Rentabilität

  • Zitat von oj-solar

    [attachment=0]F.
    entschloss ich mich im Jahr 2013 für die Errichtung einer 4,14 KW peak Anlage, die ich auf rund 20 m² verbauen ließ...
    Kostenpunkt 8/2013 abzüglich der bescheidenen Förderung und aller Anschluss/Inbetriebnahmekosten runde 14.600,00 Euronen.


    bei dem preis rechnet sich das wirklich nicht. warum so teuer?


    ich habe 8kwp um 12000.- abzüglich der 2500.- von KLIEN- u. Gemeindeförderung, 09/2013 bezahlt.
    Und mit SolarEdge ! wo zusätzlich ~60.-/ Modul zusätzlich dazukommen

    13x Yingli 265-30b 135° 3x Yingli 265-30b 45° 7x Yingli 265-30b 315° 5x Sunowe 185WP 225°

    5x Eging 245P60-C 225°
    Solarlog 300Meter
    Xtender XTM 4000/48, Xcom232i-LAN,Xcom232-i serial,Xcom-Can

    6x PylonTech 2000

    FHEM Hausautomatisierung

    BMW i3 60Ah

    BMW i3s 94Ah

  • Danke für die angeregte Diskussion, sie hat mir sehr bei der Entscheidungsfindung geholfen.
    Ich fasse mal zusammen, falls es wen interessiert.


    Mir geht es hier rein um die mathematische Renabilität. Das Thema kann man glaube ich eindeutig mit "im Moment nicht rentabel" abschließen. Sogar mit einer sehr großen Lücke. Amortisation 20-25 Jahre.
    Das gilt natürlich nur für mich!!! Stand 14.8.2014, Für Lage Niederösterreich bei 2.700 €/Kwp Flachdach W/O Ausrichtung


    Ob es sinnvoll ist, ist ein anderes Thema! Um das ging es mir nicht. Mir war wichtig zuerst mal zuerst das Monetäre festzustellen. Wäre herausgekommen "wirtschaftlich rentabel" dann hätte ich den nächsten Schritt in Richtung Umweltgedanken, Hobby usw. auslassen können. Viele Menschen sind halt mal so zahlenorientiert :)


    So oder so ist auch dabei herausgekommen, dass ich mal abwarte und das Thema in Bezug auf günstigere Errichtung, steigende Strompreise, neue Förderungen weiterverfolge.


    Die Zeit spielt für eine Entscheidung eines Baus zu späterer Zeit. Die Förderung ist ja eh schon fast bei Null. Alle anderen Faktoren, Energiepreis, fallende Herstellkosten,... spielen der Rentabilität nur zu.


    lg Alex

  • Zitat von Deepdigger

    Die Zeit spielt für eine Entscheidung eines Baus zu späterer Zeit. Die Förderung ist ja eh schon fast bei Null. Alle anderen Faktoren, Energiepreis, fallende Herstellkosten,... spielen der Rentabilität nur zu.


    Die Förderung geht gegen Null.
    Die Strompreise in Österreich sind im freien Fall. (Weil die Deutschen Ihren Wind- und PV-Strom nicht zwischenspeichern können, und daher billigst an die österreichischen Pumpspeicherkraftwerke verkaufen müssen :D ).
    Die Modulpreise sind seit 2013 stabil (wegen EU Mindestpreis für asiatische Module).
    Du wirst daher auf deine "Rentable" PV-Anlage noch lange warten! :wink:


    Noch einmal. Wenn man das Geld auf der hohen Kante hat, und sich die PV gerade noch innerhalb der Lebensdauer einer PV von 20-25 Jahren amortisiert, dann halte ich eine PV für eine sinnvolle Geldanlage. (Zumindest besser als ein Sparbuch.)
    Von CO2-Ersparnis und Hobby ganz zu schweigen.

  • Auch wenn es ein sehr alter Thread ist, vielleicht ist es für dein einen oder anderen doch interessant der mit der Entscheidung hadert.


    Fast 7 Jahre später habe ich nun doch die Anlage gebaut mit einem unerwarteten Ausgang.

    Letztendlich wurde es doch der gleiche Anbieter wie 2014 angefragt.


    Allerdings habe ich nun 10,5 kwP am Dach mit allen Extras dies jetzt wohl so gibt und damals nicht im Angebot waren (Optimierer, Modbus, Zähler,,,)

    unterm Strich nach Förderung nun € 1250/kwP

    Somit kann ich auch den vorangegangenen Post von 2014 das sich hier preislich nichts tun wir nicht bestätigten sonder lag mit meiner Einschätzung richtig.


