Batterie günstig nachrüsten

Netzparallel Solar Strom Speicher für Photovoltaik

Moderator: Mod-Team

 

0.00 (0 Bewertungen)

Batterie günstig nachrüsten

Beitragvon dolphin26 » 09.07.2018, 21:55

Hallo an alle,

irgendwie werde ich nicht im Internet oder hier fündig zu meiner Idee/Frage.

Folgende Frage hätte ich.

Kann man bei einer Bestandsanlage einfach und günstig eine kleine Batterie nachrüsten ohne großen Umbau bzw. Komponenten zu tauschen. Und natürlich auch nicht viel Geld auszugeben :-).

Ich stelle mir das als Laie einfach vor.
Der WR lädt immer die Batterie.
Die Batterie gibt immer zuerst den Strom ab, bevor aus dem Netz gezogen wird.
Die Batterie hat eine Logik eingebaut, wenn Sie voll ist, den Strom ins Netz zu schicken und ggf, dann direkt zu verbrauchen oder einzuspeisen.

Gibt es so eine Lösung?

Gruß
Dolphin
15x Heckert NeMo® 2.0 60 M 295 Watt (5BB) Black (4,425KWp)
1x Fronius Symo 3.7-3-S (70% hart)
dolphin26
Öfters hier
Öfters hier
 
- Threadstarter -
 
Beiträge: 25
Registriert: 29.05.2017, 12:31
PV-Anlage [kWp]: 4,425
Info: Betreiber

Re: Batterie günstig nachrüsten

Beitragvon dolphin26 » 09.07.2018, 22:33

Ok, ich glaube ich habe es gefunden/verstanden...
Mein Stichwort lautet wohl Batterie-Wechselrichter...
15x Heckert NeMo® 2.0 60 M 295 Watt (5BB) Black (4,425KWp)
1x Fronius Symo 3.7-3-S (70% hart)
dolphin26
Öfters hier
Öfters hier
 
- Threadstarter -
 
Beiträge: 25
Registriert: 29.05.2017, 12:31
PV-Anlage [kWp]: 4,425
Info: Betreiber

Re: Batterie günstig nachrüsten

Beitragvon jb79 » 09.07.2018, 22:43

Hallo Dolphin,

Die Technik die du brauchst kostet nun einmal etwas Geld.

Der erste Ansatz wäre der einfachste: WR gegen einen Fronius Symo Hybrid tauschen, Smartmeter mit Anbindung zum WR und eine entsprechende Hochspannungsbatterie. Das fällt aber aus, da du deinen WR nicht tauschen willst.

Damit bleibt nur folgende Lösung: Batteriewechselrichter + Smartmeter und Batterie. Das gibts einphasig, würde aber eine dreiphasige Lösung bevorzugen, vermutlich ist das auch die Variante die vom Strombetreiber gefordert sein könnte.

Das Ganze funktioniert so:
Über den Smartmeter bekommt der Wechselrichter mit der Batterie die Infos, wieviel Strom aktuell gebraucht wird.

Strom aus der Photovoltaikanlage wird erstmal direkt verbraucht wie bisher. Ist mehr Strom da, dann lädt der Batteriewechselrichter den erstmal in die Batterie, bei zu wenig Strom wird der vom Batteriewechselrichter aus der Batterie bereitgestellt (sofern genig gespeichert ist).

Zur Batteriegröße: Miß mal, wieviel kWh du nachts (sagen wir 18:00-8:00) brauchst, das wäre das absolute Minimum. Gut wäre auch zu wissen, wieviel von deinem erzeugten Strom du tagsüber selbst verbrauchst. Es muß da noch genug bleiben, um die Batterie zu laden.
Hab irgendwo mal die folgende Formel gesehen, die ein gutes Verhältnis darstellen soll: Jahrsstromverbrauch (in 1000 kWh) : Panelleistung (kWp) : Nutzbare Speicherkapazität (kWh) = 1:1:1, soll heißen bei einem Jahresstromverbrauch von sagen wir mal 4000kWh sollte die Solaranlage etwa 4kWp haben und der Speicher ca. 4kWh. Damit kommt man auf recht brauchbare Werte was Eigenverbrauch und Eigenverbrauch gespeicherter Energie betrifft ohne übermäßig teuer zu werden.

