Gebrauchte Solaranlage

  • :danke: Hallo zusammen,
    ich bin neu in dem Forum und versuche mal mein Problem zu schildern.
    Habe 9 Zellen Kyocera KL120-1 gebraucht bekommen (ohne Wechselrichter) und möchte diese
    ggf. als Insellösung mit Speicherung für einfache Anwendungen benutzen.
    Hat jemand eine wirtschaftlich brauchbare Lösung und eventuell mit einem gebrauchten Wandler?
    Bei 9 Zellen ist eine Einspeisung vermutlich nicht sinnvoll, insbesondere wenn ein neuer Wandler beschafft werden muss. Daher meine Idee einfache Verbraucher wie Warmwasser, Beleuchtung oder ggf. eine Waschmaschiene unabhängig vom Netzbetreiber zu benutzen.
    Mein erster Test mit einer Zelle erfolgte über eine KFZ -Batterie 86Ah und Rechteckwandler 12/24 Volt auf 230 Volt.Bei 9 Zellen und Sonne ist dann die "Bastelei" aber schnell an der Grenze.
    Daher würde ich mich über vernünftige Vorschläge freuen.
    Mit sonnigen Grüßen
    pvsolar

  • Hallo und Willkommen im Forum
    Es gibt kleinere Einspeiseanlagen und finanziell rechnet sich das vermutlich sogar, wenn man viel selbst macht. Statt der Kosten für Inbetriebnahme und den Netzanschluß durch einen zugelassenen Elektriker hast du halt die Batterie anzuschaffen. Aber bei einem Umsatz von vielleicht 100€ im Jahr ist der Zeitaufwand alleine für den Papierkram nicht mehr vernachlässigbar.
    Bei gebrauchten Modulen wäre entscheidend, ob die ncht schon mal Teil einer geförderten Anlage waren. Dann gibt es nämlich keine Vergütung nach EEG mehr - zweimal kassieren mit den selben Modulen ist nicht (womit ich nicht behaupte, daß das nicht passiert).
    Für ein 12V-System sind 9 Module in dem Fall schon gut 60A, da braucht es einen (relativ) teueren Laderegler der das abkann. Für ein 24V-System (eindeutig zu bevorzugen, wenn nicht sogar gleich 48V) hast du ein Modul zu viel oder zu wenig für einen PWM-Laderegler...
    Um eine Waschmaschine als einfachen Verbraucher zu bezeichnen muß sie schon recht alt sein, moderne sind oft rechte Sensibelchen. Um die Batterie vernünfig zu dimensionieren, wären genauere Angaben zu den Verbrauchern und deren Nutzungszeit wichtig.

  • Hallo.
    Wie alt sind denn deine 120er ? Die hatten mal ein Serienproblem.
    Bevor du dir Mühe gibst - überprüf erstmal die Module, ob die voll funktionsfähig sind.
    VG

    Zu wissen, was man weiß, und zu wissen, was man tut, das ist Wissen.
    Wer mehr zum DC Speicher wissen will erreicht mich per PN !

  • meiner Meinung nach schreit dies nach einem 24 oder 48 v System ...wenn du es sauber nutzen magst das da heist stapleraccu in ausreichender grösse (bedarfs Berechnung) was sind deine Erwartungen an die anlage ???
    es ist immer besser die anlage nach deinem bedarf zusammen zustellen als später erweitern zu müssen oder sich zu ärgern das nicht das passiert was do gern möchtest

  • Tip: Prüf erst die Module. Stell die in die Sonne und mess die Spannung und den Kurzschlussstrom.
    Mach dir danach Gedanken über die PV Anlage...

    Zu wissen, was man weiß, und zu wissen, was man tut, das ist Wissen.
    Wer mehr zum DC Speicher wissen will erreicht mich per PN !

  • Danke für die schnellen Antworten.
    ich werde also erst mal die Zellen testen. Der Messung mit einer Zelle an einer 12 V Batterie ergab 6A Ladestrom bei guter Sonneneinstrahlung. Mechanisch sehen die 2001 gefertigten Zellen gut aus, sind jedoch von einem Fachbetrieb mit dem Seitenschneider ausgebaut worden --also ohne Steckverbinder. Der alte Wandler wird in der neuerstellten Anlage weiter betrieben.
    Die Daten bekomme ich in einer Woche, dann kann die ursprüngliche Auslegung nachvollzogen werden.
    Zwischenzeitlich werde ich den Bedarf ermitteln und melde mich dann.
    Die Gartenbeleuchtungwerde ich ggf. auf 12/24V LED umstellen und den "Hobbykeller" über 230V mit Sinuswandler versorgen. Eine Waschmaschine ( etwa 1-2 KW Heizleistung) bleibt ohne Speicher wahrscheinlich Wunschdenken, denn Sonne und wolken bestimmen immer noch das Ergebniss.
    einen schönen Feiertag mit weniger Regen wünsche ich noch.

  • Hallo, ich habe 2x12V Batterien mit 230Ah(400€) an 2x200W(190€, gabs in der bucht) Module gehängt und über einen einstellbaren Grenzwertschalter (Schaltet unter 24,5V ab,ca.: 100€) mit einem 200 W Modulwechselrichter(ca.:180€) ans Netzt gehängt. Solange die Batterie voll ist speist er (Gemessen ) mit ca.: 180W ein. Immerhin im Sommer von Sonnenaufgang bis 24:00 Uhr Grundlast in die nächste Steckdose.

  • Steckdose ist doofe meine ist bei dem feuchtem Wetter irgendwie auf reise gegangen aber der radiergummie.hangst jetzt an her separaten Leitung hatte das teil vom Nachbarn geerbt vor 2wochen wie auch immer sei bedacht bei der sache

  • Steckdose ist doofe meine ist bei dem feuchtem Wetter irgendwie auf reise gegangen aber der radiergummie.hangst jetzt an her separaten Leitung hatte das teil vom Nachbarn geerbt vor 2wochen wie auch immer sei bedacht bei der sache

  • also mir als 12v-betreiber stellt sich bei dem Gedanken, die auf 24v zu betreiben das gesammthaar auf!
    Unsereiner sucht nach billigen 12v-Modulen und dann wird geraten, das auf 24v umzustellen. Technisch schon sinnvoll- aber gibt es gebrauchte Module mit höherer Spannung nicht billiger?