Kostal Piko BA und Systemstörung 3044

  • Hallo Muddy


    Es wäre gut mit dem Thread im Photovoltaikforum weiterzumachen . Haustechnik ist zu allgemein.
    Eventuell noch einen Link dort rein stellen, dass es hier weiter geht.


    Das mit den 8 € bezog sich auf das Netznachladen am 1. 12.
    Dass er jetzt nur noch bei Sonnenschein reinlädt ist ja OK, da er fast 100 % hat.
    Nur verstehe ich dann nicht die IU Kennlinien von Hoppecke bei Normalladung..
    Denn bei dieser Art wird die Spannung auf etwa 267.9 bis 273 Volt begrenzt. Also 2,4 Volt pro Zelle.
    Der Ladestrom wird dann entsprechend gesenkt. Und der restliche Strom kann ja eingespeist werden.


    Die e-Mail wäree: mattseitz@web.de


    Danke und Gruss
    Matthias

  • Hallo zusammen,


    Bei mir ist ja bislang die Fehlermeldung 3044 auch immer noch sporadisch aufgetaucht.
    Seit dem Update auf die neueste Soft-/Firmware ist die Fehlermeldung jetzt die letzten beiden Tage komplett ausgeblieben.
    Die Batterie steht auf 99-100 % dauerhaft und wird täglich morgens (unter Beachtung der Batterieladezeit) mittels PV-Leistung geringfügig nachgeladen.


    Gruß,
    muddy.

    6,36 kWp, Kostal 10.1 BA mit 19x 12V/70 Ah Hoppecke Akkus als Einspeise-/Eigenverbrauchsanlage;
    1,65 kWp, Victron MPPT 100/50, 2x 12V/260 Ah AGM-Batterien, Victron 24/800 Multiplus als reine Insel-Anlage

  • Hallo zusammen,


    Hier mal ein kurzes Update:
    Seit dem letzten Update kommen keine Fehler 3044 mehr!
    Der Akkupack wird morgens jeweils kurzzeitig nachgeladen, dabei steigt die Spannung geringfügig über 250 V.
    Ansonsten funktioniert das System wie gewohnt, nur wird eben der Akku momentan nicht entladen.


    Die letzten beiden Tage gab es sogar mal ein bisschen Strom. Jeweils um die 13 kWh kamen vom Dach...


    Mein System ist jetzt seit dem 01.04.2014 am Netz. Hier meine bisherigen Daten für die, die es interessiert:


    Ertrag (komplett): 4.699,53 kWh
    Eigenverbrauchsquote: 51,91%, (zugekauft 990 kWh)
    Autarkiegrad: 73,33%
    Anzahl Ladezyklen: 200


    Gruß,
    muddy.

    6,36 kWp, Kostal 10.1 BA mit 19x 12V/70 Ah Hoppecke Akkus als Einspeise-/Eigenverbrauchsanlage;
    1,65 kWp, Victron MPPT 100/50, 2x 12V/260 Ah AGM-Batterien, Victron 24/800 Multiplus als reine Insel-Anlage

  • Hallo Zusammen


    Habe Seit Samstag den Kostal Piko BA mit neuer Software im Betrieb.
    Danke an Muddy


    FW 2.01
    UI 5.22
    BMS 2.214


    Konnte auch meinen Installateur zum vorbeischauen anregen.
    Er hat nun die COC Grenze von 100% auf 80% gesenkt.
    Das entspricht etwa +2 kWh, soviel wie auch der SMA hat
    Sollte immer noch ein guter Wert für den Winterbetrieb sein.


    Beim Durchschauen der TXT Files habe ich gelesen, dass der COC schon mal bei 90% lag.
    siehe


    ###################
    Version : SW_05_01 #
    ####################
    Datum: 28.11.2013


    Änderungen:


    PIKO BA


    - Servicemenü Batterieeinstellungen über Installateurspasswort erreichbar
    - Fixed bug in time slot settings for battery inverter
    - Datumsbug behoben. Beim verstellen des Datums werden die Tage nun automatisch nach unten korrigiert wenn nötig.
    - Solved errors during communication to Suntrol portal
    - Bug: Gesamtenergie nach Update wird nun nicht mehr gelöscht
    - Solved the problem, where the communications board lost his IP address.
    - Der Wintermode wird automatisch aktiviert (default 90% SOC , 1.Dez-31.Jan)



    Warum und wann das von Kostal / Hoppecke auf 100% geändert wurde, kann ich nicht finden.
    Wahrscheinlich wollen sie auf Nummer sicher gehen, bezüglich der 7 Jahres Garantie und lassen die Batterie voll stehen.


