Zu hohe Netzspannung. Dyn. Netzstützung eine Möglichkeit?

Was alles passiert beim Betrieb von Solaranlagen

Moderator: Mod-Team

 

0.00 (0 Bewertungen)

Re: Zu hohe Netzspannung. Dyn. Netzstützung eine Möglichkeit

Beitragvon HugoHiasl » 13.05.2018, 00:15

Hallo Retremi,

ich habe das so aus meiner Doku entnommen. Die Leistung mit 323 kwp passt schon. Die im SunnyPortal angegebene ist nur näherungsweise, da die Wechselrichter ja nicht wissen, was an ihnen dran hängt. Ich hatte das mal versucht upzudaten, aber irgendwie kommt das sowas raus.

Ich habe den Input versucht mit meinem Schulwissen aufzudröseln. Was dabei raus kam, hat mir gar nicht gefallen.

Edit:

Ich habe die Anlage nun in SunnyDesignWeb eingegeben. So schlecht sieht es gar nicht aus, wie ich erst dachte. Wie ist das denn mit dem 300 mtr Kabel. Ich kann in der Leitungsdimensionierung nur einzelne Querschnitte auswählen. Also Alu 150mm² oder so. Aber keine 3 x Alu 150mm². Rein vom Widerstand her, sollte ich da doch einfach mal ein 400 oder 500 mm² für die Berechnung auswählen können. Oder?
Zuletzt geändert von HugoHiasl am 13.05.2018, 00:38, insgesamt 1-mal geändert.
HugoHiasl
Fleißiges Mitglied
Fleißiges Mitglied
 
- Threadstarter -
 
Beiträge: 452
Registriert: 11.05.2009, 15:36
Wohnort: Ulm
PV-Anlage [kWp]: 984,44
Info: Betreiber

Re: Zu hohe Netzspannung. Dyn. Netzstützung eine Möglichkeit

Beitragvon HugoHiasl » 13.05.2018, 00:17

Retrerni hat geschrieben:Ist die Anlage eigentlich tatsächlich so verstringt wie im PDF-Plan? Wenn ja, verstehe ich Deine positive Meinung über Deinen Solarteur nicht...

Ciao

Retrerni



Also bislang hatte ich keine negativen Erfahrungen und bei Problemen war immer sofort jemand zur Stelle.

Die Erträge sind/waren auch gut. Daher die bisherige positive Meinung.

Nachdem ich die Anlage nun noch in SunnyDesignWeb nachgebaut habe, scheinen die Strings nicht so schlecht zu sein.
Ich weiß nur nicht, wie ich das 300 mtr 3x4x150mm² Kabel dort eingebe.

Das Problem könnte die nachträgliche Erweiterung um 46.08 kwp sein. Die war zwar schon bekannt, wurde aber vielleicht nicht mehr in die Planung rein genommen.

Wenn ich nun mal davon ausgehe, dass 3x4x150mm² Alu Kabel einem (4x) 400mm² oder einem (4x) 500mm² Alu-Kabel entsprechen, dann kommen die angehängten Werte raus. Zwischen 7V und 9V Spannungsabfall am langen Kabel. Dazwischen wird wohl die Wahrheit liegen.

Weitere 2V vom Wechselrichterübergabeschrank zum Wandlerschrank.

2018-05-13 01_10_26-SMA Sunny Design Web.png
400mm² als Ersatz

2018-05-13 01_10_47-SMA Sunny Design Web.png
500mm² als Ersatz
HugoHiasl
Fleißiges Mitglied
Fleißiges Mitglied
 
- Threadstarter -
 
Beiträge: 452
Registriert: 11.05.2009, 15:36
Wohnort: Ulm
PV-Anlage [kWp]: 984,44
Info: Betreiber

Re: Zu hohe Netzspannung. Dyn. Netzstützung eine Möglichkeit

Beitragvon Retrerni » 13.05.2018, 12:28

Es mag sein, dass Du meinst, dass Deine Daten stimmen, aber aus meiner Sicht kann hier etwas nicht stimmen, da die
Daten bei mir nicht korrelieren.

Es wäre auch noch nett, wenn Du auf dem Sat-Bild beschriften könntest, welches Dach welches ist.
Nehmen wir mal Dach 1. Aktuell mit 3x23+8 an je zwei STP17000 und 2x23+7 am STP12000 verstringt. Die kurzen Strings sind hier ungünstig und man hätte es so einfach besser machen können mit 3x23 an insgesamt 3 STP15000. Das wäre schön vergleichbar, überall lange Strings bei minimalst weniger WR-Leistung.
Machen wir mit Dach 2b weiter. Da sind angeblich am 1. WR 24 Module/String am Eingang B angeschlossen :shock: . Mit den Modulen von https://www.photovoltaikforum.com/database.php?dir_id=1&archive_status=3&mode=display&id=35850 komme ich damit bei -10°C aber über die 1000 V (auch wenn es nur 4-5 V sind), was üblicherweise als Falschauslegung bezeichnet wird, da der WR-Hersteller bei einem Überspannungs-Schaden hier wohl die Garantie (berechtigt) ablehnen wird. Verständlich ist es auch nicht, da am anderen WR ja anscheinend nur 20 Module am Eingang B hängen... Bitte an diesem Dach die morgendlichen Stringspannungen beider Tracker vor dem Start dokumentieren (ggfs. auch die Tageskurven).

