In Betrieb/ Erfahrungen: Sonnenbatterie ECO 4.5/9/13.5

  • das stimmt aber nicht die summen weil er mit ja alle 3 Minuten wieder einen neuen wert da hin schreibt??
    wie addiere ich das richtig auf

  • Hallo,
    genau so ist es betr. der seltsamen CSV Dateien.
    Denn wer auch immer hier mit den CSV Dateien aus den Downloads irgendwas Vernünftiges errechnet hat, bitte erklären wie???
    Kaum vorstellbar, denn 1. stimmen die Spalten nicht (meine csv Dateien zeigen IMMER mehr Entladung als Ladung !!! was ja kpl. Quatsch ist) und 2. kann man die sehr oft einfach identischen 3 Minuten Werte keinesfalls einfach addieren.


    Die Sonnenbatterie Auswertungsfirma hinter dem Webinterface kann das wohl... vermutlich.
    (Gebt einfach mal local die IP eurer Sonnenbatterie im Browser ein, dann wißt ihr wovon ich da spreche)


    Aber all dies benötigt man doch gar nicht.
    Warum?
    Nun, man hat doch den Zählerstand der PV Anlage (nur der zählt, da "geeicht") und den Bezug/Lieferzähler am Netzanschluss.
    Da Verluste der Anlage nach den Wechselrichtern eh mit der Selbstverbrauchsvergütung erstattet werden, ist es optimal, da der Strom sonst weder verkauft/vergütet, noch nutzbar gewesen wäre.
    Der EV errechnet sich ja bekannterweise zwingend aus eben diesen Zählerdifferenzen der 3 Zählerstände (PV Erzeugung, Einspeisung / Bezug).
    So ist das jedenfalls zum Glück bei mir seit Jahren.... wird aber wohl nur sehr oft auch hier kpl. falsch betrachtet und "berechnet". (von den Firmen sprechen wir mal hier lieber nicht mit ihren "Beispielrechnungen", die ich zu sehen bekam jedenfalls bisher immer kpl. Käse waren)


    Ändert natürlich absolut Nichts daran, dass sich ein wie auch immer gestaltetes Accusystem absolut nie rechnet, zumindest nicht unter 90 Jahren Laufzeit.
    Simple Rechung:
    Bei angenommen 3 KW Speicherkap. auf optimierten 300 Tagen Vollladung = 3 KW x ca. 16 Cent = 48 Cent / Tag x 300 = 144.- Euro / Jahr "Gewinn"/Ersparnis oder was auch immer.
    Kaufpreis der Accuanlage durch 144.- Euro = + 90 Jahre bis Amortisation/Null... und das Ganze noch ohne die Steuer auf den EV gerechnet, die das noch etwas schmälert....
    Simpel und deutlich sichtbar als zumindest finanzieller Totalschaden... wäre da nicht auch noch mehr...z. B. positive Emotionen, mehr (gefühlte) Unabhängigkeit, usw ;-)...)


    Somit ist es klar ein absoluter Käse, sich überhaupt für irgendwelche Verluste der Accuanlage zu interessieren, da diese im Verhältnis eh der allerbeste "Verdienst" sind, da sie ja NICHT mit evtl. Strombezug gegenzurechnen sind / werden können, denn Verluste hätte man weder verbrauchen, noch verkaufen können, so aber als EV mit ca. 16 Cent/Verlust-KW (bei mir) erstattet bekommen.
    Das hat bisher kaum jemand kpl. richtig verstanden, vermute ich mal ;-)
    Sollte man auch eigentlich daher nicht hier schreiben ;-) ;-) ;-)


