Solarrechner PV+WP

  • Hallo,
    bei mir ist es auch bald soweit, die Planungen für meine PV sind im vollen Gange, die ersten Angebote sollten nächste Woche rein kommen.
    Die WP soll dann später wenn ich einen eigenen Ertragsüberblick habe folgen.
    Damit ich mal einen Überblick bekomme wie und ob sich das ganze amortisiert habe ich mir eine Excel Tabelle gestrickt die PV und WP berücksichtigt.
    Eine Kleine Erklärung gibt es auf dem zweiten Tabellenblatt.


    Soweit scheints zu stimmen, wobei ich noch ein wenig in der Luft hänge sind die ungefähren Anforderungszeiten einer WP
    Das ist ja auch immer Auslegungssache, ich bin mir aber eigentlich sicher das ich auf der Hilfstabelle auf der zweiten Seite die momentan keine Verwendung findet sehr konservative Werte eingetragen habe.
    Damit, der der durchschnittlichen Tagesdauer, dem PV-Energieertrag,dem Heizbedarf und der Heizlast könnte man den zusätzlichen Stromverbrauch im Winter etwas besser berechnen.
    Wer also Daten hat, immer her damit.


    Wer Fehler findet am besten hier zum besten geben, ich werde die nächste Zeit wohl öfter vorbei schauen.

    Dateien

    • SR_1.0.xlsx

      (24,91 kB, 395 Mal heruntergeladen, zuletzt: )

    Gruß Frank
    Meine Anlage
    8,26kWp@14xJTS-200M@OSO@15° / 21xHeckert NeMo P60 Poly@SSW@30°/ 70%weich
    JK:6

  • Schon Jemand am eventuell realen Fall ausprobiert?
    Würde mich wirklich Interessieren ob ich halbwegs richtig liege.

    Gruß Frank
    Meine Anlage
    8,26kWp@14xJTS-200M@OSO@15° / 21xHeckert NeMo P60 Poly@SSW@30°/ 70%weich
    JK:6

  • kWh!!!


    Kosten für Zugekauften WP-Strom ist nicht sichtbar (schriftfarbe)


    geschickt waers, wenn gleich von anfang an zahlen in I24-I30 waeren...
    wartungskosten fliessen nicht in die endsumme ein...

  • Zitat

    kWh!!!]


    Ähhhh, ja. :wink:

    Zitat

    Kosten für Zugekauften WP-Strom ist nicht sichtbar (schriftfarbe)


    Gehts nur um die Einfärbung des Feldes?
    Ich hab hier weiß auf Rot und weiß auf dunkelblau.
    Oder meist du Spalte O?
    Das ist extra so weil sich rechnerisch keine Kosten ergeben, die Zahl also positiv ist.(Die Zahl ist aber negativ dargestellt, könnte man anders lösen)
    Gehst du mit der Anlagenleistung runter oder dem Wärmebedarf hoch und kannst deinen Bedarf nicht mehr decken wird die Bilanz negativ und damit in roter Schrift dargestellt.

    Zitat

    geschickt waers, wenn gleich von anfang an zahlen in I24-I30 waeren......


    Da das Individuell ja immer anders ist habe ich da keinen Eintrag gemacht.

    Zitat

    wartungskosten fliessen nicht in die endsumme ein


    Stimmt

    Gruß Frank
    Meine Anlage
    8,26kWp@14xJTS-200M@OSO@15° / 21xHeckert NeMo P60 Poly@SSW@30°/ 70%weich
    JK:6

  • Hallo,


    den Wärmebedarf des Hauses / Haushaltes sollte man als Jahresbedarf hinterlegen können. Diesen könnte man dann ja durch die prozentualen Werte von Musterhaus.de anteilig auf die Monate umlegen. Somit wäre die Berechnung individuell auf das Gebäude zugeschnitten.


    Gruß, makuni

  • Wenn ich dich richtig verstehe ist das doch so.
    Der Wert in Zelle I28 gibst den Gesamtwärmebedarf deinen Hauses incl. Warmwasser vor und ist individuell veränderbar.
    In Abhängigkeit von diesen Wert ergeben sich zusammen mit den prozentualen Durchschnittswerten die für die jeweiligen Monate in Spalte M hinterlegt sind der anteilige Wärmebedarf.