Aber zurück zum Kabel.
Ein 150 mm2 Alu-Kabel mit 300 m Länge hat pro Ader einen Widerstand von etwa 56 mOhm. Du hast täglich einen Spannungshub von etwa 15 V, das ergäbe laut Ohm einen Strom von 268 A (pro Leiter) oder 184 kW.
Glaubt man jetzt, dass Du wie im PDF-Plan angegeben 30 mOhm hättest, ergäbe das 300mm2 oder zwei (nicht drei) der 4-adrigen 150mm2 Kabel parallel. Da wären wir dann bei den 15 V Hub bei 536 A bzw. 370 kW. Das kann aber nicht sein, da Du ja nur 323 kWp installiert hast.
Bei drei 150mm2 Alu-Kabeln parallel hätten wir nur 19 mOhm. Nehmen wir jetzt an, die Gesamtanlage würde 276 kW AC-Leistung produzieren, dann wären das 400 A pro Phase. Gemäß Ohm dürfen so also nur 7,6 V Spannungsabfall vorhanden sein, Du hast aber etwa das doppelte... Wären die 3x150mm2 also korrekt, bliebe als Schlussfolgerung nur, dass entweder deutlich erhöhte Widerstände zwischen den Übergängen zwischen Kupfer und Alu bestehen (aufgrund der chemischen Spannungsreihe) oder der Trafo sehr schwach ist... Oder der Querschnitt ist doch geringer...
Ob der Trafo das Problem ist könne man jetzt noch mit einem AC-Spannungsmessgerät herausfinden, mit dem man am WR, an der Unterverteilung und - wenn möglich - auch am Trafo misst. Mit selbigem Gerät könnte man dann auch gleich den Spannungsabfall an den Konstaktstellen messen...
Kannst Du uns vielleicht Photos der Kabelbeschriftungen einstellen (wo die Typenbezeichnung sowie der Querschnitt ablesbar ist)) sowie deren Anzahl etc. zur Verifikation?

P.S.: ist der Hof noch als solcher aktiv und wenn ja, hängt er am gleichen Kabel oder hat er ein eigenes? Wenn nein, über welche maximale Leistung reden wir hier nachts?

Ciao

Retrerni
Benutzeravatar
Retrerni
PV-Forum Einstein
PV-Forum Einstein
 
Beiträge: 18078
Registriert: 09.11.2007, 23:56

Re: Zu hohe Netzspannung. Dyn. Netzstützung eine Möglichkeit

Beitragvon HugoHiasl » 13.05.2018, 12:51

Hallo Retrerni,

ich fliege morgen für 2 Wochen in Urlaub. Ich habe gestern beim Eingeben in SunnyDesign festgestellt, dass die reale Verstringung wohl nicht dem entspricht, was in den Berechnungen angegeben ist.

Die realen habe ich eingegeben und die werden so nicht angemäkelt.

Ich schicke Dir mal meine SunnyDesign Zugangsdaten in einer PN. Dann kannst Du da mal rein schauen.

Ich könnte mir vorstellen, dass ein Teil meines Spannungshub auch vom Trafo kommt, da dort ja noch andere Anlagen angeschlossen sein dürften.

Die Dächer sind oben links (neues Gebäude) Dach 5
Dann das Hauptgebäude von links (Dach 1) über Mitte (links Dach 2a rechts 2b) nach rechts Dach 3.
Die Scheune unten rechts ist Dach 4.

Die Strings sind teilweise so, damit die verschatteten Bereiche in eigenen Strings und auf eigenen Eingängen sind. Gerade bei Dach 1 und 3 sind außerhalb des Sommer die zur Mitte liegenden Module teilweise verschattet, da der mittlere Gebäudeteil höher ist, als die Flügel.

Entgegen der 300 mtr aus der Anlagenbeschreibung ist das Kabel auch 367 mtr lang. Das habe ich dem Plan entnommen.

Aus welcher Ecke bist Du denn? Vielleicht würde es ja mal Sinn machen, die ganze Anlage mit Dir durchzumessen. Gegen Bezahlung versteht sich.
HugoHiasl
Fleißiges Mitglied
Fleißiges Mitglied
 
- Threadstarter -
 
Beiträge: 452
Registriert: 11.05.2009, 15:36
Wohnort: Ulm
PV-Anlage [kWp]: 984,44
Info: Betreiber

Vorherige

Zurück zu Störungen / Auffälligkeiten im Betrieb von PV-Anlagen



Ähnliche Beiträge


Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 0 Gäste