das Haus ansonsten üblich nutzen, d.h. kochen, Wäsche waschen, leben, sehr lange ohne Heizung auskommen. Derzeit ist es trotz einiger Tage Nebel und Temperaturen in der Nacht unter 5 °C innen immer noch 22,5 °C warm - für uns gut ausreichend :-).


    Ob es wirklich am Integral liegt, müsstest Du testen. Schau einfach, warum die Anlage angeht. Ggfls. liegt es auch an zu engen Hysteresen oder falsch eingestellten Einzelraumreglern (haben wir gar nicht). Auch musst Du schauen, ob die Pumpenzyklen bei Dir wirklich tags anders sind als nachts. In der EMI-Anleitung steht, dass bei aktiviertem EMI die Pumpe zwischen 8 Uhr und 20 Uhr durchläuft. Kann aber auch sein, dass sich hier mit anderer EMI-Version durchaus Änderungen ergeben haben. Kann ich gerade nicht testen, da im Sommermodus diese EMI-Änderung auf die Pumpenzyklen logischerweise nicht greift.

    Die Elektromobilität darf nicht an der Installation von Steckdosen scheitern - auch nicht im WEG-Umfeld: https://www.yourcharge.eu

  • Die Sonne lacht, ich lade das Elektroauto. 100% Eigenverbrauch. Wunderbar.
    Da meldet sich EMI-ACTIVE-COMFORT beim Home Manager: Du, wenn'st was übrig hast, gell - ich muss zwar nicht, aber ich könnt' des Wasser noch wärmer machen. Und der HM sagt zu meinem Entsetzten: Klar, ich hab zwar nichts übrig aber da ist so ein kleiner Akku neu dazu gekommen, den können wir leer machen.
    Dabei weiß der HM genau, daß der Akku zu dieser Jahreszeit nicht mehr voll wird, weil er an der NO-PV hängt. Ich glaube, der will mich nur ärgern. :wink:

    15 x SolarWorld SM plus SW 270 mono, 4,05 kWp - SW | Inbetriebnahme: 10 / 2013
    30 x Solar Frontier, 5,1 kWp - NO
    Kommunikation: Sunny Home Manager


    Speicher: Renault ZOE (22 kWh) | Inbetriebnahme: 10 / 2013
    SB 5000 SE (2 kWh) | Inbetriebnahme: 11 / 2015

  • Ein Jahr ist vorbei - Zeit für eine kurze Zusammenfassung: Wir sind mittlerweile vom Sunny Home Manager sehr angetan - insbesondere das Zusammenspiel der wichtigsten Verbraucher (Wasch- und Spülmaschine etc.) mit dem Hauptverbraucher der Luftwärmepumpe funktioniert sehr gut. Das ganze in kurzen Stichpunkten:

    • Wir haben gesamt ca. 4000 kWh Stromverbrauch inkl. der Luftwärmepumpe gehabt. Hiervon haben wir in Summe mehr als 50 % selbst erzeugt. Ich denke, so ein Ergebnis kann sich bei einer reinen Verbrauchsoptimierung ohne Akkus und Stromspeicherung sehen lassen.
    • Die Luftwärmepumpe hat hierbei natürlich den maßgeblichen Anteil: Bei fast 1000 kWh-Verbrauch haben wir fast 60 % PV-Strom verbraucht, vgl. Bild 1. Und das, obwohl wir gleich in den Januar und Februar dank Schnee auf der PV-Anlage (Flachdach, flache Ost-West-Ausrichtung) sehr schlecht gestartet sind. Im Juni und Juli haben wir das WW zu 96 % mit PV-Strom erzeugt!
    • Unsere PV-Anlage schafft bei Sonne im Winter (sehr flache Einstrahlung) ca. 2,5 kW. Mit Grundverbrauch liegen die anderen Verbraucher ebenfalls in dieser Leistungsklasse. Sehr schön zu sehen ist dann das Zusammenspiel der Verbraucher. Der Sunny Home Manager hat mit der Zeit wirklich gelernt, wann die Peaks der Spülmaschine kommen. Bei unserem Programm sind zwischen Peak "Aufheizen" und Peak "Trocknen" ca. 90 Minuten Zeit. Diese Spanne wird bis auf wenige Minuten durch die Luftwärmepumpe ausgefüllt. D.h. der hohe Anteil an PV-Strom kommt nicht nur durch eine Überhitzung der Räume bei hohen PV-Erträgen, sondern auch durch ein geschicktes Ausnutzen der Leistung, Bild 2.
    • Traumhaft war bei uns der Dezember: Hier haben wir es geschafft, trotz Temperaturen nachts von teilweise deutlich unter 0°C vollkommen tagsüber zu heizen und größtenteils auch das WW zu bereiten. Oftmals hier auch rein mit PV-Strom. Einer der Traumtage ist der 05.12.2015, vgl. Bild 3. Dies war für mich umso verwunderlicher, als dass wir im Dezember durch einen Hang sowie natürlich die geringen Sonnenstunden an sich gerade mal ca. 4 h (= 1/6 des Tages) genug Sonne haben. D.h. in diesen 4 Stunden musste alles umgesetzt werden, was in Summe im Dezember immer noch zu einem PV-Anteil von 47 % geführt hat, Bild 4.
    • Nicht zu vernachlässigender Nebeneffekt: Dadurch, dass die LWP dann tendenziell bei wärmeren Außentemperaturen läuft, steigt der Wirkungsgrad: wärmere Außenluft, geringere Anzahl an notwendigen Enteisungen des Verdampfers.
    • All das läuft vollkommen stressfrei. D.h. man bekommt von der gesamten Regelung nichts mit und kann sich auf sinnvollere und lebensausfüllendere Sachen als PV-Strom-Optimierung kümmern (Hierfür bekomme ich vermutlich gleich von euch eine auf den Deckel. Mein Wunsch war aber immer, dass es läuft - und nicht, dass ich mich täglich damit beschäftigen muss.). Natürlich muss man die Blackbox anfangs an seine Bedürfnisse anpassen. Hier hat man gar nicht so viele Stellschrauben - aber genau so viele, wie man braucht. Ist alles eingerichtet, bleibt dann nur noch, sich in einem warmen Haus zurückzulehnen oder warm zu duschen. Meines Erachtens also genau das Richtige - da die Regelung eben sehr gut von Computern übernommen werden kann.


