Ist das Tesla Model S eine üble Mackenkiste?

  • Zitat von wesozell

    Die Frage war und ist, was passiert, wenn ein Tesla, warum auch immer, in der Tiefgarage brennt?
    Kann und darf er mit der Sprinkleranlage gelöscht werden, oder nicht?


    Was für eine dämliche Frage!
    Kann?: Wie jedes Auto ist der Innenraum spritzwasserdicht. Durch Sprinkler kann nur eine Ausbreitung des Feuers auf andere Fahrzeuge verhindern.
    Darf?: Natürlich. Im Übrigen löst eine Sprinkleranlage auch einfach nur aus wenn es heiß ist. Da gibt es keinen Sensor der nach Fahrzeugtypen unterscheidet. Die Sprinkleranlage fragt also niemand um Erlaubnis und dich schon gar nicht.


    Betreffs thermal runaway eines Akkus. Solange der Akku noch nicht brennt ist es sehr vorteilhaft ihn von außen mit Wasser zu kühlen. Und wenn er erst einmal brennt ist Wasser halt nicht das optimale Löschmittel genauso wie Wasser nicht optimal ist zum Löschen brennendes Benzin oder Diesel was in üblichen Verbrennern zu finden ist.
    Die Sache ist aber eh akademisch weil Akkus in einem E-Auto unzugänglich verbaut sind. Da kommt das Wasser von einer Sprinkleranlage eh nicht ran.

    Fahrzeug: noch Verbrenner

  • Zitat von wesozell


    Das wäre für die Elektromobilität in der Stadt ein riesen Problem. Es ist eine wirklich wichtige Frage, die einer Klärung bedarf :!:


    Da muss nichts geklärt werden! :roll:
    Diese alberne Getue zu suggerieren E-Autos wären irgendwie gefährliche Bomben ist doch... .


    Die interessante Frage ist vielmehr wann man im Zuge der Fahrzeugelektrisierung den Zugang für Verbrenner in Tiefgaragen sperrt. Denn diese erfordern durch ihre giftigen Abgase enormen Lüftungsaufwand und starken Brandschutz, weil sie halt statistisch gesehen viel häufiger brennen.

    Fahrzeug: noch Verbrenner

  • Zitat von Helmut1


    Was für eine dämliche Frage!
    Kann?: Wie jedes Auto ist der Innenraum spritzwasserdicht. Durch Sprinkler kann nur eine Ausbreitung des Feuers auf andere Fahrzeuge verhindern.
    Darf?: Natürlich. Im Übrigen löst eine Sprinkleranlage auch einfach nur aus wenn es heiß ist. Da gibt es keinen Sensor der nach Fahrzeugtypen unterscheidet. Die Sprinkleranlage fragt also niemand um Erlaubnis und dich schon gar nicht.


    Betreffs thermal runaway eines Akkus. Solange der Akku noch nicht brennt ist es sehr vorteilhaft ihn von außen mit Wasser zu kühlen. Und wenn er erst einmal brennt ist Wasser halt nicht das optimale Löschmittel genauso wie Wasser nicht optimal ist zum Löschen brennendes Benzin oder Diesel was in üblichen Verbrennern zu finden ist.
    Die Sache ist aber eh akademisch weil Akkus in einem E-Auto unzugänglich verbaut sind. Da kommt das Wasser von einer Sprinkleranlage eh nicht ran.


    Du kapierst leider gar nichts. Es muss doch klare, für alle geltende Regeln für den Umgang mit Elektrofahrzeugen im Brandfall geben und nicht nach gut dünken entschieden werden. Das das derzeit leider nicht der Fall ist, zeigt das diskutierte Beispiel in Norwegen trefflich. Und du wirst dich auch wundern, aber dort wo wir Akkus mobil einsetzten. fragt man mich sehr wohl zum Umgang mit der Sprinkleranlage oder zu den Regeln beim Löschen im Brandfall.
    Du solltest mit deinem Halbwissen nicht immer so tun, als kommen alle anderen auf der Wurstbrühe daher.

  • Ihr habe wirklich Langeweile. :mrgreen:


    Für die Diskussion über die Brände möchte ich folgendes Video vom Tesla Brand in Norwegen zeigen:


    [youtube]

    Externer Inhalt www.youtube.com
    Inhalte von externen Seiten werden ohne Ihre Zustimmung nicht automatisch geladen und angezeigt.
    Durch die Aktivierung der externen Inhalte erklären Sie sich damit einverstanden, dass personenbezogene Daten an Drittplattformen übermittelt werden. Mehr Informationen dazu haben wir in unserer Datenschutzerklärung zur Verfügung gestellt.
    [/youtube]


    Bitte bis zum Ende sehe, da gibt es eine Erklärung.


    Gruß


    Kaju

    22 kWp PV-Anlage, bestehend aus:

    88x Schüco MPE 250 PS 60 EA
    2x STP 9000TL-20
    1x SB 4000TL-21

    Speichersystem, bestehend aus:

    3x SI 6.0h-11 mit Batteriespeicher PowerRack-110-18 und Vollbestückung

    Brennstoffellen-BHKW:

    1x BlueGEN BHKW

  • Zitat von wesozell


    Du kapierst leider gar nichts. Es muss doch klare, für alle geltende Regeln für den Umgang mit Elektrofahrzeugen im Brandfall geben und nicht nach gut dünken entschieden werden. Das das derzeit leider nicht der Fall ist, zeigt das diskutierte Beispiel in Norwegen trefflich. Und du wirst dich auch wundern, aber dort wo wir Akkus mobil einsetzten. fragt man mich sehr wohl zum Umgang mit der Sprinkleranlage oder zu den Regeln beim Löschen im Brandfall.
    Du solltest mit deinem Halbwissen nicht immer so tun, als kommen alle anderen auf der Wurstbrühe daher.


