Schäden an Calyxo Modulen

  • Liebe Forumsmitglieder,
    wegen sehr stark zurückgegangener Erträge ( - 25 - 40% !) ließ ich ein paar meiner Dünnschichtanlagen überprüfen. Die Anlagen wurden Ende 2010 mit Calyxo CX57 Modulen erstellt. Die Überprüfung ergab, dass rund 10% der Module defekt sind. Das Schadensbild war für mich so eindeutig ein Fall der Produktgarantie, dass ich den Kontrolleur bevollmächtigte, die Reklamation, Produktgarantieansprüche und Schadensersatzansprüche für mich bei Calyxo anzumelden und zu bearbeiten. Der tat das, füllte sogar von Calyxo vorgeschriebene Reklamationsbögen aus und erhielt wochenlang von Calyxo nicht mal dahingehend eine Antwort, dass die Sache in Bearbeitung und Prüfung sei. Nein nichts, es kam dann einfach ein Schreiben eines Berliner Anwaltbüros : "... zwischen Calyxo und mir gäbe es kein Vertragsverhältnis und auch kein sonstiges Rechtsverhältnis, das die behaupteten Schadensersatzansprüche begründen könnte. Zudem sind die beschriebenen Schäden nicht von Calyxo zu vertreten..." ????? Hä ???? Ich dachte ich trau meinen Augen nicht. Hintenrum erfuhr mein Kontrolleur , es gäbe aus anderen Schadensfällen ein Gutachten von Calyxo, welches die Ursache der Schäden bei der verwendeten Unterkonstruktion und oder der Jahreszeit des Verbauens gefunden haben will (wurden im Dezeber 2010 und März 2011 aufgebaut).Er konnte aber nicht erfahren wo und oder welche Schäden es da gab und bekam auch das Gutachten nicht zu sehen.....


    Nun meine Fragen u. Bitte um Hilfe und Unterstützung:


    - wer hat Calyxo Module verbaut und evtl. ähnliche Schäden ????


    - kann ich als Endkunde mit meinem Verdacht auf Produkthaftung meine Reklamation direkt an den Hersteller senden und in wie weit ist er verpflichtet diese erschöpfend zu bearbeiten ???


    - können die auf den Fotos ersichtlichen Schäden tatsächlich andere "fremdeinwirkungs" Ursachen haben (wobei die Unterkonstruktion WürthSchienen und Laminatklemmen auf Stockschrauben in Betondach; auf Aufständerungswinkeln und auf Falzklemmen damals so von Calyxo freigegeben wurde)


    - was muss ich beim Anstrengen eines Beweissicherungsverfahrens tun und beachten ??? (welche Anwälte sind da top ; welcher Gutachter zu empfehlen ; muss ich das gleich als Klage vor Gericht anstrengen etc. etc.).


    Ich weiß, wie immer eine kompliziertte Geschichte mit vielen Fragen, aber Danke für Eure Hilfe !!!


    Ciao Sonne+

    Bilder

    • 997c11f6368ce0bc84.jpg
    • bdb0a24ea5b.jpg
    • 22784a4abc1a10ee03984d2b6.jpg
    • 569d3.jpg
    • 20c3dda6b65e4.jpg
  • Moin!


    Calyxo hat hier wohl das selbe Problem mit Glasbruch wie FirstSolar.
    FS gibt an, dass etwas 2% der Module in den ersten beiden Jahren Glasbruch aufweisen können. Diese werden dann kostenlos getauscht.
    Dein Ansprechpartner ist der Errichter der Anlage oder der Händler der die Module geliefert hat. Mit diesem hat Calyxo dann auch ein Vertragsverhältnis.


    Kannst du die Fotos in etwas höherer Auflösung einstellen. Bis ein Megabyte je Foto ist möglich.

    Mit sonnigen Grüßen
    -eggis-


    "Die Welt hat genug für jedermanns Bedürfnisse, aber nicht für jedermanns Gier." (Gandhi)


    SOLON P 220/6+ (230W) / SMA SB3300 TL HC
    Meine Anlage!!! hier klicken

  • Hallo,


    wer ist denn der "Kontrolleur"? Ist das dein ehemaliger Solarteur?
    Ich vermute eher nicht, denn sonst hätte Calyxo sich nicht auf das fehlende Vertragsverhältnis zurückgezogen.


    Warum machst du selbst keine Ansprüche geltend? Gegenüber deinem Solarteur dürfte das allerdings mittlerweile wegen des langen Zeitraums schwer bis unmöglich werden, diese durchzusetzen.


    Bei dem Bild mit den blau wirkenden Modulen......... da sieht die Befestigung schon sehr eigenartig aus!


    Das ursächliche Problem scheint Glasbruch zu sein, aber so schnell führt Glasbruch nicht zu so hohen Ertragseinbußen. Entweder sind die Module schon länger gerissen oder es gibt noch ein anderes Problem.


    Hast du schon mal mit deiner Versicherung gesprochen?


    Warum baut man als normal denkender "PV-Unternehmer", der bestimmt schon mal den Begriff "Risikostreuung" gehört hat, gleich 7 Anlagen mit dem gleichen Modul und dazu auch noch ein Dünnschichtmodul?


