Meine kleine Inselanlage, eine richtige Entscheidung!

  • Hallo einstein0
    Du schreibst in deinem Beitrag vom 20.08.2014: "kurze Kabel und fülle den WR mit Elkos, um den Ripple so klein wie möglich zu halten, um die Batterien zu schonen." Kurze Kabel ist mir klar, aber was für Elkos schaltest du zum Schonen der Akkus und was bedeutet in diesem Zusammenhang WR mit Elkos füllen? Ich habe auch eine kleine Inselanlage in Betrieb genommen und interressiere mich sehr für den Schutz der Akkus um eine lange Lebensdauer zu erreichen. Ich habe zur Zeit nur ein 100W Panel insttalliert und zwei Bleiakkus (180Ah und 200Ah). Als Laderegler und Transverter habe ich bei eaby Chinesentechnik eingekauft. Der Laderegler bringt 80A und der Transverter hat 5000W Dauerleistung bzw. 20000W für 10sec. Die Akkus und vor allem die Panele wil ich noch erweitern, 8x250W 36V sind geplant.
    Gruß uelmentuelp

  • Zitat von uelmentuelp

    was bedeutet in diesem Zusammenhang WR mit Elkos füllen?


    Hallo uelmentuelp,


    willkommen im Forum.
    WR ist der Wechserichter, das Gerät welches du als Transverter bezeichnest.
    Die Rpples sind Spannungsschwankungen, die der Wechselrichter erzeugt, und die im Verdacht stehen, die Batteie zu schädigen,
    Elkos sind Elektrolytkondensatoren.
    Einstein baut die in den Wechselrichter ein, wahrscheinlich hat er den Wechselrichter auch gebaut.
    Bei den gekauften Wechselrichtern würde ich davon absehen, um den Kühlluftstrom nicht zu behindern.
    Besser, wenn man die außerhalb des Gerätes verbaut. ZB. einen aus dem Car Hi Fi Bereich.


    MfG Georg

  • ...schon ein ziemlich verstaubter Thread. :lol:
    Nein, ich hatte meinen WR nicht selber gebaut, wurde jedoch vom australischen Lizenznehmer für die Auslegung
    des Gehäuses konsultiert, weil er für den mobilen Einsatz nicht grundsätzlich an die Wand geschraubt werden sollte.
    Die Elektronik wurde in den 80er Jahren in der Schweiz entwickelt. Ich hatte die 16V Elkos auf die vierfache Kapazität aufgestockt -sie hatten bequem platz und noch heute findet man Leiterplatten, welche nur teilbestückt wurden
    -aus Kostengründen. Schade, den hochqualitativen 12 V-Kombiwechselrichter / Charger gibt es nicht mehr.
    Er hatte jedoch in vielen Einsatzfahrzeugen und eben auch Womos hervorragende Dienste geleistet. :wink:
    einstein0

    33 J Erfahrung mit PV im Netzverbund. Erster zweiachsiger Tracker in Australien.
    2 kW- Hybrid-Insel im Camper, BEV: Hyundai Kona. 30kW-PV-Anlage Ost/West.
    PV-Notstromversorgung 10 kWh im MFH mit Infini 3 kW Hybrid-WR und 10 kWh Li-Testspeicher.

  • Hi weiser uhu,


    Kompliment, Du hast Ahnung, lässt Dich von Unkenrufen nicht verblüffen, suchst Dir an Wissen zusammen, was Dir noch fehlt (C10) und probierst es dann, kritisch beäugend (verschiedene Akkus parallel). :D
    Deine Kapazitätstests sind gut aber umständlich. Wenn Du Akkus mit nicht festgelegtem Elektrolyten hast ( vulgo Flüssigsäure ) ist die Bestimmung der Säuredichte im voll geladenen Zustand nach EUW schneller und aussagekräftiger. Hinkt eine Zelle hinterher, kannst Du sie gezielt isoliert aufzupäppeln versuchen ( Erhaltungsladung über Wochen und Monate ) oder schon mal nach Ersatz suchen. ( Bei AGM oder Gel ist man auf den Kapazitätstest angewiesen.) Schlechte Zellen haben größere Verluste und nuckeln an den Guten.
    Bei der Kalkulation der Rendite klemmt es noch bißchen. Nun ja, nicht jeder rechnet so wie die banker. Denk' mal an gebrauchte Traktionsakkus. Da sieht die Rendite besser aus.
    Auch ich empfehle, auf 24 V oder besser noch 48 V zu gehen, denn die Ströme machen die Verluste, die Du so vermeiden kannst.
    Weiterhin viel Spaß mit Deiner Anlage.


