Eigenverbrauch: Umsatzsteuer auf 26 ct Strompreis zu zahlen?

  • Wie genau der letzte Stand war: k.A.
    Dass das kommen sollte, wurde hier aber schon im Forum diskutiert.


    Such mal im Bereich Steuern. Das ist einer dieser Threads der wunderbar von @kpr's Detailwissen in Steuerfragen begleitet wurde.

    9,6 kWp Talesun TP660P-240, SMA STP 8000TL-20; Ausr.: 70° (West); DN: 33°; seit 10/2012
    10,56 kWp Yingli YL240P-29b, SMA STP 10000TL-10; Ausr.: -110° (Ost); DN 33°; seit 01/2013


    „Wenn Weitblick ortsgebunden ist, kann es mit den Visionen auch nicht so weit her sein.“


  • Würde mich auch interessieren. Bin inzwischen echt verwirrt.


    Wie schreibt Ihr denn Eure monatlichen Rechnungen, wenn Ihr das auch nicht genau wisst?


    Grüße Dirk

  • Das überrascht mich überhaupt nicht. War ja abzusehen bei eurem Speicherhype.
    einstein0

    33 J Erfahrung mit PV im Netzverbund. Erster zweiachsiger Tracker in Australien.
    2 kW- Hybrid-Insel im Camper, BEV: Hyundai Kona. 30kW-PV-Anlage Ost/West.
    PV-Notstromversorgung 10 kWh im MFH mit Infini 3 kW Hybrid-WR und 10 kWh Li-Testspeicher.

  • Zitat von einstein0

    Das überrascht mich überhaupt nicht. War ja abzusehen bei eurem Speicherhype.
    einstein0


    Das hat damit überhaupt nichts zu tun, nur wurde es wohl von den Finanzämtern nicht einheitlich gehandhabt und sowas geht in D gar nicht :juggle: da muß die übergeordnete Behörde einheitliche Vorgaben für die Verwaltung schaffen. Dafür 2,5 Jahre zu brauchen, kann aber wohl auch nur verstehen, wer die deutsche Verwaltung von innen kennt.

  • Das heisst bei Neuanlage < 10kwp.


    -> Kleinunternehmerregelung.


    Keine UST auf Eigenverbrauch.
    Keine UST Rückerstattung ans Finanzamt von den EEG Einspeise-Zahlungen notwendig.


    Bei hohem EV ähnlicher Vorteil wie UST zurück mit Gewerbeanmeldung.
    Oder habe ich einen Denkfehler ?


    Gruß


    Kai

    9,43 kWp seit 2009 mit Eigenverbrauch - Sanyo HIT und SMA TL 5/4000-20
    Tesla Model 3 - Long Range Dual Motor, 22 kw crOhm Box, Tesla Powerwall 2.0 mit Backup Gateway 2.0

  • Kleinunternehmen erhalten auch keine Vorsteuererstatung aus dem Kauf der Anlage.


    Die Regelungen aus dem BMF-Schreiben vom September sind eigentlich steuerlich folgerichtig, weil sich aus §10 Abs. 4 Nr. 1 UStG schon immer als Bemessungsgrundlage der Einkaufspreis für einen gleichwertigen Gegenstand ergab und das ist nunmal Dein Einkaufspreis beim Stromlieferanten. Zum Preis der Einspeisevergütung kann kein Endabnehmer Strom kaufen, sondern ausschließlich Netzbetreiber.


    So wird grundsätzlich jede andere Entnahme eines Gegenstandes aus einem Unternehmen auch behandelt (z.B.PKW-Entnahme = Schwackeliste usw.).

    15x IBC Solar Monosol 265EX
    Kostal Piko 4.2
    Buderus WPT 270/2 A

  • Mal konkret gefragt:


    Ich nutze für den Papierkram die Programme - keine Ahnung, wie die heissen - von jemandem hier aus dem Forum. Die, von denen es jede Menge Varianten gibt und die wohl jeder zweite hier benutzt. ;-)


    Da wird also jeden Monat nach Eingabe der Zählerstände eine Rechnung ausgespuckt an Vattenfall, aber so wie ich das sehe bisher mit meiner Einspeisevergütung auch als Preisansatz für den Eigenverbrauch und somit dessen Umsatzsteuer.


    Hatte extra noch die neueste Version heruntergeladen. Vattenfall hat das auch so überwiesen. War/ist das nun falsch? Ändern kann ich es nämlich nicht. Und woher erfahren das PVler, die nicht im Forum mitlesen?


    Ist also der Ansatz, den Eigenverbrauch nach virtueller Volleinspeisung von Vattenfall zurückzukaufen, nun falsch?


    Grüße Dirk


    P.S.: Alterego, es mag daran liegen, daß nicht automatisch jeder PVler auch Steuerberater ist... ;-) Mancher kann es sich vielleicht nicht vorstellen, aber diese Dinge überfordern einen Normalmenschen und auch manchen, der mal eine kaufmännische Ausbildung genossen hat, so wie ich. Mir ist diese steuerliche Denken, eine Welt für sich, völlig fremd und zuwider.