Anlage für Gartenhaus

  • Guten Abend,


    habe im Netz nach Infos zum Bau einer kleinen Anlage für ein Gartenhaus gesucht und bin nun hier gelandet.
    Nachdem ich hier einige Beiträge gelesen habe wurde mir klar dass mein Vorhaben vielleicht doch nicht so einfach ist wie ich mir das vorgestellt habe. :-)


    Geplant ist eine Anlage für ein Gartenhaus (kein Netz vorhanden).
    Die Anlage sollte erstmal einige Lampen, ein Radio und Handyladergeräte versorgen d.h. hier würde dann ja erstmal eine 12V-Anlage reichen. Ich möchte aber die Anlage so planen dass ich die Option habe das mal zu erweitern (Wechselrichter, TV, Kaffemaschine? usw.).


    Auch wenn ich beruflich vorbelastet bin (Radio-Fernsehtechniker) kenn ich mich mit PV-Anlagen überhaupt nicht aus.
    Den Grundlegenden Aufbau also Panels, Laderegler, Akku und Wechselrichter hab ich schon verstanden aber einige Fragen dazu.
    1. Wenn ich mehr Akkukapazität brauche, kann ich einfach einen weiteren Akku einbinden ohne den Laderegler zu ersetzen.
    2. Kann man um schneller zu laden einfach zusätzliche Panels montieren ohne neuen Regler ?
    3. Oder sollte man dann lieber sofort einen überdimensionierten Regler nehmen um dann später erweitern zu können ?


    Gibt es ein empfehlenswertes Buch mit Grundlagen Theorie und Praxis solcher Inselanlagen ?


    Grüsse
    Ingo

  • Willkommen im Forum.


    Zu:


    1. Ja bei Parallelschaltung mit entsprechender Sicherung, auch wenn es nicht optimal ist unterschiedlich alte und von der Kapazität nicht gleiche Batterien parallel zu betreiben. Natürlich sollten diese die gleiche Konsturktionsart aufweisen; D: H: Bleisäure, Bleigel oder AGM.


    2. Ja, wenn dabei nicht die maximale Stromstäke des Ladereglers und der zu ladenden Sekundärbatterien überschritten wird.


    3. Kann man natürlich machen, man sollte abschätzen bzw. errechnen was ökonomischer und ökologischer ist.



    Viel Spaß beim bau deiner Anlage ;). Die Sucht wird auch dich packen :D.




    MfG

  • Zitat von inda


    Die Anlage sollte erstmal einige Lampen, ein Radio und Handyladergeräte versorgen d.h. hier würde dann ja erstmal eine 12V-Anlage reichen. Ich möchte aber die Anlage so planen dass ich die Option habe das mal zu erweitern (Wechselrichter, TV, Kaffemaschine? usw.).


    Hi. das was du vorhast ist erwiesener Maßen hier im Forum eher ein Schuß ins eigene Knie, weil wenn du jetzt schon weißt das du in naher Zukunft sowieso größer cbauen willst dann ist es wirklich vernünftiger jetzt schon auf größer hinzurechnen und z.B nur den WR . momentan wegzulassen. Alles andere kleiner kostet jetzt nur Geld und wird dann später problematisch oder eventuell unbrauchbar. Denn bleibt das dann eine 12V Anlage mit WR? .. oder wird es dan 24 oder sogar 48V.. passen die Kable für den späteren Modulstrom... wird der Laderegler passne usw.. das sind lauter Fragezeichen...


    Jetzt schon Module LR und Batterie so auszulegen, das es passt wenn du weißt das du z.B innerhalb von einem Jahr das ganze vergrößern willst wäre extrem anzuraten das gleich richtig zu machen, ansonsten schade ums Geld




    lg Pezi

    Wohnhaus 100% OFFGRIDInsel: 13,47kwp,5xMppt,BMV700,CCGX,2xMultiplus 5000, OPzS/PzS => 4150Ah/c100/48V
    TeichInsel: 930wp, 2xVictron Mppt 100/15, BMV600, SolarixPI 1100, 400Ah/OPzS 24V

    100% PVInsel Liveview | SDM630 Logger | INSEL WIKI

    "Denn auch eine Beziehung muss wie eine Insel sein. Man muss sie nehmen, wie sie ist, in ihrer Begrenzung - eine Insel, umgeben von der wechselvollen Unbeständigkeit des Meeres, immer während vom Steigen und Fallen der Gezeiten berührt." Anne Lindbergh

  • Hallöle und willkommen im Forum


    Ich selbst betreiben eine inselanlagen und muss pezi beipflichten denn ich bin auch ein opfer meiner unterdemensionierung
    Aus eigenen Erfahrungen weiß ich das man im garten immer reichlich Verbraucher findet also bringt es nichts das schönzurechnen wenn du kaufst dann so das die Erweiterungen auch passen Heidt laderegler und batteriegrösse weiterhin ist sehr wichtig wie du die anlage betreiben magst Nut Sommer ? Ganzes Jahr???? Selbst bei meinen 1500wp wird es für den dauergebrauch eng ...
    Es biegt hier schon einige Treads dazu da kannst ja mal reinlesern
    :Suchfunktion
    Zweifel an meiner Inselanlagen
    Erweiterung meiner inselanlagen
    Da hast ein schönes Beispiel wenn man zu klein plant
    Nun gut will dir keine angst machen nur eine Warnung noch ... pv macht süchtig ...und gerade die Inseln