    Als Fazit sehe ich für mich:


    - Warten macht doch manchmal Sinn speziell wenn es sich um neue Technologien handelt.

    - Das Argument man "verliert dann Zeit mit grünen Strom" entkräftet man in der Zwischenzeit mit Zukauf durch Ökostrom

    - Der technologische Fortschritt war enorm und ist es wohl immer noch

    - auch wenn es viele nicht hören wollen, die Herstellkosten sind letztendlich der wichtigste Punkt für mich gewesen. Die Angebote sind inzwischen super vergleichbar. Die Qualität und die Verlässlichkeit der Installateure kann man inzwischen eventuell auch besser einschätzen. zumindest bei uns hat jedes 5 Haus eine PV drauf, da braucht man nur beim Nachbarn fragen ob er zufrieden ist/war.

    - Das zuvor aufgekommene Argument "Geiz ist geil" zieht bei mir nicht. Das gesparte Geld kann ja sinnvoll eingesetzt werden. z.Bsp. in einen Speicher ;) aber das ist wohl ein neues Thema wo ich wohl wieder eine ähnliche Strategie verfolgen werde.

    - Nebenbei möchte ich auch anmerken, dass das Thema PV durchaus Spaß macht.

  • Ich habe 2013 meine Anlage (5,5kwp) billiger gebaut als jetzt! Und jetzt sind nochmal 10 kwp dazu gekommen!

    Die erste Anlage ist schon abbezahlt!


    Warten? Nein Danke… MACHEN!


    Vergiss die Inflation nicht! Jetzt erst recht…

  • - Der technologische Fortschritt war enorm und ist es wohl immer noch

    PV ist vom Grundprinzip her ausentwickelt. Die paar Prozent mehr MWR machen das Kraut auch nicht mehr fett.

    Alles was du nennst gibt es schon seit langer, langer Zeit (erst recht Modbus und auch Optimierer).


    Warten zahlt sich nicht aus, von den Preisen her ist nicht mehr viel Luft nach unten und die Förderungen werden auch nicht besser.


    Beim Speicher ja, da kann man gerne noch einige Jahre zu warten bis mehr Akkus aus der E-Mobilität den Weg finden. Das Thema muss man aber getrennt sehen von PV da stationäre Speicher derzeit für den Privatanwender defizitär und für die Umwelt schädlich sind.


    Besser früher als später machen und wenn dein gleich richtig und VOLL.

    #1: Huawei SUN2000-33KTL-A mit 81x Q.PEAK L-G4.5 365 Ost/West + 20x Yingli YL250P-29b Süd

    #2: Solaredge SE3500H mit 5x Q.PEAK L-G4.5 365 Süd, 2x Trina 275 Süd, 1x LG 350 NeoN Süd, 2x Kioto 220 Nord

    eGolf300 an go-e Charger

    1. Famoser Großkaiserlicher JK: 1er: 173 2er: 44, 3er: 24, 4er: 8, 5er: 7, 6er: 4, 7er-14er: 1

  • Also bei mir hat das warten definitiv Sinn gemacht. Wie man sieht, gab es eine starke preisliche Änderung, obwohl auch damals viele meinten, da tut sich nix mehr.

    Letztendlich ist es eine Investition, sonst nix und ss bleibt jedem Überlassen wo und wann er sein Geld investieren will.

  • Ich hab meine >30kWp 2020 auch um den Preis der ersten 5 kWp in 2014 gebaut. Hätte ich gewusst was ich heute weiss, hätte ich schon vor 10 Jahren gebaut.


    Hätte Hätte Fahrradkette ... wichtig ist dass es jetzt passt.


    Mir ist nur wichtig herauszustreichen, dass PV in AT rentabel war und immer noch ist.

    #1: Huawei SUN2000-33KTL-A mit 81x Q.PEAK L-G4.5 365 Ost/West + 20x Yingli YL250P-29b Süd

    #2: Solaredge SE3500H mit 5x Q.PEAK L-G4.5 365 Süd, 2x Trina 275 Süd, 1x LG 350 NeoN Süd, 2x Kioto 220 Nord

    eGolf300 an go-e Charger

    1. Famoser Großkaiserlicher JK: 1er: 173 2er: 44, 3er: 24, 4er: 8, 5er: 7, 6er: 4, 7er-14er: 1