Noch eine Sache zu den Batterien/Akkus: Es gibt Niederspannungssysteme (meist 48V) und Hochspannungssysteme (zwischen 200 und 500V Akkuspannung), bei ersterem sind die zu verarbeitenden Ströme schnell in großen Höhen, was entsprechend dicke Verkabelung erfordert.
Seit 05.07.2018 in Betrieb: 28x 305W Q-Cells Q-Peak DUO BLK-G5, Fronius Symo 3.0-3-S, Fronius Symo Hybrid 5.0-3-S, Speicher (folgt später 2018): BYD B-Box HV 11,52kW
jb79
Neu hier
Neu hier
 
Beiträge: 9
Registriert: 19.01.2018, 00:49
Wohnort: Niederösterreich
PV-Anlage [kWp]: 8,5
Speicher [kWh]: 11,52
Info: Interessent

Re: Batterie günstig nachrüsten

Beitragvon seppelpeter » 09.07.2018, 22:50

dolphin26 hat geschrieben:Kann man bei einer Bestandsanlage einfach und günstig eine kleine Batterie nachrüsten ohne großen Umbau bzw. Komponenten zu tauschen. Und natürlich auch nicht viel Geld auszugeben :-).


Nachdem Du den Batterie WR schon selbst gefunden hast noch eine kurze Antwort.

Nein, günstig ist da gar nichts und ja, Du wirst viel Geld ausgeben, zumindest sicher mehr als Du "sparst". :wink:
18x Heckert NeMo 60P, SMA SB4000TL-21, SunnyHomeManager, mit Metalldachpfannen, Ausrichtung +30° Dachneigung 35° in Betrieb seit 17.04.2014
Seit 23.04.2016 Ausrichtung -150 Dachneigung 13° mit 6x 315Wp Astroenergy (große 72-Zeller) am SMA SB1.5
Benutzeravatar
seppelpeter
PV-Forum Einstein
PV-Forum Einstein
 
Beiträge: 12725
Registriert: 19.03.2014, 18:36
Wohnort: Ruhrpott
PV-Anlage [kWp]: 6,57
Info: Betreiber

Re: Batterie günstig nachrüsten

Beitragvon dolphin26 » 11.07.2018, 13:51

Danke für die Antworten :-)
Nachdem ich mir die Zahlen angeschaut habe, komme ich zum gleichen Ergebnis.
Btw. 4000 KW pro Jahr kommen gut hin. Ich habe eine 4,5 KW Anlage auf den Carport.

Ich habe da auch nur aus zwei Gründen drüber nachgedacht.
1.) habe ich jetzt im Sommer max 30% Eigenverbrauch im Monat. Klar, wenn ich weniger Erzeuge wird es mehr. Im schlechten März waren es z.B. 50%...
2.) Denke ich aktuell drüber nach eine Wärmepumpen-Heizung anzuschaffen. Diese verbrauchen ja relativ viel Strom (ja, im Winter mehr als im Sommer).

Aber es hilft ja nichts, wenn die KWH aus der Batterie 30 Cent kosten, wenn ich Sie für 25 Cent kaufen kann. Solange ist es natürlich unwirtschaftlich.