    Freundliche Grüße
    pvx

  • Hi einstein0,


    Du könntest Deine Frau doch entlasten, wenn Du einen Umschalter zwischen Kühlschrank und andere Spitzenlasten setzt, der nach ein paar Minuten wieder zum Kühlschrank zurückschaltet. Ein Zeitrelais ist für Dich doch ein Kinderspiel.


    Freundliche Grüße
    pvx

  • Hallo an alle dir mir geantwortet haben
    Ich habe jetzt die Zusammenhänge verstanden. Ich werde also so nah wie möglich am WR einen Elko installieren ohne dabei den Lusftstrom des WR zu behindern. Wie groß muß der Kondensator optimal bemessen werden? Reicht da 1Farad? Und wie spannungsfest sollte er bei 12V Akkus sein?
    Ich habe jetzt noch eine andere Frage. Mein WR ist hergestellt in Taiwan. Eigentlich ein sehr wertiges Produkt wenn man hineinschaut (Eigegewicht 17kg). Ich habe das auch leistungsmäßig ein bischen überdimensioniert (5000W ständig und 20000W 10sec.). Das Gerät funktioniert auch einwandfrei. Allerdings ist ein kleiner Haken dabei. Es sind 2 Handbücher dazu, eins in englisch und eins in deutsch. Da ich als Ossi der englischen Sprache nich so richtig mächtgig bin ( habe in der Schule nur 8Jahre russisch gehabt) bin ich auf die deutsche Version angewiesen. Speziell der Absatz, der mich interressiert ist so schlecht übersetzt, das ich da keinen Sinn darin erkennen kann. Es wird dort vom AC Modus gesprochen und über irgendwelche schnellen Umschaltzeiten. Mein Verdacht ist der. Der WR hat einen externen AC Eingang. Damit kann man dann auch bei Nichtsonnenschein die Akkus laden. Die Umschaltzeiten, von denen geschrieben wird könnten sich wahrscheinlich darauf beziehen, daß im Falle von Unterspannung der Akkus die externe AC auf den Ausgang des WR geschaltet wir und damit die Stromversorgung weiter gewährleistet wird. Das ist nur meine Vermutung. Könnte ich damit Recht haben?
    Eine andere Frage ist die Ladung der Akkus bei Nichtsonnenschein. Geschieht dies automatisch oder muß man das an einem Schalter einstellen? Und wie ist die Kostengeschichte dabei? Kommt man am Ende kostenmäßig besser, wenn man bei Nichtsonnenschein auf eine Akkunachladung verzeichtet und Strom aus denm öffentlichen Netz nimmt?
    Die Daten zum WR: gekauft bei ebay Preis: 250€
    LF5000W Spannungswandler reiner/SINUS POWER INVERTER DC12V/AC230V Wechselrichter
    Wenn einer das Gerät kennt kann er ja vielleicht meine Fragen Fachmännisch beantworten.
    Grüße uelmentuelp

  • Zitat von pvx

    Hi einstein0,


    Du könntest Deine Frau doch entlasten, wenn Du einen Umschalter zwischen Kühlschrank und andere Spitzenlasten setzt, der nach ein paar Minuten wieder zum Kühlschrank zurückschaltet. Ein Zeitrelais ist für Dich doch ein Kinderspiel.


