Kostal Piko BA und Systemstörung 3044


  • Hallo,


    In der Anleitung steht das, glaube ich, nicht. Aber mein Monteur hatte damals erwähnt, dass es wohl auch vorkommen soll, dass die Batterie aus dem Netz nachgeladen wird. Er hatte das in der entsprechenden Schulung gehört...
    Bei mir ist es bislang noch nicht vorgekommen, was aber vielleicht daran liegt, dass ich die Batterie letzte Woche ausgeschaltet habe. Der Nachteil daran ist, dass der WR jetzt nachts komplett abschaltet und damit aus das Loggen nicht mehr erfolgt. D.h. auch die Statistiken stimmen dementsprechend nicht mehr so richtig, was mir aber auch nicht so wichtig erscheint...


    Gruß,
    muddy.

    6,36 kWp, Kostal 10.1 BA mit 19x 12V/70 Ah Hoppecke Akkus als Einspeise-/Eigenverbrauchsanlage;
    1,65 kWp, Victron MPPT 100/50, 2x 12V/260 Ah AGM-Batterien, Victron 24/800 Multiplus als reine Insel-Anlage

  • Hallo


    Der Kostal Piko BA ist schon so ein komisches Teil.
    Am Montagmorgen hat er ja über das Netz die Batterien voll geladen. Schön und Gut.
    Doch bis heute Donnerstag hat er nix davon abgegeben. OK genauer gesagt, ab und zu 30-40 Watt wenn ich den Webserver abrufe.
    Und Merkwürdiger Weise lädt er ab und zu wieder etwa 0,5A rein.
    Aber nur Solarertrag wenn es etwas hell ist, Zur Zeit gerade nicht viel.
    Er bleibt so auf 98% - 99%.


    Hat jemand ähnliche Erfahrungen diesbezüglich ?


    Gruss


    Matthias


  • Hallo Matthias,


    Meine Batterie war zu diesem Zeitpunkt ausgeschaltet. Ich habe sie am WE wieder ans Netz genommen. Bei mir ist es das Gleiche wie bei Dir. Sie wird nur ab und zu etwas geladen, aber nicht mehr entladen...
    Ich nehme an, am 01.12. ist die Batterie in den "Winterschlaf" gegangen. Der besagte Montag bei Dir war ja auch der 01.12. Das Entladen der Batterie bringt momentan ja auch nicht viel, weil sie dann nur leer herumsteht, was ihr schaden würde.
    Leider ist über die Schonung und Pflege der Batterie im Winter nichts in der Dokumentation hinterlegt. So kann man nur abwarten und rätseln, wann sie wieder aktiviert wird...


    Gruß,
    muddy.


    PS: Brauchst Du die Soft-/Firmware noch? Hatte es leider vergessen...

    6,36 kWp, Kostal 10.1 BA mit 19x 12V/70 Ah Hoppecke Akkus als Einspeise-/Eigenverbrauchsanlage;
    1,65 kWp, Victron MPPT 100/50, 2x 12V/260 Ah AGM-Batterien, Victron 24/800 Multiplus als reine Insel-Anlage

  • Hallo zusammen,


    Ich habe bei Kostal bzgl. des Verhaltens der Batterie im Winter nachgefragt und folgende Info erhalten:


    bzgl. Ausgleichsladung:
    Technischer Hintergrund:
    Bleibatterien bestehen aus einem Verbund einzelner Batteriezellen. Im Betrieb führen tech-nologiebedingte, minimale Unterschiede in der Zellstruktur nach einigen Lade- und Entladezyklen zu einem unterschiedlichen Ladezustand der einzelnen Zellen. Es handelt sich dabei um einen normalen Vorgang, der prinzipiell alle Bleibatterien betrifft und aufgrund der langen Erfahrung in der Herstellung von Bleibatterien seit jeher bekannt ist. Da dieser Effekt auf längere Zeit zu einer Schädigung der Zellen und zu einem starken Kapazitätsver-lust führen würde, ist es notwendig, die Unterschiede im Ladezustand der Zellen regelmäßig auszugleichen. Dazu wird eine sogenannte Ausgleichsladung durchgeführt. Die Lebensdau-er der Batterie verlängert sich dadurch beträchtlich.
    Ausgleichsladung:
    Bei der Ausgleichsladung handelt es sich nicht um eine Aufladung der Batterie sondern viel-mehr um einen Wartungsvorgang. Um die Ausgleichsladung optimal durchführen zu können, ist es erforderlich, den Batteriezustand jederzeit zu kennen. Dazu verfügt das PIKO BA Sys-tem über ein eigenes Batteriemanagement-System (BMS).
    Das BMS sorgt in regelmäßigen Abständen und vollautomatisch für die notwendige Aus-gleichsladung. Je nachdem was zuerst eintritt, fordert das BMS eine Ausgleichsladung nach 10 Lade-/Entladezyklen oder 10 Tagen an. Wobei die eigentliche Ausgleichsladung erst ab einer Spannung von ca. 275 Volt (Ubatt=2,42V/Z) beginnt. Der Vorgang dauert, je nach Zu-stand der Batterie, ca. 3-5 Stunden, vorausgesetzt es ist genügend PV-Leistung vorhanden. Eine Nutzung der Batterie während der Ausgleichsladung ist nicht möglich, da der Ladezu-stand konstant bei 100% liegen soll.
    Das BMS überwacht die Ausgleichsladung und beendet diese, sobald sich die Batterie wie-der in einem optimalen Zustand befindet. Dabei wird der Ladestrom so begrenzt, dass die Batterie auch durch hohe Spannungen keinen Schaden nimmt.
    Ladung über PV-Generator:
    Die Ausgleichsladung erfolgt aufgrund gesetzlicher Vorgaben nur über den PV-Generator.
    Wetterbedingte Situation:
    Witterungsbedingt kann es vorkommen, dass die Einstrahlung bzw. PV-Leistung für die komplette Durchführung der Ausgleichsladung nicht ausreicht. In diesem Fall verlängert sich die Dauer der Ausgleichsladung solange, bis ausreichend Energie zur Verfügung steht. Auch in dieser Zeit ist die Nutzung der Batterie nicht möglich, da sonst der Prozess der Aus-gleichsladung länger dauern würde.