    Sind zum Glück nur noch ein paar Tage bis zur Sonnenwinterwende.
    Dann gehts hoffentlich wieder aufwärts


    Gruss


    Matthias

  • Ich habe jetzt (Danke an Muddy) auch die genannten SW Versionen installiert.
    Die Fehler 3044 sind (bis) jetzt verschwunden.


    Allerdings konnte unser Elektrikter nicht mehr mit PARAKO 5.4 auf den WR zugreifen. Es kommt eine Meldung "nicht unterstützter Zugriff" oder so ähnlich.


    Offenbar benötigt die neue Firmware 2.01 auch eine neuere PARAKO Version ?!


    Gruss,
    Alex



  • als Ergänzung und zur Info (laut Kostal Service):


    Für die FW2.01 ist mindestens die PARAKO Version 5.5.31211.1080 nötig.



    Zitat von AlexDoerr

    Offenbar benötigt die neue Firmware 2.01 auch eine neuere PARAKO Version ?!

  • Hallo Zusammen


    Fehlermeldungen sind seit der neuen Software fast Null, Danke noch mal an Muddy


    Die Parako Soft 5.4 läuft bei mir auch nicht.
    Braucht man ja auch nicht unbedingt um die Parameter zu ändern.
    Habe mein Winterbetrieb auf 80% COC und von November bis Februar eingestellt.
    Wenn die Sonne scheint, macht das wieder richtig Spaß.
    Was gerade stört, ist die Ausgleichsladung alle 10 Tage und meistens mit Netzstrom.
    Könnte man zwar auch weg konfigurieren, ich lass sie aber drin wegen der Garantie.


    Gruß


    Matthias


  • Hallo Matthias,


    Ja, die Ausgleichsladung habe ich auch alle 10 Tage, das nervt etwas. V.a. macht sie meiner Meinung nach in der Winterpause überhaupt keinen Sinn. Ich habe den COC nicht verändert. Meine Batterie wird also vom 01.12. bis 31.01. nicht entladen. Sie wird aber jeden Morgen, sobald etwas PV-Leistung ansteht, nachgeladen, ist also ständig voll. Welchen Sinn macht da eine Ausgleichsladung alle 10 Tage??


    muddy.

    6,36 kWp, Kostal 10.1 BA mit 19x 12V/70 Ah Hoppecke Akkus als Einspeise-/Eigenverbrauchsanlage;
    1,65 kWp, Victron MPPT 100/50, 2x 12V/260 Ah AGM-Batterien, Victron 24/800 Multiplus als reine Insel-Anlage

  • Hallo Muddy


    Stimmt, daß das mit dem Nachladen aus dem Netz keinen Sinn macht.
    Ich denke, daß bei einem COC von 80% die Batterie eigentlich gut geladen sein sollte.
    Da wir alle hohen Stromaktivitäten auf tagsüber gelegt haben, Dank der Zeitvorwahl an den Geräten, wird die Batterie im Winter ja nur als kurzseitiger Puffer verwendet.
    Was ich immer noch nicht verstehe ist, warum die Batterie beim normalen Laden auf 305 Volt hochgeht und dann 2 Stunden lang mit einem Strom von ca. 0,75 A gehalten wird. Erst dan schaltet der Ladevorgang ab.


    Ich sollte mal einen Kurs bei Kostal / Hoppecke machen. :)


    Gruß


    Matt

  • siehe image vom 13 Januar 2015
    Deutlich zu sehen, daß Nachts mit Netzstrom die Ausgleichsladung gemacht wurde
    Dabei über 3 Stunden lang ( 03:30 bis 06:30 ) mit konstanten Strom gehalten wurde.
    Die gleiche normale Ladekurve zum Ende der Ladung mit Sonne war 2 Stunden lang ( 11:30 bis 13:30) bei ca. 305 Volt und 0,75 Ampere


    Gruss
    Matt