erste UST Voranmeldung, brauche ein wenig Hilfe

  • Hallo,


    meine Analge wurde im September erworben, installiert im November. Kosten netto ca. 6000 Euro,
    Ich habe das Formular zur Erfassung und Anmeldung meiner Selbstständigkeit an das FA geschickt und heute ein einseitiges Schreiben bekommen in welchem meine neune Steuernummer steht.


    Mehr habe ich nicht bekommen, meine UST-ID bekomme ich wohl separat.


    Jetzt will ich über Elster Online meine erste Voranmeldung für Oktober machen, ich denke September kann ich auslassen.


    Viel kann ich ja noch nicht eintragen, an das Netz ist sie noch nicht gegangen.


    Also trage ich also Ausgaben die MWST ein damit ich diese wiederbekomme und bei den Werten für Einnahmen und sonst.- Ausgaben 0 Euro. Soweit habe ich das verstanden. Die Rechnung der PV Anlage übersende ich dann via Psot an das FA. Benötigen die sonst etwas?


    Oft habe ich einen einseitigen Vordruck gesehen in welchem ebenfalls Garantie etc. abgefragt werden, den habe ich aber nicht bekommen.


    Weiter würde ich gerne wissen, ob ich die Ausgaben für Zinsen und die jährliche Abschreibung prozentual angeben muss oder diese nur einmal jährlich angebe. Die gleiche Frage für den Eigenverbrauch - sobald die Anlage läuft - ?


    Zum Jahresende mache ich dann eine Umstatzsteuererklärung, noch weitere Anlagen? Dazu natürlich meine übliche Einkommenssteuerklärung.


    Hoffe es sind nicht zuviele Fragen, aber aller Anfang ist schwer und dieses Forum hat bisher super bei der Auswahl meiner Analge geholfen.


    Vielen Dank!

  • Hast Du den die UST-Ident-Nr. beantragt? Haben die Dich als Monatszahler eingestuft ist der Bescheid schon da? Wenn nicht, abwarten und Du hast noch etwas Zeit um einige Dinge zu klären.
    Der Termin für Monatszahler wäre bis zum 10. gewesen. Hast Du einen Online-Zugang zu Elster mit Zertifikat beantragt? Falls nicht bleibt die Papierform. Es muss eine Einnahmen-Überschussrechnung her. Ich benutze seit Jahren ECT:http://www.easyct.de/news.php. Dort alles verbuchen nach Zufluss Abfluss Prinzip (Zahlungstermine). Abschreibungsform wählen degressiv oder linear (Das Prg kann nur linear) Auch von dort kann man die Umsatzsteuer Voranmeldung machen.
    Zur Umsatzsteuererklärung Anfang 2015 Belege (Anlagenrechnungen) einreichen nicht vergessen. Einkommensteuer kommt erst danach.
    Die Kosten für Finanzierung ebenfalls buchen. Falls MWST auf die Finanzierung anfällt ebenfalls.
    Die Abschreibung wird nur einmal im Jahr gebucht, im Monat der Anschaffung. Zum Thema Abschreibung noch mal genaueres:
    Die Abschreibung erfolgt monats genau, das heist für 2014 werden 4 Monate also 4/240zigtel (vierzweihundertvierzigstel) gebucht bei linearer Abschreibung bei degressiver x2,5 von Netto Rechnungsbetrag.
    Beispiel: Rechnung 11900€ Netto 10000€
    4/240 sind 166,67 linare Abschreibung degressive Abschreibung x2,5 = 416,67 ansetzen.
    Bei degressiver Abschreibung immer vom Restwert, also Abschreibung für 2015
    9583,33 davon 12/240 sind 479,17 x2,5 =1197,91 ansetzen.

  • Hallo, UST-ID ist beantrag, kommt lt. Finanzamt aber von einer anderen Stelle und ist noch nicht da. Daher kann ich zu der Einstufung noch nichts sagen.


    Brauche ich die denn für die Voranmeldung für Oktober? Ich dachte die UST-ID beantrage ich nur, damit ich eine "habe" ... wirklich benötigt wird die doch nicht oder?


    Der Termin für Oktober ist ja der 10.11., oder? Dann hätte ich ja Zeit, Elster Zugang ist auch da ... für September habe ich ja gar nix, deswegen dachte ich die kann ich dann jetzt mit abgeben, oder?


    Also gebe ich jetzt die Voranmeldung für Oktober ab und trage hier die gezahlte MWST (im Oktober an den Verkäufer entrichtet) ein, oder? Dann bekomm ich ja erstmal die MWST wieder.


    Am Jahresende eine UST-Erklärung, da führe ich einmal als negativ die gezahlte MWST und als positiv die erhaltene auf damit ich auf 0 komme? In der Jahreserklärung gebe ich dann auch die Abschreibung und die Zinsen an, oder? Oder Abschreibung und Zinsne auch monatlich angeben?