    Mein Fazit: Der SHM zusammen mit dem EMI hat meine Erwartungen übertroffen: Vollkommen lautlos und stressfrei und trotzdem wirkungsvoll. Ebenso widerlegt das in meinen Augen ein wenig die ständig anzutreffende Meinung, dass PV und Wärmeerzeugung nicht zusammen passen. Nach meiner Erfahrung ist die richtige Kombination durchaus interessant: Wir haben für insgesamt 180 EUR brutto Energiekosten im Jahr 2015 geheizt und warmes Wasser erzeugt. Bei einer dreiköpfigen Familie in einem EFH sicherlich kein schlechter Wert :-).
    Im Gegensatz zu Akkus sollte bei der Eigenverbrauchsoptimierung eine Wirtschaftlichkeitsbetrachtung deutlich besser ausfallen. Ebenso macht es ein gutes Gefühl für die Zukunft hinsichtlich der Preisspirale bei den Energiekosten, da ja ein Anteil von mehr als 50 % in den Kosten fix bleibt bzw. nach der Zeit der Einspeisevergütung rechnerisch sogar noch billiger wird.


    Bild 1: PV-Anteile der geschalteten Verbraucher



    Bild 2: Nacheinanderschaltung der Verbraucher, hier Spülmaschine (grün) und LWZ (rot)



    Bild 3: LWP-Wärmeleistung nur tagsüber



    Bild 4: Anteil PV im Dezember 2015

  • Beeindruckende Verbräuche!
    Deine LWZ verbraucht im Oktober nicht mehr als unser Trockner im Dezember. :oops:
    Euren Heizung-WW-Jahresverbrauch haben wir in den letzten drei Monaten fast erreicht. :cry:


    Ist das Fast-Passivhaus vs. Fast-KfW40-Haus? Hm. Ich glaube, ich sollte mich nochmal mit der LWZ beschäftigen.
    Oder den Keller nicht mehr heizen.


    Danke für Deine Berichte und viel Spaß bei den lebenserfüllenderen Dingen!

    Bilder

    15 x SolarWorld SM plus SW 270 mono, 4,05 kWp - SW | Inbetriebnahme: 10 / 2013
    30 x Solar Frontier, 5,1 kWp - NO
    Kommunikation: Sunny Home Manager


    Speicher: Renault ZOE (22 kWh) | Inbetriebnahme: 10 / 2013
    SB 5000 SE (2 kWh) | Inbetriebnahme: 11 / 2015

  • Vielen Dank für die super Bericht. Ich habe momentan noch einen WP-Tarif mit 2 Euro Grundgebühr und 20,50 Cent pro kWh,
    es sieht für mich noch so aus, als ob ein Umstieg komplett auf Haushaltsstrom noch nicht wirtschaftlich ist. Aber früher oder später möchte ich das gleich umsetzen! Weiterhin viel Spaß und sonnige Zeiten!

  • Hallo ihr Lieben,
    ich bin ganz neidisch auf diese tollen Zahlen..
    Ilchi: Wieviel qm Wohnfläche habt Ihr?
    Ich habe 115 qm und laut ENEV2009 einen Primärenergiebadarf von 45 kWh.
    EMI ist aktiv, aber die WP läuft sehr häufig. Was kann man hier noch optimieren?
    Im Dezember 2015 habe ich 450 kWh für die WP verbraucht.
    Danke und Grüße
    Robert