Nissan Leaf: Jedes Jahr Bremsflüssigkeitswechsel

  • Hallo Leaffahrer und Freunde
    Ich bin neulich zufällig bei "Inside EV" darauf gestoßen, dass Nissan zumindest in den USA einen jährlichen Bremsflüssigkeitswechsel vorschreibt.
    http://insideevs.com/heres-nis…eaf-brake-fluid-annually/
    Ich gehe mal davon aus, dass das auch für Deutschland gilt.


    Mich wundert, dass diese unglaubliche Abzocke/Kundenverarschung offenbar hier noch nicht thematisiert wurde (ich habe das jedenfalls nicht mitbekommen).


    Ich finde es schon bemerkenswert, dass bei anderen Fahrzeugherstellern in fröhlicher Eintracht ein 2 Jahresintervall gilt was auch schon ... :roll: Als ob es nie DOT 4, DOT 5 gegeben hätte. :evil:


    Nissan verwendet DOT3. :shock:
    Das war schon üblich als ich noch ein Kind war. Ich habe mich nach den Artikel von inside EV gefragt wo Nissan das Zeug hernimmt. Aus Oldtimern abzapfen oder aus Museen klauen? :lol:
    Aber ich habe mal nachgeschaut, das gibt es tatsächlich auch noch zu kaufen.


    Gruß Helmut

    Fahrzeug: noch Verbrenner

  • Hallo Helmut,


    so wie ich das bisher mitbekommen habe, ist das hier in D nicht so. Wozu auch? So schnell altert die Bremsflüssigkeit ja nicht.


    Mein Leaf war gerade heute zur ersten Wartung. Habe knapp 100 Euro bezahlt und leider noch keine genaue Liste der Arbeiten erhalten. Aber für den Preis wird wohl keine Bremsflüssigkeit getauscht worden sein.


    Btw, man sollte erwähnen, daß es 12 Monate oder 30.000km sind. Also gar nicht so ungünstig für Vielfahrer.


    Grüße Dirk

  • Hi Dirk
    Dann ist es wenigstens in Deutschland offenbar nicht vorgesehen. Denn Bremsflüssigkeitswechsel ist auch für eine Werkstatt eine relativ aufwändige Sache im Vergleich zu den anderen Wartungsarbeiten. Bei 100 Euro Gesamtpreis war es mit Sicherheit nicht mit bei.
    Ich finde es gerade bei einem E-Auto ein Unding dort besonders kurze Intervalle vorzuschreiben. Denn Ziel bei einem E-Auto sollte es ja sein mit weniger Wartung als beim Verbrenner auszukommen.
    Tesla enttäuscht da aber auch mit 2 Jahresintervallen was allerdings auch branchenüblich ist. Es ist halt der einzige Punkt der in Sachen Wartung bei E-Autos nicht total simpler Tüttelkram ist und problematisch für nicht fachkundige Leute und ohne Hebebühne ist.


    Gruß Helmut

    Fahrzeug: noch Verbrenner

  • Bremsflüssigkeit nimmt mit der Zeit Wasser auf und dadurch vermindert sich der Siedepunkt. Daher ist es schon sehr ratsam sich hier an die Vorschriften der Hersteller zu halten. Gerade bei höheren Geschwindigkeiten ist eine wirkungsvolle Bremse sehr wichtig.


    Im übrigen kann man alternativ vor dem Wechsel die Siedetemperatur messen und ggfs. erst nach 3 Jahren wechseln lassen.

  • Hallo,
    wüsste nicht was jetzt am Bremsflüssigkeitswechsel schwer sein sollte,besonders teuer ist die auch nicht, habe das schon mehrmals selbst gemacht auch bei ABS. Man braucht dazu noch nicht mal eine Hebebühne, man muss nur zwei Räder der beiden Bremskreise abnehmen.Eine Vacuumpumpe hilft, die Werkstätten haben die alle, braucht man aber nicht unbedingt.Ich habe dazu eine handbetriebene Vacuumpumpe. Der komplette Austausch dauert damit etwa eine halbe Stunde.
    Manchmal verstehe ich nicht was du hier schreibst.Wer gerne an Autos schraubt kann das auch nicht verstehen.
    Außerdem war mein Leaf auch im letzten Monat zur Jahresinspektion und die Flüssigkeit wurde nicht gewechselt.Einziges Verbrauchsmaterial war 0,5 Liter Scheibenreiniger.


