Wann sollte eine PzS Batterie ersetzt werden?

  • Hallo zusammen,


    da ich beim Aufbau meiner Anlage eine Hoppeke 48V PzSL mit 630Ah aus dem Jahr 2004 geschenkt bekamm freute ich mich erst mal riesig.
    Leider stellte sich raus das diese schon extrem vernachlässigt war, nach dem Aufstellen musste ich erst mal 80 Liter Di Wasser nach füllen.
    Sie kommt zwar nach ner Ausgleichsladung noch auf eine SD von 1,27 hat aber nur noch nen Wirkungsgrad von 60% und bei Volllast fällt sie in lezter Zeit auch mal von 60% SoC auf 20% SoC ab.


    Daher quält schon seit der Inbetriebnahme meiner Anlage in 2013 die Frage woran man erkennt das man die Batterie ersetzen muss.


    Mfg Werner

  • Dann wann dir es zu blöd wird und es nimmer aussreicht um deinen.Bedürfnissen gerecht zu werden


    Wann das ist kannst dir nur selber beantworten, weil es gibt kein muss.

    Wohnhaus 100% OFFGRIDInsel: 13,47kwp,5xMppt,BMV700,CCGX,2xMultiplus 5000, OPzS/PzS => 4150Ah/c100/48V
    TeichInsel: 930wp, 2xVictron Mppt 100/15, BMV600, SolarixPI 1100, 400Ah/OPzS 24V

    100% PVInsel Liveview | SDM630 Logger | INSEL WIKI

    "Denn auch eine Beziehung muss wie eine Insel sein. Man muss sie nehmen, wie sie ist, in ihrer Begrenzung - eine Insel, umgeben von der wechselvollen Unbeständigkeit des Meeres, immer während vom Steigen und Fallen der Gezeiten berührt." Anne Lindbergh

  • :danke:
    die antwort war klasse.
    hab sowas schon befürchtet.
    weil wirtschaftlich macht es bisher nur 75€ weniger Gewinn pro Jahr aber es ist halt ständig ein ungutes gefühl dabei.

  • warum das??? selbst wenn du die grossen brcken am tage im dierecktverbrauch betreibst sollte es doch noch mit 60%kapazität ein ausreichender speicher sein ich würde die nutzen bis nix mehr geht

  • hi,


    je nachdem wie Dein persönliches Verbrauchsprofil und Deine gewünschte Autarkiequote ausschaut würde ich sagen das eine Batterie vom vollgeladenen Zustand ausgehend zumindest einen darauffolgenden bewölkten Tag noch abdecken sollte.


    Ansonsten kannst Du mal aufschreiben wieviel Du in die Batterie lädst und wieder entnimmst.
    Dann kannst Du mit Hilfe Deines individuellen Vergütungssatzes und der Kosten für eine gekaufte kWh bestimmen was Dich der Strom aus dem Akku kostet.


    Die Entscheidung, wie lange Du die Batterie noch "quälen" möchtest kannst nur Du treffen.
    Ich weiß auch nicht ob die Leistungsabnahme am Ende der Batterielebenszeit linear verläuft oder ob die Kurve nicht linear ansteigend ausschaut.



    liebe Grüße,


    Ralf

  • Hallo Doker13407 und Klingon77,


    wenns nur noch 60% der Kapazität wären wärs ja kein problem.


    Wenn trüb is komm ich normal 1-2 Tage.


    Aber nur wenn er nicht auf volllast geht sonst bricht die Spannung ein der angezeigte SoC springt von 60 auf 20% der Tiefendladeschutz schaltet dann das System ab und Läd die Batterie mit Netzstrom wieder auf angeblich 50% SoC.
    Das kommt zwar nur selten vor aber nervt unheimlich.




    Grus Werner

  • Moin,


    Zitat von quattro1975

    ...Sie kommt zwar nach ner Ausgleichsladung noch auf eine SD von 1,27 hat aber nur noch nen Wirkungsgrad von 60% und bei Volllast fällt sie in lezter Zeit auch mal von 60% SoC auf 20% SoC ab.


    Ich wollte nur mal nachfragen, was du mit "Wirkungsgrad 60%" exakt meinst. Soll das heißen, du steckst 1 kWh rein und bekommst nur 0,6 kWh wieder raus? Das wäre deutlich zu niedrig.


    Was meinst du damit, dass der SoC von 60% auf 20% fällt? An anderer Stelle schreibst du "der angezeigte SoC springt von 60 auf 20%". Innerhalb welcher Zeit und bei was für einer Belastung? Rein rechnerisch hast du aus der Batterie 24 kWh zu freien Verfügung. Wenn 12 kWh in kürzester Zeit thermisch umgewandelt werden, dann müsste es sehr brenzelig riechen.


    Und warum hast du die Ausgleichsladung gemacht? Nur so zum Testen oder gab es einen Grund?

    Unser Kopf ist rund, damit das Denken die Richtung wechseln kann (Francis Picabia)

  • Die werte hab ich aus dem SunnyPortal (unterer Link in meiner Signatur) sie werden über den Home Manager in verbindung mit dem Energy Meter ermitelt.


    Gesamte Batterieendladung / Batterieladung = Wirkungsgrad
    D.h. 1,663MWh / 2,807MWh = 0,59 (is glaub nich mehr so toll).


    zum SoC von 100%-65% Läuft alles normal wenn der wechselrichter unter 65% SoC mit 4,6KW belastet wird kann es sein das der SoC schlagartig auf 20% einbricht.


    Die Batterie wird nicht heis sie scheint aber die Spannung bei Volllast nicht mehr halten zu können.


    Die SD ist bei abschaltung übrigens noch zwischen 1,18 und 1,20