    Evtl. solltest du mal darüber nachdenken, die betreffenden Anlagen als defekt einstufen zu lassen und sie komplett mit heutigen leistungsstarken kristallinen Modulen zu "repowern". Das wird sich vermutlich von ganz alleine rechnen!

    Viele Grüße

    Bento


    Auch an Tagen, an denen der Himmel grau ist, ist die Sonne nie ganz verschwunden.
    (Arnaud Desjardins)


  • Zitat von Bento

    Bei dem Bild mit den blau wirkenden Modulen......... da sieht die Befestigung schon sehr eigenartig aus!


    ...für mich sieht das danach aus, dass man rechts von diesem Modul zwei Module herausgenommen hat und dazu die mittleren Modulklemmen nach dem Lösen zur Seite geschoben hat, um diese Module herausheben zu können. Nichts eigenartiges...


    Grüsse


    Tom

    5 Wp mono an 6V-Teichpumpe
    40 Wp Faltmodul mono f. 12V-Peltier-Kühlbox
    2x 2x30Wp mono als "Eigenbau-Solarkoffer" für 12V-Akkuboxen
    1x195Wp mono an IVT SCD-20, 2x12V/115Ah Gel u. 600W Sinus-WR im Reisemobil (Unimog 1300L mit Shelter)

    2x 195Wp mono Westdach als "Lückenfüller" für 12V und 24V Laderegler (z.B. Erhaltungsladung Unimogbatterie)

    21x195Wp mono Westdach an Outback Flexpower One und 4x12V/125Ah Gel

  • @all , die unterschiedlichen Farben sind wegen Aufnahme mit verschiedenen Kameras. Die "komisch" aussehende Befestigung sind einfach nur durscheinende Kalzipstege der Blecheindeckung.


    Anbei nochmal Fotos mit mehr kB `s .


    Das eine Problem ist die vergangene Zeit und das andere die mangelnde Durchsetzungskraft und nicht gegebene Stärke meines alten Solateurs. Und meiner Meinung nach kann er nichts für die sichtbaren Schäden. Was soll er verkehrt gemacht haben, dass diese Art Delaminierung immer und nur an den Connectboxen auftritt ??? und wenn man es mal weiter schaut, dann gewinne ich den Eindruck, dass genau an dieser Stelle das Glas der Module förmlich gesprengt wird. Na klar ein paar Risse einfach Rund im Glas, sind mir auch völlig schleierhaft - aber bei einem Montagefehler, da müßte das Glas doch an den Befestigungsklemmen reißen - wie soll der Solateur es den Riß da in die Mitte oder quer über`s Modul gezaubert haben ???


    Aus all diesen Gründen muss ich den Hersteller Calyxo an seiner Produktionsgarantie greifen. Und dazu wollte ich als Hilfe Eure Erfahrung, damit das Ganze ordentlich mit Hand und Fuß und Fakten aufgebaut werden kann.


    Bento - natürlich ist`s mir am liebsten, diese Einsttufung als absolut fehlerhafte Anlage zu beweisen und hin zu bekommen, aber gewußt wie ??? das ist hier die Aufgabenstellung.


    Es kann doch nicht sein, dass ein zertifiziertes und sich selbst als großen letzten deutschen Dünnschichthersteller betitelndes Unternehmen wie Calyxo eine Reklamation mit solch einem lapidaren Anwaltsschreiben versucht abzuwimmeln !


    Also was muss ; kann und sollte ich tun ???

  • Anfangen solltest du mit der Rechnung für die Module (+Installation?) und der Liste der gelieferten Module, incl der Seriennummern.
    Die Rechnung dürfte von deinem Solateur ausgestellt worden sein, die brauchst du.
    Desweiteren schreibst du von einer Freigabe der Unterkonstruktion durch den Hersteller. Hast du das schriftlich?


    Wenn Fotos gemacht werden, bitte darauf achten, dass das richtige Datum eingestellt ist.
    Delamination an der Stelle im Glas, wo auf der Rückseite die Anschlussdose sitzt, könnte auf einen falschen Kleber hinweisen.
    Da dir nach Einsendung der Reklamationsbögen gleich ein Anwalt geantwortet hat (normal - After Sales Service), wirst du nicht ohne Fachanwalt auskommen.


    Noch mal zu den Rissen und Glasabbrüchen - wann nach der Montage ist das aufgetreten?
    Gab es in dem Zeitraum nach der Montage bei euch Sturm oder größere Hagelschauer?

  • Hallo,
    habe Calyxo Cx50 aus 2010 verbaut. Gestern habe ich ebenfalls 3 gerissene Module entdeckt.
    Ca. 15 weitere Module weisen an den Stellen der Anschlussdosen Verfärbungen auf. Bei den gerissenen Modulen ist der Ursprung des Risses der Bereich an der Anschlussdose.
    Ich werde heute meinen Solarteur benachrichtigen.
    Gibt es zu den hier beschriebenen Fällen Neuigkeiten?
    Ich werde weiter berichten und würde mich über hilfreiche Kommentare freuen.


    MfG