Micro-Wechselrichter AE Conversion

  • Guten Tag


    Was haltet die Gemeinde von diesen Micro-Wechselrichtern, speziell AE Conversion ( dt. Herstellung, kein China )
    Da unsere Grundlast eher gering ist und man keinen Strom in das Netz einspeisen möchte ( wg. Stromstrafsteuer )
    überlegt man sich auch um Alternativen.


    um die geht es:
    http://ae-conversion.de/de/micro-wechselrichter.html
    ( gibt es Enecsys noch auf dem Markt )


    Der Energieversorger wird aber ohne Zähleinrichtung dem Anlagenbetreiber wohl an das Knie pissen. Überlegung:
    Speicherlösung mit an koppeln + Micro-WR auf Grundlast einstellen; Spitzenlasten werden dann v. d. EVU zu gekauft, bzw.
    aus der Battery ( LitIon )
    Laudeley bietet diesen eCube:
    http://www.laudeley.de/index.php/ecubesystems/


    AE-Conversion diesen Speicherkübel:
    http://abload.de/img/26up3u.png
    ( http://abload.de/img/1sfrr4.png )


    Kalkulation:
    https://www.youtube.com/watch?v=XVjsqCDuAbE#t=3591


    Frage: Was ist davon zu halten?
    Kann man mit dem Speicherwürfel + Grundlastregelung die EVU austricksen, oder alles noch spekulative und die
    Energieversorger kommen dann mit neuen Regulierungsmaßnahmen/ Vorschriften daher ...und am Ende falsch investiert?
    Prinzipiell will man nur die Grundlast decken, aber keinen Strom in die Netze speisen.


    wo steckt der Hase im Pfeffer, bei dem System?
    :danke:

  • Nicht groß fragen, einfach mal im Forum lesen und handeln!


    Wer viel fragt bekommt viele dummen Antworten und die bringen dich nicht weiter und das Projekt scheitert!

    Infini 3KW plus 14x 250 Watt.

  • Seh Ich auch so, habe auch, zwar im Augenblick nur provisorisch einen AE (360-60)angeschlossen.
    In 2 Tagen knapp 2KW selbst erzeugt, ist nicht viel, aber besser als nichts.
    Leider sind die AE Conversation teurer als Enecsys, aber dafür ist die ENS mit eingebaut.
    Allerdings denke Ich man sollte Mehr Modulkapazität anschliessen.
    Ich hatte bei vollen Sonnenschein 390 W angeschlossen , aber der Peak war (einfaches Steckdosenmessegerät) 242W.
    Ich weiß, durch die Wärme verschlechtert sich die Leistung der Module.
    Was Ich aber nicht dachte , das die Leistung ohne Sonne aber trotzdem hell doch so stark fällt, ca 13W

  • Zitat von grani 57

    Nicht groß fragen, einfach mal im Forum lesen und handeln!
    !


    leider gibt es bezügl. micro-Wechselrichter kaum Info darüber;
    darum frägt man lieber mal "zweifelhaft" und vorsichtig nach... :juggle:

  • Du hast Recht, habe auch noch nicht viel gefunden.


    Ich habe Mich entschlossen nicht all zu viel zu fragen, und mein Zähler kann in beide Richtungen.


    Wenn Ich sehe was große verbraucher für nachlässe kriegen und bei Mir wird es drauf gehauen.
    Dann wollen die noch ne Sonnensteuer einführen, bei meiner Wohnlage ist es eh bescheiden mit der Sonne(bekomme Ich dafür ne Ermässigung?)
    Wir sollen alle für die Stromtrassen zahlen damit die Bayern Strom bekommen, diese wollen aber bei den Länderfinanzausgleich aussteigen(weil se heute zahlen müssen), aus dem se früher genug Geld bekommen haben(da hatten se nichts dagegen).
    Ich habe nichts gegen Solidarität, aber wenn immer nur der Bürger zahlen soll weil Politiker sich die Taschen füllen wollen dann reicht es.
    Bei allen Versorgern , Stadtwerken sitzen abgehalfterte Poltclowns in den vorständen und kassieren.
    Warum wurde für Hotels die Steuer gesenkt, warum wird man zur Medienteilnahme zwangsangemeldet, selbst wenn jemand kein Gerät hat?
    An der Börse (wodurch der Strom ja eigentlich billiger werden sollte) wird der Strom verschenkt, nur nicht an uns Bürger.
    Es wird immer von Smart Zähler erzählt, das wäre meiner Meinung nach das beste, man könnte viele Geräte betreiben wenn der Strom über und günstig ist, das würde auch sicher zu mancher Netzentlastung führen
    Und wer sitzt da wieder und kassiert kräftig mit, klar Politiker, die so einen schweren und ausfüllenden Job haben das se wie Bundesrichter verdienen müssen und vor Langeweile in mehreren Aufsichtsräten dazu verdienen.
    Und deswegen bin Ich auch der Meinung frag nicht zuviel, sonst kostet es noch mehr und lohnt sich gar nicht mehr.
    Der AE Conversion hat technisch alles was sein muss, das sehe Ich gerade noch ein das da sozusagen doppelte sicherheit drin ist und bezahlt werden muss.


