erste UST Voranmeldung, brauche ein wenig Hilfe

  • Zitat von Alexander

    ...
    Einzig was mir jetzt auffiel, nach dem Post von ragtime: Ich habe auf dem Vertrag angekreuzt, dass ich eine jährliche Auszahlung gerne hätte, nicht monatliche Abschläge. Ich weiß, vermutlich dumm, da die NetzBW dann mit meinem Geld ein Jahr lang "Spielen" kann, aber es verringert doch die Bürokratie, oder? Mich würde es nicht stören...
    Noch ist der Vertrag nicht weg, das Kuvert ist schon zu, aber ich könnte es noch ändern. Soll ich?


    Also DEINE Bürokratie verringert das bestimmt nicht... Nur deren. Und wir reden bei dir über fast 3000Eu im Jahr, die ich denen auf keinen Fall stunden würde!


    Zitat


    EDIT: Habe gerade das Posting von kpr gelesen: Wie, ich muß den Vertrag mit der NetzeBW gar nicht eingehen?
    ...


    Natürlich nicht... Die sind dein Kunde und dir steht gesetzlich die Vergütung zum 15. des Folgemonats zu... nur du musst in dem Fall halt monatliche Rechnungen stellen. Mir war das zu blöd, zumal ich nicht sicher sagen kann ob ich dazu komme, z. B. wenn ich mal beruflich weg muss ( ja ich habe noch ne richtige Arbeit) ... negatives ist mir in dem Vertrag auch nicht aufgefallen, aber ich bin kein Jurist. Mir waren die automatischen Abschläge & Abrechnung lieber...


    Edit: Die VA hast schnell ausgefüllt... 0Eu Einnahmen und deine bezahlte Vorsteuer. Und man kann mit Elster zur Not KorrekturVAs veranlassen. Das FA meldet sich aber auch wenn es was vermisst... Bei mir waren es auch die 0er VAs für 4 Monate, die ich nicht notwendig fand als sich der Anlagenbau verzögerte, die sie hinterher dann noch wollten. ;-)

    9.5kWp Ost/West (-100°/80°, DN 45°), 17+21 Solarworld protectSW250 & SamilPower SolarLake 8500TL-PM (70% hart) ab 3'2015


    LuschenPraktikant L:3 (mit sagenhaften 0.021kWh/kWp am 10.1.2017)

  • Zitat von ragtime


    ...
    Natürlich nicht... Die sind dein Kunde und dir steht gesetzlich die Vergütung zum 15. des Folgemonats zu... nur du musst in dem Fall halt monatliche Rechnungen stellen.


    Nee, muss er nicht.


    Zitat von Alexander

    EDIT: Habe gerade das Posting von kpr gelesen: Wie, ich muß den Vertrag mit der NetzeBW gar nicht eingehen?


    Es gibt ein Gesetz (EEG) das steht drin, daß der VNB dir den Strom abnehmen und bezahlen muß. Wozu dann noch einen Vertrag? Was könnte der VNB mit einem Vertrag bezwecken wollen? Überlege mal.

  • Zitat von donnermeister1

    Nee, muss er nicht.



    Es gibt ein Gesetz (EEG) das steht drin, daß der VNB dir den Strom abnehmen und bezahlen muß. Wozu dann noch einen Vertrag? Was könnte der VNB mit einem Vertrag bezwecken wollen? Überlege mal.


    Vermutlich wollen die sich besser stellen wie ohne Vertrag, nehme ich mal an. Gibt es denn negative Erfahrungen mit der Netze BW bezüglich solch einem Vertrag? Ich glaub, Kündigungsfrist war 3 Monate, für beide seiten. Muß ich aber nochmals schauen.

    2008: 56xSunpower SPR-220-BLACK=12,32kWp
    Fronius IG60+IG50Plus+IG20


    2015: 84xWinaico WSP-290M6 PERC =24,36kWp
    3x Fronius Symo 7.0-3-M

  • Zitat von Paulchen

    Achtung: Der Nettobetrag für die PV-Anlage kommt nicht in das Ausgabenblatt, (der ist bereits bei den Grunddaten eingetragen), wohl aber die Vorsteuer für die Anlage!



    Freundliche Grüße
    Paulchen

    [/quote]



    Hallo Paulchen,


    ich habe den gesamten Stromanschluß selbst gemacht und das Material dazu selbst gekauft (falls ich es noch nicht hatte).
    Kommen diese Kosten nun zu den "Herstellungskosten netto", oder unter "Ausgaben"?
    Ich habe da so Sachen wie Kabel/Leitungen, geeichter Drehstromzähler, der Rundsteuerempfänger der EnBW, Schaltgeräte für die NA-Abschaltung...


    Viele Grüße
    Alexander

    2008: 56xSunpower SPR-220-BLACK=12,32kWp
    Fronius IG60+IG50Plus+IG20


    2015: 84xWinaico WSP-290M6 PERC =24,36kWp
    3x Fronius Symo 7.0-3-M

  • Hallo Alexander,


    unter "Stromanschluss" kann man ja unterschiedliche Arbeiten verstehen (Hausanschluss, Geräteanschluss). Ich nehme an, du meinst die Verbundung deiner PV-Anlage mit dem öffentlichen Netz zur Einspeisung des erzeugten Stroms.
    In diesem Fall sind die Aufwendungen Teil der Herstellungskosten und werden mit der Anlage über 20 Jahre abgeschrieben.


