Rechnet sich ein Speicher?

Speicherung von elektrische erzeugter Energie in Inselsystemen

Moderator: Mod-Team

 

0.00 (0 Bewertungen)

Re: Rechnet sich ein Speicher?

Beitragvon tiscali75 » 13.04.2018, 18:42

Ich würd evtl. Mal bei der wp anfangen, wie viel verbraucht die im jahr und wieviel ist hausstrom? Davon abgesehen wozu das wasser auf 60crad heizen 1-2x im jahr sollte man zwar etwas höher gehen, aber in der regel reichen doch 45/46 crad zur not auch 43.

Smartgrid können leider nicht alle wp aber einfach mal beim hersteller anfragen, viele älter geräte können das per Software update lernen

Gesendet von meinem SM-N910F mit Tapatalk
tiscali75
Vielschreiber
Vielschreiber
 
Beiträge: 173
Registriert: 15.08.2017, 18:50
Info: Interessent

Re: Rechnet sich ein Speicher?

Beitragvon duncan02 » 13.04.2018, 20:13

matthiasroeschinger hat geschrieben:Ich würde bevor du dir einen Speicher zulegst erst mal versuchen die Wärmeproduktion in den Tag zu schieben
MyPv hat jetzt den AC-Thor raus gebracht. Dieser kann mit deinem Sunny Home Manager kommunizieren und macht deine heizstäbe schlau. Und regelt diese dynamisch von 0-3kw je nach Pv-Überschuss.
Für dich als Elektriker ein Kinderspiel. Vielleicht bekommt man die WP da auch mit dran.
Solltest du dazu Fragen haben gerne per PN.
Gruß Matthias
Wer zu Hause schon SmartHome nutzt wie zum Beispiel FHEM oder OopenHAB kann das auch anders lösen, schade das Sie dafür kein kompatibles Gerät angedacht haben.
3.2018 40 x BenQ Solar Sun Vivo PM060MB2 -> 12kWp bei DN 38° mit ca. -18 ° SO
an 25000TL-30 mit SHM 2.0
SBS 3.7 und BYD HV 7,7 kWh
PVGIS-Prognose 980 kWh/kWp
duncan02
Forumsinventar
Forumsinventar
 
Beiträge: 1231
Registriert: 03.02.2018, 16:13
PV-Anlage [kWp]: 12
Speicher [kWh]: 7,7
Info: Betreiber

Re: Rechnet sich ein Speicher?

Beitragvon stromdachs » 13.04.2018, 21:56

Einiges verstehe ich nicht. Haligali hat eine LLWP....@seppelpeter ist da auch schon drüber "gestolpert"!
seppelpeter hat geschrieben:Was für eine Fußbodenheizung?

Mit Luft als Wärmeträger?????
Und wenn ich den Rest lese, was du von deiner Anlage so beschreibst, dann ist das eine ziemlich teure und (wenig effektive?) Gesamtanlage! Mal abgesehen von der Einspeisung (Vergütung sollte ja z.T. noch im "grünen" Bereich liegen) und Einspeisung incl. Eigenbedarf.....kommt da unterm Strich vielleicht doch ein "Plus" raus, ich meine kostenmäßig....trotz mancher (darf ich es so nennen) Fehler im Konzept?
Wenn ja, dann mach dir wegen eines Speichers keine Gedanken mehr! Damit wird es nicht besser!
An deiner Anlage wirst du doch nun nicht sofort Veränderungen machen wollen.....außer Speicher - aber davon lass die Finger und spare das Geld für später.....ist meine Meinung.
Gruß Claus
stromdachs
Forumsinventar
Forumsinventar
 
Beiträge: 2831
Registriert: 02.06.2013, 09:25
PV-Anlage [kWp]: 1,6
Info: Betreiber

Re: Rechnet sich ein Speicher?

Beitragvon Haligali » 15.04.2018, 13:03

Hallo,
komme gerade erst wieder zum Lesen.
Vielen Danke für die vielen Beiträge.
Erstmal muss ich vielmals um Entschuldigung bitten. Es ist eine Luft-Wasser Wärmepumpe LA11A von Dimplex. :oops:
Es ist eine Absenkung von 2K ab 23:00 - 5:00 Uhr programmiert. Dazu noch eine Warmwassersperre ab 12:25 Uhr, da ab 12:30Uhr die E-Heizung läuft. Über die genannten Zusatzgeräte muss ich mich noch schlaulesen. Habe KNX im Haus. Dazu noch FHEM, das aber noch in der Entwicklungsphase ist.
Gruß Frank
Seit Mai 2007: 20 x Evergreen ES-190-RL; SMA SB 3300; Solarlog 100e
und
Seit April 2016: 22 x LG285W; SMA STP6000TL; Sunny Home Manager
Erlensee, bei Hanau, Ausrichtung Süd, 35° Dachneigung
Benutzeravatar
Haligali
Stammmitglied
Stammmitglied
 
- Threadstarter -
 
Beiträge: 70
Registriert: 01.03.2007, 14:17
Wohnort: MKK

Re: Rechnet sich ein Speicher?