    Viele Grüße:


    Klaus

    "Ich hatte nie zuvor ein Produkt um das ich so betteln musste um es zu bekommen um später so kämpfen zu müssen und alles zu versuchen um es nur behalten zu dürfen"
    Peter Horton 2003 über sein GM EV1 in"Who killed the electric car"

  • Ich vermute der Grund ist, dass im Abstand von einem Jahr ein genauer Blick auf die Bremse geworfen wird.


    In manchen küstennahen Gegenden gibt es dazu ein spezielles Problem der salzhaltigen Luft.


    Beim Leaf ist halt die Bremsanlage noch nicht auf die spez. Bedürfnisse eines Elektrofahrzeuges angepasst.


    Interessant wäre, ob die Software die Bremse checkt, das ist heute möglich über Drucksensor, Beschleunigungssensor etc. - kostet halt und hat noch keiner.

  • Ohne Hebebühne in einer halben Stunde?
    Das ist ja nun sehr optimistisch.


    Du schreibst: "Wer gerne an Autos schraubt kann das auch nicht verstehen."
    Das ist wohl der Knackpunkt. Ich mache es halt aber bestimmt nicht gerne.
    Habe es nie verstanden warum manche das machen nicht nur um Geld zu sparen.
    Es kommt natürlich auf die Bedingungen an die man hat. Bei mir ist das halt ein ziemlicher Krampf.


    Und warum hast du denn deinen Leaf in die Werkstatt gegeben wenn du alles kannst und sogar gerne machst?


    Gruß Helmut

    Fahrzeug: noch Verbrenner

    Einmal editiert, zuletzt von Helmut1 ()

  • Harley Davidson ist da vorbildlich und füllt schon seit etwa 20 Jahren Dot5 auf Silikonbasis ab Werk ein.
    Es könnte so einfach sein... Dot5 zieht keine Feuchtigkeit an und greift keinen Lack an, allerdings verträgt die Flüssigkeit sich nicht mit Dot3/4. Bedeutet wenn Dot3/4 eingefüllt war muss Alles komplett gespült werden um auf Dot5 umstellen zu können.
    Da werden die meisten Kunden noch von den Herstellern vera...aber die Werkstätten brauchen ja Arbeit.


    editiert:
    Helmut


    hydraulicher Wagenheber, Rad abnehmen hinten. Schlauch der Vacuumpumpe anschließen , vorne fast leer pumpen dann neue Bremsflüssigkeit auffüllen und immer Pumpe laufen lassen, dabei aufpassen das Bremsflüssigkeitsbehälter immer Füllstand hat und keine Luft zieht.Wenn an Pumpe die neue saubere Flüssigkeit ankommt ist fertig. Dauert bei mir pro Seite nicht mehr als 15 Minuten.
    Wenn es keine Pumpe gibt sollte ein zweite Person mit dem Bremspedal pumpen. Immer langsam durchtreten und schnell zurück.

    "Ich hatte nie zuvor ein Produkt um das ich so betteln musste um es zu bekommen um später so kämpfen zu müssen und alles zu versuchen um es nur behalten zu dürfen"
    Peter Horton 2003 über sein GM EV1 in"Who killed the electric car"

    2 Mal editiert, zuletzt von Boelckmoeller3 ()

  • Zitat von Boelckmoeller3

    Harley Davidson ist da vorbildlich und füllt schon seit etwa 20 Jahren Dot5 auf Silikonbasis ab Werk ein.
    Es könnte so einfach sein... Dot5 zieht keine Feuchtigkeit an und greift keinen Lack an, allerdings verträgt die Flüssigkeit sich nicht mit Dot3/4. Bedeutet wenn Dot3/4 eingefüllt war muss Alles komplett gespült werden um auf Dot5 umstellen zu können.
    Da werden die meisten Kunden noch von den Herstellern vera...aber die Werkstätten brauchen ja Arbeit.


    Das ist ja genau das was ich kritisiere! Seit Ewigkeiten gibt es DOT 5.
    Und DOT 3 ist ja nun die totale Verarschung.

    Fahrzeug: noch Verbrenner