    Gruß

  • hallo gut erklärt


    nur fraglich wie kommst du auf 16cent und naja 3kw ist ja nicht die Welt
    und naja 1x3kw am tag.... versteh ich nicht
    der speicher ist doch eigentlich für nachts gedacht... ich habe 8kw und komme damit ca 1,5 tage aus hab ein niedrig Energie haus gebaut. sollte die sonne nicht scheinen bzw Schnee auf der anlage liegen reicht mir mein Akku ca 1,5 tage dann ist auch der leer.
    und ich zahl ja normalerweise keine 16cent sondern in meinem fall 25 Cent. vielleicht hab ich einen Denkfehler drin.
    natürlich würde ich 12cent vergütet bekommen würde ich den Strom nicht speichern. aber nachts macht meine pv Anlage keinen Strom und da nutze ich den Vorteil eines Akkus wo ich 25cent bezahlen würde. richtig ist auch die 8kw wurden ja tagsüber nicht eingespeist dafür habe ich keine 12cent bekommen.... 8x12cent macht 96cent die ich weniger bekomme zahlen müsste ich in der Regel ca 2 Euro für 8kw macht nach Adam riese 1,04 euro pro nacht was ich mir spare
    aber jetzt versteh ich was du meinst.... ca 300 Euro im Jahr was ich mir spare..... oder stimmt das so nicht
    danke

  • Danke.
    Zu deinen Fragen:
    Auf die 16 Cent (alles immer ca. Werte, da sonst hier zu umständlich) komme ich so:
    Meine (das ist je nach dem, in welchem Jahr man eingestiegen ist, unterschiedlich, wie jeder weiß) Einspeisevergütung liegt bei ca. 28 Cent/KW. (Bezug bei ca. 32 Cent)
    Der EV wird in dieser Form vom Netzbetreiber abgerechnet/errechnet:
    Zuerst wird der kpl. erzeugte Strom (Lieferung UND EV) mit 28 Cent vergütet, dann wird der aus den oben geschilderten Zählerdifferenzen ermittelte EV, der mit 16 Cent vergütet wird, davon abgezogen. Dazu noch die MwSt. ergibt ca. 16 Cent Differenz zum Verkauf dieser KW.
    Nun sind schon mal die 16 Cent/KW grob erläutert. (leicht differierende Werte oder evtl. leicht andere Betrachtungsweisen/Berechnungen, ändern so gut wie Nichts am Endresultat/Fazit)


    Die 3 KW sind die Netto-Accuspeicherleistung meiner Anlage und auch wieder ca. Werte.
    Die Accus haben 4,2 KW Bruttokapazität, entladen aber nur bis 30% (wg. Accuschonung) und haben somit im Mittel ca. 3 KW möglicher Kapazität pro 1x täglicher (ebenfalls wg. Acculebensdauer betr. Zyklen) KOMPLETTLADUNG (bis 99%, aber hier auch schon wieder optimal angenommen!) und bei wiederum optimal angenommener 250 Volladungstage/Zyklen pro Jahr die erwähnte Einsparung von: 3KW / Tag x 16 Cent = 48 Cent / Tag x 250 Tage / Jahr = 120 Euro.
    Kaufpreis nur der Accuanlage ca. 10000.- Euro... geteilt durch 120.- Euro = ca. 83 Jahre... wenn NICHTS kaputt geht, die Accus 83 Jahre ohne Leistungsabfall !!! arbeiten usw. usw.... also 1000%iger Quatsch und sich nie rechnend.


    Logo wird der Accu geleert, nachdem die PV Nichts mehr liefert abends, ist aber betr. der Betrachtung hier egal.
    Man kann auch niemals gegen die Kosten des Strombezugs gegenrechnen, wie fälschlich immer von den Herstellern in ihren Milchmädchenrechnungen schön gerechnet, da man den gespeicherten Strom eben sonst bestenfalls ans Netz verkauft hätte, aber im Moment der Acculadung niemals aus dem Netz bezogen hätte.
    Somit kann da bestenfalls die Differenz aus Verkauf = 28 Cent zu Bezug = 32 Cent, ergibt 4 Cent angesetzt werden.
    Gerechnet wird aber immer falsch in der Form:
    Netzbezug = 32 Cent (in meinem Fall wenn man richtig rechnet = Bezugskosten durch bezogene KW, nur so ist Alles drin) plus EV-Vergütung = 48 Cent "Gewinn" pro gespeichertem KW.
    Das ist fundamentaler Blödsinn und eben die von mir hier oft angeprangerte Milchmädchenrechnerei der Hersteller/Verkäufer dieser Accus.
    Betrachtet man es nun wie du, wird es nur wenig besser, da dann gegen die 32 Cent Strombezugskosten / KW gerechnet wird.
    Bringt nur 4 Cent / KW mehr, also 3 x 4 = 12 Cent/Tag x 250 = 30.- Euro/Jahr plus die oben erwähnten 120.- = 150.-
    damit dauert es dann nur noch 66,66 Jahre, bis der Accu sich amortisiert hätte.... ;-)