  • Hallo inda, grundsätzlich ist es schon sinnvoll gleich die "richtigen" Dimensionen anzusetzten, da hat Pezi
    schon recht. Bloß welche sind das??? wirst Du Dich vielleicht noch fragen, oder ?
    Deswegen alternativ die "Anlage" so bauen dass Du sie getrost komplett verschenken kannst wenn Du dann mal
    weißt was Du in welcher Größe wirklich willst :)
    Gebrauchtes Modul möglichst groß(72-Zeller), Laderegler für <15Euro, zwei gute Auto-Batt vom Schrott oder 2 Gel-Akkus aus USV/Brandmeldeanl.usw, natürlich auch möglichst groß !
    Also was für insgesamt um100Euro, das wird Deinen ersten Ansprüchen genügen. Aber dann nicht weiter kleckern
    sondern als nächsten Schritt alles verschenken und was Vernünftiges planen/kaufen/bauen.
    lg,
    Philip

  • Du kannst mit 1 x Solarmodul 130 Wp, 1 LR 30 Amps und 1 Batterie 120 Ah @ 12 V anfangen.
    Die Anlage kann für 12 V bis auf 4 x 130 Wp / 2 x 120 Ah ausgebaut werden oder auf 6 x 130 Wp / 4 x 120 Ah als 24 V Anlage.
    Dann je 2 Module in Reihe verschalten und 3 Strings parallel / Batterien 2 in Reihe / 2 parallel.
    Nur beachten: Wenn du von 12 V auf 24 V verkabelst, sind die 12 V DC Verbraucher nicht mehr einsetzbar.
    Ebenso, falls du in der 12 V Version schon einen Inverter einsetzt, der ist für 24 V nicht geeignet.

  • Es ist für ein Gartenhaus das bis jetzt über noch keine Elektrizität verfügt und kein bewohntes EFH. Die Kabel fallen in der Regel in einem Gartenhaus sehr kurz aus und somit hält sich auch der Platz in Grenzen.


    Man sollte schon differenzieren zwischen echtem Dauerverbrauch und einem Gartenhäuschen das einmal pro Woche besucht wird. Desweiteren sind garantiert auch diverse Geräte wie Rasenmäher usw. auf keinen Stromanschluß angepasst.


    Da machts fürn Anfang auch ne 200 Ah Bleisäure mit 30 Amp Regler und 300-400 Wp Module. Später noch ne weitere 200 Ah Batterie dazu und einen 1kW Wechselrichter und man kann auch mal el. Kaffee kochen. Ich sehe keinen Grund das hier unnötig zu verkomplizieren.



    MfG

  • Wichtig ist wie der garten genutzt wird ich bin die ganze Saison draußen und da sieht's dann etwas anders aus ist ja nicht so das hier ein Rad neu erfunden wird jedoch gibt es ja nun einige Treads hier über Gartenhäuser wo man sich gute Ideen holen kann dann wird's auch was mit der passenden insel

  • Ich habe eine in 20 Jahren "gewachsene" Anlage, die genau genommen aus 5 Einzelanlagen besteht.
    Ich baue also die neue Anlage noch dazu. Und jede Anlage bekommt ihre eigene Aufgabe. Somit hab ich eine Anlage zB für Licht, eine für die Kühlbox und eine für den Läppi...


    In der ertragsarmen Zeit kann ich mit dem Läppi bedenkenlos den Akku leerziehen - wenn der Tiefentladeschutz kommt brennt das Licht sicher immer noch die ganze Nacht durch. Und ich kann mir jetzt überlegen, ob ich die kühlbox die nächsten Tage brauche oder der Läppi den Kühlbox-Akku kapert :)
    Dadurch das die Anlage somit so kleinteilig ist wird es relativ günstig mal einen Akku zu tauschen, da kleine Akkus halt auch nicht viel kosten :)


    Vom Prinzip heißt es der Akku soll mit 10-30% der Akkukapazität geladen werden (also ein 100Ah-Akku mit 10-30A).
    Im Umkehrschluß ist eine schonende Entladung in ähnlicher Größenordnung empfehlenswert. Folglich wäre bei dem 100Ah-Akku ein WR mit 400W angebracht. Da ich aber auch mitunter mal ein Werkzeug betreibe was mehr Leistung brauch, habe ich mir mit einem alten Startrelais aus einer Mercedes-Wanne eine Umschaltung nur für den WR-Betrieb auf 24V gebaut (mit den beiden identischen & größten Akkus die mit 12V geladen werden).


    Naja, vielleicht kannste dir da ja irgendeine für dich passende Inspiration rausziehen :)
    Zum Dimensionieren lohnts hier mal bisschen rumspielen http://www.esomatic.de/Auslegung.asp

    3,2 kWp PV mit 7kWh LiMn + 11kWh Blei

  • OK, das muss ich erstmal sacken lassen.


    Die Idee von vornherein was vernüftiges zu planen find ich nicht schlecht und da spricht auch einiges für, da ich aber den Garten neu habe und erstmal viel investieren muss (Laube bauen, Zaun, Terrasse, Bepflanzung) wird mir eine grosse Anlage erstmal zu teuer.
    So ne fuclkelei mit Autobatterien usw halte ich hier aber auch nicht unbedingt für sinnvoll.


    Nachdem ich nun aber einiges gelesen habe plane ich folgendes :
    Beim Bau der Laube werde ich genug ausreichend dicke Kabel in Leerrohren verlegen und noch n paar Leerrohre zusätzlich einplanen. An der Seite der Laube ist ein kleiner Technikraum geplant, dort werden alle Kabel ankommen.
    Dann werde ich für den Anfang ne kleine günstige 12V Komplettanlage installieren die erstmal reichen muss.
    Sobald der Sparstrumpf dann wieder gefüllt ist investiere ich in eine "richtige" Anlage und nehm die kleine Anlage um damit n Springbrunnen zu betreiben oder so. :-)


    Danke für eure Tipps und Anregungen


    Grüsse
    Ingo