Dringend... Brand und keine Einspeisevergütung mehr?

  • Meine Anlage (26,52kw) ist im April 2014 abgebrannt.
    Das Haus gehörte mir bis 2010 und ab Verkauf hatte ich die Dachfläche gepachtet.
    Ich kann die Einspeisevergütung weiterhin bekommen wenn ich die Anlage wieder errichte auf dem gleichen Grundstück.
    Dies möchte der neue Besitzer des Hauses nicht. (Das Haus wurde komplett zuerstört und nun auch abgerissen)
    Dann sagte man mir ich könne auch an einem anderen Ort wieder aufbauen.
    Somit hab ich mir eine Dachfläche gesucht und als ich nun die Wiederaufnahme des Vertrages (49,21 Cent!!)
    beantragte, wurde dies abgelehnt mit der Begründung, nur "auf dem alten Grundstück".


    Ich stehe schon in Kontakt mit einem Anwalt der sich mit EEG auskennt, zumindest legen wir schon mal Widerspruch ein.


    Wurde ich nun falsch informiert durch den Energieversorger oder wollen sie sich einfach rauswinden?


    Hat hier jemand Erfahrung mit meiner Problematik?


    Grüsse
    Sonja

    Einmal editiert, zuletzt von eggis () aus folgendem Grund: Thread verschoben!

  • Du kannst eine Anlage mit der Vergütung "umziehen".
    Du musst die Anlage mit der gleichen Leistung wieder errichten und bekommst die Vergütung für die restliche Laufzeit.
    Wer dich da informiert hat will nicht oder versuchts halt mal....

    Zu wissen, was man weiß, und zu wissen, was man tut, das ist Wissen.
    Wer mehr zum DC Speicher wissen will erreicht mich per PN !

  • Probiers doch mal mit der Suchfunktion - Anlage umziehen.....

    Zu wissen, was man weiß, und zu wissen, was man tut, das ist Wissen.
    Wer mehr zum DC Speicher wissen will erreicht mich per PN !

  • Moin Sonja,


    hier meine laienhafte Meinung.
    Laut EEG hängt die Vergütung seite der Inbetriebnahme an den Modulen. Du kannst mit den Modulen auch an einen anderen Standort "umziehen" und behältst die Vergütung.
    Sind die Module defekt und müssen ausgetauscht werden, wechselt die Vergütung zu den Ersatzmodulen.
    Es steht nichts davon, dass die neuen Module an der selben Stelle betrieben werden müssen, wie die defekten/zerstörten.


    Ich hätte hier die gute Hoffnung, dass du auch bei den neuen Modulen die alte Vergütung über die Restlaufzeit erhältst.


    Zitat von letsdoit

    Du musst die Anlage mit der gleichen Leistung wieder errichten


    Ich bin der Ansicht, die Anlage kann auch größer werden. Dann erhält aber nur der Leistungsteil der der alten Anlage entspricht die höhere Vergütung.

    Mit sonnigen Grüßen
    -eggis-


    "Die Welt hat genug für jedermanns Bedürfnisse, aber nicht für jedermanns Gier." (Gandhi)


    SOLON P 220/6+ (230W) / SMA SB3300 TL HC
    Meine Anlage!!! hier klicken

  • eggis: da hast du recht.
    Es macht aber beim Umziehen oft Schwierigkeiten die Anlage zu vergrößern - aus Erfahrung....
    Sonja kann natürlich 29,99 kWp installieren - dann bekommt Sie für die Altanlage den höheren Vergütungssatz für die Restlaufzeit und für die neu zugebauten kWp die niedrigere Vergütung für 20 Jahre + Rumpfwirtschaftsjahr...

    Zu wissen, was man weiß, und zu wissen, was man tut, das ist Wissen.
    Wer mehr zum DC Speicher wissen will erreicht mich per PN !

  • Ich darf nur eine Anlage in der selben Grösse oder kleiner errichten.


    Unter der Option "Umzug" bin ich ja an die Sache ran gegangen.


    Nun sagen Sie, eine defekte Anlage an einem anderen Ort zu ersetzen ist ein Neuaufbau.

  • Zitat von SonjaWST

    Ich darf nur eine Anlage in der selben Grösse oder kleiner errichten.


    Unter der Option "Umzug" bin ich ja an die Sache ran gegangen.


    Nun sagen Sie, eine defekte Anlage an einem anderen Ort zu ersetzen ist ein Neuaufbau.


    Defekte Anlagen kann man doch reparieren
    alles Taktik, EEG um die Ohren hauen und gut ist

    ZOE intens 10/2014, Kona 12/2018, Peugeot e-208 11/2020, 2021

    Hyundai I5, P45 Paket seit 07/2021 :), Enyaq 80 01/2022
    9,69 kWp = 38 St. WSP-255P6, STP10000-10
    6,7 kWp = 28 St. Risen 240, STP5000-20
    Solar-Lamprecht - 90765 Fürth - mail: info @ solar-lamprecht.de

  • Zur Not die Module provisorisch am alten Standort aufbauen und anschließen, kurz mit WR einspeisen (dann sind die defekten Module vor Ort ersetzt) und dann wieder abbauen und am neuen Standort ordentlich montieren (Umzug).


    Aber eigentlich bin ich auch der Meinung, dass es ohne diesen "Trick" gehen muss.


    Sonnige Grüße

    Private PV-Anlage (07/2019):
    19,84 kWp | Heckert NeMo2.0 60M 310W | E3/DC S10 E PRO (13 kWh Speicher) | SMA SB3.6
    Bürgersolaranlage (04/2009):
    25,2 kWp | Sharp NT175E1 | SMA SMC8000TL | SMA WebBox | SunnyPortal