20% Verluste zur Referenzanlage

  • Hallo, zusammen,


    nach monatelangem Hin- und Her mit meinem Solateur muss ich jetzt mal wieder euch um Hilfe bitten. In einem anderen Faden wechselrichter-f3/wechselrichtertausch-vor-garantieablauf-sinnvoll--t90570.html
    hatte ich auch schon mal mein Problem erläutert. Nun nach 2 Besuchen 2 verschiedener Elektriker soll alles in Ordnung sein, aber der Grund für die erheblichen Verluste konnte nicht erklärt werden. Ein Abnehmen und Durchmessen der Module ist zu teuer und soll ich selbst bezahlen. Die Fa. hat sich nach eigener Aussage auch extra ein neues Messgerät zugelegt. Bei der Messung war ich dabei, die Kabel am WR wurden abgezogen, 2 Mann auf dem Dach und danach wurde alles als ok gemeldet.


    Anbei mal meine Anlage "Hermann" und die Referenzanlage, alles identisch bis auf die größe der Anlage.
    http://www.piko-solar-portal.de/PlantVi ... 3d88bfe175


    http://www.piko-solar-portal.de/PlantVi ... 04b151e764


    Was mir als Laie so auffällt, dass in den Tagesverlaufskurven trotz identischem Standort unterschiedliche Balkenhöhen sichtbar sind. Ich habe auch mal Kostal mit diesem Problem kofrontiert, aber noch keine Antwort erhalten.


    Habt ihr noch eine Idee? Würdet ihr alternativ mal einen Kostal 5.5 ranhängen, um zu sehen, ob der auf mehr Leistung kommt. Die 2 Steca 3000 kaufen und testen ist natürlich ein risiko.
    Hier mal eine sehr gut laufende Anlage aus dem Braunschweiger Raum mit einem 5.5 Kostal.
    http://www.solarlog-home4.de/hesse-grasleben/
    :danke:

  • Hi,


    Zitat von rokra


    die Anlagen sind nicht vergleichbar. Bei der Referenzanlage ist der WR nicht viel zu groß wie bei Dir und auch die Stringspannung ist dort `ne Ecke besser.
    Du kannst Deine Erträge mit Sicherheit wesentlich verbessern, wenn Du den Kostal gegen einen Platinum WR austauscht.
    Der Platinum 8000 R3-S2 ist bei Stringspannungen um 370 Volt erheblich besser geeignet.

  • Hallo Rokra,


    also auf die Schnelle und ohne die Kostals zu kennen (ausser Blick auf's Datenblatt), würde ich vermuten, dass deine Konfiguration (2 Strings zu 16 Modulen, unter Last gerade so die 420V) ständig den MPP-Tracker des Kostal an- und ausschalten, während die andere (abgesehen vom dem früheren Loslaufen, 3*13 Module zu 390V unter Last) ständig ohne MPP-Tracker läuft!


    Ciao
    Michael

  • Zitat von rokra


    Habt ihr noch eine Idee? Würdet ihr alternativ mal einen Kostal 5.5 ranhängen, um zu sehen, ob der auf mehr Leistung kommt. Die 2 Steca 3000 kaufen und testen ist natürlich ein risiko.


    Also 2 STECA WR sind nicht wirklich erste Wahl. Mittlerweile gibt es ja die Fornius SYMO WR. Der 6.0 würde knapp passen - oder der 7.0. Alternativ der genannte Platinum 7000 bzw. der PVI 6.0 outd.


    Die Auslegung am viel zu großen Kostal WR ist nur als verheerend zu bezeichnen. Aber 20% macht das nicht aus. 5% dürften da schon zusammenkommen.
    Was wurde denn als Leerlaufspannung für die Strings gemessen?


    Gruß
    Martin

    Gruß
    MBiker_Surfer


    Elektrisch: Nikola Gotway 84V

  • Moin,


    man kann es drehen und wenden wie amn will: 20% weniger Generatorleistung gestern war o.k. - Du hast ja fast 30% weniger.
    Ich habe gestern nördlicher von Dir bei 60° Dachneigung nicht mal 20% weniger Max.leistung gehabt. Da liegt der Hund begraben!
    Aber ohne Angabe der Leerlaufspannung pro String bzw. MPP Spannungen pro String bleibt alles nur 'Vermutung'.


    Gruß
    Martin

    Gruß
    MBiker_Surfer


    Elektrisch: Nikola Gotway 84V

  • Im Thread http://www.photovoltaikforum.c…bzw-betri-t88570-s20.html wird auf ein Dokument von Kostal (in diesem: Seite 5 Fussnote 1) verlinkt, dass meine Vermutung bestätigt bzw. die Leistungsdifferenz erklären würde:
    Wenn die Picos ausserhalb der regulären MPP-Bereichs betrieben werden, springt ein "erweiterter MPP-Modus" an und findet auch in diesem Spannungsbereich einen günstigen Arbeitspunkt, allerdings nur bis 70% der Nominalleistung, alles darüber läuft in die "thermische Abregelung".
    Praxiskontrolle: Wird dein WR (deutlich) wärmer als der Referenz-WR?


    Also nochmal die Vermutung: Falls du zwei symmetrische Strings hast, haben sie dennoch unter Last eine zu geringe Spannung; evtl. hilft hier eine asymmetrische Auslegung, sodaß wenigstens ein String im MPP-Bereich des Kostal betrieben wird.
    Wenn du jetzt schon asymmetrische Strings hast, müssten sie anders ausgelegt werden, ein String müsste weiter verlängert werden.

  • Zitat von netadair

    Wenn du jetzt schon asymmetrische Strings hast, müssten sie anders ausgelegt werden, ein String müsste weiter verlängert werden.


    Er hat doch geschrieben: 2 X 16.
    Mich würde nur interessieren, ob der TE vor Kauf der Anlage hier im Forum gefragt hat, bzw wer ihm diesen viel zu großen ungünstigen WR 'aufs Auge gedrückt hat'?


    Gruß
    Martin

    Gruß
    MBiker_Surfer


    Elektrisch: Nikola Gotway 84V


  • Hallo.
    Mit was für einem Messgerät wurde gemessen?
    Hast ein Messprotokoll bekommen?

  • Zitat von MBIKER_SURFER

    Er hat doch geschrieben: 2 X 16.


    Habe ich jetzt im anderen Thread auch gelesen, hatte ich vorher nur geraten.