Probleme mit SolarEdge Anlage (Jinko Solar JKM305M-60)

Was alles passiert beim Betrieb von Solaranlagen

Moderator: Mod-Team

 

0.00 (0 Bewertungen)

Re: Probleme mit SolarEdge Anlage

Beitragvon Max1234 » 03.07.2018, 13:50

Die Theorie der defekten Bypassdiode hat einen Dämpfer bekommen, das Modul 17 hat heute zeitweise normal funktioniert.

Leistung heute:
Bild

Modulspannung heute:
Bild

Modulspannung Zeitraum:
Bild

Merkwürdig, oder?
9,76 kWp, 32 Jinko Solar JKM305M-60 305W mit SE P505?, WR SE15K, 70% hart
Max1234
Stammmitglied
Stammmitglied
 
- Threadstarter -
 
Beiträge: 33
Registriert: 26.06.2018, 15:52
PV-Anlage [kWp]: 9,76
Info: Betreiber

Re: Probleme mit SolarEdge Anlage

Beitragvon Weidemann » 03.07.2018, 16:38

Ich würde sagen, da liegt ein Wackelkontakt vor. Ansonsten passt das perfekt zur Modul-Drittelung -> spätestens jetzt würde ich einen SE-Fehler definitiv ausschließen, denn dieses Fehlerbild lässt sich nicht "von außen" verursachen.

Dass das Modul während der Zeit mit voller Spannung die exakt gleiche Leistung bringt wie das Vergleichsmodul, ist für mich die Bestätigung, dass sonst alles in Ordnung ist (Verkabelung, Optimierer, Strom- und Spannungsmessung im Optimierer, generelle Modul-Funktion...).

(Kann sein, dass die Dioden okay sind aber zusätzlich oft ein paralleler Kurzschluss in der Anschlussdose vorliegt.
Wahrscheinlicher ist, dass die Diode niederohmig ist, aber beim Durchbrennen auch ihre Anschlusspunkte bzw. Umgebung in Mitleidenschaft gezogen hat, und dort teils der Kontakt abreist.)

Jetzt würde mich erst recht brennend interessieren, wies in der Anschlussdose aussieht. Bei den oben genannten Messungen in der Anschlussdose auch mal gründlich an den Dioden und sonstigen Leitern wackeln während der einzelnen Messungen, um zu sehen, ob man einen Wackelkontakt provizieren kann.
sonnige Grüße,
-Weidemann-
Weidemann
Moderator
 
Beiträge: 7703
Registriert: 09.08.2009, 12:01
Wohnort: Bayern
PV-Anlage [kWp]: 14
Info: Betreiber

Re: Probleme mit SolarEdge Anlage

Beitragvon Retrerni » 07.07.2018, 20:43

Stenis hat geschrieben:Nein. Schöne Theorie, aber bei den Leistungsreduzierung werden nicht einzelne Module runtergefahren sondern die Gesamtleistung am WR reduziert, was sich dann auf alle auswirkt.

Jetzt erkläre mir dabei mal bitte mal den Unterschied...
Stenis hat geschrieben:Allerdings kommt es auch da nicht zu abenteuerlichen Spannungsschwankungen am Modul, eher im Gegenteil, ein Betrieb an einem Optimierer dürfte schonender sein als an einem normalen WR, die Modulspannung liegen grundsätzlich immer im normalen Regelbereich, weil jedes Modul ja im optimalen Arbeitspunkt gehalten wird.

Das ist bei Dir eine abenteuerliche Spannungsschwankung? Die Physik sagt mir, dass es auch bei SE Veränderungen der Spannung geben muss... Und bei Leistungsreduzierung können sie nicht mehr im optimalen Arbeitspunkt gehalten werden, sonst wäre es ja keine Leistungsreduzierung mehr...
Stenis hat geschrieben:Hohe Ströme, die bei Verschattung manchmal die Bypassdioden killen, kommen auch nicht vor.

Also wenn Bypassdioden den Modulkurzschlussstrom incl. Temperaturkoeffizientenerhöhung nicht (permanent) aushalten, sind sie eine Fehldimensionierung...

Ciao

Retrerni
Benutzeravatar
Retrerni
PV-Forum Einstein
PV-Forum Einstein
 
Beiträge: 18155
Registriert: 09.11.2007, 23:56

Re: Probleme mit SolarEdge Anlage

Beitragvon Max1234 » 09.07.2018, 19:51

ndorphin hat geschrieben:Bin kein SE Experte, könnte es vllt sein das eine Drosselungseinstellung wie 70% hart da zu schlägt und einige Module in der Leistung reduziert?

Heute wurden die zwei "defekten" Module 17 und 22 getauscht. Sie laufen jetzt mit voller Leistung aber zeitgleich wurde jetzt das Modul 20 gedrosselt. :shock:
Hängt das doch mit meiner 70% hart Regelung zusammen?