Beitragvon tiscali75 » 15.04.2018, 16:48

Da solltest du mal dimplex anrufen, die meisten können per update smartgrid.
Evtl. Auch tausch vom wärmepumpenmanager .


Gesendet von meinem SM-N910F mit Tapatalk
tiscali75
Vielschreiber
Vielschreiber
 
Beiträge: 173
Registriert: 15.08.2017, 18:50
Info: Interessent

Re: Rechnet sich ein Speicher?

Beitragvon seppelpeter » 15.04.2018, 17:20

WW Sperre ... wegen E-Heizung.
Das macht sicher Sinn. ***Ironie***

Für mich ist die Anlage a) schlecht ausgelegt worden und nach der Ausführung der schlechten Planung dann b) auch in der Konfiguration noch völlig vermurkst worden.

Vielleicht kann der Dimplex Service das gerade rücken.

Der Heizstab muss gebändigt werden!
Der Speicher braucht auch nicht täglich 60 Grad.

Gesendet von meinem GT-I9301I mit Tapatalk
18x Heckert NeMo 60P, SMA SB4000TL-21, SunnyHomeManager, mit Metalldachpfannen, Ausrichtung +30° Dachneigung 35° in Betrieb seit 17.04.2014
Seit 23.04.2016 Ausrichtung -150 Dachneigung 13° mit 6x 315Wp Astroenergy (große 72-Zeller) am SMA SB1.5
Benutzeravatar
seppelpeter
PV-Forum Einstein
PV-Forum Einstein
 
Beiträge: 14261
Registriert: 19.03.2014, 17:36
Wohnort: Ruhrpott
PV-Anlage [kWp]: 6,57
Info: Betreiber

Re: Rechnet sich ein Speicher?

Beitragvon Mastermind1 » 15.04.2018, 19:21

Hier wird so von jeder Technik etwas zusammengewürfelt.

60 Grad WW um das mit einem 1zu1 heizstab aufzuheizen.? Nicht wirklich?
Die 60 Grad braucht man in einem krankenhaus aber sicher nicht privat.
Und wenn du duschts oder Badest wird dein 60 Grad WW auf z.b. 40grad runter reguliert. Für was dann 20 Grad ontop?

Selbst ne schlechte Luft WP macht dir das WW (wenn du sie tagsüber bei plus Graden laufen lässt) mit 1zu2.

Also heizstab deaktivieren und als Art Backup ansehen wenn die Luft WP ausfällt.
WW Betrieb am besten einmal am Tag zur mittags Zeit bzw. 14:00-15:00uhr. Dieser Zeitraum gilt als am besten hinsichtlich durchschnittlicher Tagestemperatur.
Kein WW Betrieb auf permanent stellen.
Das macht nur Sinn bei täglich veränderten duschverhalten (aufgrund Arbeitszeiten?)

Nachtabsenkung bringt bei neueren Häusern wenig bis nichts. Eher nachteilig.

Einzelraumregler sind ebenfalls ein Problem durch auf/zu verhalten und der abgewürgten Hydraulik.

Läuft die WP im Winter längere Zeit durch, oder.geht diese nach kurzer Zeit immer wieder aus?




Gesendet von meinem Redmi 4X mit Tapatalk
Mastermind1
Forumsinventar
Forumsinventar
 
Beiträge: 1465
Registriert: 16.11.2016, 09:58
Info: Interessent

Re: Rechnet sich ein Speicher?

Beitragvon Haligali » 16.04.2018, 14:40

Das ist ein typischer Tag im Winter (hier Februar).
Die Wärmepumpe zieht ca. 4KW und mittags wie erklärt der Heizstab 6KW. Bei der Wärmepumpe kann ich nicht sagen wann sie Warmwasser produziert oder das Haus heizt.
Also, ich werde mich erstmal um den Heizstab kümmern. Wie die meisten schon erwähnt haben, macht es keinen Sinn täglich auf 60°C hoch zu heizen (meine Frau ist da aufgrund von Frauenstammtischgesprächen anderer Meinung aber das gehört woanders hin).
Aus meiner Sicht macht es keinen Sinn die bestehende WP durch eine Stiebel Eltron zu tauschen, solange sie noch funktioniert. Wobei das Konzept mit SMA-SHM schon interessant ist.
Wenn ich die Beiträge richtig interpretiert habe, macht es keinen Sinn aufgrund des aktuellen Erzeugungs-/Verbrauchsmusters über einen Stromspeicher nachzudenken? Die WP ist nun 15 Jahre alt. Dann spare ich lieber mein Geld und investiere in 5 Jahren in eine aktuelle WP.

