An was kanns liegen? Bitte um Ideen [PID Schott Mono]

Was alles passiert beim Betrieb von Solaranlagen

Moderator: Mod-Team

 

0.00 (0 Bewertungen)

An was kanns liegen? Bitte um Ideen [PID Schott Mono]

Beitragvon PV-Express » 29.06.2015, 15:44

Naja, was für ne Überschrift :oops:

Ich weiß, keiner von euch hat ne Glaskugel. Die Infos sind nicht Optimal, aber mehr habe ich nicht.

Folgende Situation. Mein Bekannter hat ne 10,14 kWp- Anlage, 52 Module von Schott Peform 195 Mono, aufgeteilt in 4*13 Module am STP 10.000 TL10, IBN2012. Anfänglich lief die Anlage recht gut. Im Gegensatz zu meiner (70%hart jetzt weich) hatte er immer so 0,3 Kwp am Tag mehr als ich. Mittlerweile ist es umgekehrt so 0,3-0,5 kWp habe ich nun mehr.
"Das" Problem mit Schott kenne ich und möchte es aber nicht weiter als möglichen Hinweis in den Ring werfen. Ich möchte NEUE Gedanken bekommen. Weg von meiner vielleicht eingefahrenen Linie.

Im Bild unten seht ihr die zwei MPP-Tracker beide müssten die gleiche Leistung pro kWp haben. Ist aber nicht. Die Start- und Endspannungen beider Eingänge (A+B) sind annähernd gleich. Unter Last siehts dann anderst aus. Hier sieht man deutlich den Einbruch des Eingang A ( 3*13 Module). Eingang B (1*13 Module) hat eigentlich die Werte seit der IBN kaum verändert.
Module sind alle gleich ausgerichtet, kein Schatten.

Ich würde ja gerne selbst Hand anlegen, da es den Solarteur nicht mehr gibt, allerdings hat er da angst, dass anschließend gar nichts mehr geht. Nicht wegen mir, sondern die berühmten Zufälle halt. :roll:

Bisher habe ich mir viele Gedanken gemacht. WR hat noch die Firmeware 2.20 (ohne Schattenmanagement). Hier würde ich ja gerne die neueste Aufspielen. Aber wie gesagt, er traut sich nicht.

Also, her mit den Vorschlägen. Vielleicht beruhigt es ihn wenn tausende hier einer Meinung sind :mrgreen:

Stoerbild.PNG


Grüsse
46 x Sunowe 195Wp Mono, SMA STP8000TL10, Datenlogger mit weicher 70%-Regel, Ausrichtung - 40°Az, Dachneigung 35°, IBN 5/2012
Benutzeravatar
PV-Express
Forumsinventar
Forumsinventar
 
- Threadstarter -
 
Beiträge: 3063
Registriert: 06.04.2013, 15:40
Wohnort: 76xxx bei Karlsruhe
PV-Anlage [kWp]: 8,97
Info: Betreiber

Re: An was kanns liegen? Bitte um Ideen

Beitragvon qualiman » 29.06.2015, 15:57

Ich gehe von gleichen Leitungslängen aus, richtig?
Ist der grüne String, die obere Reihe der Moduln auf dem Dach?

1. Maßnahme die Eingänge kreuzen, A mit B tauschen und berichten.
2. Maßnahme, Kurzschlussströme der Strings messen.
WSW Dach 70°: Gauben 20x HIT-N240SE10 DN 25°, String auf A1+A2 STP8000TL-10; First 10x HIT-N240SE10 DN 45° auf SB3000TL-21
ONO Dach -110°: First 10 x HIT-N240SE10 DN 45° teilverschattete Strings auf B STP8000TL-10
Solar-Log 300, 70% Begrenzung fest
Benutzeravatar
qualiman
Forumsinventar
Forumsinventar
 
Beiträge: 1876
Registriert: 08.04.2011, 23:26
Wohnort: 904xx
PV-Anlage [kWp]: 9,6
Info: Betreiber

Re: An was kanns liegen? Bitte um Ideen

Beitragvon LumpiStefan » 29.06.2015, 16:18

Ich persönlich würe auf einen Defekt in einem der Strings an Tracker A tippen.
Da alle Strings identisch aufgebaut sind würde ich immer umverstringen, so dass immer wieder ein anderer String einzeln an Tracker B sind. So lässt sich dieser zumindest schon mal identifizieren...