Bild

Liest hier jemand von SE mit? Hilfe!
9,76 kWp, 32 Jinko Solar JKM305M-60 305W mit SE P505?, WR SE15K, 70% hart
Max1234
Stammmitglied
Stammmitglied
 
- Threadstarter -
 
Beiträge: 33
Registriert: 26.06.2018, 15:52
PV-Anlage [kWp]: 9,76
Info: Betreiber

Re: Probleme mit SolarEdge Anlage

Beitragvon Stenis » 09.07.2018, 20:13

Max1234 hat geschrieben:
ndorphin hat geschrieben:Bin kein SE Experte, könnte es vllt sein das eine Drosselungseinstellung wie 70% hart da zu schlägt und einige Module in der Leistung reduziert?

Heute wurden die zwei "defekten" Module 17 und 22 getauscht. Sie laufen jetzt mit voller Leistung aber zeitgleich wurde jetzt das Modul 20 gedrosselt. :shock:
Hängt das doch mit meiner 70% hart Regelung zusammen?

Nein.
Die Gelegenheit wäre dann ja auch günstig gewesen, sich mal die Module genauer anzusehen und auch mal ein Messgerät rranzuhängen. Habt ihr das gemacht und wenn nein, warum nicht?
46 x SW Protect 280 / 8 x 250 (10O, 9W, 32S 3N) - Solaredge SE12.5K
PV-Output - Speicherberechnung
Benutzeravatar
Stenis
Forumsinventar
Forumsinventar
 
Beiträge: 632
Registriert: 01.12.2016, 08:55
Wohnort: Nordfriesland
PV-Anlage [kWp]: 15
Info: Betreiber

Re: Probleme mit SolarEdge Anlage

Beitragvon Weidemann » 09.07.2018, 21:49

Max1234 hat geschrieben:
ndorphin hat geschrieben:Bin kein SE Experte, könnte es vllt sein das eine Drosselungseinstellung wie 70% hart da zu schlägt und einige Module in der Leistung reduziert?

Heute wurden die zwei "defekten" Module 17 und 22 getauscht. Sie laufen jetzt mit voller Leistung aber zeitgleich wurde jetzt das Modul 20 gedrosselt. :shock:
Hängt das doch mit meiner 70% hart Regelung zusammen?

Nr. 20 läuft nicht erst seit 14:30auf 2/3-Spannung, sondern auch schon kurz morgens um 8:00, und auch gestern abend um 20:00. Das Problem ist also nicht plötzlich mit dem Modultausch aufgetreten.

Auch ich frag mich jetzt, wie sich denn die 70%-Regel äußert, denn da können definitiv nicht alle Optimierer auf der MPP-Spannung bleiben (der WR hat ja keinen integrierten Heizlüfter).
Signalisiert der WR den Optimierern, weniger Strom zu liefern?
Geht dann die Leistung aller Module gleichmäßig runter, oder nur bestimmter Module (müsste dann auch am Tagesertrag der Module sichtbar sein)?
Sinkt oder steigt die Modulspannung bei der Abregelung?

Die 70%-Regelung kann aber definitiv nicht die beobachtete Minderspannung im Leerlauf-Fall verursachen, denn da sollte keiner der Optimierer auf irgendwas regeln, sondern einfach nur dumm die Spannung anzeigen? Daher glaube ich nach wie vor, dass es an den Modulen liegt.

Stenis hat geschrieben:
Die Gelegenheit wäre dann ja auch günstig gewesen, sich mal die Module genauer anzusehen und auch mal ein Messgerät rranzuhängen. Habt ihr das gemacht und wenn nein, warum nicht?

Ganz meine Frage :mrgreen:
sonnige Grüße,
-Weidemann-
Weidemann
Moderator
 
Beiträge: 7703
Registriert: 09.08.2009, 12:01
Wohnort: Bayern
PV-Anlage [kWp]: 14
Info: Betreiber

Re: Probleme mit SolarEdge Anlage

Beitragvon qualiman » 09.07.2018, 22:10

Max1234 hat geschrieben:
ndorphin hat geschrieben:Bin kein SE Experte, könnte es vllt sein das eine Drosselungseinstellung wie 70% hart da zu schlägt und einige Module in der Leistung reduziert?

Heute wurden die zwei "defekten" Module 17 und 22 getauscht. Sie laufen jetzt mit voller Leistung aber zeitgleich wurde jetzt das Modul 20 gedrosselt. :shock:
Hängt das doch mit meiner 70% hart Regelung zusammen?

Bild

Liest hier jemand von SE mit? Hilfe!