    Zur Zusammenfassung der Herstellungskosten aus vielen Einzelrechnungen kannst du dir eine Exceltabelle aus meiner Homepage herunterladen: --> "Zusammenstell. Herstellungskosten" auf http://www.pv-steuer.de/pages/downloads.php


    Freundliche Grüße
    Paulchen

    Excel-Tools mit VBA-Makros zu Buchführung und Steuer für PV-Anlagen:
    Einspeise-, und Direktverbrauchs-Anlagen für Windows und Mac-OS
    DV-Tools auch für MAC OS - DV-Tools für je 1 Anlage auch mit KUR
    Informationen unter https://www.pv-steuer.com

  • Alexander, post 9.11.
    Ganz Recht: AGB's werden theoretisch dazu geschaffen um
    a) Das Gesetz einfach abzuschreiben - damit man mehr zu lesen hat
    b) Sich schlechter zu stellen als im Gesetz
    c) Sich besser zu stellen als im Gesetz.
    In der Praxis reduziert sich das auf c)


    Schlechte Erfahrungen? Vermutlich nicht. Das spielt aber auch gar keine Rolle. Es wäre ja schlimm genug, wenn Du der erste bist und einzige bleibst, der eine schlechte Erfahrung macht. Alle zeigen dann mit dem Finger auf Dich: "Schaut her.. der Idiot. hat sein eigenes Urteil unterschrieben." (Kein gutes Gefühl.)


    Hallo wach! Du bist jetzt Unternehmer. Der Welpenschutz des AGB-Rechts für Verbraucher besteht nicht mehr. Nicht wie sonst.. einfach mal akzeptieren; alles Böse gilt eh nicht.
    Als Unternehmer: Schön die AGB durcharbeiten.
    Unseligerweise braucht man dazu ein gewisses juristisches Verständnis (das hat den Vorteil, dass es für alle AGB brauchbar ist; investierte Lernzeit rechnet sich irgendwann; vielleicht.) und dann aber auch noch Branchenkenntnisse. Spätestens da ist der Verwender der AGB Dir haushoch überlegen.
    Geht man in einen Kampf gegen einen mehrfach überlegenen Gegner? Wenn man muss: ja. Wenn man nicht muss? Also wenn ich von Clausewitz richtig verstanden habe, meidet man diese Situation.


    Der Witz ist auch der, dass nicht die Klauseln wichtig sind, die Du verstehst (egal ob Du mit der Ausprägung leben kannst - oder nicht). Wichtig sind die Passagen, die Du nicht verstehst. Wie willst Du prüfen, dass da nicht irgendwo eine Haftungsvereinbarung drin ist - wonach Du 50% der Kosten trägst, wenn ein Blitz, der in Deine PV saust, eine Kleinstadt für 3 Tage stromlos macht? Fortan hättest Du einen Grund, bei jedem Gewitter Angst zu haben.... (Nur als abstraktes Beispiel).


    In aller Regel werden die VNB sich in den Vertragswerken vorbehalten, den Abrechnungsprozess so zu gestalten, dass sie es in ihren EDV-gesteuerten Prozess möglichst günstig eintakten können.
    Das wäre eine supertolle win-win-Situation, wenn die Abrechnung dann auch noch so käme, dass der (meist in Rechnungslegungsdingen unerfahrene) PV-Betreiber damit leichtes Spiel hätte. Leider ist dem nicht so.
    Die sparen sich 5-6 stellige Beträge für die Prozessanpassung (was ich verstehen kann!! ich würde es genau so machen bzw. mache es genau so) - geizen dann aber an 500 Euro für eine Modifikation für einen einzigen Report. (Da setzt es bei mir aus; da bin ich dann tatsächlich anders gestrickt. Kommt vielleicht daher, dass wir auf unsere Nachunternehmer angewiesen sind - und die von uns gehegt, gepflegt und durch die Azubine der Fibu auch getätschelt werden.. oder sie tätscheln dürfen).
    Zugegeben: Bei Neuanlagen die nach dem 31.3.12 ans Netz gegangen sind, ist das Spielfeld der Unklarheiten deutlich übersichtlicher geworden. (Bei Altanlagen hatte man wirklich den Eindruck, die geben lieber einen sechsstelligen Betrag aus, um die Abrechnungen möglichst inhaltsleer und unübersichtlich zu machen.)

    16,92 kWp / 72 x Sharp NU-235 / Aurora Power One 12,5 + 3,0/ 0° Südabweichung / 8° Dachneigung

  • Hallo zusammen!


    @Paulchen=:Dankeschön, werde ich umsetzen!


    kpr: Vielen Dank für den riesen Text, den muß ich aber erst noch 1-2mal durchlesen, um das Meiste zu kapieren :-)

    2008: 56xSunpower SPR-220-BLACK=12,32kWp
    Fronius IG60+IG50Plus+IG20


    2015: 84xWinaico WSP-290M6 PERC =24,36kWp
    3x Fronius Symo 7.0-3-M