Anlagenplanung - Prognose Ertrag

  • OK - es kristallisiert sich immer mehr heraus, dass es wohl ein SMA Tripower 25000TL30 werden wird.
    Eine Dachseite A und die andere Dachseite am B Eingang.


    Wie mach ich jetzt die Stringeinteilung der Module auf jeder Seite?


    Ich gebe zu ich weiß es nicht, aber ich würde - nach meinem Verständnis - den String immer über die ganzen drei Reihen (senkrecht, Dachlänge) gehen lassen und dann den südlichsten String mit den wenigsten Modulen bauen (da ich da Schatten drauf habe).


    Also von Süden gestartet 3x 6 Module nebeneinander, dann 3x7 Module und noch mal 3x7 Module.


    Gute Idee, oder brauch ich wegen dem Wechselrichtereingängen drei Strings pro Seite mit gleicher Anzahl Modulen?

    12,16 kWp (Suntech+SMA) seit 2012,

    29,64 kWp (Heckert+SMA) seit 2015 und

    5,7 kWp (Heckert+SMA) seit 2017.

    10 kWh Li-Speicher von SENEC seit November 2016 und noch mal

    5 kWh Speicher (wieder SENEC) seit Dezember 2019.

    Seit Februar 2020 fahre ich e-Golf (300er).

  • Du kannst nur gleich lange Strings an einen Tracker hängen.
    Ich würd wohl auch jede Reihe als String nehmen, das dürfte keinen großen Unterschied machen im Vergleich zu drei Feldern links, mitte und rechts.

    sonnige Grüße,
    -Weidemann-

  • Das gefällt mir eigentlich ganz gut.


    Die Module quer (5 in der Höhe und 12 in der Breite) montieren und dann drei gleich große Blöcke pro Seite im String:

    Bilder

    12,16 kWp (Suntech+SMA) seit 2012,

    29,64 kWp (Heckert+SMA) seit 2015 und

    5,7 kWp (Heckert+SMA) seit 2017.

    10 kWh Li-Speicher von SENEC seit November 2016 und noch mal

    5 kWh Speicher (wieder SENEC) seit Dezember 2019.

    Seit Februar 2020 fahre ich e-Golf (300er).

  • Zitat von Weidemann


    ...
    Wenn man die Anlage symmetrisch auf die beiden Dachhälften mit 25° Neigung aufteilt, genügen für 30kWp (bei cos(phi)=0,9) gut 25kVA WR-Leistung. Folglich würde ein STP 25000TL-30 mit 3x20 je Tracker bestens passen. Der spart schonmal über 2000€ im Vergleich zu zwei STP 15000TL-10. Ist nur die Frage wann der ausgeliefert wird...


    Für 70% hart würden 23,3kVA reichen. Wenn man auf 70% hart abregelt würde ich die Verluste dadurch auf <1% schätzen, also auf (wahrscheinlich deutlich) weniger als 30 Euro jährlich. Da macht ein RSE oder 70% weich in meinen Augen keinen Sinn.


    Der Netzbetreiber hat mir geantwortet. Zusage ist da, cos(phi) ist mit 0,95 induktiv zu berücksichtigen.


    Was bedeutet das nun für meine WR Auslegung?


    Muss ich zu den 0,9 von oben mehr oder weniger Blindleistung zur Verfügung stellen?


    Zusatzinfo:
    Die Anlage wird "70% weich" werden, da ich Eigenverbrauch auf jeden Fall nutzen möchte (Steuerung über Solarlog 1200).


    Das steht für mich zur Auswahl:
    1x SMA 25000TL30
    2x SMA 15000TL10
    -> wenn der eine SMA ausreichend ist, nehm ich natürlich auch nur den einen.


    Wenn doch ein RSE in irgendeiner Form "Sinn macht", wäre das auch noch eine Alternative zu "70% weich", kann ich ja direkt am Solarlog anschließen, sind halt nur die Einmalkosten für den RSE, wo ich nicht weiß, ob sich das irgendwann "rechnet"

    12,16 kWp (Suntech+SMA) seit 2012,

    29,64 kWp (Heckert+SMA) seit 2015 und

    5,7 kWp (Heckert+SMA) seit 2017.

    10 kWh Li-Speicher von SENEC seit November 2016 und noch mal

    5 kWh Speicher (wieder SENEC) seit Dezember 2019.

    Seit Februar 2020 fahre ich e-Golf (300er).

  • 0,95 sind günstiger als 0,9, es bleiben 95% statt nur 90% der WR-Scheinleistung als Wirkleistung für die Einspeisung übrig. Also natürlich den 25000TL nehmen.


    Wenn der RSE nur 200 Euro ohne laufende Gebühren kostet inkl. SMA-Powerreducer oder wie das heißt, kannst du ihn nehmen, aber das wird garantiert teurer. 70% weich lohnt sich auch nur, wenn du die Komponenten dazu eh willst, was ja der Fall ist.

    sonnige Grüße,
    -Weidemann-

  • Zitat von Weidemann


    Wenn der RSE nur 200 Euro ohne laufende Gebühren kostet inkl. SMA-Powerreducer oder wie das heißt, kannst du ihn nehmen, aber das wird garantiert teurer. 70% weich lohnt sich auch nur, wenn du die Komponenten dazu eh willst, was ja der Fall ist.


    Der RSE kostet 355 Euro netto


    SMA-Powerreducer wäre nicht notwendig, der Solarlog 1200 PM+ kann das auch übernehmen und das ist ja die wieder die Komponente die ich sowieso möchte.


    Gruß

    12,16 kWp (Suntech+SMA) seit 2012,

    29,64 kWp (Heckert+SMA) seit 2015 und

    5,7 kWp (Heckert+SMA) seit 2017.

    10 kWh Li-Speicher von SENEC seit November 2016 und noch mal

    5 kWh Speicher (wieder SENEC) seit Dezember 2019.

    Seit Februar 2020 fahre ich e-Golf (300er).

  • Kurze Frage an die Elektriker hier im Forum:


    SMA Tripower 25000 - reicht es da, wenn ich 6mm2 Kabel vorsehe oder brauch ich schon 10mm2?


    HAK zum WR sind max. 10 Meter.


    Gruß

    12,16 kWp (Suntech+SMA) seit 2012,

    29,64 kWp (Heckert+SMA) seit 2015 und

    5,7 kWp (Heckert+SMA) seit 2017.

    10 kWh Li-Speicher von SENEC seit November 2016 und noch mal

    5 kWh Speicher (wieder SENEC) seit Dezember 2019.

    Seit Februar 2020 fahre ich e-Golf (300er).

  • Zitat von karlh

    Kurze Frage an die Elektriker hier im Forum:
    SMA Tripower 25000 - reicht es da, wenn ich 6mm2 Kabel vorsehe oder brauch ich schon 10mm2?
    HAK zum WR sind max. 10 Meter.


    Inverterseitig - AC Anschluß - kannst du von 6 mm² bis 16 mm² Kabel anschließen, AD 14 - 25 mm.

  • OK, d.h. 6 mm2 reicht für die Leistung eigentlich aus?

    12,16 kWp (Suntech+SMA) seit 2012,

    29,64 kWp (Heckert+SMA) seit 2015 und

    5,7 kWp (Heckert+SMA) seit 2017.

    10 kWh Li-Speicher von SENEC seit November 2016 und noch mal

    5 kWh Speicher (wieder SENEC) seit Dezember 2019.

    Seit Februar 2020 fahre ich e-Golf (300er).