Stefan
49 Sunways SM215 + Sunways NT10000 & 7 SF 150/10 & 6 Conergy + SMA 3000
516 Antaris ASM185 + Danfoss TLX15K
Willst du mir was gutes tun... --> http://www.stefan-bauer.net/daten/spende/
L: 5
Benutzeravatar
LumpiStefan
Forum Genie
Forum Genie
 
Beiträge: 8752
Registriert: 16.03.2007, 17:28
Wohnort: Sindelfingen
PV-Anlage [kWp]: 109
Info: Betreiber

Re: An was kanns liegen? Bitte um Ideen

Beitragvon machtnix » 29.06.2015, 18:10

PV-Express hat geschrieben:WR hat noch die Firmeware 2.20 (ohne Schattenmanagement). Hier würde ich ja gerne die neueste Aufspielen. Aber wie gesagt, er traut sich nicht.


wenn es am Anfang funktioniert hat, dann hilft auch keine neue Firmware.
Was mir auffällt je höher die Leistung, desto höher ist der Leistungsverlust.
Nicht das irgendwo schon eine Anschlußdose brutzelt...
Der Spannungsverlust lässt aber auch auf ein defektes Modul bzw. Überbrückung einer Modulhälfte durch die Bypassdioden schließen. Villeicht mal mit einer Thermokamera oder IR Thermometer schauen?
Bevor der Fehler nicht gefunden ist würde ich den Wechselrichter mal auf 60% drosseln...
Komplizierte Vorgänge immer dem faulsten Mitarbeiter geben. Er wird die einfachste Lösung finden!
machtnix
Forumsinventar
Forumsinventar
 
Beiträge: 1974
Registriert: 25.06.2014, 18:17
Info: Betreiber

Re: An was kanns liegen? Bitte um Ideen

Beitragvon Weidemann » 29.06.2015, 18:16

Zunächst mal schauen, ob es sich um PID handelt.

Dazu mal die Spannung an sonnigen und an trüben Tagen vergleichen. Bei PID sollte die Spannung an trüben Tagen tiefer liegen, ohne PID sollte sie eher höher liegen im Vergleich zu sonnigen Tagen.
Hier zum Schmökern: stoerungen-auffaelligkeiten-im-betrieb-von-pv-anla-f99/pid-mit-schott-perform-module-was-tun--t93161.html
sonnige Grüße,
-Weidemann-
Weidemann
Moderator
 
Beiträge: 7217
Registriert: 09.08.2009, 11:01
Wohnort: Bayern
PV-Anlage [kWp]: 14
Info: Betreiber

Re: An was kanns liegen? Bitte um Ideen

Beitragvon machtnix » 29.06.2015, 18:24

gegen den PID Effekt spricht, das nur ein String Leistungsverlust zeigt,
und die relativ geringe Stringspannung von knapp 400V.
Komplizierte Vorgänge immer dem faulsten Mitarbeiter geben. Er wird die einfachste Lösung finden!
machtnix
Forumsinventar
Forumsinventar
 
Beiträge: 1974
Registriert: 25.06.2014, 18:17
Info: Betreiber

Re: An was kanns liegen? Bitte um Ideen

Beitragvon Weidemann » 29.06.2015, 18:29

machtnix hat geschrieben:gegen den PID Effekt spricht, das nur ein String Leistungsverlust zeigt,
und die relativ geringe Stringspannung von knapp 400V.

Auch bei anderen Schott-PID-Fällen zeigen die Strings ein unterschiedliches Verhalten, PID "geht nicht immer gleich schnell".