    Was ich später monatlich eintrage ist die erhaltene Vergütung vom EVU und der Eigenverbrauch, oder?


    Diese gebe ich dann aber ebefalls in der Jahreserklärung ab, oder?


    Muss ich neneb der UST-Erklärung auch eine EÜR ausfüllen oder noch andere Formulare?

  • Wenn der Bescheid für die Einstufung als Quartals oder Monats, oder Jahreszahler noch nicht da ist würde ich keine Vorauszahlung machen. UST-ID verlangt die E.on. Einnahmen/Überschussrechnung ist Deine Buchhaltung die Du in jedem Fall brauchst um den Überblick zu behalten und muss zur Einkommensteuer vorgelegt werden. Zettelrechnungen, Excel-Tabellen akzeptieren die meist nicht.

  • Hallo hetjam9,


    bei dir geht es noch ziemlich durcheinander, was die Steuerarten Umsatzsteuer und Ertragssteuer anbelangt.
    Ich will mal versuchen, den Sachverhalt etwas zu beleuchten.
    Vorab empfehle ich dir, statt Elster-Online das kostenlose Programm Elster-Formular zu verwenden. Du kannst es von der Webseite http://www.elster.de herunterladen (-> Version für Unternehmer) und auf deinem Computer installieren. Damit kannst du alle Meldungen ans FA erledigen. Es ist in meinen Augen wesentlich übersichtlicher als Elster-Online.


    1. Umsatzsteuer
    Voranmeldungen sind zunächst immer monatlich bis zum 10. des Folgemonats abzugeben. Auch wenn keine Einnahmen und keine Ausgaben vorliegen, ist eine Meldung zu übermitteln -> auch die 0 ist eine Zahl!


    Die Beträge, die dir dein Netzbetreiber auszahlen wird, enthalten die Nettovergütung für gelieferten Strom (bzw. einen Abschlag darauf) und die daraus berechnete Umsatzsteuer. Der Nettobetrag ist die Grundlage für die Umsatzsteuer, die du an das Finanzamt abführen musst. Dieses Netto trägst du in der Umsatzsteuer-Voranmeldung im Abschnitt Lieferungen und sonstige Leistungen bei den Steuerpflichtigen Umsätzen zu 19% ein. Elster Formular berechnet daraus automatisch die Steuer.
    Im Abschnitt Abziehbare Vorsteuerbeträge vermerkst du Summe der im entsprechenden Zeitraum angefallenen "Mehrwertsteuerbeträge" auf Rechnungen an dein Unternehmen. Bei der ersten VA macht die Umsatzsteuer auf die Anlage sicher den Hauptanteil aus.
    Mit diesen Einträge berechnet Elster-Formular, was zu zahlen ist bzw. was das FA zurückerstatten muss.


    Im neuen Kalenderjahr musst du die Umsatzsteuererklärung für das vergangene Jahr abgeben (i.d. Regel bis 31.05.).
    Sie ist lediglich eine Zusammenfassung der Voranmeldungen: Summe der Nettoeinnahmen (-> Umsatzsteuer), Summe der Vorsteuerbeträge, daraus die Differenz ergibt die Jahressteuer. Der wird dann die Summe der Endergebnisse aus den Voranmeldungen (=Vorauszahlungssoll) gegenübergestellt und ausgerechnet, ob noch etwas zu zahlen ist oder sich eine Rückerstattung ergibt. In der Regel steht hier nur ein kleiner Betrag, wenn man bei der Voranmeldungen sorgfältig war.


    Abschreibung und Zinszahlungen sind kein Thema für die Umsatzsteuer. Das sind Betriebsausgaben, die neben den Einnahmen zur Berechnung des Gewinns oder des Verlustes gebraucht werden. Dies geschieht in der


    Einnahmenüberschussrechnung
    Woraus sich eine EÜR zusammensetzt, kannst du im Bild 10 des folgenden Links sehen:
    http://www.pv-steuer.de/pages/…en/dv-ohne-verguetung.php


    Das Endergebnis der EÜR (positive Zahl bei Gewinn, negative Zahl bei Verlust) wird in die Anlage G der Einkommensteuererklärung eingetragen und damit zu den sonstigen Einnahmen hinzugezählt.


    mfg
    Paulchen

    Excel-Tools mit VBA-Makros zu Buchführung und Steuer für PV-Anlagen:
    Einspeise-, Direktverbrauchs-Anlagen und Kombinationen beider Arten
    DV-Tools auch für MAC OS - DV-Tools für je 1 Anlage auch mit KUR
    Informationen unter https://www.pv-steuer.com

  • Vielen Vielen Dank ... das hat geholfen.


