Wann floppen die Verbrenner weil die Technik überholt ist?

  • Danke sundevil,


    um die Diskussion zu eröffnen mal folgender "Wettbewerb" --> http://teslamag.de/news/tesla-…zeichnung-engine-year-907


    Der Elektromotor wird in die Kategorie "alternative Antriebe" abgeschoben, da sonst ja zu offensichtlich wäre, dass Verbrennungsmotoren im Bereich Effizienz, Leistungsdichte, Wartungsaufwand usw. gegen Elektromotoren einfach nichts mehr zu melden haben.
    Bei diesem Wettbewerb ging es ja nicht um das Gesamtkonzept Fahrzeug (wo Verbrenner aktuell noch dank der schwächenden Akkus bei den Elektroautos gegen diese die Oberhand haben), sondern rein um den Motor und dort ist der Sieg eines Verbrennungsmotors einfach nur Lobbyismus.

    Seit 22.10.2012 12,4kWp 62*Suntech STP 200S-24/Ad KACO Powador 14.0 TL3 INT PowerDog 30°DN -30°SSO
    Seit 21.12.2012 6,5kWp 26*Suntech STP 250S-20/Wd SMA Sunny Boy 5000 TL-21 PowerDog 20°DN 45°SW


    Seid 25.06.2015 2015 Tesla Model S P85D

  • Ja, selbst beim VCD wird das offensichtlich versteckt: VCD Auto-Umweltliste 2013/2014
    Beosnder spikant find eich in diesem Zusammenhang, das alle möglichen Kategoerien schön mit Foto vom Auto abgebildet werden, aber die "Die VCD Elektroauto-Liste" ohne Fotos auskommen muß :roll:
    :juggle:


    Zur eigentlich Fragestellung: die Verbrenner floppen, wenn es eine brauchbare Schnelladeinfrastruktur und akzeptable Akkugrößen gibt.
    Tesla macht es mit Super Charger und 85 kwh Akku vor und das ist nur der Anfang.


    Wer würde denn noch einen S-Klasse-Verbrenner kaufen, wenn Daimler die S-Klasse mit 150 kwh Akku und 300KW Schnelladenetz anbieten würde? 25% Ladung in 10min (150-200km)

    Elektromobile: Renault ZOE ZE40 Car Sharing und Pedelec

  • Hi,


    Zitat von sundevil

    Zur eigentlich Fragestellung: die Verbrenner floppen, wenn es eine brauchbare Schnelladeinfrastruktur und akzeptable Akkugrößen gibt.


    so sehe ich das auch, dafür ist nicht einmal kurzfristig eine nennenswerte Reduzierung der Akkupreise notwendig.


    Zitat von sundevil

    Tesla macht es mit Super Charger und 85 kwh Akku vor und das ist nur der Anfang.


    So ist`s und das Model S ist schon für sehr viele Lebenslagen ein vollwertiges Fahrzeug.
    In der Preisklasse, wo Tesla derzeit angesiedelt ist, werden das Model S und X allein schon über den coolness-Faktor einen nennenswerten Marktanteil erobern, sobald das Supercharger-Netz sich in D verdoppelt hat.


    Ich sehe schon eine ganze Reihe Tesla auf dem nächsten Weihnachtswunschzettel vermögender Deutscher stehen, die es sich leisten können, EUR 100.000 für einen Zweitwagen "zum Ausprobieren" zu riskieren.
    Wenn aus dem Ausprobieren dann die reine Sucht wird (muss ja fast zwangsläufig so kommen :wink: ), dann werden die Verkaufszahlen von Tesla spätestens im Frühjahr 2015 hierzulande explodieren.


    Im Kielwasser des Teslahypes wird das Thema E-Mobilität dann auch zu einem Statussymbol für normale Bürger werden, genau wie iPhone, iPad, Riesen-Flachbildfernseher und andere Konsumartikel des Zeitgeistes.
    Darum rechne ich mit dem Durchbruch der E-Mobilität in Deutschland zum Jahreswechsel 2015/2016, einfach weil sich die etablierten Hersteller dem Sog und Zwang des Marktes dann nicht mehr entziehen können.