    Du kommst ja in deinem Schlussatz zu identischem Resultat (die kleineren Differenzen in den Werten resultieren aus unterschiedlichen Vergütungen für Lieferung/Bezug und EV).
    Einzig dein 8 KW Accusystem dürfte noch deutlich teuerer als meine gerundeten 10000.- Euro gewesen sein... oder es sind keine LiFe Accus, sondern Blei... und damit deutlich weniger Zyklenfest und so geringere Nutzungsdauer.... oder doch günstiger, aber bei auch späteren/geringeren Vergütungen pro KW.
    Könnte man nun auf 2 Kommastellen ausrechnen, da aber die Differenz zur Grobrechnung wenn überhaupt aber nur marginal ist, ändert es Nichts wirklich.


    Je nachdem wie gut dein Niedrigenergiehaus konzipiert/gebaut ist, bringt das natürlich wirklich Etwas, aber auch da ist Vorsicht geboten und zumindest rechnerisch Vieles oft nicht, wie es "berechnet" (er)scheint.
    Stichwort: Energie/Rohstoffaufwand/Kosten in Summe in Bezug zur (schwer ermittelbaren) Einsparung.


    Generell ist dei allergrößte Einsparquelle der Mensch/Nutzer selbst.
    Somit sind natürlich viele z. B. hier im Forum geposteten Angaben relativ und schwer vergleichbar.
    Mir ging es bei meinen Posts hier im Thread hauptsächlich um Klarstelllung betr. der gerade in Bezug auf Accusysteme weit verbreiteten Fehlrechnungen/Betrachtungen.


    Wobei wichtig ist:
    Manches muss man einfach machen, weil es ein gutes Gefühl gibt, es technisch interessant ist und irgendwie wohl auch der richtige Weg, auch wenn es sich nie auch nur ansatzweise rechnet.
    Ist eben wie bei Vielem, das Spaß macht:
    Entweder ist es teuer, ungesund, macht dick, ist evtl. sogar verboten oder gefährlich... oder sogar all dies gleichzeitig ;-)
    Accusysteme sind somit ja easy, da nur zu teuer und ggf. ungesund (wenn Blei).


    Gruß

  • hallo
    danke für die super Antwort
    ich habe für meinen Akku netto 12.000 bezahlt und hab noch 3500 Euro Förderung drauf bekommen d.h.9500 für 8kw netto Leistung Sonnenbatterie mit Sonny Zellen drin angeblich 10.000 mal laden bin ja mal gespannt hab ja die Garantie bekommen
    außerdem kann man da ja jetzt bei so einer Comunity mit machen wo ich aber noch nicht ganz durchblicke


    gruß

  • Hallo,
    okay, mit der Förderung (die es bei mir nur in Form von zinsgünstigem und heute eh zu teuerem Darlehen, das ich nicht brauchte, gegeben hätte, und da PV-Anlagen Anschaffung und Accusystem ca. 2 Jahre auseinanderlagen, selbst in deinem Zeitrraum nicht gegriffen hätte bzw. förderfähig gewesen wäre) rechnet sich das etwa doppelt so gut (ca. doppelte Kapazität bei ähnlichem Kaufpreis), damit aber im Endeffekt ebenso schlecht. Denn selbst mit 40 Jahren Amortistaonsdauer, bei angenommener doppelter Ersparnis im Vergleich zu meiner Anlage, sind die Accus schon Jahrzehnte vorher tot.