    Schon lustig, das viele Ladestationen extra in Parkhäuser gebaut werden, wie z.B. in Bremen, wo ich Freitag war und geladen habe.


    Die sehen wohl nicht so viele Probleme wie du.


    Manche suchen nur Probleme, andere suche Lösungen.
    Du gehörst zu erster Kategorie!


    Gruß


    Kaju

    22 kWp PV-Anlage, bestehend aus:

    88x Schüco MPE 250 PS 60 EA
    2x STP 9000TL-20
    1x SB 4000TL-21

    Speichersystem, bestehend aus:

    3x SI 6.0h-11 mit Batteriespeicher PowerRack-110-18 und Vollbestückung

    Brennstoffellen-BHKW:

    1x BlueGEN BHKW

  • Zitat von wesozell


    Du kapierst leider gar nichts. Es muss doch klare, für alle geltende Regeln für den Umgang mit Elektrofahrzeugen im Brandfall geben und nicht nach gut dünken entschieden werden. Das das derzeit leider nicht der Fall ist, zeigt das diskutierte Beispiel in Norwegen trefflich. Und du wirst dich auch wundern, aber dort wo wir Akkus mobil einsetzten. fragt man mich sehr wohl zum Umgang mit der Sprinkleranlage oder zu den Regeln beim Löschen im Brandfall.
    Du solltest mit deinem Halbwissen nicht immer so tun, als kommen alle anderen auf der Wurstbrühe daher.


    Und das schlimmste daran: Bundesweite Parkhausbetreiber haben scheinbar auch nur Wurstbrühe im Kopf:
    http://www.apcoa.de/parkproduk…en/e-fahrzeuge-laden.html
    http://www.contipark.de/produk…es/elektro-ladestationen/


    Du solltest die "Wesozell Anti-Wurstbrühe Consulting AG" gründen - Für Parkhauskonzerne mit Millionenumsatz aber ohne den Wesozell-Durchblick.


    Oder einfach mal akzeptieren, dass Du keine Ahnung hast und nur Sorry, Müll laberst. :roll:

    9,6 kWp Talesun TP660P-240, SMA STP 8000TL-20; Ausr.: 70° (West); DN: 33°; seit 10/2012
    10,56 kWp Yingli YL240P-29b, SMA STP 10000TL-10; Ausr.: -110° (Ost); DN 33°; seit 01/2013


    „Wenn Weitblick ortsgebunden ist, kann es mit den Visionen auch nicht so weit her sein.“


  • Zitat von KaJu74


    Manche suchen nur Probleme, andere suche Lösungen.
    Du gehörst zu erster Kategorie!


    Nein, dass stimmt nicht. Er sucht keine Probleme. Er erfindet einfach Probleme. Warum er das macht? Keine Ahnung, weil eigentlich sollte er als ehemaliger PV-Projektierer neuen Technologien eigentlich offen gegenüber stehen.

    9,6 kWp Talesun TP660P-240, SMA STP 8000TL-20; Ausr.: 70° (West); DN: 33°; seit 10/2012
    10,56 kWp Yingli YL240P-29b, SMA STP 10000TL-10; Ausr.: -110° (Ost); DN 33°; seit 01/2013


    „Wenn Weitblick ortsgebunden ist, kann es mit den Visionen auch nicht so weit her sein.“



  • Das sehe ich genauso wenig als Problem. Wenn überhaupt, dann nur wenn der Brand direkt durch das Laden entsteht. Ansonsten kann man über eine Brandwarnanlage ja nicht nur die Feuerwehr alarmieren, oder die Sprinkleranlage auslösen, sondern auch alle betroffenen Ladestationen vom Netz nehmen. Technisch wären sogar Zwangsentladungsmaßnamen der anderen Akkus im Gefahrbereich möglich. Da ich selbst Lithiumtechnik in hoch sensiblen Bereichen einführe, kannst du sicher sein, dass ich die Probleme nicht suche, sondern die Lösung. wenn ich allerdings ein etwaiges Problem übersehe, kann das schlimme Folgen haben.
    Mit der zunehmenden Elektromobilisierung ist einfach eine brandschutztechnische Aufarbeitung unerlässlich, wenn man keinen Schiffbruch erleiden will.

  • Zitat von Dringi

    Nein, dass stimmt nicht. Er sucht keine Probleme. Er erfindet einfach Probleme. Warum er das macht? Keine Ahnung, weil eigentlich sollte er als ehemaliger PV-Projektierer neuen Technologien eigentlich offen gegenüber stehen.


    Das ist so nicht richtig. Ich erfinde keine Probleme, sondern ich versuche sie zu finden und abzustellen, bevor sie Schaden erzeugen können. Das ist übrigens bei der PV Anlage auch nicht anders. Gerade im Gleichstrombereich bei Großanlagen gab und gibt es so manchen Brand der vermeidbar war und wäre, wenn sich die Erbauer mit den Besonderheiten des Gleichstroms auseinandergesetzt hätten um mal ein Beispiel zu nennen.
    Es wäre übrigens auch angenehmer, wenn du nicht alles, was du nicht verstehst als blöd oder feindselig ansehen würdest, denk mal in Ruhe drüber nach.