    Als Resultat daraus werden die Verbrenner auf dem deutschen Markt am Ende des Jahres 2016 schon die ersten spürbaren Einbussen hinnehmen müssen, spätestens 2020 wird das Thema schon keins mehr sein, über das noch irgend jemand anderer Meinung sein kann.

  • Hallo,


    die Verbrenner floppen erst, wenn die Spritpreise ein Mehrfaches der heutigen Preise betragen und die E-Autos im Alltag preislich bei den Verbrennern liegen.
    Wir haben allein in D einen Bestand von ca. 50 Mio. Fahrzeugen mit Verbrennungsmotor. Das ist ein gigantischer Faktor. Ähnlich wie in der Unterhaltungselektronik: seit einigen Jahren erst haben wir flächendeckend HD-Auflösung beim Fernsehen. Dabei wurde dieser Standard schon Anfang der 1980er Jahre (HDTV) gesetzt. Er konnte sich jedoch nicht gegen das Beharrungsvermögen der zig Millionen Röhren-TVs in den Haushalten etablieren. Erst durch das Ende der Bildröhre, als sie durch verbesserte LCD-Panels tödliche Konkurrenz bekam, konnte auch der alte Auflösungs-Standard mit 625 Bildzeilen ad acta gelegt werden. Ähnlich sehe ich die Situation beim E-Auto. Das Verbrenner-Auto ist einfach viel zu verbreitet und mitsamt
    seiner Infrastruktur so stark etabliert, dass es schon einen externen Auslöser braucht, damit sich weltweit Milliarden Menschen in vergleichsweise kurzer Zeit von ihren Verbrennerautos verabschieden. Und diesen Auslöser sehe ich ehrlich gesagt nicht. Noch nicht.


    Ob die Verbrennertechnik überholt ist oder nicht, dürfte der grossen Mehrheit der Käufer reichlich egal sein, zumal derzeit der für den Normalbürger nach wie vor extrem teure Umstieg auf ein E-Auto in der Regel mit einem Verlust an Komfort und Nutzbarkeit verglichen mit dem Verbrenner-Auto einhergeht:
    Ich kann heute einen 2006er Passat Kombi gebraucht für 6.000€ kaufen, habe damit ein Fahrzeug mit allem Schnickschnack, 6-Gang-Getriebe und einen 140PS Dieselmotor, der sich bei täglichem Bewegen im Berufsverkehr mit 5 bis 6 Litern Verbrauch begnügt, der 70l-Tank garantiert >1.100km Reichweite und wenn es sein muss, läuft der Wagen auch >210km/h. Es passt die ganze Familie mitsamt Urlaubsgepäck hinein oder auch mal eine Palette Fertigparkett oder ein kompletter IKEA-Schlafzimmerschrank-Bausatz (alles schon gehabt). Von einer auch nur annähernd vergleichbaren Nutzbarkeit sind E-Autos noch meilenweit entfernt und es scheint auch nicht absehbar, dass sich das in Bezug auf E-Autos mittelfristig verbessert.


    E-Autos machen im städtischen Umfeld durchaus Sinn, mir gefällt das Konzept von Car2Go und ähnlichen. Solche Mobilitätskonzepte werden aber kaum Einfluss auf die Zulassungszahlen privater Verbrenner-PKWs haben, Car2Go konkurriert eher mit dem bestehenden ÖPNV und Taxiangebot in den Städten. D.h der Verdrängungswettbewerb läuft hier zwischen CarSharing und konventionellen Nahverkehrsdienstleistern.


    E-Autos sind IMO mittelfristig nur eine Konkurrenz zu existierenden ÖPNV-Angeboten und werden sich auch nur in diesem Umfeld etablieren, um lediglich den Hintern des berufspendelnden Fahrers bequemer ans Ziel zu bringen. Alle ausserhalb der S-Bahn-Netze werden auch weiterhin ein Fahrzeug mit hohem universellen Nutzfaktor und Reichweite benötigen. Und das bieten E-Autos bis auf weiteres nicht.


    Selbst die ggü. Benzin/Diesel sehr günstig zu fahrenden Erdgasautos spielen kaum eine Rolle im Bereich der privaten Massen-Mobilität. 160-200km Reichweite unter Aufgabe eines Großteils des Ladevolumens sind nun doch nicht so attraktiv. Als Berufspendler hat man einfach keinen Nerv, 2-3x die Woche zur Tankstelle fahren zu müssen, wenn es mit o.g. Diesel-Passat 1-2x im Monat reicht.