    Wenn Ich bedenke was alles kostet, ist es fast eine Frage ob sich das je rentiert.
    Und gerade weil es Mir reicht und man heute schon weiß das der Strom immer teurer wird und Ich denke das es sinnvoll ist möglichst vor Ort zu produzieren mache Ich es, als Investition in meine Zukunft.
    Ich will auf dauer etwa 2KW installieren, aber durch meine Wohnlage im Tal werde Ich eh keine hohen Erträge haben.
    Sehe aber so wie Ich es installieren will auch die Möglichkeit es Notfalls schnell als 12-24 V Insel betreiben zu können.
    Und mit dem bißchen was vielleicht wirklichmal zurück fließt entlaste Ich das Netz eher als es zu belasten.
    Im Zweifel stell Dir ne alte Batterie in den Keller, und wenn einer kommt sagste halt mit den Solarmodulen lädst Du die Batterie, damit Du im Notfall Strom hast, Paar Kabel anschliesen nicht vergessen :!:
    Zur Zeit sind 237€ wohl der günstigste Preis für einen 350-60 AE Conversion, und das ist noch einiges

  • Zitat von Holzwurm57

    Du hast Recht, habe auch noch nicht viel gefunden.


    Wir sollen alle für die Stromtrassen zahlen damit die Bayern Strom bekommen, diese wollen aber bei den Länderfinanzausgleich aussteigen(weil se heute zahlen müssen), aus dem se früher genug Geld bekommen haben(da hatten se nichts dagegen)


    war vor 2 Tagen auf dem Vermessungsamt und wollte zwei mal Lagepläne + ein bereits vermessener Grenzmarkpunkt + die jeweilige Koordinate haben. Dotz: wollten die rund 45 euro haben :mrgreen:


    Wogegen die Stromtrassenbauer jegliche Pläne um sonst erhalten ( hatte mir Einer berichtet, der mit der Planerei zu tun hat).....so neben bei. Ein dicker Hund.
    Im Ausland erhalte ich die Lagepläne und Koordinaten f. 0 euro.



    Zitat von Holzwurm57


    Ich habe nichts gegen Solidarität, aber wenn immer nur der Bürger zahlen soll weil Politiker sich die Taschen füllen wollen dann reicht es.
    .....
    Und deswegen bin Ich auch der Meinung frag nicht zuviel, sonst kostet es noch mehr und lohnt sich gar nicht mehr.
    Der AE Conversion hat technisch alles was sein muss, das sehe Ich gerade noch ein das da sozusagen doppelte sicherheit drin ist und bezahlt werden muss.s


    i.O., ....verstanden.



    Zitat von Holzwurm57


    Wenn Ich bedenke was alles kostet, ist es fast eine Frage ob sich das je rentiert.
    Und gerade weil es Mir reicht und man heute schon weiß das der Strom immer teurer wird und Ich denke das es sinnvoll ist möglichst vor Ort zu produzieren mache Ich es, als Investition in meine Zukunft.


    Diese Mehrkosten werden wir so oder so bezahlen müssen. Ich pers. geh von einem 1 kWh Preis von 45 bis 50 euro-Cent aus und das schon sehr bald die nächsten paar Jahre...


    Aktuell gibt es eher 0 % Zinsen auf der Bank ( ausser auf der Münchener Merkur / Privat-Bk). So macht man sich Gedanken und seine eigene Energiewende irgendwie?


    Wenn man schon rd. 1000 kWh pro Jahr einsparen kann, sind es rd. 400 euro jährlich, die man weniger
    auf der Rechnung hat. Gespart ist da nicht viel, aber man kann die Grundlast etwas kompensieren.
    So hat man das Geld relative schnell wieder rein...aber ob effektive oder evu-Konform? Letztendlich dreht
    der Tüv noch einen Strick oder die Energieversorger kommen dann mit ihrer Blindleistungsargumentation daher?