    Welcher Gestalt deine Garantie ist, weiß ich leider mangels Dokument dazu nicht.
    Ich habe eine damals übliche 7 Jahre "Zeitwert"-Garantie... und damit eigentlich Nichts, denn schon jetzt ist mein System nur noch einen Bruchteil des Kaufpreises wert... und nach nur 7 jahren gar Nichts mehr betr. evtl. Garantie.
    Half mir bestenfalls in der Anfangzeit gegen zum Glück nicht erfolgte Defekte.
    Wie sich das dann generell betr. Garantie gestaltet, wenn die Accus mal vor der prognostizierten Zeitspanne lahmen, wird man dann ja ggf. in ein paar Jahren hier lesen können.


    Die so genannte (aber bisher meiner Kenntnisse nur als nicht mit Altkunden kommuniziertes Phantom existierende) "Sonnen Community", wurde ja nicht von Sonnenbatterie (jetzt "Sonnen") erfunden.
    Ähnliche Gridsysteme gibt es bereits und sind hier im Forum betr. einer Firma in einem sehr langen Thread zu finden:
    http://www.photovoltaikforum.c…tromspeicher-t103549.html


    Nach allem was ich bisher dazu hörte, las und von Grid-Nutzern erzählt bekam, sind da große ??? dran.
    Hört sich super an, ist technisch ein richtiger Weg, fraglich nur, ob es sich für den Endnutzer auch wirklich rechnet und wenn ja, wie kompliziert zu errechnen?
    Simpel und sehr stark vereinfacht ausgedrückt, wird im oben verlinkten Thema von einer Firma Überschussstrom gegen Bezahlung vom Netzbetreiber abgenommen (der sonst verschenkt wird/würde, so Abnehmer da wären).
    Nun muss man den Strom aber auch los werden... irgendwie.
    Da bietet sich als eine von vielen Möglichkeiten an, Kunden Accusysteme zu verkaufen und hat so 2 Fliegen mit einer Klappe geschlagen:
    Verdienst an der Stromabnahme aus dem Netz und 2. Verdienst am Accusystem, das erst die Möglichkeit zum Erstverdienst (den Strom überhaupt auch abnehmen zu können) schafft.
    Das ist natürlich eine clevere Idee und auch grundsätzlich sinnvoll, um das Netz zu stabilisieren und den zwangsläufig anfallenden Strom nicht unsinnig zu vernichten.
    Fraglich aber und erst in den nächsten Jahren wirklich in der praxis ersichtlich, wie gut, stabil und zuverlässig solch ein System läuft und vor allem, für wen es sich am Ende wirklich lohnt, in dem Fall natürlich wieder rein rechnerisch, ökologie mal außen vor gelassen bei der Betrachtung.
    Zudem ist extrem wichtig, wann der Strom an wen und in welcher Menge "geliefert" wird und... zu welchen Konditionen.
    Da sich ein Accusystem in dessen voraussichtlichen Lebenszeit (da wird teils aus Kostengründen noch mit Blei gearbeitet...:-O..) nicht rechnet, ist das Ganze für den Endnutzer mit sehr vielen ??? und Unwägbarkeiten verbunden.... für die Firma/Firmen aber wohl eher weniger ;-)
    Kommt es dann dazu, dass sich die eigene "Regelung" betr. Zusammenspiel der PV-Anlage Erzeugung/Verbrauch, Verkauf ans Netz (der dann ja großteils wegfällt, da ja Grid... fraglich da wieder, wer bekommt wann was zu welchem Preis/Vergütung?) beißt, wird es ggf. undurchsichtig.