    Grüsse


    Tom

    5 Wp mono an 6V-Teichpumpe
    40 Wp Faltmodul mono f. Peltier-Kühlbox
    2x30Wp mono an Pumpe u. 50m Schlauch (autarke Poolheizung)
    1x195Wp mono an IVT SCD-20, 2x12V/115Ah Gel u. 600W Sinus-WR
    21x195Wp mono an Outback Flexpower One und 8x12/115Ah Gel (in Bau)

  • @ tomdoly,


    was willst Du an der Tankstelle mit deinem E-car?? hast Du Zuhause keine Steckdose? Eventuell kannst Du in deiner Firma "tanken" dann brauchst Du nur noch zum Kippen kaufen zur Tanke.


    Django

  • Zitat von django65

    @ tomdoly,


    was willst Du an der Tankstelle mit deinem E-car?? hast Du Zuhause keine Steckdose? Eventuell kannst Du in deiner Firma "tanken" dann brauchst Du nur noch zum Kippen kaufen zur Tanke.


    Django


    was für ein wirres Zeug, und das vor 12 :wink:


    "Django" erinnert mich an den alten Spruch (Django zahlt Heut nicht, Django hat ne Monatskarte :mrgreen:


    @ tomdoly
    guter Beitrag

    9,1kwp - Süd (2009)

    2,5kwp - Nord (2019)

    Das beste Schnäppchen ist, wenn man das, was man nicht braucht, nicht kauft

  • Neue Technologien bei denen auch die Infrastruktur betroffen ist - 20 Jahre dauert solche Umstellung in der Regel locker. (Internet und Mobilfunk ersetzt Festnetz, Gasbeleuchtung durch elektische Beleuchtung ersetzen - naja die Berliner haben immer noch Gasbeleuchtung :wink: :D
    In 10 Jahren floppen denke ich reine Verbrenner im high end schon ganz einfach weil es nicht mehr hip ist sowas zu kaufen. Ich kann mich noch erinnern wie lange sich bestimmte Personen geweigert haben einen Diesel als Firmenwagen zu akzeptieren weil Diesel bäh war. Und jetzt kaufen Leute sich die gleichen Leute Diesel SUV weil Diesel SUV cool ist. Die Kaufentscheidungen der Mehrheit werden aus sozialen Gründen und nicht aus technischen oder wirtschaftlichen Gründen getroffen.
    Antriebskonzepte wie im i8 weiterentwickelt (Hauptantrieb Elektro, Nebenantrieb Verbrenner) wird es imho noch sehr lange geben, vielleicht auch noch in 30 Jahren?

  • Solange es nur wenige Firmen wie Tesla gibt, bestimmen die Großen die Ampelfarbe oder den eCar-Technologie-Ausstoß.


    Ein 1,5er eCar oder noch besser das 2.0er ist so billig herzustellen, das es jede größere Elektronikbude wie Samsung, Panasonic, Google oder aktuell Foxconn kann. Je länger die Großen verzögern, desto stärker ist der Hype durch den jetzt absehbaren Technologiefortschritt.


    Ein eCar als mobile eWerk-Multimediazentrale, hat gegenüber einem Stinker einen erheblichen Mehrwert, der diese schnell ins Abseits drängt, so die Großen und die Politik das wollen und damit erheblich Arbeitsplätze in Deutschland gefährden.
    Tomyy

  • Zitat von sundevil

    Um mal von einer anderen Seite ans Thema heran zu gehen, habe ich diese Frage aus dem Thread Floppen die Elektroautos? aufgegriffen.


    Ohhhh, dees dauert noch sehr lange, um nicht zu sagen Ewig 8)

    Solarthermie+WDVS2000,PV05,Solarstromsternwarte07,ElektroC-Zero+Ökostrom12,ETABiomasseheizung13,PlugandPlayPV2016
    -eines Tages wird man sagen: "...mit Syrien und der Ukraine hat damals alles angefangen"
    http://www.alpakas-unterm-sternenhimmel.de