Grüße
Frank
Dateianhänge
Photovol.JPG
Seit Mai 2007: 20 x Evergreen ES-190-RL; SMA SB 3300; Solarlog 100e
und
Seit April 2016: 22 x LG285W; SMA STP6000TL; Sunny Home Manager
Erlensee, bei Hanau, Ausrichtung Süd, 35° Dachneigung
Benutzeravatar
Haligali
Stammmitglied
Stammmitglied
 
- Threadstarter -
 
Beiträge: 70
Registriert: 01.03.2007, 14:17
Wohnort: MKK

Re: Rechnet sich ein Speicher?

Beitragvon seppelpeter » 16.04.2018, 14:53

Heizstab dauerhaft abschalten oder am besten abklemmen ist Schritt ein.
Der wird die JAZ ordentlich nach unten drücken.

Als nächstges sollte man sich auch den Ersatz der WP ansehen.
Nach meinem Stand ist das vorhandenen Gerät nicht modulierend, wenn man sich das Bild aus dem SHM anschaut kennt die WP nur an oder aus.
Kannst Du irgendwie die Wärmemenge bestimmen, um die JAZ zu rechnen?

Wie ist das Haus gedämmt ... ist es überhaupt gedämmt ... wobei ein Haus aus 2003 nach Mindestanforderung der ENEV irgendeine Dämmung haben muss.
Oder ist das Haus deutlich älter als die WP aus 2003? :juggle:

Weiters sehe ich das 11KW Gerät bei 160m² nach wie vor als viel zu groß an.
Die Hälfte sollte ausreichend sein, da gibt es schöne und modulierende Geräte, die auch nicht Unsummen kosten müssen.
Das kannst Du über reduzierte Strombezugskosten über X Jahre wieder rein holen.
18x Heckert NeMo 60P, SMA SB4000TL-21, SunnyHomeManager, mit Metalldachpfannen, Ausrichtung +30° Dachneigung 35° in Betrieb seit 17.04.2014
Seit 23.04.2016 Ausrichtung -150 Dachneigung 13° mit 6x 315Wp Astroenergy (große 72-Zeller) am SMA SB1.5
Benutzeravatar
seppelpeter
PV-Forum Einstein
PV-Forum Einstein
 
Beiträge: 14261
Registriert: 19.03.2014, 17:36
Wohnort: Ruhrpott
PV-Anlage [kWp]: 6,57
Info: Betreiber

Re: Rechnet sich ein Speicher?

Beitragvon duncan02 » 16.04.2018, 15:07

Du hast ja eigentlich schon alles da was Du brauchst :-) maximal lässt Du eben einmal im Monat oder im Quartal das Wasser auf 60°C für deine Frau erhitzen das spart euch im Jahr eine Handtasche und zwei paar Schuhe :mrgreen: auf die Argumente kommt es an. Sorry setzt Dich da einfach durch und zeig Ihr nächstes Jahr die Ersparnis und schon ist die Diskussion erledigt. Ein Speicher hätte Dir an so einen Tag ca. 5 kWh gespart, aber ich glaube mit einer effektiveren WP fährst Du besser oder zwei WPs. Eine kleine für's WW (BWWP) + die normale WP für den Winter. Die BWWP wird einen besseren Wirkungsgrad haben und ich würde dort ansetzen + Kamin für die Frau im Wohnzimmer :idea:
3.2018 40 x BenQ Solar Sun Vivo PM060MB2 -> 12kWp bei DN 38° mit ca. -18 ° SO
an 25000TL-30 mit SHM 2.0
SBS 3.7 und BYD HV 7,7 kWh
PVGIS-Prognose 980 kWh/kWp
duncan02
Forumsinventar
Forumsinventar
 
Beiträge: 1231
Registriert: 03.02.2018, 16:13
PV-Anlage [kWp]: 12
Speicher [kWh]: 7,7
Info: Betreiber

Vorherige

Zurück zu Speichersysteme OffGrid



Ähnliche Beiträge


Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 0 Gäste