    Zum Renditepunkt meiner aktuellen Anlage, hier nochmals meine ganz einfache Rechnung/Betrachtung:
    Ich habe den Vergleichszeitraum von exakten 2 Jahren mit NUR PV-Anlage zu den darauf folgenden 2 Jahren von identischer PV-Anlage, aber mit zusätzlichem Accusystem.
    Fakt und exakt durch Zahlen belegt ist, dass der vermeintliche Gewinn/Vorteil im normalen jährlichen Schwankungsbereich der Anlage auch schon vor der Accuintegration liegt, da es keinen erkennbaren/messbaren Unterschied gibt
    Heißt im Klartext:
    Vor Accu Anschaffung erwirtschaftete sich ein Überschuss (Gewinn durch PV-Anlage tromlieferung minus Kosten des Strombezug / Jahr) von 1100.- bis 1300.- Euro vor Steuer.
    Mit dem Accusystem blieb diese Zahl nahezu identisch.... leider, aber auch logisch (siehe meine Betrachtung in vorherigen Posts).


    Wenn mir ein Gridsystem (das ich wohl eh weder technisch nutzen kann, noch rechnerisch nutzen möchte) da aber rechnerisch eine Strich durch den nun über 4 Jahre recht identischen Gewinn macht, steht (neben einer ggf. ökologisch sinnvoller Betrachtung) das Ganze für mich kpl. sehr in Frage.
    Wie dünn dieser Grad ist, ins rechnerisch Negative abzugleiten, hängt ganz davon ab, wie hoch evtl. Vergütungen ausfallen und hauptsächlich davon, wann dem Nutzer der Strom "geschenkt" (ist aber absolut nicht geschenkt... es gibt "Gebühren", die Accuanschaffung, die Montagekosten, und, und...) wird.
    Stimmt da z. B. der Zeitpunkt der Lieferungen oft nicht wirklich sinnvoll, ist die ganze Idee zmindest für den Endnutzer eine mehr oder weniger große Farce.
    Man kann über 300 Seiten hier im zugehörigen Thread zum Thema lesen und sich dazu dann eine eigene Meinung bilden... wobei ich selbst diesen Grid-Thread nicht kpl. gelesen habe und mir daher wohl auch bisher die "unterm Strich" Rechnung fehlt (und somit auch die endgültige Meinung zu dieser Idee).
    Wie hier im Thread eben zum generellen Thema Accusystem bisher auch, bevor ich meine zahlen aus der Praxis hatte und meine Betrachtung dazu schrieb.


    Fakt ist bei mir:
    Gäbe es den Gewinn von ca. 1200.- Euro (wenn Strombezug schon gegengerechnet und somit gratis) nicht, würde sich selbst die PV Anlage nur zäh rechnen. So aber passt es in der Mischkalkulation selbst mit den Accus halbwegs, um auf Null zu kommen, sollte das Gesamtsystem seine 20 Jahre durchhalten.
    Wie sich selbst dann die abfallenden Leistungsdaten auswirken, weiß ich in ca. 16 Jahren. so ich selbst gesundheitlich auch so lange durchhalte ;-).
    Die Systemleistung dürfte zukünftig spätestens im nächsten Jahrzehnt deutlich sinken, der Klimawandel federt aber wohl vermutlich wieder Einiges ab, in dem Fall mal gaaanz geringt positiv... ;-/


    Gruß

  • Wundert mich, dass hier niemand dazu etwas zu sagen hat...
    Alle noch geschockt ob der Nutzlosigkeit betr. Accusysteme ?
    ... oder noch am Nachrechnen? ;-)
    Evtl. habe ich ja auch Irgendwas falsch interpretiert / in Bezug gesetzt... bin da immer offen für Anregungen.


    Auch wundert mich, dass niemand bisher (obwohl ich da Seiten vorher schon mal fragte / darum bat), hier klar nachvollziehbar erklärt, wie er/sie aus den angebotenen Sonnebatterie CSV Dateien etwas Sinnvolles (ist auch nach der Anleitung bei meinen Daten nur sinnloser Schrott an Summenwerten) in Exxcel angezeigt bekommt.
    Ergibt bei mir immer mehr Entnahme KW als Ladung... und damit entweder verdrehte Spalten ... oder ???
    Mit den in der Form angebotenen CSV Dateien kann ich jedenfalls nicht sinnvoll arbeiten.


    Gruß

  • da will ich doch wenigstens mal anmerken.