    Gruß Frank
    Meine Anlage
    8,26kWp@14xJTS-200M@OSO@15° / 21xHeckert NeMo P60 Poly@SSW@30°/ 70%weich
    JK:6

  • Ein Fehler ist auf jeden Fall, dass die Vergütung wohl Netto und der Strombezug Brutto angenommen wurde.


    Du musst für jede selbst verbrauchte kWh die USt Deines Versorgers abführen und auch diesen Bezug als Einnahmen in der EÜR ansetzten.


    Ich mach das schon seit vielen Jahren so, dass ich mit PV versuche so viel wie möglich in WW und Heizung umzuwandeln. Wir haben in den letzen Jahren im Schnitt 2.900kWh je Jahr aus dem Netz geholt für WW, Heizung und den Rest wie Licht Fernsehen und Co.. Das ganze OHNE chemischen Speicher.


    Unser Eigenverrauch lag dabei bei 2.490kWh im Schnitt..

    Orange Solar GmbH - die hier wiedergegeben Aussagen sind eine persönliche Meinung.


    elektrisch Mobil - TESLA Model S85 2013 bis 2017, seit Juni 2017 MX100D. - Tesla Roadster 2.5 seit Juni 2011 - BMW i3 seit Dezember 2013 - Renault ZOE seit September 2014

  • Zitat

    Ein Fehler ist auf jeden Fall, dass die Vergütung wohl Netto und der Strombezug Brutto angenommen wurde.


    Du musst für jede selbst verbrauchte kWh die USt Deines Versorgers abführen und auch diesen Bezug als Einnahmen in der EÜR ansetzten.


    Nein, auch hier sind in Zelle O29 schon 19% Umsatzsteuer abgezogen

    Zitat

    Ich mach das schon seit vielen Jahren so, dass ich mit PV versuche so viel wie möglich in WW und Heizung umzuwandeln. Wir haben in den letzen Jahren im Schnitt 2.900kWh je Jahr aus dem Netz geholt für WW, Heizung und den Rest wie Licht Fernsehen und Co.. Das ganze OHNE chemischen Speicher.


    Unser Eigenverrauch lag dabei bei 2.490kWh im Schnitt..


    Da will ich auch hin. :wink:

    Gruß Frank
    Meine Anlage
    8,26kWp@14xJTS-200M@OSO@15° / 21xHeckert NeMo P60 Poly@SSW@30°/ 70%weich
    JK:6

  • Der Begriff Leistung wird in der Tabelle für Arbeit bzw Energie verwendet. Die Einheit wurde schon angesprochen, aber wohl noch nicht korrigiert.


    Wie soll aus Monatswerten berechnet werden können, ob und wieviel Strom aus Eigenproduktion für eine Wämmepumpe genutzt werden kann. Dazu muss die PV zeitgleich den Verbrauch der WP bereitstellen können. In gewissem Umfang kann sicher der WP-Betrieb durch eine Steuerung der PV-Produktion angepasst werden. Aber wieviel Strom dann aus PV und wieviel aus Ankauf stammen hängt auch von der Leistung der WP ab.


    Am ersten Novemberwochenende schien bei uns gut die Sonne und es war so warm, dass nicht geheizt zu werden brauchte. Dann kamen trübere Tage an denen nicht immer 800 W aus PV für unsere bivalente Mini-Wärmepumpe übrig waren. Also trotz kleiner Leistung nur anteilig Strom aus PV. Bei größerer WP Leistung wird es sicher weniger aus Eigenproduktion sein oder es muss nach Angebot in einen thermischen Speicher gefahren werden, was die Effizienz der Wärmepumpe deutlich verschlechtert.


    Also eine halbwegs sinnvolle Berechnung wird nur mit statistischen Daten in viel kleinerem Zeitraster und Berücksichtigung von Gleichzeitigkeiten von Angebot und Bedarf möglich sein.