    bzgl. Winterbetrieb:
    Normalbetrieb: Einstellung des SOC zwischen 50% - 100% (Standardwert 50%)
    Winterbetrieb: Einstellung des SOC zwischen 50% - 100% (Standardwert 100%)
    Start und Ende des Winterbetriebs (Standardwert 01.Dez – 31.Jan)
    Stellen Sie den Winterberieb je nach Region für sich optimal ein. Das schont die Batterie und schützt vor einer Tiefenentladung.
    Ausgleichsladung: Einschalten der Ausgleichsladung aus dem Netz (Standardeinstellung: Die Ausgleichsladung ist während des Winterbetriebs automatisch aktiviert, im Normalbetrieb automatisch deaktiviert)


    Da der Standardwert für SoC im Winterbetrieb 100 % ist, wird die Batterie in diesem Zeitraum also nicht entladen.
    Die Werte lassen sich ggf. mittels Servicecode im Servicemenü verstellen.


    Ich hoffe, das hilft manchen weiter...


    Viele Grüße,
    muddy.


    PS: Es gibt übrigens wieder eine neue Soft-/Firmware. Aktuell sind derzeit UI5.22, FW2.01 und BMS2.2.14

    6,36 kWp, Kostal 10.1 BA mit 19x 12V/70 Ah Hoppecke Akkus als Einspeise-/Eigenverbrauchsanlage;
    1,65 kWp, Victron MPPT 100/50, 2x 12V/260 Ah AGM-Batterien, Victron 24/800 Multiplus als reine Insel-Anlage

  • Hallo Muddy


    Danke für das Nachfragen bei Kostal
    Genau so stimmt Deine Info mit der Ausgleichsladen bei mir.
    Die Winterzeitumstellung ist schön und gut
    Doch wann kann ich erkennen, bis wann denn der Akku wieder in den Normalbetrieb geht?
    Etwa erst im nächsten Jahr?


    Dann macht es schon Sinn, wenn SMA sagt, dass ein 2 KW Akku System mit 5 KW WR vollkommen ausreichen würde.
    Leider nur 1 phasig, aber wenn ich für 50% Preis des Kostal Piko BA einen SMA Wechselrichter mit Akku und einen einfachen 5 KW WR bekomme, sollte das doch eine Überlegung wert sein.


    Wo steht das mit der neunen Firmware 5.22?



    Gruß


    Matthias

  • Zitat von Matt24

    Hallo Muddy
    Doch wann kann ich erkennen, bis wann denn der Akku wieder in den Normalbetrieb geht?
    Etwa erst im nächsten Jahr?


    So wie es da steht. Der Winterbetrieb geht von 01.12. bis 31.01. Danach kehrt die Batterie in den "normalen" Sommerbetrieb zurück.


    Zitat von Matt24


    Wo steht das mit der neunen Firmware 5.22?


    Naja, das steht sonst bislang noch nirgends. Die Software wurde mir als ZIP-Datei mitgeschickt...


    Gruß,
    muddy.

    6,36 kWp, Kostal 10.1 BA mit 19x 12V/70 Ah Hoppecke Akkus als Einspeise-/Eigenverbrauchsanlage;
    1,65 kWp, Victron MPPT 100/50, 2x 12V/260 Ah AGM-Batterien, Victron 24/800 Multiplus als reine Insel-Anlage

  • Hallo Muddy


    Naja, habe vielleicht die Frage nicht Richtig gestellt, denn ich bin etwas irritiert, nachdem mein WR heute schon wieder auf 310 Volt hoch ging.
    Das sah gestern so aus, dass jetzt die Ausgleichsladung fertig ist und wieder die 10 Tage Ruhe sind.
    Heute waren es um 12:50 wieder 100% und 310 Volt.
    Normal sollte doch nun bei 270 Volt Schluss sein. oder wo ist mein Denkfehler.
    Macht der jetzt nur Ausgleichsladungen ?


    Zum Thema einstellen des SoC. Sind 80% ein sicherer Wert ?