Interesant ist, dass sich die Kurven von Modul 20 und 22 ab 8 hr genau gegenläufig verhalten.
Fragen:
1. Um wieviel Uhr war den heute am 9.7.18 der Austausch? An den Kurven kann ich es nicht herauslesen. Ich hätte einen Spannungseinbruch kurzzeitig auf 0V erwartet.
2. Wie sehen die Spannungsverläufe der anderen Module am Strangende (Nr. 15-19 und 21) aus?
WSW Dach 70°: Gauben 20x HIT-N240SE10 DN 25°, String auf A1+A2 STP8000TL-10; First 10x HIT-N240SE10 DN 45° auf SB3000TL-21
ONO Dach -110°: First 10 x HIT-N240SE10 DN 45° teilverschattete Strings auf B STP8000TL-10
Solar-Log 300, 70% Begrenzung fest
Benutzeravatar
qualiman
Forumsinventar
Forumsinventar
 
Beiträge: 2016
Registriert: 09.04.2011, 00:26
Wohnort: 904xx
PV-Anlage [kWp]: 9,6
Info: Betreiber

Re: Probleme mit SolarEdge Anlage

Beitragvon Stenis » 09.07.2018, 22:45

Weidemann hat geschrieben:
Auch ich frag mich jetzt, wie sich denn die 70%-Regel äußert, denn da können definitiv nicht alle Optimierer auf der MPP-Spannung bleiben (der WR hat ja keinen integrierten Heizlüfter).
Signalisiert der WR den Optimierern, weniger Strom zu liefern?
Geht dann die Leistung aller Module gleichmäßig runter, oder nur bestimmter Module (müsste dann auch am Tagesertrag der Module sichtbar sein)?
Sinkt oder steigt die Modulspannung bei der Abregelung?

Die Optimierer werden nicht selektiv gesteuert. Geht ein SE-WR in die Begrenzung steigt die Stringsoannung von 750V auf bis knapp 900V an - ganz einfach, weil der WR aus der Leistungsanpassung in die Spannungsanpassung reinläuft oder platt gesagt, den Druck vom Kessel nimmt. Alle Optimierer erhöhen dabei die Spannung, an der Modulspannung / Modulstrom ändert sich erstmal nicht viel, erst wenn die Einstrahlung weiter steigt, geht die Spannung höher und die Strom wird geringer und die Leistung bleibt gleich. Das war aber auch schon alles, was ich aus den Grafiken erkennen kann. Ich habe keine Ahnung, ob der WR vielleicht eine Art Broadcast sendet oder woher der Optimierer die Information bekommt, wieviel Leistung er jetzt abgeben darf. Wär toll, wenn da jemand was belastbares zu sagen könnte.
46 x SW Protect 280 / 8 x 250 (10O, 9W, 32S 3N) - Solaredge SE12.5K
PV-Output - Speicherberechnung
Benutzeravatar
Stenis
Forumsinventar
Forumsinventar
 
Beiträge: 632
Registriert: 01.12.2016, 08:55
Wohnort: Nordfriesland
PV-Anlage [kWp]: 15
Info: Betreiber

Re: Probleme mit SolarEdge Anlage

Beitragvon Stenis » 09.07.2018, 22:50

qualiman hat geschrieben:1. Um wieviel Uhr war den heute am 9.7.18 der Austausch? An den Kurven kann ich es nicht herauslesen. Ich hätte einen Spannungseinbruch kurzzeitig auf 0V erwartet.

Wohl zwischen 14 und 15 Uhr - das man da keinen Spannungseinbruch sieht, passiert wenn man den WR brutal an der Sicherung ausschaltet, obwohl das gar nicht nötig ist, dafür gibts den Schalter am WR, damit werden die Strings runtergefahren aber die Messung läuft weiter.
46 x SW Protect 280 / 8 x 250 (10O, 9W, 32S 3N) - Solaredge SE12.5K
PV-Output - Speicherberechnung
Benutzeravatar
Stenis
Forumsinventar
Forumsinventar
 
Beiträge: 632
Registriert: 01.12.2016, 08:55
Wohnort: Nordfriesland
PV-Anlage [kWp]: 15
Info: Betreiber

Re: Probleme mit SolarEdge Anlage

Beitragvon eba » 10.07.2018, 08:46

Dann sollte man sich die Optimizerspannung anschauen


Gesendet von iPhone mit Tapatalk
Tesla P85+ seit 8/13 >365.000km gefahren. PV 10 kWp an E3DC Hauskraftwerk mit 13,8kWh und Wallbox. Weitere 18kWp PV an Solaredge. Gesamt PV-Leistung 28,049kWp. Jetzt habe ich ein Jahr Zeit, wie ich weitere 1,95kWp (=6x325W) aufs Dach bekomme.
eba
Forumsinventar
Forumsinventar
 
Beiträge: 1592
Registriert: 04.10.2009, 15:23
Wohnort: Münnerstadt
PV-Anlage [kWp]: 18
Speicher [kWh]: 13,8
Info: Betreiber

VorherigeNächste

Zurück zu Störungen / Auffälligkeiten im Betrieb von PV-Anlagen



Ähnliche Beiträge


Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 0 Gäste