    Investiert man nun merklich mehr Geld in ein 775Ah-SpeicherSystem, sind halt gleich mal rd. 20.000 euro verbraten....
    Die Frage stellt sich: wo soll man investieren, gibt es evtl. Alternativen, usw.?
    so wie es aber aktuell aus schaut, gibt es nur eine Lösung: Strom speichern + selber nutzen was geht. Lese mich
    gerade bei der Wärmepumpensache ein. Hochinteressant! :juggle:

  • Ja, was richtig ist weiß man meist erst hinterher.
    In meinen Haus wurde (vom vorbesitzer) eine Nachtspeicherheizung eingebaut.
    Wurde früher auch gefördert (mind über Nachtstrom 50% Rabatt, heute etwa 20%)
    Es war schon mal erwogen worden das diese ganz verboten werden sollte.
    Hat man aber wieder geändert da man sich überlegt hat diese als Speicher zu nutzen zu können.
    Was ja sogar durchaus Sinn machen würde, wenn Strom da ist und sonst verschenkt werden müßte.
    Die E Werke sind nur zu unflexibel.
    Ich weiß genau wann der Nachtstrom anfängt und aufhört.
    Ich würde es da für sinnvoller halten (aus sicht der E-werke) pro Tag gewisse Stundenzahl an zu bieten und den Strom dann günstiger zu liefern wenn Überschüsse da sind.
    Und allein schon wegen den ganzen Hick hak werde Ich sicher keine andere Heizung einbauen.
    Alles was der Staat fördert halt Ich für gefährlich.
    Ich bezahle alle Bauteile der Anlage , setze nichts ab und fertig.
    Ich habe einen etwa 30 Jahre alten Stromerzeuger, soll Ich da demnächst auch noch Stromsteuer zahlen?
    Ich habe jetzt in 2 1/2 Tagen mit 390W solarmodulen knapp 3KWH erzeugt, also nicht mal 1 E gespart,
    Wenn Ich etwa 700 € Material rechne (hatte die Module schon vor 2 Jahren gekauft) und wenn man bedenkt das wir diese letzen Tage viel sonne hatten, kannst Du ja mal rechnen bis wann sich das rechnet.
    Ich denke bei den jetzigen Preisen frühestens 20 Jahre, wenn keine Ausfälle dazwischen kommen.
    Klar wird der Strom nicht billiger, daher geht es vielleicht schneller,.
    Wärmepumpe ist sicher nicht schlecht, sagte Mir letztens auch noch jemand, aber der sagte auch die würden noch besser.
    Hatte auch schon überlegt Mir so ein Teil zu holen die im Sommer als Klima und im Winter zum heizen geht, gibt es ja, und auch die werden immer besser, und Ich bräuchte keine neue Heizanlage.
    Nur auch da ist die fragen was kostet es und wie lange Muss das Teil laufen um sich zu lohnen

  • Zitat von Holzwurm57


    In meinen Haus wurde (vom vorbesitzer) eine Nachtspeicherheizung eingebaut.n


    Der Nachbar hatte rund 36 Jahre lang Nachtspeicheröfen. Jetzt mit 82 kam er auf die
    glorreiche Idee - es muss eine Gasheizung eingebaut werden. Alles raus.....
    Eine Infrarotheizung ( Easytherm ) wäre sicher günstiger gewesen? PV Anlage montierte
    er dann im selbem Jahr gleich dazu? :juggle:


    Ob sicher der ganze Invest noch rentiert? Er meint sicher, er wird noch 100 :mrgreen:



    Zitat von Holzwurm57


    Ich würde es da für sinnvoller halten (aus sicht der E-werke) pro Tag gewisse Stundenzahl an zu bieten und den Strom dann günstiger zu liefern wenn Überschüsse da sind.n


    Bevor der heimische Mittags-Solarstrom nach Österreich zu dumping-Preisen für ihre Pumpwasserspeicher verkauft werden....ja würde Sinn machen...


    Zitat von Holzwurm57


    Ich habe jetzt in 2 1/2 Tagen mit 390W solarmodulen knapp 3KWH erzeugt, also nicht mal 1 E gespart,


    nicht gerade die größte Ausbeute;
    da muss was Größeres her? Aber zu welchen Kosten ( Nutzen-Relation? )


    Zitat von Holzwurm57


    Klar wird der Strom nicht billiger, daher geht es vielleicht schneller,.
    -
    Nur auch da ist die fragen was kostet es und wie lange Muss das Teil laufen um sich zu lohnen


    Zur Brauchwasserunterstützung sicher ausreichend. Ein STIEBEL ELTRON Warmwasser Wärmepumpe WWK 300 PV
    kost so um die > 2500 euro.
    Wird sich aber mit einer 2 Modul-Anlage kaum befeuern lassen? Da müssen wohl größere Geschütze her.