    Also monatlich die UST-Voranmeldung, zum Jahresende die UST-Erklärung.
    Muss ich monatlich meinen eigenen Verbrauch und die darauf zu entichtende UST angeben oder reicht dieser Wert am Jahrensende einmal? Ich kann den ja eigentlich nur schätzen? Habe den ABB PVI 3.6 WR, glaube der kann das nicht so genau angeben ...


    Dann noch einmal zum Jahrensanfang die EÜR (ist das ein Formular oder ein Freitext? ) und das Ergebnis der EÜR in Anlage G meiner Einkommenssteuererklärung? In die EÜR kommen auch Ergebnisse der UST-Erklärung oder werden diese außen vorgelassen (zB die gezahlte MWST an den Verkäufer?

  • Zitat von hetjam9

    Vielen Vielen Dank ... das hat geholfen.


    Also monatlich die UST-Voranmeldung, zum Jahresende die UST-Erklärung.
    Muss ich monatlich meinen eigenen Verbrauch und die darauf zu entichtende UST angeben oder reicht dieser Wert am Jahrensende einmal? Ich kann den ja eigentlich nur schätzen? Habe den ABB PVI 3.6 WR, glaube der kann das nicht so genau angeben ...


    Du bist der Unternehmer und dafür verantwortlich, dass deine Angaben richtig sind... Wenn dein Wechselrichter das nicht kann, musst du andere Vorsorge treffen, die Zahlen richtig zu ermitteln. Wenn der Sachbearbeiter an deinen Angaben zweifelt, kann er entsprechend der Umsatzsteuervorschriften eine Schätzung vornehmen - und die würde sicher nicht in deinem Interesse sein.


    Zum EV: Grundsätzlich ist der EV dann zu versteuern, wenn er angefallen ist - also monatlich. Es wird dir aber niemand den Kopf abreißen, wenn du es in größeren Zeiteinheiten machst.


    Zitat

    Dann noch einmal zum Jahrensanfang die EÜR (ist das ein Formular oder ein Freitext? ) und das Ergebnis der EÜR in Anlage G meiner Einkommenssteuererklärung? In die EÜR kommen auch Ergebnisse der UST-Erklärung oder werden diese außen vorgelassen (zB die gezahlte MWST an den Verkäufer?


    Es ist sinnvoll, Umsatzsteuererklärung und EÜR mit der Einkommensteuer abzugeben, da die Zahlen am FA meist gegeneinander verprobt werden. Die EÜR kann mittels amtlichen Formular abgegeben werden, bis zu einem Gewinn von 17.500 € aus der Anlage kann sie aber auch formlos abgegeben werden (wie z.B. in dem angegeben Link).
    Die EÜR ist die Gewinn-/Verlustrechnung für das vergangene Jahr. Ergebnisse aus der Umsatzsteuererklärung (Nachzahlung, Rückerstattung) sind Zahlungen für das laufende Jahr.


    Gezahlte MWST an der Verkäufer? für die Anlage?? Die Vorsteuern sind, wie du im Link sehen kannst, bei den Betriebsausgaben aufgeführt.


    mfg
    Paulchen

  • Hallo,
    Paulchen hat die Thematik ja schon ausführlich beschrieben.
    Elster-Formular ist unter: https://www.elster.de/elfo_down.php problemlos auf dem PC zu installieren.
    Ein Software-Zertifikat ist für die Übermittlung ausreichend.
    Mich würde aber aus der Eingangsfrage interessieren, wozu eine UST-ID beantragen ?
    Wenn z. B. EON dies verlangt frage ich, wollen die demnächst aus einem anderen EU-Land abrechnen ?
    Hat jemand Infos, die eine UST-ID für innerdeutsche Geschäfte erforderlich macht ?
    Sonnige Grüße

    28 EGING 190W, WR SMA 5000TL20
    Ausrichtung -36°, DN 42°
    I.B.N. 6/2011

  • Zitat von hildefeuer

    Wenn der Bescheid für die Einstufung als Quartals oder Monats, oder Jahreszahler noch nicht da ist würde ich keine Vorauszahlung machen.
    ...


    Einfach mal ins Gesetz schauen.


    § 18 Besteuerungsverfahren


    (1) Der Unternehmer hat bis zum 10. Tag nach Ablauf jedes Voranmeldungszeitraums eine Voranmeldung ... zu übermitteln, ...


    (2) ... Nimmt der Unternehmer seine berufliche oder gewerbliche Tätigkeit auf, ist im laufenden und folgenden Kalenderjahr Voranmeldungszeitraum der Kalendermonat.

  • Alle Unternehmen in Deutschland, dessen Abschlüsse testiert werden, verlangen von Ihren Lieferanten eine UST-ID. Das hängt mit dessen Jahresabschlüssen zusammen. VW z. B. verlangt das ebenfalls (ein Kollege hat mal Rechnungen für VW in WOB ausgestellt mit MWST ohne ID. Die bekam er promt zurück mit entsprechendem Vermerk).