FI-Schutzschalter und Erdung für Inselanlage

  • Hallo.


    Habe hier eine 3,8 kW PV-Inselanlage. Da hier auch Kinder herumlaufen und gerne irgendwelche Dinge in die Steckdosen stecken (geht ja bei vielen Mehrfachsteckern nicht mehr so einfach, weil man da zwei Stifte gleichzeitig reinstecken muss), frage ich mich, ob ich einen FI-Schutzschalter installieren sollte. Und außerdem auch, ob und wie ich die 220 V - Seite erden sollte.


    Oder ist es so, dass eigentlich gar kein Strom fließen kann (also keine Gefahr), weil ich eben noch nicht geerdet habe und wenn man nur eine Phase anfasst, kein Strom fließen kann (habe es noch nicht probiert, ob es weh tun würde).


    Also, wie erden und FI, ja oder nein?

  • Servus !
    Andere Frage: welche räumliche Ausdehnung hat deine Anlage und welche Komponenten (wechselrichter usw.) verwendest du ?
    Netzstrom umschaltung vorhanden ?


    Geri

    3200 W Inselanlage mit 24 Volt Verbrauchern und Victron 24/5000, 1200Ah/24V OPZS Batterie, Midnite 150 lite Laderegler, Danfoss Unilynx 3400 AC - gekoppelt.

  • Zitat von uiaenrtd

    Und außerdem auch, ob und wie ich die 220 V - Seite erden sollte.


    Das ist die entscheidene Frage. Keine Erdung der 230V Seite, d.h. es gibt kein "Null", dann bringt auch ein FI (RCD) nichts. Wenn keine Verbindung zum öffentlichen Netz vorhanden ist, sollte man auch nicht erden. Nur wenn in irgend einer Form eine Verbindung zum öfffentlichen Netz besteht, solllte man erden und einen FI installieren.

    PV, BHKW, Speicher ecoBATT, Bilanzpunktregler ecoBPR, Wallbox ecoLOAD, Renault ZOE
    Rechnen hilft. Bleistift, Papier und Taschenrechner und man wird sich über einige Ergebnisse wundern
    Oscar Perdok GmbH - Gildeweg 14 - 46562 Voerde PV, Wallboxe und mehr

  • Das kommt darauf an wohin du deinen PV-Strom einspeist. Wenn das in eine normale Hausinstallation geschieht, dann ist ein Pol - der Neutralleiter - sowieso schon geerdet. Dann solltest du auch einen FI haben.


    Gruß

  • Zitat von heavybyte

    Wenn das in eine normale Hausinstallation geschieht, dann ist ein Pol - der Neutralleiter - sowieso schon geerdet.


    Falsch. Im TT-Netz ist das grundsätzlich nicht der Fall. Im TN-S auch nicht, wenn der Netzanschluss komplett getrennt wurde.

    PV, BHKW, Speicher ecoBATT, Bilanzpunktregler ecoBPR, Wallbox ecoLOAD, Renault ZOE
    Rechnen hilft. Bleistift, Papier und Taschenrechner und man wird sich über einige Ergebnisse wundern
    Oscar Perdok GmbH - Gildeweg 14 - 46562 Voerde PV, Wallboxe und mehr

  • Gibt es eine Vorschrift für einen FI vor einem WR?
    Oder ist das nur zu "empfehlen"?


    Also ich meine, z.B. bei meiner Anlage, die ist in 8m Höhe, da kommt keiner dran, und wenn man aus dem Dachfenster die Module anfasst, dann sind die Rahmen doch eloxiert.


    Gruß
    Tobl

  • Zitat von Tobl2002

    Gibt es eine Vorschrift für einen FI vor einem WR?
    Oder ist das nur zu "empfehlen"?


    Also ich meine, z.B. bei meiner Anlage, die ist in 8m Höhe, da kommt keiner dran, und wenn man aus dem Dachfenster die Module anfasst, dann sind die Rahmen doch eloxiert.


    FI vor einem WR macht wenig Sinn :) .. wenn nach einem WR .. Sind deine 230V Steckdosen und E-Geräte auch auf 8m :) der FI gilt ja für die 230V Versorgung

    Wohnhaus 100% OFFGRIDInsel: 13,47kwp,5xMppt,BMV700,CCGX,2xMultiplus 5000, OPzS/PzS => 4150Ah/c100/48V
    TeichInsel: 930wp, 2xVictron Mppt 100/15, BMV600, SolarixPI 1100, 400Ah/OPzS 24V

    100% PVInsel Liveview | SDM630 Logger | INSEL WIKI

    "Denn auch eine Beziehung muss wie eine Insel sein. Man muss sie nehmen, wie sie ist, in ihrer Begrenzung - eine Insel, umgeben von der wechselvollen Unbeständigkeit des Meeres, immer während vom Steigen und Fallen der Gezeiten berührt." Anne Lindbergh

  • die Module befinden sich hoffentlich in einem geerdeten Potentialausgleich.
    ein FI-Schalter funktioniert nur mit Wechselspannung bei geerdeten Stromerzeugern.
    die Wirksamkeit eines FI-Schalters ist durch Messung nachzuweisen.
    Ungefährlicher ist eine PV Anlage mit Kleinspannung < 60V

    Komplizierte Vorgänge immer dem faulsten Mitarbeiter geben. Er wird die einfachste Lösung finden!

  • ich post mal wieder meinen Thread zum Thema Inselerdung da rein


    http://www.photovoltaikforum.c…7/inselerdung-t90199.html


    Prinzipiell ist eine Erdung bei einem kleinen Inselsystem nicht empfehlenswert .. erst wenn mehrere Steckdosen und unterschiedliche Leitungslänge ins Spiel kommen wird es relevant.

    Wohnhaus 100% OFFGRIDInsel: 13,47kwp,5xMppt,BMV700,CCGX,2xMultiplus 5000, OPzS/PzS => 4150Ah/c100/48V
    TeichInsel: 930wp, 2xVictron Mppt 100/15, BMV600, SolarixPI 1100, 400Ah/OPzS 24V

    100% PVInsel Liveview | SDM630 Logger | INSEL WIKI

    "Denn auch eine Beziehung muss wie eine Insel sein. Man muss sie nehmen, wie sie ist, in ihrer Begrenzung - eine Insel, umgeben von der wechselvollen Unbeständigkeit des Meeres, immer während vom Steigen und Fallen der Gezeiten berührt." Anne Lindbergh

  • Zitat von Tobl2002

    Also ich meine, z.B. bei meiner Anlage, die ist in 8m Höhe, da kommt keiner dran, und wenn man aus dem Dachfenster die Module anfasst, dann sind die Rahmen doch eloxiert.


    Die Rahmen haben keine elektrische Verbindung zum PV-Stromkreis. Ob die geerdet sind oder nicht spielt für die Betrachtung des FI Einsatzes keine Rolle.


    Zitat von machtnix

    ein FI-Schalter funktioniert nur mit Wechselspannung bei geerdeten Stromerzeugern.


    Das war ja die Frage ob er auf der AC-Seite ein Leiter mit der Erde verbinden soll. Wie pezibaer geschrieben hat macht das keinen Sinn und dann ist der FI überflüssig.

    PV, BHKW, Speicher ecoBATT, Bilanzpunktregler ecoBPR, Wallbox ecoLOAD, Renault ZOE
    Rechnen hilft. Bleistift, Papier und Taschenrechner und man wird sich über einige Ergebnisse wundern
    Oscar Perdok GmbH - Gildeweg 14 - 46562 Voerde PV, Wallboxe und mehr