    Ich betreibe 1 x 7KWp mit Senec 8 KWh nutzbar , 1x 5KWp mit Nedap 4KWh nutzbar.
    Ich habe meine Stromkosten im Durchschnitt auf weniger als ca 40% reduziert. Trotz Mehrkosten durch 2 Stromanschlüsse
    im 1 Familienhaus.


    Deine Kosten/ Nutzen Rechnung ist nicht seriös. Du setzt falsche Werte an. Ist für mich aber auch irrelevant


    Ich habe weder die PV Anlagen , noch die Batterieanlagen, als Geldanlage angeschafft.


    Lustig , hier im Forum zu lesen.
    Ich hocke nicht neben meinen Speichern.
    Aber irgendwann zähle ich die Zahlen zusammen und stelle fest , eigentlich gar nichts falsch gemacht.
    Fakt ist , dass ich meine laufenden Stromkosten in 2015 mehr als halbiert habe . Nur das zählt für mich.
    In 2016 wird es sogar noch besser durch EG.
    Mit Senec bin ich zufrieden, mit Nedap auch. Wobei der Senec Speicher sich als der effektivere erweist.
    Mit beiden Speichern habe ich keine Probleme , seit der richtige Installateur, die Anlagen betreut, bzw alle Verdrahtungsfehler beseitigt hat.
    Mit den Internetverbindungen sind auch keine Probleme . :D


    wobei ich Econamic Grid seit einigen Tagen sehr skeptisch betrachte !

    Sonnige Grüße Gerhard
    10,5KWp Solarworld 3x SMA Wechselrichter Bj 2007 Solarther Röhren 1000ltr
    5KWp Bulltech Nedap Bj 2012 Solarther Flach 1000ltr mit Brauchwasser Wärmepumpe Dimple
    7KWp Solarworld 2013, Kostal 7,0 mit Senec G2 2014 , EG Jan 2016

  • Hallo,
    prima, eine Antwort :-)


    Welche Zahlen / Berechnung von mir sind / ist deiner Meinung nach nicht seriös ???
    Wäre interessant, zu hören.
    (Dass die Vergütung (EV) und Kosten (Bezug) zu Vielen hier vermutlich differiert, ist klar und liegt am Anschaffung/Einstandsjahr PV / Accusystem und betr. Bezug am Stromanbieter.)


    Nun, du hast die Stromkosten bei dir halbiert, okay...
    Ich verdiene aber im Mittel 1200.- Euro / Jahr bei Strombezug schon gegengerechnet, also gratis !
    Passt mir erheblich besser. ;-)
    Ich zumindest sitze auch nicht vor dem Kasten, wozu auch.
    Alles sofort per App sichtbar, detailierter per Webinterface, relevante Daten aber eh immer nur per Zählervergleich.


    Mach dir doch mal die (zweifelhafte) "Freude" und errechne deinen Vorteil des Grids/Accusystems gegend dessen Anschaffungskosten, im Fall Grid sogar laufende Kosten (eben der mtl./jährlichen ? "Gebühr" usw.)
    Natürlich erst in ein paar Jahren, wenn dir auch dazu längerfristige Daten (bei mir nun 4 Jahre) vorliegen.
    Würde mich sehr wundern, wenn das dann irgendwann in weiter Zukunft von ca. 40 Jahren plus auf wenigsten Null käme.
    Erst dann hast du Etwas gespart, theoretisch.
    Vorher schlicht und einfach aber nur Geld verbrannt, auch wenn da das gute Gefühl nicht mit eingerechnet ist.


    Du schreibst u. A. auch, mit den Grid Systemen zufrieden zu sein, aber dann im letzten Satz:
    ...wobei ich Econamic Grid seit einigen Tagen sehr skeptisch betrachte !


    Gibt es Näheres dazu zu erfahren?
    Gruß

  • Hi,


    können wir hier bitte beim Thema bleiben:


    "In Betrieb/ Erfahrungen: Sonnenbatterie ECO 4.5/9/13.5"


    Ob sich ein (xyz) Speicher rechnet ist hier fehl am Platz, dazu gibt es schon genug Themen......
    Danke


    Gruß