    Zur Info:
    Gerstern um 13:30 hatte er die 100% bei 310 Volt erreicht, die Spannung ist dann gesunken.
    Um 16:00 hatte er 248 Volt bei 100%. Und das bei Sonnenschein.
    Das Haus konnte mit dem Solarertrag versorgt werden, ein paar 10 Watt kanen dazu aus der Batterie.
    Dann hat mein Frau die Waschmaschine angeschmissen und dann war nix mehr, der WR ging später auf AUS.
    Und das mit vollem Akku


    Gruß
    Matthias


  • Hallo Matt,


    Also, bei mir ist es so, dass die Batterie jeden Morgen etwas nachgeladen wird. Auf welche Spannung sie dabei hochgeht, weiß ich leider nicht, da habe ich noch nie darauf geachtet. Das erfolgt aber nur mit anstehender PV-Leistung.
    Zum Einstellen des SoC: Du kannst lt. Beschreibung irgendwas zwischen 50 und 100 % einstellen (lassen, denn das kann nur der Installateur mit dem PARAKO-Code). Allerdings ist das vermutlich nicht sehr sinnvoll. Momentan kommt (zumindest bei mir) so wenig Leistung vom Dach, dass der Akku gar nicht richtig voll wird und dann spätestens um Mitternacht wieder bei 50 % steht. Wenn dann wieder keine PV-Leistung ansteht, steht der Akku u.U. tagelang bei 50 % herum, was ihm sicher nicht gut tut...


    Ich habe seit heute Abend die neue Firm-/Software drauf. Hat alles geklappt. Änderungen habe ich bislang keine festgestellt, allerdings soll der Fehler 3044 jetzt weg sein... Ich werde beobachten und ggf. berichten.


    Gruß,
    muddy.

    6,36 kWp, Kostal 10.1 BA mit 19x 12V/70 Ah Hoppecke Akkus als Einspeise-/Eigenverbrauchsanlage;
    1,65 kWp, Victron MPPT 100/50, 2x 12V/260 Ah AGM-Batterien, Victron 24/800 Multiplus als reine Insel-Anlage

  • Hallo Muddy


    Habe gesehen, dass auch auf


    http://www.haustechnikdialog.d…iche-Energiewende?page=25


    Die gleichen Probleme angesprochen werden.
    Kann man sich auf einen gemeinsamen Bereich / Threat einigen?




    Was mich gerade stört am Kostal ist die Informationspolitik.
    Keine Info zur Winterschlaf Umschaltung und Nachladen aus dem Netz.
    Wenn ich die 8 kWh aus dem Netz nachladen rechne, waren das locker 2 €.
    Oder hat das mit späteren Forderungen seitens der 7 jährigen Garantieleistung zu tu, damit diese seitens Kostal nicht kommt?
    Und wenn der Akku jeden Tag erst auf 310 Volt hochgeht, anstatt bei Normalladung bei 265 Volt aufhört ist das schon ärgerlich. Da fehlt mir ja was



    Kannst Du nir bitte die aktuelle Software zusenden ?


    Gruss


    Matthias


  • Hallo Matthias,


    Ja, die Informationspolitik finde ich auch nicht gerade berauschend.
    Man hätte das auch gleich in die Beschreibung der Anlage mit aufnehmen können. Allerdings glaube ich auch, dass sich das Verhalten der Anlage mit den ganzen Softwareupdates ziemlich geändert hat. Es wurden neue Funktionen implementiert, die es so ursprünglich gar nicht gab. Z.B. wurde bei mir mit dem ersten BMS und der ursprünglichen Software über 200 Zyklen lang gar keine Ausgleichsladung durchgeführt, von wegen alle 10 Zyklen wie es jetzt ist. Ob es damals auch den Winterbetrieb schon gab, kann ich nicht sagen. Bei den jeweiligen Softwareupdates ist zwar meistens ein Change-Log dabei, aber so richtig aussagekräftig ist der auch nicht...
    Die Spannung Deiner Batterie würde ich nicht überbewerten. Wenn sie schon voll ist und dann täglich etwas nachgeladen wird, steigt die Spannung sehr schnell ohne dass viel Leistung da rein geht. Bei mir sind es momentan täglich ca. 1.5 h lang ca. 100 Watt Ladeleistung, also ca. 150 Wh (3.8 Cent). Das macht mich nicht arm, schont aber die Batterie und verhindert eine schnelle Alterung.


    bzgl. des Threads: Der Thread im HTD geht eigentlich über mehr als nur dieses Kostal-System. Ich habe das dort nur auch gepostet, weil der TE dasselbe Problem hat. Wir können das auch auf einen Thread beschränken. Vielleicht eröffnen wir einfach hier einen neuen, mit einer anderen Überschrift, dann finden es andere Interessierte sicher leichter...

    6,36 kWp, Kostal 10.1 BA mit 19x 12V/70 Ah Hoppecke Akkus als Einspeise-/Eigenverbrauchsanlage;
    1,65 kWp, Victron MPPT 100/50, 2x 12V/260 Ah AGM-Batterien, Victron 24/800 Multiplus als reine Insel-Anlage