Und die Stringspannung scheint nur einen untergeordneten Einfluss auf PID zu haben:
Wenn das Material schlecht ist (Folien etc.), dann kommts zu PID, wobei es bei 1000V wohl schneller geht als bei 200V. Aber auch bei 200V degradieren die Module (so passiert bei meinen Solibros, gefühlt genauso schnell und stark wie bei anderen Anlagen mit 600V Stringspannung).
sonnige Grüße,
-Weidemann-
Weidemann
Moderator
 
Beiträge: 7217
Registriert: 09.08.2009, 11:01
Wohnort: Bayern
PV-Anlage [kWp]: 14
Info: Betreiber

Re: An was kanns liegen? Bitte um Ideen

Beitragvon PV-Express » 29.06.2015, 18:46

Hallo zusammen

Melde mich später nochmals

aber hier mal zwei von trüben Tagen

1. recht aktuell und 2. vom IBN Jahr 2012

Stoerbild_2.PNG

Stoerbild_3.PNG


Grüsse
46 x Sunowe 195Wp Mono, SMA STP8000TL10, Datenlogger mit weicher 70%-Regel, Ausrichtung - 40°Az, Dachneigung 35°, IBN 5/2012
Benutzeravatar
PV-Express
Forumsinventar
Forumsinventar
 
- Threadstarter -
 
Beiträge: 3063
Registriert: 06.04.2013, 15:40
Wohnort: 76xxx bei Karlsruhe
PV-Anlage [kWp]: 8,97
Info: Betreiber

Re: An was kanns liegen? Bitte um Ideen

Beitragvon Retrerni » 29.06.2015, 19:23

LumpiStefan hat geschrieben:Ich persönlich würe auf einen Defekt in einem der Strings an Tracker A tippen.
Da alle Strings identisch aufgebaut sind würde ich immer umverstringen, so dass immer wieder ein anderer String einzeln an Tracker B sind. So lässt sich dieser zumindest schon mal identifizieren...

Das halte ich bisher für den besten Tipp. Wenn in einem String, der am Tracker A hängt, z.B. eine Bypass-Diode defekt ist oder es ein Kontaktproblem an Zellfingern vorhanden ist, gibt es keinen "eindeutigen" MPP mehr zwischen beiden Strings (an einem Tracker). Denn auffällig an obigem Bild ist, dass mittags die Spannungen fast gleich sind, während die Vor- und Nachmittags asymmetrisch sind, aber keine reine parallel-Verschiebung.
Von daher an den wohl drei gleich guten, aufeinanderfolgenden Tagen jeweils einen anderen String an Tracker B hängen und schauen, ob sich einer als Nadelöhr entpuppt.

Ciao

Retrerni
Benutzeravatar
Retrerni
PV-Forum Einstein
PV-Forum Einstein
 
Beiträge: 17868
Registriert: 09.11.2007, 22:56

Re: An was kanns liegen? Bitte um Ideen

Beitragvon Weidemann » 29.06.2015, 19:42

Das Bild vom 8.6.15 zeigt in meinen Augen klar PID: Die MPP-Spannung steigt dort mit der Einstrahlung, das ist nicht normal.

Am 5.5.12 ist die Spannung dagegen annähernd konstant, so soll es sein.

Wenns meine Anlage wäre, würd ich als erstes Schott kontaktieren (die können anhand der Modul-Seriennummern genau sagen, ob die Module PID-anfällig sind), und entweder von Schott eine Offsetbox installieren lassen, oder sonst auf eigene kosten eine installieren.

PS: Parallel natürlich auch den Tipps von Retrerni folgen, kann gut sein dass hier mehrere Probleme zusammenkommen.
sonnige Grüße,
-Weidemann-
Weidemann
Moderator
 
Beiträge: 7217
Registriert: 09.08.2009, 11:01
Wohnort: Bayern
PV-Anlage [kWp]: 14
Info: Betreiber

Nächste

Zurück zu Störungen / Auffälligkeiten im Betrieb von PV-Anlagen



Ähnliche Beiträge


Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 0 Gäste