Der Gebrauchtmarkt gibt da leider auch nicht viel her. Das war so meine Hoffnung, günstig an eine Lösung zu kommen...
15x Heckert NeMo® 2.0 60 M 295 Watt (5BB) Black (4,425KWp)
1x Fronius Symo 3.7-3-S (70% hart)
dolphin26
Öfters hier
Öfters hier
 
- Threadstarter -
 
Beiträge: 25
Registriert: 29.05.2017, 12:31
PV-Anlage [kWp]: 4,425
Info: Betreiber

Re: Batterie günstig nachrüsten

Beitragvon seppelpeter » 11.07.2018, 14:04

dolphin26 hat geschrieben:Danke für die Antworten :-)
Nachdem ich mir die Zahlen angeschaut habe, komme ich zum gleichen Ergebnis.
Btw. 4000 KW pro Jahr kommen gut hin. Ich habe eine 4,5 KW Anlage auf den Carport.


Warum wurde die Anlage eigentlich 70-hart gebaut?
Da würde ich ändern lassen.
Mit S0-Zähler für 50,- plus Einbau kannst Du doch 70-weich machen ... oder ist es das schon?

Ich habe da auch nur aus zwei Gründen drüber nachgedacht.
1.) habe ich jetzt im Sommer max 30% Eigenverbrauch im Monat. Klar, wenn ich weniger Erzeuge wird es mehr. Im schlechten März waren es z.B. 50%...


Ach ja, da ist sie wieder diese saudumme Kennzahl. :roll:
Die EV Quote sollte Dir sowas von scheißegal sein ... ansonsten bau doch 14 Module ab und Du hast 100% EV.
Toll, oder?
Was dich interessieren sollte ist alleine die DV Quote, Direktverbrauch oder auch der Autarkiegrad.
Wie viel vom Gesamtverbrauch pro Tag, Monat und Jahr kann ich durch PV Strom ersetzen. :juggle:

Bei 4000KWh und 4,5KWp auf dem Dach sollte man da auf Werte um 40% kommen können.
Das Deine Anlage etwas klein geraten ist, vielleicht ging Dir auch das Dach aus, sollte Dir auch klar sein.
6-7KWp wären besser gewesen.

2.) Denke ich aktuell drüber nach eine Wärmepumpen-Heizung anzuschaffen. Diese verbrauchen ja relativ viel Strom (ja, im Winter mehr als im Sommer).


Speicher und WP zusammen schließt sich nicht sofort aus, aber es ist nah dran.
Die WP saugt Dir im Winter alles weg, was von der Mini PV kommt.
Klar, es wird auch mal DEN sonnigen Tag im Dezember geben, wo Du 12KWh produzierst und dann 8KWh einspeist. Es hilft Dir aber unter dem Strich gar nichts, diese 8KWh zu speichern und dann in der WP aus dem Speicher zu verbrauchen. Die Speicher sind dafür zu teuer.

Der WP mitteilen "es ist Sonne, mach das WW warm" ist dagegen hilfreich, kostet nix und ist einfach umgesetzt.
Auch der WP beibringen, vorrangig tagsüber, wenn Licht/Sonne zu erwarten ist zu laufen, ist einfach umsetzbar.

So oder so wirst Du im Winter 90% des Stroms für die WP aus dem Netz ziehen ... sieh dir einfach mal die Minierträge der PV im Dezember und Januar an. Selbst 50KWp auf dem Dach würden nicht für Heizung und WW reichen.
18x Heckert NeMo 60P, SMA SB4000TL-21, SunnyHomeManager, mit Metalldachpfannen, Ausrichtung +30° Dachneigung 35° in Betrieb seit 17.04.2014
Seit 23.04.2016 Ausrichtung -150 Dachneigung 13° mit 6x 315Wp Astroenergy (große 72-Zeller) am SMA SB1.5
Benutzeravatar
seppelpeter
PV-Forum Einstein
PV-Forum Einstein
 
Beiträge: 12725
Registriert: 19.03.2014, 18:36
Wohnort: Ruhrpott
PV-Anlage [kWp]: 6,57
Info: Betreiber


Zurück zu Speichersysteme OnGrid (Netzparallel)



Ähnliche Beiträge


Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: eba und 0 Gäste