    Freundliche Grüße
    pvx


    Ja, da hast du recht! In Australien hatte unsere Espressomaschine ein 4-poliges Anschlusskabel und schaltete alles andere automatisch ab, wenn Käfelen angesagt war. Doch dieser Erhitzer war noch bimetallgesteuert... :shock:
    Weniger brutal geht nun unsere High-Tech Nespressomaschine mit den Batterien um und taktet den Erhitzer; -die Peaks werden von den Elkos absorbiert. Doch ja, wenn der Kühli zufällig anläuft, knirscht der Trafo kurz -ich fluche und bin froh, wenn die Mosfetbank hält. :wink:
    Mit dem Alter wird man bastelfaul. :oops:
    Doch inzwischen sitzt auch ein "Zeitrelais" vor dem Kühlschrank, jedoch aus anderen Gründen:
    http://www.photovoltaikforum.c…lschrank--t95140-s20.html
    .....Natürlich könnte ich den Kaffeestrom über einen Stromwandler abtasten und die Kühlschranksteuerung mit einem weiteren OPV mutieren..... :idea:
    einstein0

    Bilder

    33 J Erfahrung mit PV im Netzverbund. Erster zweiachsiger Tracker in Australien.
    2 kW- Hybrid-Insel im Camper, BEV: Hyundai Kona. 30kW-PV-Anlage Ost/West.
    PV-Notstromversorgung 10 kWh im MFH mit Infini 3 kW Hybrid-WR und 10 kWh Li-Testspeicher.

  • Zitat von uelmentuelp

    ...Mein Verdacht ist der. Der WR hat einen externen AC Eingang. Damit kann man dann auch bei Nichtsonnenschein die Akkus laden. Die Umschaltzeiten, von denen geschrieben wird könnten sich wahrscheinlich darauf beziehen, daß im Falle von Unterspannung der Akkus die externe AC auf den Ausgang des WR geschaltet wir und damit die Stromversorgung weiter gewährleistet wird. Das ist nur meine Vermutung. Könnte ich damit Recht haben?
    .....Wenn einer das Gerät kennt kann er ja vielleicht meine Fragen Fachmännisch beantworten.
    Grüße uelmentuelp


    Naja, als WR/Charger funktioniert mein WR, hat also auch einen AC-Eingang und ladet damit die Bank.
    Dein Gerät kenne ich nicht, aber falls es einen AC-In hat, könnte das funktionieren.
    Bezüglich Zusatzelko: Im Autoshop gibts sogenannte Boost-Elkos ab etwa 1F. Die werden zur Stützung der Versorgung
    von Ghetto-Blastern im Auto verbaut und haben eine ähnliche Funktion wie die im WR...
    einstein0

    33 J Erfahrung mit PV im Netzverbund. Erster zweiachsiger Tracker in Australien.
    2 kW- Hybrid-Insel im Camper, BEV: Hyundai Kona. 30kW-PV-Anlage Ost/West.
    PV-Notstromversorgung 10 kWh im MFH mit Infini 3 kW Hybrid-WR und 10 kWh Li-Testspeicher.

  • Mit der Umschaltvermutung hast du recht.
    Allerdings schalten diese Art von WR auf Netz (10,5-11v)wenns eigentlich zu spät ist um die Batterie langfristig zu retten.
    Ist auch nicht einstellbar wie an einem InselWR.
    Allerdings erinnert mich die Bezeichnung an Power Jack die einen
    miserablen Ruf haben.Die max reale Dauerleistung wird wohl bei gut 3000w liegen.

    PIP 2424HS an 750Wp 3xShinsung Black Mono250 +1,5Kwp (6xShinsung Black Mono250)
    an FPS 100/50 an Bluebatt 24v 465Ah

    EA Sun ISolar SMV III 3K

    EA Sun SP 3K-24
    Siliken 3,3i 3,25Kwp 13xShinsung Black Mono 250
    VW T4 mit Evective 2000w + Varta 110Ah +0Wp

  • Hi uelmentuep,
    lies Dir mal diesen Thread durch, user Boelkmoeller3 hat den getestet.
    Von hochwertig ist da nirgens die Rede.


    http://www.photovoltaikforum.com/viewtopic.php?f=57&t=106523


    Wieso kauft man sich einen WR mit so einer großen Leistung
    in 12V und nicht wenigstens in 24V, besser in 48V. :?:


    Wie relativ schreibt hat er eine Leistung von etwa 3000W, bei 12V zieht der WR einen Strom von 250A.
    Bei 5000W wäre dass ein Strom von etwa 420A :!::!:


    Da brauchst Du auch eine dementsprechend große Batt. Kapazität und dicke Kabel von der Batt. zum WR, sonst
    bricht Dir bei Belastung die Spannung ein und der WR schaltet ab.